Anatomie untere Extremitäten an der TU Dresden

Karteikarten und Zusammenfassungen für Anatomie untere Extremitäten an der TU Dresden

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Anatomie untere Extremitäten an der TU Dresden.

Beispielhafte Karteikarten für Anatomie untere Extremitäten an der TU Dresden auf StudySmarter:

Erklären Sie die Herkunft und den Verlauf den N. Ischiadicus! Gehen Sie am Unterschenkel auf die Beziehung seiner Äste zu den Muskellogen ein.

Beispielhafte Karteikarten für Anatomie untere Extremitäten an der TU Dresden auf StudySmarter:

Welche Muskeln gehören zur Adduktorengruppe (prinzipielle Angaben zu A/U) und wie werden sie innerviert?

Beispielhafte Karteikarten für Anatomie untere Extremitäten an der TU Dresden auf StudySmarter:

Erklären Sie das Trigonom femorale und und gehen Sie auf die Venen in diesem Bereich ein.

Beispielhafte Karteikarten für Anatomie untere Extremitäten an der TU Dresden auf StudySmarter:

Erklären Sie die Morphologie des M. Gluteus maximus! Welche Funktionen hat er im Hüftgelenk? Gehen Sie auf die Gelenkachsen ein!

Beispielhafte Karteikarten für Anatomie untere Extremitäten an der TU Dresden auf StudySmarter:

Welche Muskeln bilden die Streckerloge des Oberschenkels? Gehen Sie speziell auf die Muskeln zur Streckung im Kniegelenk ein! Wie werden diese inerviert?

Beispielhafte Karteikarten für Anatomie untere Extremitäten an der TU Dresden auf StudySmarter:

Erklären Sie die Morphologie, Innervation, und Funktion des Gluteus medius! Welche Konsequenzen ergeben sich aus dessen Lähmung?

Beispielhafte Karteikarten für Anatomie untere Extremitäten an der TU Dresden auf StudySmarter:

Welche Muskeln strahlen in den Tendo calcanei ein und wie ist ihre Funktion auf die Sprunggelenke?


Beispielhafte Karteikarten für Anatomie untere Extremitäten an der TU Dresden auf StudySmarter:

Erklären Sie die Fascien des Ober- und Unterschenkels, sowie ihre Verstärkungszüge! Welche epifasciellen Venen sind Ihnen bekannt?

Beispielhafte Karteikarten für Anatomie untere Extremitäten an der TU Dresden auf StudySmarter:

Welche Muskeln inserieren am Pes anserinus superficialis und wie ist ihre Funktion und Wirkung auf das Kniegelenk?

Beispielhafte Karteikarten für Anatomie untere Extremitäten an der TU Dresden auf StudySmarter:

Erklkären Sie den N. Femoralis nach Herkunft, Verlauf und Funktion seiner Äste.

Beispielhafte Karteikarten für Anatomie untere Extremitäten an der TU Dresden auf StudySmarter:

Erklären Sie den Verlauf und die Äste des Nervus fibularis communis! Wie ist die Fußstellung bei einer Schädigung und wo ist er besonders gefährdet?

Beispielhafte Karteikarten für Anatomie untere Extremitäten an der TU Dresden auf StudySmarter:

Welche Muskeln beugen im Hüftgelenk? Gehen Sie auch auf die zweigelenkigen Muskeln des Oberschenkels ein!

Kommilitonen im Kurs Anatomie untere Extremitäten an der TU Dresden. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Anatomie untere Extremitäten an der TU Dresden auf StudySmarter:

Anatomie untere Extremitäten

Erklären Sie die Herkunft und den Verlauf den N. Ischiadicus! Gehen Sie am Unterschenkel auf die Beziehung seiner Äste zu den Muskellogen ein.
Herkunft:

Plexus sacralis, enthält Fasern aus den Rückenmarkssegmenten L4-S4

Verlauf:

- Wurzeln des N. Ischiadicus vereinigen sich aus Plexus sacralis und verlassen das Becken aus Foramen infraperiforme
- zieht unter M. Gluteus maximus zwischen die ischiocrurale Muskulatur weiter Richtung Fossa politea
- innerviert vor der Aufzweigung die ischiocrurale Muskulatur (M. Semitendinosus, semimembranoisus, biceps femoris) + Hauptteil des M. Adductor magnus
- teilt sich vor Kniegelenk in N. Fibularis communis (lateral) und N. Tibialis (medial)

Beziehung der Äste zu den Muskellogen:

N. Tibialis:
- mediale Teil, zieht senkrecht durch Mitte der Fossa poplitea
- verlässt diese mit Vasa tibialia posteriora + zieht unter Arcus tendineus des M. Soleos zw. Tiefe und oberflächliche Flexoren
- gelangt an Rückseite des Malleolaris medialis und zieht um ihn herum
- teilt sich unterm Knöchel in N. Plantaris medialis und lateralis
- innerviert Flexoren des US + Fuß

N. Fibularis communis:
- zieht zum lateralen Rand der Fossa poplitea, wendet sich um Collum fibulae, tritt in M. Fibularis longus ein und teilt sich dann in:

N. Fibularis superficialis:
- innerviert Fibularisgruppe (M. Fibularis longus + brevis)

N. Fibularis profundus:
- innerviert Extensoren des US + des Fußrückens, sowie kurze Fußmuskulatur

Anatomie untere Extremitäten

Welche Muskeln gehören zur Adduktorengruppe (prinzipielle Angaben zu A/U) und wie werden sie innerviert?

>> Ursprung: umgreifen das Foramen obturatorium zwischen Ramus superior ossis pubis u. Ramus ossis ischii


>> Ansatz: Bereich der Linea aspera am Femur, M. Gracilis: Pes anserinus superficialis


>> M. Pectineus

- I: N. Femoralis

- F: HG - Adduktion, Flexion, AR


>> M. Gacilis

- I: N. Obturatorius

- F: HG - Add., Flex., AR; KG - Flex., IR


>> M. Adduktor brevis

- I: N. Obturatorius

- F: HG - Add., Flex, AR


>> M. Adduktor longus

- I: N. Obturatorius

- F: HG - Add., Flex., AR


>> M. Adduktor magnus

- I: Hauptteil - N. Obturatorius; dorsaler Teil - N. Ischiadicus, tibialer Anteil

- F: HG - Add., AR; Hauptteil: Flex; dorsaler Teil: Ext.



Anatomie untere Extremitäten

Erklären Sie das Trigonom femorale und und gehen Sie auf die Venen in diesem Bereich ein.

Begrenzung:


Kranial: Lig. Inguinale

Medial: M. Adduktor longus

Lateral: M. Sartorius

Boden: M. Iliopsoas + M. Pectineus (= Fossa iliopectinea)

Dach: Fascia lata


Enthaltene Strukturen:


A. + V. + N. Femoralis

Oberflächlich: V. Saphena magna

>> beide Venen münden im Venenstern

Anatomie untere Extremitäten

Erklären Sie die Morphologie des M. Gluteus maximus! Welche Funktionen hat er im Hüftgelenk? Gehen Sie auf die Gelenkachsen ein!

Morphologie:


- großflächiger, grobfasiger Muskel

- breit gefächerter Ursprung: Oss coccygis, dorsal des Os illium an Linea gluteus posterior, Os sacrum, Lig, sacrotuberale, Fascia thoracolumbalis

- Ansatz: krankial - Fascia lata, kaudal - Tuberositas glutea


Funktion:


- distal der Transversalachse: Hauptextensor

- lateral der Longitudinalachse: Außenrotation

- kranialer Teil: Abduktion

- kaudaler Teil: Adduktion

- Stabilisiert Hüftgelenk

Anatomie untere Extremitäten

Welche Muskeln bilden die Streckerloge des Oberschenkels? Gehen Sie speziell auf die Muskeln zur Streckung im Kniegelenk ein! Wie werden diese inerviert?
Innervation: N. Femoralis

>> M. Sartorius
- hat eigene Loge
- U: Spina iliaca anterior superior
- A: Condylus medialis tibiae
- F: HG - Flex., AR, Ab.; KG - Flex, IR

>> M. Quadriceps femoris

>M. Rectus femoris caput rectum + reflexum
- U: Caput rectum - Spina illiaca anterior inferior; Caput reflexum - Acetabulum

> M. Vastus medialis, lateralis, intermedius
- U: Labium mediale der linea aspera; Labium laterale der Linea aspera, Fascies anterior des Femurs

- A: über Lig. Patellae an Tuberositas tibiae
- F: HG - Flex., Abd., AR ; KG - Ext., IR

Anatomie untere Extremitäten

Erklären Sie die Morphologie, Innervation, und Funktion des Gluteus medius! Welche Konsequenzen ergeben sich aus dessen Lähmung?
Morphologie: flacher, grobfasiger, fächerförmiger Muskel

Ursprung: zw. Linea glutea anterior + posterior des Os illiums

Ansatz: Trochanter major

Innervation: N. Gluteus superior

Funktion:

- Abduktion
- ventraler Teil: Flexion und Innenrotation
- dorsaler Teil: Extension und Außenrotation
- Stabilisierung des Beckens

Lähmung:

- Trendenburgzeichen: Abkippen des Beckens zur gesunden Seite
- muss mit Rumpf ausgeglichen werden - Watschelgang

Anatomie untere Extremitäten

Welche Muskeln strahlen in den Tendo calcanei ein und wie ist ihre Funktion auf die Sprunggelenke?


Tendo calcaneus = Achillissehne + gemeinsamer Ansatz des M. Triceps surae

Innervation: N. Tibialis

Funktion:
> OSG: Plantarflexion
> USG: Supination
> Flexion im Kniegelenk

>> M. Gastrognemius
- U: Caput mediale - Epicondylus medialis femoris; Caput laterale - Epicondylus lateralis femoris

>> M.Soleus
- U: Fibula, Tibia, Arcus tendineus musculi solei

>> M. Plantaris
- U: Epicondylus Epicondylus laterale, proximal des M. Gastrognemius

Anatomie untere Extremitäten

Erklären Sie die Fascien des Ober- und Unterschenkels, sowie ihre Verstärkungszüge! Welche epifasciellen Venen sind Ihnen bekannt?

>> epifasciellen Venen:

- V. Saphena magna (ventral/lateral)

- V. saphena parva (medial/dorsal)


>> Fascia lata (OS):


- geht proximal in Fascia glutea über

- setzt distal am Condylus lateralis femoris, an der Patella und am Caput fibulae an

- feste parallelfasrige Bindegewebsschicht wird medial schwächer


> Verstärkerzug: Tractus iliotibialis (lateral) > Zuggurtung, da Femur nach lateral biegt; M. gluteus maximus + M. tensor fasciae latae strahlen mit ein


- 2 Septen gehen aus Fascia lata hervor und strahlen Richtung Linea aspera

> Septum intermusculare femoris laterale - trennt Extensoren + Flexoren

> Septum intermusculare femoris mediale - trennt Extensoren + Adduktoren



>> Fascia cruris (US):


-Fortsetzung der Fascia poplitea (= Fortsetzung der Fascia lata)


- oberflächliche Blatt trennt Subcutangewebe von Unterschenkelmuskulatur

- Fascia cruris profunda: tiefes Blatt, zw. den oberflächlichen und tiefen Flexoren


- Septum intermusculare cruris anterior: trennt Fibularisgruppe + Extensoren


- Septum intermusculare cruris posterior: trennt Fibularisgruppe + Flexoren

Fibularisgruppe u. oberflächlichen Flexoren


- Membrana interossea cruris grenzt tiefe Flexoren + Extensoren voneinander ab

Anatomie untere Extremitäten

Welche Muskeln inserieren am Pes anserinus superficialis und wie ist ihre Funktion und Wirkung auf das Kniegelenk?
Pes anserinus superficialis = fächerförmiger Zusammenschluss der Sehnen am Condylus medialis tibiae

Funktion: Flexion + Innenrotation im KG

>> M. Gracilis
​- I: N. Obturatorius
- U: Corpus + Ramus inferior ossis pubis

>> M. Semitendinosus
- I: N. Ischisdicus, tibialer Anteil
- U: Tuber ischiadicum

>> M. Sartorius
-I: N. Femoralis
-U: Spina iliaca anterior superior

Anatomie untere Extremitäten

Erklkären Sie den N. Femoralis nach Herkunft, Verlauf und Funktion seiner Äste.
> Herkunft:
- L2-L4 (stärkster Ast des Plexus lumbalis)
- stammt aus N. Illiaca externa

> Verlauf:
- zw. M. Iliacus +M. Psoas major
- durch lacuna musculorum ins Trigonom femoralis
- Äste zur Ventralseite des OS
- teilt sich unterm Lig. Inguinale in mehrere Äste:

> Äste:
- Rr. Muscularis (vor Durchtritt durch Lacuna musculorum)- innerviert M. Iliopsoas, M. Pectineus, Extensoren der OS
- R. Cutaneus femoralis anterior - Haut Ventralseite des OS
- N. Saphenus - Haut mediale Seite des US + Fuß

> Schädigung:
- gestörter Patellarsehnenreflex
- gestörte Hüftbeugung
- gestörte Kniestreckung

Anatomie untere Extremitäten

Erklären Sie den Verlauf und die Äste des Nervus fibularis communis! Wie ist die Fußstellung bei einer Schädigung und wo ist er besonders gefährdet?
>> Verlauf:
- zunächst medial des M. Biceps femoris
- zieht um Kopf der Fibula in Fibularisloge

>> Äste:

> N. Fibularis superficialis: versorgt M. Fibularis longus + M. Fibularis brevis + Haut des medialen Fußrückens

> N. Fibularis profundus: versorgt Extensoren des US, sensorisch das hautareal zw. Hallux und zweiter Zehe

> N. cutaneus surae lateralis (spaltet sich zuerst ab): Haut an lateralen + dorsalen Seite des US

>>Lähmung:
- Spitzfuß = Herabhängende Fußspitze + äußerer Fußrand

>> besonders gefährdet: Außenseite des US etwas unterhalb des Kniegelenks

Anatomie untere Extremitäten

Welche Muskeln beugen im Hüftgelenk? Gehen Sie auch auf die zweigelenkigen Muskeln des Oberschenkels ein!
>> Flexoren:

> M. Iliopsoas (Rr. Muscularis)
- M. Iliacus
- M. Posas major
- M. Psoas minor

> M. Tensor fasciae latae ( N. Gluteus superior)

> ventrale Teile des M. Gluteus medius + minimus (N. Gluteus superior)

> M. Rectus femoris (N. Femoralis)

> M. Sartorius (N. Femoralis)

> M. Pectineus (N. Obturatorius)


>> zweigelenkige Muskulatur:

- machen Extension im HG + Flexion im KG

> M. Gracilis (N. Obturatorius)
> M. Sartorius

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Anatomie untere Extremitäten an der TU Dresden zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Anatomie untere Extremitäten an der TU Dresden gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur TU Dresden Übersichtsseite

Anatomie obere Extremitäten

Foramina Schädel

Schädel ll

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Anatomie untere Extremitäten an der TU Dresden oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login