Testfragen Teil 2 an der TU Hamburg-Harburg

Karteikarten und Zusammenfassungen für Testfragen Teil 2 an der TU Hamburg-Harburg

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Testfragen Teil 2 an der TU Hamburg-Harburg.

Beispielhafte Karteikarten für Testfragen Teil 2 an der TU Hamburg-Harburg auf StudySmarter:

Wofür steht die Betonfestigkeitsklasse C30/37?

Beispielhafte Karteikarten für Testfragen Teil 2 an der TU Hamburg-Harburg auf StudySmarter:

Worauf muss man bei der Prüfung der Biegezugfestigkeit von Beton und Mörtel besonders achten?

Beispielhafte Karteikarten für Testfragen Teil 2 an der TU Hamburg-Harburg auf StudySmarter:

Warum ist die zul. Festigkeit von Beton deutlich kleiner als die Würfeldruckfestigkeit?
Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Testfragen Teil 2 an der TU Hamburg-Harburg auf StudySmarter:

Wie verändert sich die Festigkeit und Verformbarkeit von Beton mit der Beanspruchungsgeschwindigkeit?

Beispielhafte Karteikarten für Testfragen Teil 2 an der TU Hamburg-Harburg auf StudySmarter:

In welchem Wertebereich bewegt sich der E-Modul von Beton?

Beispielhafte Karteikarten für Testfragen Teil 2 an der TU Hamburg-Harburg auf StudySmarter:

Aus welchen Anteilen besteht die Gesamtverformung eines Betonbauteils?

Beispielhafte Karteikarten für Testfragen Teil 2 an der TU Hamburg-Harburg auf StudySmarter:

In welcher Größenordnung liegen die Kriechverformungen und Schwindverformungen im Vergleich mit der elastischen Verformung eines Betonbauteils?
Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Testfragen Teil 2 an der TU Hamburg-Harburg auf StudySmarter:

Was für Rissbreiten sind für Stahlbetonbauteile noch zulässig?

Beispielhafte Karteikarten für Testfragen Teil 2 an der TU Hamburg-Harburg auf StudySmarter:

Wie äußern sich Frostschäden von Beton, wodurch entstehen sie und wie kann man sie vermeiden?

Beispielhafte Karteikarten für Testfragen Teil 2 an der TU Hamburg-Harburg auf StudySmarter:

Durch welche Stoffe wird Beton lösend angegriffen und durch welche Prozesse kann in Beton ein Treibprozess ausgelöst werden?

Beispielhafte Karteikarten für Testfragen Teil 2 an der TU Hamburg-Harburg auf StudySmarter:

Wie läuft eine Alkali-Kieselsäure-Reaktion im Prinzip ab?
Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Testfragen Teil 2 an der TU Hamburg-Harburg auf StudySmarter:

Wie verläuft der Druckbruch von normalefestem Beton?

Kommilitonen im Kurs Testfragen Teil 2 an der TU Hamburg-Harburg. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Testfragen Teil 2 an der TU Hamburg-Harburg auf StudySmarter:

Testfragen Teil 2

Wofür steht die Betonfestigkeitsklasse C30/37?
Die charakteristische Zylinderdruckfestigkeit von 30 N/mm2 und eine charakteristische Würfeldruckfestigkeit von 37 N/mm2, nach 28 Tagen bei normgemäßer Unterwasserlagerung. Die charakteristische Festigkeit ist der 5% Quantilwert also nicht die mittlere Festigkeit

Testfragen Teil 2

Worauf muss man bei der Prüfung der Biegezugfestigkeit von Beton und Mörtel besonders achten?
Vermeiden von Eigenspannungen durch Austrocknung; Diese überlagern sich mit den Zugspannungen in der Zugzone

Testfragen Teil 2

Warum ist die zul. Festigkeit von Beton deutlich kleiner als die Würfeldruckfestigkeit?
Die zul. Würfeldruckfestigkeit ist eine technologische Festigkeit, die größer ist als die wahre Druckfestigkeit (Prismen- oder Zylinderdruckfestigkeit). Außerdem ist für die Anwendung nicht eine Kurzzeitfestigkeit sondern eine Dauerstandfestigkeit relevant. Hinzu kommt die Berücksichtigung von Sicherheitsbeiwerten. 

Testfragen Teil 2

Wie verändert sich die Festigkeit und Verformbarkeit von Beton mit der Beanspruchungsgeschwindigkeit?
Je größer die Beanspruchungsgeschwindigkeit, desto größer ist die Festigkeit und umso geringer ist die Verformbarkeit bis zum Bruch

Testfragen Teil 2

In welchem Wertebereich bewegt sich der E-Modul von Beton?
Ca. 25000 N/mm2 bei kleiner Festigkeit bis 45000 N/mm2 bei hoher Festigkeit

Testfragen Teil 2

Aus welchen Anteilen besteht die Gesamtverformung eines Betonbauteils?
Spontane lastabhängige Verformungen (Elastisch, Plastisch)
Kriechen
Temperaturverformungen
Quellen und Schwinden

Testfragen Teil 2

In welcher Größenordnung liegen die Kriechverformungen und Schwindverformungen im Vergleich mit der elastischen Verformung eines Betonbauteils?
In der gleichen Größenordnung

Testfragen Teil 2

Was für Rissbreiten sind für Stahlbetonbauteile noch zulässig?
0,2 mm bei Außenbauteilen
0,4 mm bei Innenbauteilen

Testfragen Teil 2

Wie äußern sich Frostschäden von Beton, wodurch entstehen sie und wie kann man sie vermeiden?
Abplatzungen, Ausdehnung des Wassers beim Gefrieren, Aufbau eines Kristallisationsdruckes, plötzliches Abkühlen bei Beaufschlagung mit Tausalz, schichtenweise Gefrieren unter Wasser in unterschiedlichen Tiefen.
Vermeiden: 
Niedriger Feuchtegehalt (Gefälle), niedrige Kapillarporosität und hohe Festigkeit, Einsatz von Luftporenbildnern.

Testfragen Teil 2

Durch welche Stoffe wird Beton lösend angegriffen und durch welche Prozesse kann in Beton ein Treibprozess ausgelöst werden?
Lösend:
- Säuren
- Ammoniumlösungen
- Magnesiumlösungen
- Kalklösende Kohlensäure

Treibend:
- Sulfattreiben durch Sulfatlösungen
- Sekundäre Ettringitbildung durch zu hohen Temperaturen bei einer Wärmebehandlung
- Kalktreiben
- Magnesiumtreiben
- Alkali-Kieselsäure-Reaktion

Testfragen Teil 2

Wie läuft eine Alkali-Kieselsäure-Reaktion im Prinzip ab?
Gesteinskörnungen, die ein amorphes oder gittergestörtes SiO2 enthalten, reagieren mit den Alkalien der Betonporenflüssigkeit zu Alkali-Silicat-Geld, das durch die Wasseraufnahme quillt. Dadurch entstehen Risse, die die Tragfähigkeit vermindern. Durch diese Risse kann der Korrosionsschutz der Bewehrung auch verloren gehen.

Testfragen Teil 2

Wie verläuft der Druckbruch von normalefestem Beton?
Die E-Modul-Unterschiede führen zu Mikrorissen in der Kontaktzone senkrecht zur Zugspannung auf Mikroebene, die bei weiterer Belastung zu Makrorissen entlang der Zuschläge zusammenwachsen. Der Druckbruch von Beton wird also durch lokale Zugspannungen hervorgerufen, die senkrecht zu Druckspannungen verlaufen

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Testfragen Teil 2 an der TU Hamburg-Harburg zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Testfragen Teil 2 an der TU Hamburg-Harburg gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur TU Hamburg-Harburg Übersichtsseite

Bauphysik

Grundlagen der BWL

Siedlungswasser Wortschaft

Chemie 1+2

Hydrologie

Bauphysik

Testfragen Teil 3

Wasserbau (Hydromechanik/Hydrologie)

EW 4 ( Testfragen) an der

Universität Vechta

testfragen map an der

Universität Bochum

Testfragen an der

Tierärztliche Hochschule Hannover

Psychologie Testfragen an der

FernUniversität in Hagen

2. Teil KtS an der

Universität Erfurt

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch Testfragen Teil 2 an anderen Unis an

Zurück zur TU Hamburg-Harburg Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Testfragen Teil 2 an der TU Hamburg-Harburg oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login