Bauprivatrecht an der TU Kaiserslautern

Karteikarten und Zusammenfassungen für Bauprivatrecht an der TU Kaiserslautern

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Bauprivatrecht an der TU Kaiserslautern.

Beispielhafte Karteikarten für Bauprivatrecht an der TU Kaiserslautern auf StudySmarter:

Teilbaugenehmigung, § 73 LBO


Was beantragt ein Bauherr mit der Teilbaugenehmigung?

Beispielhafte Karteikarten für Bauprivatrecht an der TU Kaiserslautern auf StudySmarter:

Typenprüfung, § 75 LBO


Wann ist der Antrag auf eine Typenprüfung von Nöten?

Beispielhafte Karteikarten für Bauprivatrecht an der TU Kaiserslautern auf StudySmarter:

Welche Paragraphen in der Landesbauordnung sind zur Ergänzung hinzuzuziehen um festzustellen ob sich ein Grundstück zur Bebauung eignet und was sagen sie aus?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Bauprivatrecht an der TU Kaiserslautern auf StudySmarter:

Was ist der feststellende Inhalt im Baugenehmigungsverfahren?

Beispielhafte Karteikarten für Bauprivatrecht an der TU Kaiserslautern auf StudySmarter:


 Neben der Beachtung der jeweiligen Anforderungen sind bei der Errichtung, Änderung, Nutzungsänderung und dem Abriss von baulichen Anlagen auch die Rechte und Interessen von Nachbarn zu wahren. In der Regel will niemand, dass auf einen Nachbargrundstück gebaut wird. Die Gründe hierfür sind vielseitig

Beispielhafte Karteikarten für Bauprivatrecht an der TU Kaiserslautern auf StudySmarter:

Wann liegt nach der Schutznormtheorie im materiellen Nachbarrecht ein subjektiv-öffentliches Recht vor?

Beispielhafte Karteikarten für Bauprivatrecht an der TU Kaiserslautern auf StudySmarter:

Wann und Wo werden Werbeanlagen im Außenbereich in der Regel verboten? 

nach Einschränkung von Werbeanlagen (§52 I 3)

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Bauprivatrecht an der TU Kaiserslautern auf StudySmarter:

Was sind Werbeanlagen? (§52 I 1)

Beispielhafte Karteikarten für Bauprivatrecht an der TU Kaiserslautern auf StudySmarter:

Was besagt der Sonderfall für das Verunstaltungsgebot bezüglich Werbeanlagen in  § 52 Abs. 2 S. 2 LBO und was ist für die Bewertung des Sonderfalls notwendig?

Beispielhafte Karteikarten für Bauprivatrecht an der TU Kaiserslautern auf StudySmarter:

Das Baugenehmigungsverfahren ist stark formalisiert. Dies spiegelt sich nicht nur in der Notwendigkeit eines Bauantrags wieder, sondern auch darin, dass die weiteren Verfahrensschritte im Gesetz genau vorgegeben sind.  

Beispielhafte Karteikarten für Bauprivatrecht an der TU Kaiserslautern auf StudySmarter:

Prüfverfahren eines Baugenehmigungsverfahren

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Bauprivatrecht an der TU Kaiserslautern auf StudySmarter:

Was normieren Stellplatzsatzungen?

Kommilitonen im Kurs Bauprivatrecht an der TU Kaiserslautern. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Bauprivatrecht an der TU Kaiserslautern auf StudySmarter:

Bauprivatrecht

Teilbaugenehmigung, § 73 LBO


Was beantragt ein Bauherr mit der Teilbaugenehmigung?

Mit der Teilbaugenehmigung nach § 73 LBO kann der Bauherr 

nach Einreichen des Bauantrags und 

vor Erteilung der Baugenehmigung beantragen, dass mit den Bauarbeiten für die Baugrube oder einzelnen Bauabschnitten beginnen zu dürfen. 


Die Erteilung der Teilbaugenehmigung muss zusätzlich beantragt werden und der Erlass steht im Ermessen der Bauaufsichtsbehörde.

Bauprivatrecht

Typenprüfung, § 75 LBO


Wann ist der Antrag auf eine Typenprüfung von Nöten?

Bei sich wiederholenden baulichen Anlagen um nicht für jede Anlage einzeln prüfen zu müssen (z.B. Garagen, Gewächshäuser)


Diesem Bedürfnis wird durch die Typenprüfung nach § 75 LBO teilweise Rechnung getragen.


Nach § 75 Abs. 1 S. 1 LBO können für solche baulichen Anlagen bzw. Teilen hiervon die Nachweise der Standsicherheit einschließlich der Feuerwiderstandsfähigkeit sowie der Brand-, Wärme- und Schallschutz allgemein geprüft werden.  


Die Typenprüfung entbindet nicht von der Pflicht für das eigentliche Vorhaben, eine Baugenehmigung einzuholen, § 75 Abs. 4 S. 1 LBO. Im Baugenehmigungsverfahren ist die Prüfungskompetenz der Bauaufsichtsbehörde jedoch dahingehend eingeschränkt, als dass die Aspekte, die durch die Typenprüfung bereits geprüft worden sind, nicht noch einmal geprüft werden, § 75 Abs. 4 S. 2 LBO.

Bauprivatrecht

Welche Paragraphen in der Landesbauordnung sind zur Ergänzung hinzuzuziehen um festzustellen ob sich ein Grundstück zur Bebauung eignet und was sagen sie aus?

§6 I  - Altlastenfreiheit 

§6 II 1 Nr. 1 - Wegrechtliche Erschließung 

§6 II 1 Nr. 2 - Wassertechnische Erschließung

Bauprivatrecht

Was ist der feststellende Inhalt im Baugenehmigungsverfahren?

Inhaltlich erfolgt durch die Baugenehmigung zunächst die Feststellung, dass das Bauvorhaben mit bauplanungs-, bauordnungsrechtlichen sowie sonstigen öffentlich-rechtlichen Vorschriften vereinbar ist 

(feststellender Inhalt)

Bauprivatrecht


 Neben der Beachtung der jeweiligen Anforderungen sind bei der Errichtung, Änderung, Nutzungsänderung und dem Abriss von baulichen Anlagen auch die Rechte und Interessen von Nachbarn zu wahren. In der Regel will niemand, dass auf einen Nachbargrundstück gebaut wird. Die Gründe hierfür sind vielseitig

 (z.B.: Baulärm, Verbauung der Aussicht, sonstige Beeinträchtigungen).


 Diese Argumente mögen zwar zutreffend sein, sind aber meistens nur gefühlte Beeinträchtigungen, die keinerlei Schutzwert haben. Der Schutz von nachbarlichen Rechte und Interessen erfolgt durch das formelle und materielle Nachbarschutzrecht.

Bauprivatrecht

Wann liegt nach der Schutznormtheorie im materiellen Nachbarrecht ein subjektiv-öffentliches Recht vor?

wenn: 

 eine zwingende Norm des öffentlichen Rechts vorliegt, 

 diese nicht nur dem Schutz der Allgemeinheit dient, sondern gerade auch den Schutz des Interessen des Einzelnen verlangt und 

 derjenige zum Kreis der Geschützten gehört. 


Bauprivatrecht

Wann und Wo werden Werbeanlagen im Außenbereich in der Regel verboten? 

nach Einschränkung von Werbeanlagen (§52 I 3)

Am Ortsrand so lange die Werbeanlagen in den Aussenbereich wirken

Bauprivatrecht

Was sind Werbeanlagen? (§52 I 1)

Anlagen der Außenwerbung (Werbeanlagen) sind alle ortsfesten Einrichtungen, die der Ankündigung oder Anpreisung oder als Hinweis auf Gewerbe oder Beruf dienen und vom öffentlichen Verkehrsraum aus sichtbar sind.

Bauprivatrecht

Was besagt der Sonderfall für das Verunstaltungsgebot bezüglich Werbeanlagen in  § 52 Abs. 2 S. 2 LBO und was ist für die Bewertung des Sonderfalls notwendig?

Demnach darf keine störende Häufung von Werbeanlagen gegeben sein. 


Maßgeblich für die Bewertung, ob eine störende Häufung von Werbeanlagen vorliegt, ist die Wirkung der Werbeanlagen auf den Betrachter. Nicht entscheidend ist die Anzahl der Werbeanlagen.

Bauprivatrecht

Das Baugenehmigungsverfahren ist stark formalisiert. Dies spiegelt sich nicht nur in der Notwendigkeit eines Bauantrags wieder, sondern auch darin, dass die weiteren Verfahrensschritte im Gesetz genau vorgegeben sind.  

1.     Stellung eines Bauantrags bei der Gemeinde, § 63 Abs. 1 LBO


2.    Weiterleitung durch die Gemeinde an die zuständige Bauaufsichtsbehörde, § 63 Abs. 4 LBO


3.    Prüfung der Vollständigkeit der Unterlagen durch die zuständige Bauaufsichtsbehörde, § 65 Abs. 2 LBO


4.    Prüfung, ob dem Vorhaben baurechtliche oder sonstige öffentlich-rechtliche Vorschriften entgegenstehen, § 65 Abs. 1 LBO


5.    Beachtung des Beteiligungserfordernis

a.    anderer Behörden, § 65 Abs. 5 LBO

b.    ggf. der Gemeinde, § 65 Abs. 5 LBO iVm § 36 BauGB

c.    der Nachbarn, § 68 LBO


6.    Entscheidung über die Baugenehmigung

a.    Voraussetzungen erfüllt: Erteilung (bei ggf. Ersetzung des notwendigen Einvernehmens der Gemeinde, § 71 LBO)

b.    Voraussetzungen nicht erfüllt: Versagung


7.    Unterrichtung:

a.    bei Erteilung:

i.    des Bauherrn: Zustellung der Unterlagen mit Genehmigungsvermerk, § 70 Abs. 3 S. 1 LBO

ii.    an Nachbarn: Zustellung einer Ausfertigung des Bauscheins, § 70 Abs. 3 S. 2 LBO

iii.    die Gemeinde: Benachrichtigung, § 70 Abs. 4 LBO

b.    bei Versagung: nur der Bauherr mit Rechtsbehelfsbelehrung

Bauprivatrecht

Prüfverfahren eines Baugenehmigungsverfahren

1.Bauantrag stellen §63 - Bei der Gemeinde

2. Weiterleitung an die zuständige BAB + Stellungnahme §63 IV

3. Prüfung auf Vollständigkeit der Unterlagen §65 II

4. Prüfung ob das Vorhaben genehmigungsfähig ist §65 I 

5. Prüfung der Beteiligung 

  • anderer Behörden §65 V

  • Der Gemeinde §65 V: Vm §36 BauGB 

  • Der Nachbarn §68

6. Entscheidung über den Bauantrag

7. Unterrichtung §70 II-IV

Bauprivatrecht

Was normieren Stellplatzsatzungen?


  • Zahl der notwendigen Stellplätze (§88 I Nr. 8)

  • Stellplatzpflicht für bestehende Anlagen (§88 III Nr. 1)

  • Verzicht auf Stellplätze (§88 III Nr. 2)

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Bauprivatrecht an der TU Kaiserslautern zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Bauprivatrecht an der TU Kaiserslautern gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur TU Kaiserslautern Übersichtsseite

t r a g w e r k

Baurecht

b a u m a n a g e m e n t

PrivatRecht an der

Universität Wien

Privatrecht an der

Universität Wien

Privatrecht an der

Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern

Privatrecht an der

Universität Tübingen

Privatrecht an der

SRH Fernhochschule - The Mobile University

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch Bauprivatrecht an anderen Unis an

Zurück zur TU Kaiserslautern Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Bauprivatrecht an der TU Kaiserslautern oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards