Allgemeine Betriebswirtschaftslehre an der TU München

Karteikarten und Zusammenfassungen für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre an der TU München

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Allgemeine Betriebswirtschaftslehre an der TU München.

Beispielhafte Karteikarten für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre an der TU München auf StudySmarter:

was ist die Nominaldefinition?

Beispielhafte Karteikarten für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre an der TU München auf StudySmarter:

Was ist die Rentabilität?

Welche Arten gibt es?

Beispielhafte Karteikarten für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre an der TU München auf StudySmarter:

Wie errechnet sich Wirtschaftlichkeit?

Beispielhafte Karteikarten für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre an der TU München auf StudySmarter:

Wie wird Produktivität festgestellt?

Beispielhafte Karteikarten für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre an der TU München auf StudySmarter:

Was sind Betriebsmittel?

Beispielhafte Karteikarten für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre an der TU München auf StudySmarter:

Was sind elementare Faktoren?

Beispielhafte Karteikarten für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre an der TU München auf StudySmarter:

Was sind Produktionsfaktoren?

Beispielhafte Karteikarten für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre an der TU München auf StudySmarter:

Was ist der Produktionsprozess?

Welche Phasen hat er?

Beispielhafte Karteikarten für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre an der TU München auf StudySmarter:

Was heißt ökologisches, was heißt soziales Handeln?

Beispielhafte Karteikarten für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre an der TU München auf StudySmarter:

Was ist das Wirtschaftlichkeitsprinzip?

Beispielhafte Karteikarten für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre an der TU München auf StudySmarter:

Welche Verhaltensweisen von Menschen gibt es in der Wirtschaft?

Beispielhafte Karteikarten für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre an der TU München auf StudySmarter:

Welche Menschenbilder gibt es?

Kommilitonen im Kurs Allgemeine Betriebswirtschaftslehre an der TU München. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre an der TU München auf StudySmarter:

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

was ist die Nominaldefinition?

= legt die Bedeutung eines in der Wissenschaft verwendeten Begriffs fest (Ordnet Begriff Sachverhalt zu)

Dimmensionen eines Begriffs:

Begriffsinhalt(Merkmale, Beziehung)

Begriffsumfang(Eigenschaften)

Begriffsanforderung(Differenzierbarkeit)

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Was ist die Rentabilität?

Welche Arten gibt es?

= höhe der Verzinsung des in den Betrieb investierten Eigen-/Gesamtkapitals in einer bestimmten Zeit

Umsatzrentabilität(Prozentualer Anteil des Gewinns am Umsatz)

Gesamtkapitalrentabilität(Eigenkapital +Fremdkapital)

Eigenkapitalrentabilität(Eigenkapital)

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Wie errechnet sich Wirtschaftlichkeit?

= Wertmäßige Wirtschaftlichkeit

=Ertrag/Aufwand   bzw.   =Erlöse/Kosten


=wertmäßigerOutput/wertmäßigerInput

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Wie wird Produktivität festgestellt?

= wie ergiebig ist der Einsatz der Produktionsfaktoren, gibt mengenmäßige Wirtschaftlichkeit an

    Ausbringungsmenge

= —————————-

     Faktoreinsatzmenge

    mengenmäßiger Output  

= ——————————-

    mengenmäßiger Input

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Was sind Betriebsmittel?

-> zur Produktion notwendig

-> werden nicht Teil des Outputs

-> Kauf von Betriebsmitteln = Investitionen

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Was sind elementare Faktoren?

= Menschliche Arbeitsleistung

-> ausführend oder disputiv(Planung+organisation)

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Was sind Produktionsfaktoren?

= materielle und immaterielle Güter, die zur Leistungserstellung nötig sind

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Was ist der Produktionsprozess?

Welche Phasen hat er?

= Transformation von Inputgütern(=Produktionsfaktoren) in Outputgüter(=betriebliche Leistungserstellung)

Phasen:

Beschaffung(=Bereitstellung der Prod.Fak.)

Kombination(=Fertigung)

Absatz der Erzeugnisse

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Was heißt ökologisches, was heißt soziales Handeln?

ökologisch: 

Effizienz = Wirtschaftlichkeit => Verhältnis von Ertrag(Output) zu eingesetzen Mitteln(Input)

Beurteilung der Effizienz durch Effizienzkennziffern

Maximumprinzip: größtmöglicher Ertrag

Minimumprinzip: geringster Einsatz


Optimierung nicht immer möglich (lückenhafte Info) -> satisfizierung


sozial: Effektivität = Wirksamkeit, wie gut wird das Ziel erreicht nach Effektivitätskritierien bewertet.

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Was ist das Wirtschaftlichkeitsprinzip?

möglichst effizient handeln

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Welche Verhaltensweisen von Menschen gibt es in der Wirtschaft?

Gratifikationsprinzip: streben nach Belohnung, vermeidung von Strafen, operante Konditionierung

Kapazitätsprinzip: mentales Leistungsvermögen begrenzt, Urteilsverzerrung bei rationalen Entscheidungen

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Welche Menschenbilder gibt es?

… der rational handelnde: entscheidet nach pers. max. Nutzen(realitätsfern)

… der beschränkt-rationale handelnde

-> zufriedenstellend(nicht optimale) Ergebnisse reichen aus.

-> Satisfying vs. Maximierung

-> emotionale Entscheidungsfindung

-> Gewohnheit

soziales Wesen: <– Führungsprinzipien: 

– Motivation der Mitarbeiter

– persönlicher Kontakt

– Übetragung Entscheidungsaufgaben

Human ressources: Mitarbeiter = Quelle für Unternehmensnützliche Fähigkeit

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre an der TU München zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Forstwissenschaft und Resourcenmanagement an der TU München gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur TU München Übersichtsseite

Dendrologie

Dendrologie Holzbestimmung

Holzmerkmale (Theorie)

Allgemeine Volkswirtschaftslehre

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre an der TU München oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback