BWL an der TU Hamburg-Harburg

Karteikarten und Zusammenfassungen für BWL an der TU Hamburg-Harburg

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs BWL an der TU Hamburg-Harburg.

Beispielhafte Karteikarten für BWL an der TU Hamburg-Harburg auf StudySmarter:

Keine der drei Firmen macht Mario ein passendes Angebot. Daher schaut er in seine Unterlagen aus dem Studium. Er wählt den „Discovery view“ aus um neue Geschäftschancen zu entdecken. Nachdem er die Phasen „Idea“ und „Hypothesis“ erfolgreich abgeschlossen hat, werden alle seine Unterlagen von der Nachbarskatze gestohlen. Welchen nächsten Schritt soll Mario durchführen?

Beispielhafte Karteikarten für BWL an der TU Hamburg-Harburg auf StudySmarter:

Erwartungskriterium 

Beispielhafte Karteikarten für BWL an der TU Hamburg-Harburg auf StudySmarter:

Was sind Vorteile der funktionalen Organisation?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für BWL an der TU Hamburg-Harburg auf StudySmarter:

Auf das Drängen seines Onkels hin hat sich Mario entschieden, die Firma „E-Mo“ zu übernehmen. Nach dem ersten halben Jahr als Geschäftsführer von „E-Mo“ erkennt Mario, dass er auf professionelle Hilfe von außen angewiesen ist. Er möchte kreative Ansätze im Sinne Schumperts für neue Geschäftschancen nutzen. Er erhält Angebote von drei Beratungsunternehmen, die Ansatzpunkte für neue Kombinationen nach Schumpert definieren. Ava Inc: Ein Ansatzpunkt wäre die stärkere Fokussierung auf bestehende Kunden. McHeli: Ein Ansatzpunkt wäre die Erschließung eines neuen Absatzmarktes. Schnee & Co: Ein Ansatzpunkt wäre die Herstellung eines neuen Gutes. Welches dieser Beratungsunternehmen schlägt keinen der ursprünglich von Schumpert vorgeschlagenen Ansatzpunkte einer neuen Kombination vor?

Beispielhafte Karteikarten für BWL an der TU Hamburg-Harburg auf StudySmarter:

. Mario möchte nun seine erste eigene Idee für ein neues Produkt bei „E-Mo“ einführen. Private Kunden sollen ihre eigenen Elektromotoren für kleinere Anforderungen selber auf der Website konfigurieren können. Mario füllt im Business Modell Canvas die Fragen Wie?, Was? Und Wofür? aus. Leider kann er die einzelnen Felder zum Thema „Wer“ nicht richtig lesen. Welcher dieser Teilbereiche des Business Model Canvas beantwortet einen Teil der Frage nach dem Wer?

Beispielhafte Karteikarten für BWL an der TU Hamburg-Harburg auf StudySmarter:

Welche Ziele sind qualitativ?

Beispielhafte Karteikarten für BWL an der TU Hamburg-Harburg auf StudySmarter:

Mario steht kurz vor dem Abschluss seines Ingenieurstudiums an der TUHH. Während seines Studiums hat er in der Produktionsfirma „E-Mo“ seines Onkels gejobbt. Dort werden Elektromotoren hergestellt. Mario steht nun vor der Überlegung, ob er die Firma von seinem Onkel übernehmen möchte. Mario stellt sich die Frage, ob er nach der Übernahme der Firma seines Onkels als Entrepreneur gelten wird.

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für BWL an der TU Hamburg-Harburg auf StudySmarter:

Nenne die Hauptaufgabe der Personalbeschaffung.

Beispielhafte Karteikarten für BWL an der TU Hamburg-Harburg auf StudySmarter:

Was sind Nachteile der divisonalen Organisation ?

Beispielhafte Karteikarten für BWL an der TU Hamburg-Harburg auf StudySmarter:

Bevor er sich für oder gegen eine Übernahme von „E-Mo“ entscheidet, macht Mario einen Persönlichkeitstest. Ergebnisse zeigen, dass er eine starke Persönlichkeit hat, charismatisch und universal gelehrt ist. Hat Mario eine für Entrepreneure typische Persönlichkeit?

Beispielhafte Karteikarten für BWL an der TU Hamburg-Harburg auf StudySmarter:

Für wen eignet sich die divisionale Organisation v.a. ?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für BWL an der TU Hamburg-Harburg auf StudySmarter:

wie werden die übergeordneten und wie die untergeordneten Ziele genannt?

Kommilitonen im Kurs BWL an der TU Hamburg-Harburg. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für BWL an der TU Hamburg-Harburg auf StudySmarter:

BWL

Keine der drei Firmen macht Mario ein passendes Angebot. Daher schaut er in seine Unterlagen aus dem Studium. Er wählt den „Discovery view“ aus um neue Geschäftschancen zu entdecken. Nachdem er die Phasen „Idea“ und „Hypothesis“ erfolgreich abgeschlossen hat, werden alle seine Unterlagen von der Nachbarskatze gestohlen. Welchen nächsten Schritt soll Mario durchführen?

Experimental Design  

BWL

Erwartungskriterium 

Nach dem Erwartungswertkriterium ist die Alternative optimal, die zum maximalen Erwartungswert führt. Der Erwartungswert einer Alternative ergibt sich aus der Summe der mit den zugehörigen Zustandseintrittswahrscheinlichkeiten multiplizierten Ergebnisse. 


pi steht für die Eintrittswahrscheinlichkeit des i-ten Zustands. Die Wahrscheinlichkeiten aller möglichen Zustände müssen addiert eins ergeben.

BWL

Was sind Vorteile der funktionalen Organisation?

  • einfache überschaubare Struktur
  • Nutzung von Spezialisierungseffekten
  • in sich geschlossene, klar abgegrenzte und gut kontrollierbare Funktionsbereiche

BWL

Auf das Drängen seines Onkels hin hat sich Mario entschieden, die Firma „E-Mo“ zu übernehmen. Nach dem ersten halben Jahr als Geschäftsführer von „E-Mo“ erkennt Mario, dass er auf professionelle Hilfe von außen angewiesen ist. Er möchte kreative Ansätze im Sinne Schumperts für neue Geschäftschancen nutzen. Er erhält Angebote von drei Beratungsunternehmen, die Ansatzpunkte für neue Kombinationen nach Schumpert definieren. Ava Inc: Ein Ansatzpunkt wäre die stärkere Fokussierung auf bestehende Kunden. McHeli: Ein Ansatzpunkt wäre die Erschließung eines neuen Absatzmarktes. Schnee & Co: Ein Ansatzpunkt wäre die Herstellung eines neuen Gutes. Welches dieser Beratungsunternehmen schlägt keinen der ursprünglich von Schumpert vorgeschlagenen Ansatzpunkte einer neuen Kombination vor?

Ava Inc.

BWL

. Mario möchte nun seine erste eigene Idee für ein neues Produkt bei „E-Mo“ einführen. Private Kunden sollen ihre eigenen Elektromotoren für kleinere Anforderungen selber auf der Website konfigurieren können. Mario füllt im Business Modell Canvas die Fragen Wie?, Was? Und Wofür? aus. Leider kann er die einzelnen Felder zum Thema „Wer“ nicht richtig lesen. Welcher dieser Teilbereiche des Business Model Canvas beantwortet einen Teil der Frage nach dem Wer?

Kundenbeziehungen  

BWL

Welche Ziele sind qualitativ?

Image, Nachhaltigkeit und Stimmung im Unternehmen

BWL

Mario steht kurz vor dem Abschluss seines Ingenieurstudiums an der TUHH. Während seines Studiums hat er in der Produktionsfirma „E-Mo“ seines Onkels gejobbt. Dort werden Elektromotoren hergestellt. Mario steht nun vor der Überlegung, ob er die Firma von seinem Onkel übernehmen möchte. Mario stellt sich die Frage, ob er nach der Übernahme der Firma seines Onkels als Entrepreneur gelten wird.

Ja, denn Mario ist ein Entrepreneur durch Übernahme

BWL

Nenne die Hauptaufgabe der Personalbeschaffung.

Die Bereitstellung der in der Personalbedarfsplanung ermittelten Anzahl n benötigter Mitarbeiter zum gewünschten Zeitpunkt mit der erforderlichen Qualifikation.

BWL

Was sind Nachteile der divisonalen Organisation ?

  • Gefahr des Spartenegoismus und einer kurzfristigen Gewinn-/Rentabilitätsorientierung
  • suboptimale Ressourcenallokation und Doppelarbeiten sind möglich
  • Mehrbedarf an Leitungsstellen
  • Zentralfunktionen zur übergreifenden Koordination der Divisons erforderlich
  • Gefahr von unproduktiven Konflikten

BWL

Bevor er sich für oder gegen eine Übernahme von „E-Mo“ entscheidet, macht Mario einen Persönlichkeitstest. Ergebnisse zeigen, dass er eine starke Persönlichkeit hat, charismatisch und universal gelehrt ist. Hat Mario eine für Entrepreneure typische Persönlichkeit?

Ja, Denn Entrepreneure sind häufig starke Persönlichkeiten, Athleten, Charismatiker oder Eingeweihte.

BWL

Für wen eignet sich die divisionale Organisation v.a. ?

für mittlere und große Mehrproduktunternehmen, die sich in einer dynamischen Unternehmensumwelt befinden

BWL

wie werden die übergeordneten und wie die untergeordneten Ziele genannt?

übergeordnet:

Fundamentalziele 


untergeordnet:

Instrumentalziele 

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für BWL an der TU Hamburg-Harburg zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang BWL an der TU Hamburg-Harburg gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur TU Hamburg-Harburg Übersichtsseite

Wasserbau

Geotechnik/Bodenmechanik

Bau- & Umweltmanagement

Grundlagen der BWL

Bauphysik

Testfragen Teil 2

Siedlungswasser Wortschaft

Chemie 1+2

Hydrologie

Bauphysik

Testfragen Teil 3

Wasserbau (Hydromechanik/Hydrologie)

BWL | an der

IUBH Internationale Hochschule

Bwl an der

Hochschule Albstadt-Sigmaringen

bwl an der

FOM Hochschule für Oekonomie & Management

bwl an der

Hochschule Osnabrück

Bwl an der

Hochschule der Medien Stuttgart

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch BWL an anderen Unis an

Zurück zur TU Hamburg-Harburg Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für BWL an der TU Hamburg-Harburg oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards