Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden

Lernmaterialien für Anorganische Chemie an der TU München

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Anorganische Chemie Kurs an der TU München zu.

TESTE DEIN WISSEN

Isotope

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Nuklide mit gleicher Ordnungszahl, aber unterschiedlicher Massenanzahl, d.h. sie enthalten in ihren Atomkernen eine gleiche Anzahl von Protonen, aber verschiedene Anzahl von Neutronen (Aston- und Harkin-Regel)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erdatmosphäre Elemente

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

78% N2

21% O2

<1% Argon

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Energie der Orbitale - Pauliprinzip, Hundsche Regel

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

In einem Atom können zwei Elektronen nie dieselben Quantenzahlen haben. Folge: Ein Orbital wird von maximal zwei Elektronen entgegengesetzten Spins besetzt.


Entartete (energiegleiche) Orbitale (z.B. drei 2p-Orbitale) werden so besetzt, dass sich ihr Spin maximiert. Spinpaarung kostet Energie.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Veränderung Schmelzpunkt, Dichte, Elektronegativität in der 4.Hauptgruppe (von leicht zu schweren Elementen)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Kohlenstoffgruppe 

- Schmelz-/ Siedepunkte nimmt ab

- Dichte steigt

- Elektronegativität nimmt ab

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nenne die drei verschiedenen Wasserstoff-Isotope und erkläre jeweils den Unterschied.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Protium = neutraler Wasserstoff, 1 Proton, 0 Neutronen

Deuterium = schwerer Wasserstoff, 1 Proton, 1 Neutron

Tritium = überschwerer Wasserstoff, 1 Proton, 2 Neutronen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Darstellung Sauerstoff

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

2KClO3 -> 2KCl + 3O2 

oder Großtechnische Produktion mit Lindeverfahren

-> Joule-Thomsoneffekt

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was sind die 3 verschiedenen Bindungsarten und wie sind sie definiert? 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Ionische Bindung
Heteropolar
Bindungen zwischen Metallen und Nichtmetallen 
Kovalente Bindung
Homopolar 
Bindungen zwischen Nichtmetallen 
Partner teilen sich die Elektronen
Metallische Bindung
Bindungen zwischen Metallen 
Atome geben Elektronen ab und Rümpfe lagern sich aneinander -> Elektronen umgeben Rümpfe in einer Wolke

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie berechnet man die Nukleonenzahl m eines Elements?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Nukleonenzahl = Protonenzahl + Neutronenzahl

m = Z + n

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Darstellung Stickstoff

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

2 NaN3 -> 3N2 + 2Na oder Lindeverfahren

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind die drei für die Chemie relevanten Elementarteilchen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Elektronen, Protonen, Neutronen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Elektronegativität im PSE 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Elektronegativität nimmt in einer Periode von links nach rechts zu. In einer Hauptgruppe nimmt die Elektronegativität von oben nach unten ab. Daraus folgt, dass die Elemente mit den kleinsten Elektronegativitäten im Periodensystem links unten stehen, die Elemente mit sehr hohen Elektronegativitäten rechts oben. Besonders kleine Elektronegativitäten besitzen die Alkalimetalle (Gruppe Ia), das Element mit der höchsten Elektronegativität ist Fluor. Die Edelgase sind aufgrund ihrer mit acht Elektronen voll besetzten Valenzschale sehr reaktionsträge (Oktettregel). 


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Darstellung Schwefel

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

3H2S + 1,5 O2 -> 3S + 2H2O

Vorkommen: Bleiglanz = PbS

-> Allotropie des Schwefels: Kronenform und Kettenform (fest und zäh)

Lösung ausblenden
  • 504442 Karteikarten
  • 11089 Studierende
  • 470 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Anorganische Chemie Kurs an der TU München - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Isotope

A:

Nuklide mit gleicher Ordnungszahl, aber unterschiedlicher Massenanzahl, d.h. sie enthalten in ihren Atomkernen eine gleiche Anzahl von Protonen, aber verschiedene Anzahl von Neutronen (Aston- und Harkin-Regel)

Q:

Erdatmosphäre Elemente

A:

78% N2

21% O2

<1% Argon

Q:

Energie der Orbitale - Pauliprinzip, Hundsche Regel

A:

In einem Atom können zwei Elektronen nie dieselben Quantenzahlen haben. Folge: Ein Orbital wird von maximal zwei Elektronen entgegengesetzten Spins besetzt.


Entartete (energiegleiche) Orbitale (z.B. drei 2p-Orbitale) werden so besetzt, dass sich ihr Spin maximiert. Spinpaarung kostet Energie.

Q:

Veränderung Schmelzpunkt, Dichte, Elektronegativität in der 4.Hauptgruppe (von leicht zu schweren Elementen)

A:

Kohlenstoffgruppe 

- Schmelz-/ Siedepunkte nimmt ab

- Dichte steigt

- Elektronegativität nimmt ab

Q:

Nenne die drei verschiedenen Wasserstoff-Isotope und erkläre jeweils den Unterschied.

A:

Protium = neutraler Wasserstoff, 1 Proton, 0 Neutronen

Deuterium = schwerer Wasserstoff, 1 Proton, 1 Neutron

Tritium = überschwerer Wasserstoff, 1 Proton, 2 Neutronen

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Darstellung Sauerstoff

A:

2KClO3 -> 2KCl + 3O2 

oder Großtechnische Produktion mit Lindeverfahren

-> Joule-Thomsoneffekt

Q:
Was sind die 3 verschiedenen Bindungsarten und wie sind sie definiert? 
A:
Ionische Bindung
Heteropolar
Bindungen zwischen Metallen und Nichtmetallen 
Kovalente Bindung
Homopolar 
Bindungen zwischen Nichtmetallen 
Partner teilen sich die Elektronen
Metallische Bindung
Bindungen zwischen Metallen 
Atome geben Elektronen ab und Rümpfe lagern sich aneinander -> Elektronen umgeben Rümpfe in einer Wolke

Q:

Wie berechnet man die Nukleonenzahl m eines Elements?

A:

Nukleonenzahl = Protonenzahl + Neutronenzahl

m = Z + n

Q:

Darstellung Stickstoff

A:

2 NaN3 -> 3N2 + 2Na oder Lindeverfahren

Q:

Was sind die drei für die Chemie relevanten Elementarteilchen?

A:

Elektronen, Protonen, Neutronen

Q:

Elektronegativität im PSE 

A:

Die Elektronegativität nimmt in einer Periode von links nach rechts zu. In einer Hauptgruppe nimmt die Elektronegativität von oben nach unten ab. Daraus folgt, dass die Elemente mit den kleinsten Elektronegativitäten im Periodensystem links unten stehen, die Elemente mit sehr hohen Elektronegativitäten rechts oben. Besonders kleine Elektronegativitäten besitzen die Alkalimetalle (Gruppe Ia), das Element mit der höchsten Elektronegativität ist Fluor. Die Edelgase sind aufgrund ihrer mit acht Elektronen voll besetzten Valenzschale sehr reaktionsträge (Oktettregel). 


Q:

Darstellung Schwefel

A:

3H2S + 1,5 O2 -> 3S + 2H2O

Vorkommen: Bleiglanz = PbS

-> Allotropie des Schwefels: Kronenform und Kettenform (fest und zäh)

Anorganische Chemie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Anorganische Chemie an der TU München

Für deinen Studiengang Anorganische Chemie an der TU München gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Anorganische Chemie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

anorganische Chemie

Universität Jena

Zum Kurs
anorganische chemie

Hochschule Emden/ Leer

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Anorganische Chemie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Anorganische Chemie