Baustoffkunde 5. an der TU München

Karteikarten und Zusammenfassungen für Baustoffkunde 5. im Bauingenieurwesen Studiengang an der TU München in Augsburg

CitySTADT: Augsburg

CountryLAND: Deutschland

Kommilitonen im Kurs Baustoffkunde 5. an der TU München erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp.

Schaue jetzt auf StudySmarter nach, welche Lernmaterialien bereits für deine Kurse von deinen Kommilitonen erstellt wurden. Los geht’s!

Kommilitonen im Kurs Baustoffkunde 5. an der TU München erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp.

Schaue jetzt auf StudySmarter nach, welche Lernmaterialien bereits für deine Kurse von deinen Kommilitonen erstellt wurden. Los geht’s!

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Baustoffkunde 5. an der TU München.

Beispielhafte Karteikarten für Baustoffkunde 5. an der TU München auf StudySmarter:

Wie wird das Verformungsvermögen mach Din EN ISO 7438 im Biegversuch geprüft?


Was ist das Ziel?

Beispielhafte Karteikarten für Baustoffkunde 5. an der TU München auf StudySmarter:

Wie wird die Bruchdehnung A berechnet?

Wovon ist diese stark abhängig und warum?

wie wirkt sich dies aus? <>

Beispielhafte Karteikarten für Baustoffkunde 5. an der TU München auf StudySmarter:

Was ist Bruchbegünstigend?

Beispielhafte Karteikarten für Baustoffkunde 5. an der TU München auf StudySmarter:

wie wird die bei der üblichen Darstellung des δ-ε-Diagramms die auf den Ausgangsquerschnitt S0 bezogene Spannung berechnet?

Was bedeuten:

δN

δeff

Beispielhafte Karteikarten für Baustoffkunde 5. an der TU München auf StudySmarter:

Was ist die technische Elastizitätsgrenze Rp

Beispielhafte Karteikarten für Baustoffkunde 5. an der TU München auf StudySmarter:

Welche Streckgrenze wird für kaltverformter Stahl und naturharter Stahl verwendet?

δ-ε-Linie eines Stahls ohne ausgeprägter Streckgrenze
(z.B. durch kaltverformter Stahl)

Beispielhafte Karteikarten für Baustoffkunde 5. an der TU München auf StudySmarter:

Welche Bruchformen gibt es?

auf was für Materialeigenschaften lassen diese schließen?

Beispielhafte Karteikarten für Baustoffkunde 5. an der TU München auf StudySmarter:

Zeitdehngrenze RP


Beispielhafte Karteikarten für Baustoffkunde 5. an der TU München auf StudySmarter:

Erläutere das Bezeichnungsbeispiel 350 HBS 5/750 

Wie wird der Zusammenhang zwischen Brinellstärke und Zugfestigkeit von Stahl bestimmt?

Beispielhafte Karteikarten für Baustoffkunde 5. an der TU München auf StudySmarter:

Erkläre das Prüfverfahren nach Brinell.

Wie wird die Brinellhärte berechnet?

Beispielhafte Karteikarten für Baustoffkunde 5. an der TU München auf StudySmarter:

Zeitstandfestigkeit RU

Beispielhafte Karteikarten für Baustoffkunde 5. an der TU München auf StudySmarter:

2.1.6.3 Dauerschwingfestigkeit

Nachteil Wöhlerkurve

Beispielhafte Karteikarten für Baustoffkunde 5. an der TU München auf StudySmarter:

Baustoffkunde 5.

Wie wird das Verformungsvermögen mach Din EN ISO 7438 im Biegversuch geprüft?


Was ist das Ziel?

Prinzip: Flach- oder Rundstab durch 2 Rollen biegen

a) Messen des Winkels bei 1. Riss
b) vorgegebenen Winkel biegen
Anschließend feststellen: Riss? ja/nein

Ziel: ausreichende Verformbarkeit zur Vermeidung unangekündigter Brüche

Bsp. Baustähle: Biegewinkel 180° Dorn Ø 2d

Betonstähle : Biegewinkel 90°
(Rückbiegeversuch) altern (30 min bei 250 °C)
abkühlen
Rückbiegen Forderung: kein Bruch, keine Anrisse

Baustoffkunde 5.

Wie wird die Bruchdehnung A berechnet?

Wovon ist diese stark abhängig und warum?

wie wirkt sich dies aus? <>

 aus bleibender Verformung nach dem Bruch
A = (LU – L0) / L0
LU = Messlänge nach Bruch
L0 = Anfangsmesslänge

Wert der Bruchdehnung hängt stark von L0 ab (wegen örtlicher Einschnürung)

kleinerer Anfangsmesslänge: großer relativer Einfluss der Einschnürung

Baustoffkunde 5.

Was ist Bruchbegünstigend?

– tiefe Temperaturen
Mehrachsige Spannungszustände (Kerben, Bohrungen)
Ungleichmäßiges Gefüge (z.B. nicht sachgemäße Wärmebehandlung,
Schweißnähte,…)
– Geringers Verformungsvermögen hochfester Werkstoffe

Baustoffkunde 5.

wie wird die bei der üblichen Darstellung des δ-ε-Diagramms die auf den Ausgangsquerschnitt S0 bezogene Spannung berechnet?

Was bedeuten:

δN

δeff

δ = F / S0

Spannung = Kraft / Ausgangsquerschnitt

δN = Normalspannung (δN = F / S0)
δeff = wahre Spannung, bezogen auf den tatsächlich vorhandenen Querschnitt

Baustoffkunde 5.

Was ist die technische Elastizitätsgrenze Rp

Die „wahre“ Proportionalitätsgrenze  (δ-ε-Diagramm) messtechnisch kaum bestimmbar

z.B. Rp0,01,
D.h. die Spannung, bei der nach Entlastung eine bleibende Verformung von 0,01% besteht

Baustoffkunde 5.

Welche Streckgrenze wird für kaltverformter Stahl und naturharter Stahl verwendet?

δ-ε-Linie eines Stahls ohne ausgeprägter Streckgrenze
(z.B. durch kaltverformter Stahl)

RP0,2 = die Spannung, bei der nach Entlastung eine Dehnung von 0,2% zurückbleibt

Naturharter Stahl: RP0,01 und ReH liegen dicht zusammen
(ReH = obere Streckgrenze)

Baustoffkunde 5.

Welche Bruchformen gibt es?

auf was für Materialeigenschaften lassen diese schließen?

Trennbruch (durch durchmesser) – Spröde

Scherbruch (45grad)

Einschnürbruch

Teller-Tassenbruch – zäh

Baustoffkunde 5.

Zeitdehngrenze RP


Zeitdehngrenze RP
= Anfangsspannung σ0, die bei einer festgelegten Prüftemperatur T nach einer Beanspruchungsdauer tpx unter konstanter Zugbeanspruchung zu einer vorgegebenen plastischen Dehnung führt

Bezeichnungsbeispiel
RP0,02/1000/350 = … N/mm²
RP = Zeitdehngrenze
0,2 = 0,2% plastische Dehnung
1000 = Beanspruchungsdauer in h
350 = Prüftemperatur 350 °C

Baustoffkunde 5.

Erläutere das Bezeichnungsbeispiel 350 HBS 5/750 

Wie wird der Zusammenhang zwischen Brinellstärke und Zugfestigkeit von Stahl bestimmt?

* eingeführt nach Umstellung des Einheitssystems von Kp auf N 

Bezeichnungsbeispiel 350 HBS 5/750

350 = Brinellhärte 

S = Stahlkugel 

5 = D in mm 

750 = Prüfkraft 7,355 kN —> 7,355 kN / 9,81 = 750N

Aus statistischer Untersuchungen ungefähren Zusammenhang zwischen Brinellstärke und Zugfestigkeit von Stahl bestimmen: Rm = 3,5 (± 0,1) x HBS
Für Beanspruchungsgrad 30
Beanspruchungsgrad = 0,102 x F / D²

Baustoffkunde 5.

Erkläre das Prüfverfahren nach Brinell.

Wie wird die Brinellhärte berechnet?

Prinzip: gehärtete Kugel (Stahl oder Hartmetall) mit Ø D wird mit
bestimmter Prüfkraft F in Probe gedrückt
—> Oberfläche des bleibenden Eindrucks ermitteln (aus Messung des
Durchmessers)
—> Brinellhärte ausrechnen aus
HBS = Konstante* x (Prüfkraft / Oberfläche des Eindrucks)
HBS = 0,102 x ((2 x F) / π x D (D – √D² – d²))

Baustoffkunde 5.

Zeitstandfestigkeit RU

= Anfangsspannung σ0, die bei festgelegter Prüftemperatur T nach bestimmter Beanspruchungsdauer tU unter konstanter Zugkraft zum Bruch führt

Bezeichnungsbeispiel:
RU100000/550 = … N/mm²
RU = Zeitstandfestigkeit
100.000 = Beanspruchungsdauer in h
550 = 550 °C Prüftemperatur

„100.000 – Stunden Zeitstandfestigkeit bei 550 °C“
„Die Spannung, die bei 550 °C nach 100.000 Stunden Belastungsdauer zum Bruch führt“

Baustoffkunde 5.

2.1.6.3 Dauerschwingfestigkeit

Nachteil Wöhlerkurve

Nachteil Wöhlerkurve

Aussage gilt nur für eine Mittelspannung
Weitgehende Aussage aus Dauerfestigkeitsschaubildern: Zusammenhang zwischen σm, σA, σO, σU
vgl. B. 39 Im stark umrandeten Bereich kein Dauerbruch

Gradient

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Baustoffkunde 5. an der TU München zu sehen

Singup Image Singup Image

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Bauingenieurwesen an der TU München gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur TU München Übersichtsseite

Bodenmechanik

Verkehrswegebau

Wasserbau

Siedlungswasserwirtschaft

Baukonstruktion II

Verkehrswegebau Ergänzungsmodul

1-2 Baustoffkunde 1.4

2. Bauko Abdichtung

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für an der TU München oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

StudySmarter Flashcard App and Karteikarten App
d

4.5 /5

d

4.8 /5

So funktioniert StudySmarter

Individueller Lernplan

Bereite dich rechtzeitig auf all deine Klausuren vor. StudySmarter erstellt dir deinen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp und Vorlieben.

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten in wenigen Sekunden mit Hilfe von effizienten Screenshot-, und Markierfunktionen. Maximiere dein Lernverständnis mit unserem intelligenten StudySmarter Trainer.

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und StudySmarter erstellt dir deine Zusammenfassung. Ganz ohne Mehraufwand.

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile Karteikarten und Zusammenfassungen mit deinen Kommilitonen und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter zeigt dir genau was du schon geschafft hast und was du dir noch ansehen musst, um deine Traumnote zu erreichen.

1

Individueller Lernplan

2

Erstelle Karteikarten

3

Erstelle Zusammenfassungen

4

Lerne alleine oder im Team

5

Statistiken und Feedback

Nichts für dich dabei?

Kein Problem! Melde dich kostenfrei auf StudySmarter an und erstelle deine individuellen Karteikarten und Zusammenfassungen für deinen Kurs Baustoffkunde 5. an der TU München - so schnell und effizient wie noch nie zuvor.