Select your language

Suggested languages for you:
Login Anmelden

Lernmaterialien für Raumordnung an der TU Dortmund

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Raumordnung Kurs an der TU Dortmund zu.

TESTE DEIN WISSEN
1. Definieren sie den Begriff ,Planung‘, indem sie mindestens drei Eigenschaften benennen, die die meisten gängigen Definitionen verbinden.
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Planung bereitet mit Hilfe von normativen Zielsetzungen und systematischem Vorgehen Handlungen vor. Sie ist dabei zukunftsorientiert und wirkt integrativ, indem sie unterschiedliche Entscheidungen zu einem Gesamtkonzept vereint.


 Planung ist zukunftsorientiert

befasst sich mit zukünftigen Zuständen/Handlungen + „arbeitet für die Zukunft“

 Planung ist handlungsvorbereitend

Handlungen vorbereiten, indem Prämissen für künftige Entscheidungen formuliert werden

 Planung ist normativ

Zentral sind (vorgegebene oder zu entwickelnde) Ziele, mithin normative Festsetzungen; d.h. Planung erfolgt absichtsvoll 

 Planung ist systematisch:

systematisches Vorgehen beschrieben, folgt bestimmten Regeln und Methoden (Gegenteil von beispielsweise Zufall, Automatismen oder Improvisationen)

 Planung ist integrativ

versucht, unterschiedliche Entscheidungen in einem Gesamtkonzept zu vereinen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

6. Was bedeutet das Kürzel NIMBY und welche raumplanerische Herausforderung verbirgt sich dahinter?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

NIMBY bedeutet Not in my Backyard oder im Deutschen: Nicht in meinen Hinterhof/ Garten. 
Hinter dem Begriff verbirgt sich eine aktuell weit verbreitete Form bürgerschaftlichen Wiederstands gegenüber raumplanerischen Projekten. Zwar sind solche raumplanerischen Projekte meist erwünscht, jedoch möchten die Meisten oft nicht von den Folgen wie Lärm oder anderen Störfaktoren im eigenen Umfeld betroffen sein. 
So ist es oft schwer die unterschiedlichen Interessen miteinander zu vereinbaren, eine Lösung zu finde und erfordert häufig Kompromisse und Zugeständnisse.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

7. Was ist nach § 1, Abs. 1 des Raumordnungsgesetzes Aufgabe der Raumordnung?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Der Gesamtraum der Bundesrepublik Deutschland und seine Teilräume sind durch zusammenfassende, übergeordnete Raumordnungspläne und durch Abstimmung raumbedeutsamer Planungen und Maßnahmen zu entwickeln, zu ordnen und zu sichern.

Dabei sind
1. Unterschiedliche Anforderungen an den Raum aufeinander abzustimmen und die auf der jeweiligen Planungsebene auftretenden Konflikte auszugleichen,
2. Vorsorge für einzelne Nutzungen und Funktionen des Raums zu treffen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

3. Raumordnung als hoheitliche Aufgabe bedarf der Legitimation. Diskutieren Sie Vor- und Nachteile staatlicher Interventionen auf dem Gebiet der Raumordnung!

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Vorteile 

 Steuerung und Lenkung: durch staatl. Eingriff in Form gesetzlicher Grundlagen, Schutz der Bürger vor Willkürplanung

 Staat kann sich bei Handlungen Einzelner einschalten, die externe Effekte verursachen (z.B. beim Bau eines Flughafens) (gerechte Interessenverwirklichung)

 bessere Kontrolle der Raumplanung, z.B. durch Verfahrensregelungen


 sinnvoll, da öffentl. Güter, wie Infrastruktur und Verkehr von der öffentl. Hand bereitgestellt werden müssen

 Vermeidung räumlicher Fehlentwicklungen  hinreichende Sicherung sozialer und ökologischer Belange

 Berücksichtigung Belange zukünftiger Generationen 

→ Schaffung von gleichen Verhältnissen (= Abschaffung von Disparitäten)


Nachteile   

 Einschränkung der Handlungsfreiheit & Gestaltungsmöglichkeiten der Planung (Freiheit)

→ Eingriff in die Selbstverwaltung der Behörden

 Verfahrensregelungen führen oft zu einer sehr langwierigen und komplizierten Planung (wird oft kritisiert)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

2. Warum ist Raumordnung als öffentliche Aufgabe von Staat und Kommunen erforderlich?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Erste AntwortHistorie hat gezeigt dass ohne wirksame Raumordnungpolitik räumliche Fehlentwicklung stattfindet

Beispiel: 

 Städewachstum auf Kosten der Freiräume, Zersiedlung 

 Zerstörung natürlicher Lebensgrundlagen (Boden, Wasser...)

 mangelhafte Versorgung mit Infrastruktur 


Zweite Antwort: Notwendig weil,...

 Belange der Gesellschaft an den Raum sich überlagern und Belange des Gemeinwohl Vorrang haben müssen (Bsp.: Zugang zu Seeufern, Bau einer Verkehrsstraße,..)

 sog. öffentliche Güter (Infrastruktur, Entsorgung usw.) von der öffentlichen Hand bereitgestellt werden müssen

 Handeln Einzelner sorgt für Externe Effekte die Intervention öffentlicher Hand erfordern (Bsp. Fluglärm, Werkschließung

 i.d.R Handel von Individuen/ Firmen nicht Belange künftiger Generationen berücksichtigt (Bsp. Klimawandel)

 generell soziale und ökologische Belange durch Markt nicht hinreichend gesichert (Marktblindheit für diese Belange


Grundlegende Legitimation durch „Theorie des Marktversagen“

 legitimiert allerdings keine allumfassende Raumplanung

 Abgrenzung der Raumordnungsaufgaben von Staat, Individuen usw. muss aber immer wieder überprüft und entschieden werden!

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

8. Was sind die drei zentralen Herausforderungen der Raumplanung?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• Koordination der verschiedenen Nutzungsansprüche an den Raum


• Nachhaltige Raumentwicklung, die die sozialen und wirtschaftlichen Ansprüche an den Raum mit seinen ökologischen Funktionen in Einklang bringt


• Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

9. Durch welche drei zentralen Merkmale ist die Raumordnung nach der Definition des Bundesverfassungsgerichtes von 1954 gekennzeichnet? Beschreiben Sie diese kurz!

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

übergeordnet:


- Raumordnung eine staatliche Aufgabe (Ausdruck des Sozialstaatsprinzips)

- rechtlich: Vorrang gegenüber der kommunalen Bauleitplanung und den Fachplanungen (aber: Gegenstromprinzip)


überörtlich:


- bezieht sich auf einen räumlichen Bereich, der oberhalb der

Gemeindeebene liegt (historisch bedingte Trennung in D)


zusammenfassend:


- fachübergreifend

- querschnittsorientiert und interdisziplinär

 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

(Ungeklärt) Was sind räumliche Fachplanungen? Nennen Sie vier Beispiele!

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Definition Fachplanung:


Planungen die nach Fachgesetzen auf den verschiedenen Planungsebenen (Bund, Länder, Kommunen), durch die die Inanspruchnahme von Raum oder die räumliche Entwicklung oder Funktion eines Gebiets beeinflusst werden.


Beispiele:

• Verkehrsplanung

• Landschaftsplanung

• Technische Ver- und Entsorgung

• Wirtschaftsförderung

• Wohnungsbau und Stadtentwicklung

• Agrar- und Umweltpolitik


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
10. Was besagt das Gegenstromprinzip?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

§1 Abs. 3 ROG

Die Entwicklung, Ordnung und Sicherung der Teilräume muss sich in die Gegebenheiten und Erfordernisse des Gesamtraumes einfügen und die Entwicklung, Ordnung und Sicherung des Gesamtraumes soll die Gegebenheiten und Erfordernisse seiner Teilräume berücksichtigen.


 d.h. die örtliche und überörtliche Planungsebene können sich durch gegenseitige Beteiligung beeinflussen bzw. müssen sich berücksichtigen

 übergeordnete Ebene macht Vorgaben für untergeordnete Ebene, muss dabei aber untergeordnete Ebene auch berücksichtigen (umgekehrt muss auch die untergeordnete das von der übergeordneten ebene beachten)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

16. In welchem Jahrzehnt wurde erstmals ein flächendeckendes Raumplanungssystem in Deutschland eingeführt und welche administrative Ebene war dabei die treibende Kraft?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ein Flächendeckendes Raumplanungssystem wurde erstmals in den 30er Jahren, genauer gesagt im Jahr 1936 eingeführt. Treibende Kraft war dabei die nationalsozialistische Regierung.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

18. Worin lag der Wert der Raumordnung für die Nationalsozialisten?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Zentralismus

Symbolwert und Strategie (Blut und Boden, Volk ohne Raum, Generalplan Ost)

 

 entsprach NS- Boden- und Siedlungsideologie (Deutschen ein Volk ohne Raum + NS-Regime propagierte enge Zugehörigkeit zwischen Blut und Boden, also Mensch und Lebensraum) 

 militärischen Absichten = Legitimierung der Besetzung der Nachbarstaaten, insbesondere der Generalplan Ost (Vertreibung und Umsiedlungen im großen Maßstab)

 parteipolitischen Zentralisierungstendenzen  durch flächendeckende Planung leichtere Gleichschaltung einzelner Gebiete

durch strikte Hierarchie in Reich, Gau, Kreis, Ortsgruppe, Zelle und Block  große Kontrolle über das Land

 wird deutlich in Präambel des Gesetzes über die Regelung des Landbedarfs der öffentlichen Hand von 1935: „Grund und Boden sind die Grundlagen von Volk und Reich“

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

14. Wann wurde erstmals der Begriff Raumordnung verwendet und was verstand man darunter? In welchem Zusammenhang geschah dies und was war charakteristisch für diese Periode?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
→ 1925 erstmalige Verwendung des Begriffs „Raumordnung“ durch Gustav Langen
→ im Sinne einer angestrebten neuen, besseren Raumstruktur für den Landkries Waldenburg (Schlesien)

Zusammenhang: 

Aus in der Industrialisierung entstandenen Industrieagglomerationen resultierte: 

 -> Bevölkerungswachstum, Flächenknappheit und Wohnungsnot

 -> es kam zu Stadterweiterungen und Eingemeindungen
 -> fehlende Koordination von Seiten des Staat  

 -> auf freiwilliger Basis bildeten sich Landesplanungsverbände
 -> diese sollten die staatlich favorisierten Eingemeindungen vermeiden

Charakteristisch für diese Periode:

 -> ideenreiche Entwicklungsphase mit vielen regionalen Experimenten

 -> außerdem, dass die Initiative der Raumplanung von den Städten und Regierungspräsidenten (also „von unten“) ausging und nicht von der Staatsregierung.




Lösung ausblenden
  • 148375 Karteikarten
  • 3929 Studierende
  • 132 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Raumordnung Kurs an der TU Dortmund - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
1. Definieren sie den Begriff ,Planung‘, indem sie mindestens drei Eigenschaften benennen, die die meisten gängigen Definitionen verbinden.
A:

Planung bereitet mit Hilfe von normativen Zielsetzungen und systematischem Vorgehen Handlungen vor. Sie ist dabei zukunftsorientiert und wirkt integrativ, indem sie unterschiedliche Entscheidungen zu einem Gesamtkonzept vereint.


 Planung ist zukunftsorientiert

befasst sich mit zukünftigen Zuständen/Handlungen + „arbeitet für die Zukunft“

 Planung ist handlungsvorbereitend

Handlungen vorbereiten, indem Prämissen für künftige Entscheidungen formuliert werden

 Planung ist normativ

Zentral sind (vorgegebene oder zu entwickelnde) Ziele, mithin normative Festsetzungen; d.h. Planung erfolgt absichtsvoll 

 Planung ist systematisch:

systematisches Vorgehen beschrieben, folgt bestimmten Regeln und Methoden (Gegenteil von beispielsweise Zufall, Automatismen oder Improvisationen)

 Planung ist integrativ

versucht, unterschiedliche Entscheidungen in einem Gesamtkonzept zu vereinen

Q:

6. Was bedeutet das Kürzel NIMBY und welche raumplanerische Herausforderung verbirgt sich dahinter?

A:

NIMBY bedeutet Not in my Backyard oder im Deutschen: Nicht in meinen Hinterhof/ Garten. 
Hinter dem Begriff verbirgt sich eine aktuell weit verbreitete Form bürgerschaftlichen Wiederstands gegenüber raumplanerischen Projekten. Zwar sind solche raumplanerischen Projekte meist erwünscht, jedoch möchten die Meisten oft nicht von den Folgen wie Lärm oder anderen Störfaktoren im eigenen Umfeld betroffen sein. 
So ist es oft schwer die unterschiedlichen Interessen miteinander zu vereinbaren, eine Lösung zu finde und erfordert häufig Kompromisse und Zugeständnisse.

Q:

7. Was ist nach § 1, Abs. 1 des Raumordnungsgesetzes Aufgabe der Raumordnung?

A:

Der Gesamtraum der Bundesrepublik Deutschland und seine Teilräume sind durch zusammenfassende, übergeordnete Raumordnungspläne und durch Abstimmung raumbedeutsamer Planungen und Maßnahmen zu entwickeln, zu ordnen und zu sichern.

Dabei sind
1. Unterschiedliche Anforderungen an den Raum aufeinander abzustimmen und die auf der jeweiligen Planungsebene auftretenden Konflikte auszugleichen,
2. Vorsorge für einzelne Nutzungen und Funktionen des Raums zu treffen.

Q:

3. Raumordnung als hoheitliche Aufgabe bedarf der Legitimation. Diskutieren Sie Vor- und Nachteile staatlicher Interventionen auf dem Gebiet der Raumordnung!

A:

Vorteile 

 Steuerung und Lenkung: durch staatl. Eingriff in Form gesetzlicher Grundlagen, Schutz der Bürger vor Willkürplanung

 Staat kann sich bei Handlungen Einzelner einschalten, die externe Effekte verursachen (z.B. beim Bau eines Flughafens) (gerechte Interessenverwirklichung)

 bessere Kontrolle der Raumplanung, z.B. durch Verfahrensregelungen


 sinnvoll, da öffentl. Güter, wie Infrastruktur und Verkehr von der öffentl. Hand bereitgestellt werden müssen

 Vermeidung räumlicher Fehlentwicklungen  hinreichende Sicherung sozialer und ökologischer Belange

 Berücksichtigung Belange zukünftiger Generationen 

→ Schaffung von gleichen Verhältnissen (= Abschaffung von Disparitäten)


Nachteile   

 Einschränkung der Handlungsfreiheit & Gestaltungsmöglichkeiten der Planung (Freiheit)

→ Eingriff in die Selbstverwaltung der Behörden

 Verfahrensregelungen führen oft zu einer sehr langwierigen und komplizierten Planung (wird oft kritisiert)

Q:

2. Warum ist Raumordnung als öffentliche Aufgabe von Staat und Kommunen erforderlich?

A:

Erste AntwortHistorie hat gezeigt dass ohne wirksame Raumordnungpolitik räumliche Fehlentwicklung stattfindet

Beispiel: 

 Städewachstum auf Kosten der Freiräume, Zersiedlung 

 Zerstörung natürlicher Lebensgrundlagen (Boden, Wasser...)

 mangelhafte Versorgung mit Infrastruktur 


Zweite Antwort: Notwendig weil,...

 Belange der Gesellschaft an den Raum sich überlagern und Belange des Gemeinwohl Vorrang haben müssen (Bsp.: Zugang zu Seeufern, Bau einer Verkehrsstraße,..)

 sog. öffentliche Güter (Infrastruktur, Entsorgung usw.) von der öffentlichen Hand bereitgestellt werden müssen

 Handeln Einzelner sorgt für Externe Effekte die Intervention öffentlicher Hand erfordern (Bsp. Fluglärm, Werkschließung

 i.d.R Handel von Individuen/ Firmen nicht Belange künftiger Generationen berücksichtigt (Bsp. Klimawandel)

 generell soziale und ökologische Belange durch Markt nicht hinreichend gesichert (Marktblindheit für diese Belange


Grundlegende Legitimation durch „Theorie des Marktversagen“

 legitimiert allerdings keine allumfassende Raumplanung

 Abgrenzung der Raumordnungsaufgaben von Staat, Individuen usw. muss aber immer wieder überprüft und entschieden werden!

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

8. Was sind die drei zentralen Herausforderungen der Raumplanung?

A:

• Koordination der verschiedenen Nutzungsansprüche an den Raum


• Nachhaltige Raumentwicklung, die die sozialen und wirtschaftlichen Ansprüche an den Raum mit seinen ökologischen Funktionen in Einklang bringt


• Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse

Q:

9. Durch welche drei zentralen Merkmale ist die Raumordnung nach der Definition des Bundesverfassungsgerichtes von 1954 gekennzeichnet? Beschreiben Sie diese kurz!

A:

übergeordnet:


- Raumordnung eine staatliche Aufgabe (Ausdruck des Sozialstaatsprinzips)

- rechtlich: Vorrang gegenüber der kommunalen Bauleitplanung und den Fachplanungen (aber: Gegenstromprinzip)


überörtlich:


- bezieht sich auf einen räumlichen Bereich, der oberhalb der

Gemeindeebene liegt (historisch bedingte Trennung in D)


zusammenfassend:


- fachübergreifend

- querschnittsorientiert und interdisziplinär

 

Q:

(Ungeklärt) Was sind räumliche Fachplanungen? Nennen Sie vier Beispiele!

A:

Definition Fachplanung:


Planungen die nach Fachgesetzen auf den verschiedenen Planungsebenen (Bund, Länder, Kommunen), durch die die Inanspruchnahme von Raum oder die räumliche Entwicklung oder Funktion eines Gebiets beeinflusst werden.


Beispiele:

• Verkehrsplanung

• Landschaftsplanung

• Technische Ver- und Entsorgung

• Wirtschaftsförderung

• Wohnungsbau und Stadtentwicklung

• Agrar- und Umweltpolitik


Q:
10. Was besagt das Gegenstromprinzip?
A:

§1 Abs. 3 ROG

Die Entwicklung, Ordnung und Sicherung der Teilräume muss sich in die Gegebenheiten und Erfordernisse des Gesamtraumes einfügen und die Entwicklung, Ordnung und Sicherung des Gesamtraumes soll die Gegebenheiten und Erfordernisse seiner Teilräume berücksichtigen.


 d.h. die örtliche und überörtliche Planungsebene können sich durch gegenseitige Beteiligung beeinflussen bzw. müssen sich berücksichtigen

 übergeordnete Ebene macht Vorgaben für untergeordnete Ebene, muss dabei aber untergeordnete Ebene auch berücksichtigen (umgekehrt muss auch die untergeordnete das von der übergeordneten ebene beachten)

Q:

16. In welchem Jahrzehnt wurde erstmals ein flächendeckendes Raumplanungssystem in Deutschland eingeführt und welche administrative Ebene war dabei die treibende Kraft?

A:

Ein Flächendeckendes Raumplanungssystem wurde erstmals in den 30er Jahren, genauer gesagt im Jahr 1936 eingeführt. Treibende Kraft war dabei die nationalsozialistische Regierung.

Q:

18. Worin lag der Wert der Raumordnung für die Nationalsozialisten?

A:

Zentralismus

Symbolwert und Strategie (Blut und Boden, Volk ohne Raum, Generalplan Ost)

 

 entsprach NS- Boden- und Siedlungsideologie (Deutschen ein Volk ohne Raum + NS-Regime propagierte enge Zugehörigkeit zwischen Blut und Boden, also Mensch und Lebensraum) 

 militärischen Absichten = Legitimierung der Besetzung der Nachbarstaaten, insbesondere der Generalplan Ost (Vertreibung und Umsiedlungen im großen Maßstab)

 parteipolitischen Zentralisierungstendenzen  durch flächendeckende Planung leichtere Gleichschaltung einzelner Gebiete

durch strikte Hierarchie in Reich, Gau, Kreis, Ortsgruppe, Zelle und Block  große Kontrolle über das Land

 wird deutlich in Präambel des Gesetzes über die Regelung des Landbedarfs der öffentlichen Hand von 1935: „Grund und Boden sind die Grundlagen von Volk und Reich“

Q:

14. Wann wurde erstmals der Begriff Raumordnung verwendet und was verstand man darunter? In welchem Zusammenhang geschah dies und was war charakteristisch für diese Periode?

A:
→ 1925 erstmalige Verwendung des Begriffs „Raumordnung“ durch Gustav Langen
→ im Sinne einer angestrebten neuen, besseren Raumstruktur für den Landkries Waldenburg (Schlesien)

Zusammenhang: 

Aus in der Industrialisierung entstandenen Industrieagglomerationen resultierte: 

 -> Bevölkerungswachstum, Flächenknappheit und Wohnungsnot

 -> es kam zu Stadterweiterungen und Eingemeindungen
 -> fehlende Koordination von Seiten des Staat  

 -> auf freiwilliger Basis bildeten sich Landesplanungsverbände
 -> diese sollten die staatlich favorisierten Eingemeindungen vermeiden

Charakteristisch für diese Periode:

 -> ideenreiche Entwicklungsphase mit vielen regionalen Experimenten

 -> außerdem, dass die Initiative der Raumplanung von den Städten und Regierungspräsidenten (also „von unten“) ausging und nicht von der Staatsregierung.




Raumordnung

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Raumordnung an der TU Dortmund

Für deinen Studiengang Raumordnung an der TU Dortmund gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Raumordnung
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Raumordnung