Select your language

Suggested languages for you:
Login Anmelden

Lernmaterialien für REWE + Corporate Finance an der TU Hamburg-Harburg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen REWE + Corporate Finance Kurs an der TU Hamburg-Harburg zu.

TESTE DEIN WISSEN

Bond yield to maturity drops. What happend to the bond price?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Price rises 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nennen Sie drei Funktionen des externen Rechnungswesen.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Information

- Zahlungsbemessung

- Dokumentation

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erkläre: 

Repetier- und Potentialfaktoren

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Potenzialfaktoren:

- über mehrere Perioden verfügbar

- zeitbezogene Leistungsabgabe

- Beispiel: Betriebsmittel, menschliche Arbeit (zeitbezogen)

- Generieren Fixkosten, period costs


Repetierfaktoren

- Gehen materiell in Produkteinheiten ein

- Regelmäßig neu zu beschaffen

- Beispiele: Werkstoffe, menschliche Arbeit (stückbezogen)

- Generieren variable Kosten, product costs

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Grundsätze der Kostenstellenbildung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Abstellen auf homogene Leistungsbereiche 

- Abstellen auf organisatorische Aspekte der Bildung von Leistungsbereichen

- Grundsatz der Eindeutigkeit

- Grundsatz der Wirtschaftlichkeit

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Kostenstellen: 3 Zurechnungsverfahren nennen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Anbauverfahren

- Stufenleiterverfahren

- Gleichungsverfahren

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nach welchem Kriterium sind die Aktivposten einer Bilanz gegliedert und welches Kriterium gilt für die Passivseite?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Aktiva: zunehmende Liquidität


Passiva: Zunehmende Fälligkeit

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nennen Sie 5 zentrale Adressaten & Informationsbedürfnisse des externen Rechnungswesens.


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Eigentümer: Höhe der Ansprüche

- Kreditgeber: Darlehnsvergabe

- Staat: Steuerhöhe

- Lieferanten + Kunden: Geschäftsbeziehungen

- Arbeitnehmer: Lohn- und Gehaltshöhe

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

3 Arten von Kostenschlüsseln

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Mengenschlüssel

- m^2

- kW

- gefahrene km


Zeitschlüssel

- Schichtzahlung (Heizung)

- Stunden (Instandhaltung)


Wertschlüssel

- Anlagenwert (Instandhaltung)

- Personalkosten (Fertigungsleitung)


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Warenzählmethoden

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Festwertmethode

Annahme: Verbrauch = Zugang -> Summe Zugänge


Inventurmethode

Verbrauch = Anfangsbestand + Zugänge - Abgänge


Skrontration (Fortschreibungsrechnung)

Direkte Erfassung des Materialverbrauchs bei Entnahme -> Summe Abgänge

z.B. Materialentnahmeschein


Rückrechnung

Standardverbrauch je Produkteinheit * Anzahl der hergestellten Produkteinheiten


Lieferantenrechnung

Verbrauch = Menge der Lieferungen gem. Lieferantenrechnung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definition 

Kostenbegriff

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

bewerteten sachzielbezogenen Güterverzehr einer Rechnungsperiode

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Worin liegt der zentrale Unterschied zwischen Anlagevermögen und Umlaufvermögen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Anlagevermögen

- am Abschlussstichtag: dienen dem Geschäftsbetrieb dauernd 


Umlaufvermögen

- bleiben nicht für lange Zeit im Unternehmen

- werden veräußert

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nennen Sie je ein Beispiel für eine Bilanzverlängerung und Bilanzverkürzung und nennen Sie den entsprechenden Buchungssatz.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Bilanzverkürzung:

Darlehn zurückzahlen

Darlehn an Bank 


Bilanzverlängung:

Darlehn aufnehmen

Bank an Darlehn

Lösung ausblenden
  • 46287 Karteikarten
  • 945 Studierende
  • 148 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen REWE + Corporate Finance Kurs an der TU Hamburg-Harburg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Bond yield to maturity drops. What happend to the bond price?

A:
Price rises 
Q:

Nennen Sie drei Funktionen des externen Rechnungswesen.

A:

- Information

- Zahlungsbemessung

- Dokumentation

Q:

Erkläre: 

Repetier- und Potentialfaktoren

A:

Potenzialfaktoren:

- über mehrere Perioden verfügbar

- zeitbezogene Leistungsabgabe

- Beispiel: Betriebsmittel, menschliche Arbeit (zeitbezogen)

- Generieren Fixkosten, period costs


Repetierfaktoren

- Gehen materiell in Produkteinheiten ein

- Regelmäßig neu zu beschaffen

- Beispiele: Werkstoffe, menschliche Arbeit (stückbezogen)

- Generieren variable Kosten, product costs

Q:

Grundsätze der Kostenstellenbildung

A:

- Abstellen auf homogene Leistungsbereiche 

- Abstellen auf organisatorische Aspekte der Bildung von Leistungsbereichen

- Grundsatz der Eindeutigkeit

- Grundsatz der Wirtschaftlichkeit

Q:

Kostenstellen: 3 Zurechnungsverfahren nennen

A:

- Anbauverfahren

- Stufenleiterverfahren

- Gleichungsverfahren

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Nach welchem Kriterium sind die Aktivposten einer Bilanz gegliedert und welches Kriterium gilt für die Passivseite?

A:

Aktiva: zunehmende Liquidität


Passiva: Zunehmende Fälligkeit

Q:

Nennen Sie 5 zentrale Adressaten & Informationsbedürfnisse des externen Rechnungswesens.


A:

- Eigentümer: Höhe der Ansprüche

- Kreditgeber: Darlehnsvergabe

- Staat: Steuerhöhe

- Lieferanten + Kunden: Geschäftsbeziehungen

- Arbeitnehmer: Lohn- und Gehaltshöhe

Q:

3 Arten von Kostenschlüsseln

A:

Mengenschlüssel

- m^2

- kW

- gefahrene km


Zeitschlüssel

- Schichtzahlung (Heizung)

- Stunden (Instandhaltung)


Wertschlüssel

- Anlagenwert (Instandhaltung)

- Personalkosten (Fertigungsleitung)


Q:

Warenzählmethoden

A:

Festwertmethode

Annahme: Verbrauch = Zugang -> Summe Zugänge


Inventurmethode

Verbrauch = Anfangsbestand + Zugänge - Abgänge


Skrontration (Fortschreibungsrechnung)

Direkte Erfassung des Materialverbrauchs bei Entnahme -> Summe Abgänge

z.B. Materialentnahmeschein


Rückrechnung

Standardverbrauch je Produkteinheit * Anzahl der hergestellten Produkteinheiten


Lieferantenrechnung

Verbrauch = Menge der Lieferungen gem. Lieferantenrechnung

Q:

Definition 

Kostenbegriff

A:

bewerteten sachzielbezogenen Güterverzehr einer Rechnungsperiode

Q:

Worin liegt der zentrale Unterschied zwischen Anlagevermögen und Umlaufvermögen?

A:

Anlagevermögen

- am Abschlussstichtag: dienen dem Geschäftsbetrieb dauernd 


Umlaufvermögen

- bleiben nicht für lange Zeit im Unternehmen

- werden veräußert

Q:

Nennen Sie je ein Beispiel für eine Bilanzverlängerung und Bilanzverkürzung und nennen Sie den entsprechenden Buchungssatz.

A:

Bilanzverkürzung:

Darlehn zurückzahlen

Darlehn an Bank 


Bilanzverlängung:

Darlehn aufnehmen

Bank an Darlehn

REWE + Corporate Finance

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang REWE + Corporate Finance an der TU Hamburg-Harburg

Für deinen Studiengang REWE + Corporate Finance an der TU Hamburg-Harburg gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten REWE + Corporate Finance Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Corporate Finance

Westsächsische Hochschule

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden REWE + Corporate Finance
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen REWE + Corporate Finance