EBWL an der TU Dresden | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für EBWL an der TU Dresden

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen EBWL Kurs an der TU Dresden zu.

TESTE DEIN WISSEN

Definition BWL

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- praktische-normative, d.h. realitätsbezogene-zielsetzende Erfahrungswissenschaft

Ziel:

- Ausarbeiten der Ursache-Wirkungs-Beziehung für Ableitung praktischer Normen (Erkenntnisziel)

- Ableitung von Hilfestellungen für rationales Gestalten und Einsetzen von Mitteln und Maßnahmen zur Zielerreichung (Gestaltungsziel)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was bedeutet Stakeholder?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Stake = Anspruch, Forderung, Erwartung, Interesse, Recht


- Stakeholder: jeder, der einen Anspruch an ein Unternehmen hat, weil er durch das Handeln dieses betroffen ist


- interne (dauerhaft betroffene) und externe (Öffentlichkeit) Stakeholder bzw. Kern- und Satellitengruppe


- können Handlungsspielraum und Erfolg des Unternehmens beeinflussen




Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Übersicht der wichtigsten Rechtsformen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Einzelunternehmen:

- Kleingewerbe

- Einzelkaufmann

- Freier Beruf

- Personengesellschaft

- Gesellschaft des bürgerlichen Rechts (GbR) bzw. BGB-Gesellschaft

- Offene Handelsgesellschaft (OHG)

- Kommanditgesellschaft (KG)

- Stille Gesellschaft

- Partnergesellschaft (PartG)

- Kapitalgesellschaften

- Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

- Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA)

- Aktiengesellschaft (AG)

- Societas Europea (SE)

- Genossenschaft (eG)


- Ausländische Rechtsformen z.B.

- Private Limited Company by Shares (Ltd.)


Mischformen

- GmbH & Co. KG  (z.B. Kaufland)

- Stiftung & Co KG

- AG & Co. KG (z.B. SAP)

- AG & Co. KGaA

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Teilgebiete der BWL gibt es?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Allgemeine BWL

- Führungslehre

- Marketinglehre

- Personalwirtschaftslehre

- Rechnungswesenlehre


Spezielle BWL

- Industriebetriebslehre

- Handels

- Bank

- Versicherungs...

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definition Effizienz

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Effizienz: Vergleich von Ergebnis mit Einsatz

= Ergebnis / Einsatz = Leistung / Einsatz = Output / Input > 1

-> Effizienz > 1: Wertschöpfung

-> Effizienz < 1: Verschwendung


 =Die Dinge richtig tun (Operative Planung)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was bedeutet strategisches Management?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Aufgabe: Voraussetzungen für nachhaltige Erfolgsmöglichkeiten des Unternehmens zu schaffen und langfristig erhalten


- Entscheidungen sind echte Führungsentscheidungen

-> können nur aus Kenntnis der Gesamtlage des Unternehmens getroffen werden


- zielen immer auf strategische Erfolgspotentiale ab


- Erfolgspotentiale = Gefüge der jeweils produkt- und marktspezifisch relevanten Voraussetzungen, die zur Realisierung des Unternehmenserfolges notwendig sind


- Strategische Erfolgspotentiale können in jedem unternehmerischen Bereich aufgebaut werden: 

   - Produkte/Dienstleistungen

   - Markt

   - Unternehmensfunktion

 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Unternehmensziele

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Def. Ziel: erwünschte, zu erreichende Zustände; Handlungsergebnisse zukünftiger Aktivitäten

Ziel einer Unternehmung: Existenz durch erfolgreiches Handeln langfristig sichern

Instrumentalthese: Unternehmen sind Instrumente, um persönliche Ziele von Individuen oder Personengruppen zu erreichen (ökonomisch -> Einkommen oder außerökonomisch -> Anerkennung, Macht)


Zu klärende Fragen: 

- Zielinhalt

- Zielbildung (Wer?)

- Zielausmaß (Wie?)

- Zielzeitbezug


-> Charakteristika von Unternehmenszielen



Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wahl der Rechtsform

Eintscheidungskriterien

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Zugang
  • Haftungsrechtliche Fragen
  • Geschäftsführung und Vertretung
  • (Gewinn- und Verlustverteilung)
  • Steuerbelastung
  • Finanzierung
  • Gründungsaufwand
  • laufende Aufwendungen
  • Überschaubarkeit der Formalia
  • Informations- und Publikationspflichten
  • Prüfungspflichten
  • Möglichkeiten der Firmierung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Arbeitsgebiete gibt es im Unternehmen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Betrieb

  • Technisch-produktions-wirtschaftlicher Arbeitsbereich

- Geschäft

  • Verbindung der Produktionswirtschaft mit den Güter- und Zahlungsströmen


- Führung

  • Aufstellung des künftigen Programms / Wirtschaftsplans


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definition Effektivität

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ergebnis-Ziel Relation -> Zielerreichungsgrad


= Ergebnis / Ziel = Leistung / Soll = Output / Soll = Ist / Soll =! 1


-> Effektivität > 1: War Ziel zu niedrig?

-> Effektivität < 1: War das Ziel zu hoch?


 =Die richtigen Dinge tun (strategische Planung)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie ist der Prozess des Wirtschaftens

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN



  1. Ziele formulieren, Problem identifizieren
  2. Alternativen suchen
  3. Alternativen bewerten
  4. Vergleichen/Entscheiden
  5. Umsetzung/Kontrolle
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definition Unternehmen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- sozio-ökonomisches System (Gesamtheit aus Elementen, die miteinander und mit dem Umfeld in Beziehung stehen)

- erstellt als planvoll organisierte Wirtschaftseinheit Güter / Dienstleistung

- Verwertet diese ggü. Dritten


- Aktivitäten werden nach dem Wirtschaftlichkeitsprinzip ausgereichtet

Lösung ausblenden
  • 74747 Karteikarten
  • 2051 Studierende
  • 121 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen EBWL Kurs an der TU Dresden - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Definition BWL

A:

- praktische-normative, d.h. realitätsbezogene-zielsetzende Erfahrungswissenschaft

Ziel:

- Ausarbeiten der Ursache-Wirkungs-Beziehung für Ableitung praktischer Normen (Erkenntnisziel)

- Ableitung von Hilfestellungen für rationales Gestalten und Einsetzen von Mitteln und Maßnahmen zur Zielerreichung (Gestaltungsziel)

Q:

Was bedeutet Stakeholder?

A:

Stake = Anspruch, Forderung, Erwartung, Interesse, Recht


- Stakeholder: jeder, der einen Anspruch an ein Unternehmen hat, weil er durch das Handeln dieses betroffen ist


- interne (dauerhaft betroffene) und externe (Öffentlichkeit) Stakeholder bzw. Kern- und Satellitengruppe


- können Handlungsspielraum und Erfolg des Unternehmens beeinflussen




Q:

Übersicht der wichtigsten Rechtsformen

A:

- Einzelunternehmen:

- Kleingewerbe

- Einzelkaufmann

- Freier Beruf

- Personengesellschaft

- Gesellschaft des bürgerlichen Rechts (GbR) bzw. BGB-Gesellschaft

- Offene Handelsgesellschaft (OHG)

- Kommanditgesellschaft (KG)

- Stille Gesellschaft

- Partnergesellschaft (PartG)

- Kapitalgesellschaften

- Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

- Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA)

- Aktiengesellschaft (AG)

- Societas Europea (SE)

- Genossenschaft (eG)


- Ausländische Rechtsformen z.B.

- Private Limited Company by Shares (Ltd.)


Mischformen

- GmbH & Co. KG  (z.B. Kaufland)

- Stiftung & Co KG

- AG & Co. KG (z.B. SAP)

- AG & Co. KGaA

Q:

Welche Teilgebiete der BWL gibt es?

A:

Allgemeine BWL

- Führungslehre

- Marketinglehre

- Personalwirtschaftslehre

- Rechnungswesenlehre


Spezielle BWL

- Industriebetriebslehre

- Handels

- Bank

- Versicherungs...

Q:

Definition Effizienz

A:

Effizienz: Vergleich von Ergebnis mit Einsatz

= Ergebnis / Einsatz = Leistung / Einsatz = Output / Input > 1

-> Effizienz > 1: Wertschöpfung

-> Effizienz < 1: Verschwendung


 =Die Dinge richtig tun (Operative Planung)

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Was bedeutet strategisches Management?


A:

Aufgabe: Voraussetzungen für nachhaltige Erfolgsmöglichkeiten des Unternehmens zu schaffen und langfristig erhalten


- Entscheidungen sind echte Führungsentscheidungen

-> können nur aus Kenntnis der Gesamtlage des Unternehmens getroffen werden


- zielen immer auf strategische Erfolgspotentiale ab


- Erfolgspotentiale = Gefüge der jeweils produkt- und marktspezifisch relevanten Voraussetzungen, die zur Realisierung des Unternehmenserfolges notwendig sind


- Strategische Erfolgspotentiale können in jedem unternehmerischen Bereich aufgebaut werden: 

   - Produkte/Dienstleistungen

   - Markt

   - Unternehmensfunktion

 

Q:

Unternehmensziele

A:

Def. Ziel: erwünschte, zu erreichende Zustände; Handlungsergebnisse zukünftiger Aktivitäten

Ziel einer Unternehmung: Existenz durch erfolgreiches Handeln langfristig sichern

Instrumentalthese: Unternehmen sind Instrumente, um persönliche Ziele von Individuen oder Personengruppen zu erreichen (ökonomisch -> Einkommen oder außerökonomisch -> Anerkennung, Macht)


Zu klärende Fragen: 

- Zielinhalt

- Zielbildung (Wer?)

- Zielausmaß (Wie?)

- Zielzeitbezug


-> Charakteristika von Unternehmenszielen



Q:

Wahl der Rechtsform

Eintscheidungskriterien

A:
  • Zugang
  • Haftungsrechtliche Fragen
  • Geschäftsführung und Vertretung
  • (Gewinn- und Verlustverteilung)
  • Steuerbelastung
  • Finanzierung
  • Gründungsaufwand
  • laufende Aufwendungen
  • Überschaubarkeit der Formalia
  • Informations- und Publikationspflichten
  • Prüfungspflichten
  • Möglichkeiten der Firmierung
Q:

Welche Arbeitsgebiete gibt es im Unternehmen?

A:

- Betrieb

  • Technisch-produktions-wirtschaftlicher Arbeitsbereich

- Geschäft

  • Verbindung der Produktionswirtschaft mit den Güter- und Zahlungsströmen


- Führung

  • Aufstellung des künftigen Programms / Wirtschaftsplans


Q:

Definition Effektivität

A:

Ergebnis-Ziel Relation -> Zielerreichungsgrad


= Ergebnis / Ziel = Leistung / Soll = Output / Soll = Ist / Soll =! 1


-> Effektivität > 1: War Ziel zu niedrig?

-> Effektivität < 1: War das Ziel zu hoch?


 =Die richtigen Dinge tun (strategische Planung)

Q:

Wie ist der Prozess des Wirtschaftens

A:



  1. Ziele formulieren, Problem identifizieren
  2. Alternativen suchen
  3. Alternativen bewerten
  4. Vergleichen/Entscheiden
  5. Umsetzung/Kontrolle
Q:

Definition Unternehmen

A:

- sozio-ökonomisches System (Gesamtheit aus Elementen, die miteinander und mit dem Umfeld in Beziehung stehen)

- erstellt als planvoll organisierte Wirtschaftseinheit Güter / Dienstleistung

- Verwertet diese ggü. Dritten


- Aktivitäten werden nach dem Wirtschaftlichkeitsprinzip ausgereichtet

EBWL

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang EBWL an der TU Dresden

Für deinen Studiengang EBWL an der TU Dresden gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten EBWL Kurse im gesamten StudySmarter Universum

EBW

HFH Hamburger Fern-Hochschule

Zum Kurs
EBW

Westfälische Hochschule

Zum Kurs
EBW

HFH Hamburger Fern-Hochschule

Zum Kurs
Mein EBWL

TU Dresden

Zum Kurs
EBW

HFH Hamburger Fern-Hochschule

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden EBWL
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen EBWL