Räumliche Gesamtplanung an der TU Dortmund | Karteikarten & Zusammenfassungen

Räumliche Gesamtplanung an der TU Dortmund

Karteikarten und Zusammenfassungen für Räumliche Gesamtplanung an der TU Dortmund

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Räumliche Gesamtplanung an der TU Dortmund.

Beispielhafte Karteikarten für Räumliche Gesamtplanung an der TU Dortmund auf StudySmarter:

Diskutieren sie das Verhältnis von Regionalplanung und kommunaler Planung an einem selbst gewählten Beispiel.

Beispielhafte Karteikarten für Räumliche Gesamtplanung an der TU Dortmund auf StudySmarter:

Wozu dient das Raumordnungsverfahren? Nennen sie mind. Vier Arten von Vorhaben, für die ein Raumordnungsverfahren durchzuführen ist!

Beispielhafte Karteikarten für Räumliche Gesamtplanung an der TU Dortmund auf StudySmarter:

Worin unterscheiden sich die Aufgaben bzw. Kompetenzen der Regionalplanung in den Bundesländern? Beschreiben sie Aufgaben, die zwar in einigen, nicht aber in allen Ländern mit Regionalplanung dieser zugeschrieben werden.

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Räumliche Gesamtplanung an der TU Dortmund auf StudySmarter:

Was sind „geborene Verbandsräte“ einer Verbandsversammlung in einer Planungsregion?

Beispielhafte Karteikarten für Räumliche Gesamtplanung an der TU Dortmund auf StudySmarter:

Definieren sie den Begriff „Eigenentwicklung“.

Beispielhafte Karteikarten für Räumliche Gesamtplanung an der TU Dortmund auf StudySmarter:

Welche Elemente des föderalistischen Verwaltungsaufbaus und des politisch-administrativen Systems kennen sie? In welchem Spannungsfeld bewegt sich die räumliche Planung?

Beispielhafte Karteikarten für Räumliche Gesamtplanung an der TU Dortmund auf StudySmarter:

Im sogenannten planungsrechtlichen Innenbereich nach §34 BauGB wird über die Zulässigkeit eines baulichen Vorhabens (bsp. Eines Wohnhauses) im Einzelfall entschieden. Welche Genehmigungsvoraussetzungen muss ein Vorhaben im unbeplanten Innenbereich erfüllen?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Räumliche Gesamtplanung an der TU Dortmund auf StudySmarter:

Wie viele Planungsregionen gibt es in NRW? Ordnen sie die zugehörigen Regionalplanungsbehörden zu.

Beispielhafte Karteikarten für Räumliche Gesamtplanung an der TU Dortmund auf StudySmarter:

Wo wird die Abgrenzung von Planungsregionen grundsätzlich festgesetzt?

Beispielhafte Karteikarten für Räumliche Gesamtplanung an der TU Dortmund auf StudySmarter:

Wer ist einer regionalen Planungsversammlung regelmäßig stimmberechtigt?

Beispielhafte Karteikarten für Räumliche Gesamtplanung an der TU Dortmund auf StudySmarter:

Wie wird die regionale Planungsversammlung in NRW bezeichnet? Welche Kompetenzen hat sie?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Räumliche Gesamtplanung an der TU Dortmund auf StudySmarter:

Beschreiben sie den Ablauf eines Raumordnungsverfahrens!

Kommilitonen im Kurs Räumliche Gesamtplanung an der TU Dortmund. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Räumliche Gesamtplanung an der TU Dortmund auf StudySmarter:

Räumliche Gesamtplanung

Diskutieren sie das Verhältnis von Regionalplanung und kommunaler Planung an einem selbst gewählten Beispiel.

Angenommen eine Gemeinde im Regierungsbezirk Münster plant die Aufstellung von Bauleitplänen, dann hat sie dazu das Recht, aber ist dabei an die Ziele und Grundsätze des Regionalplans Münster gebunden. Der Regionalplan muss aber von vornherein die Belange der Teilräume der Region, zu denen auch die Gemeinde gehört beachtet haben, so dass das Gegenstromprinzip gewährleistet bleibt. Zudem darf der Regionalplan nicht die Schärfe der Bauleitpläne haben. Er gibt der Gemeinde, aber einen Rahmen vor, wie sie zu planen hat. So bleibt gewährleistet, dass die Gemeinde einen gestalterischen Spielraum hat und ihren Selbstverwaltungsaufgaben nachkommen kann und sich das Endergebnis trotzdem in die Region einfügt.

Räumliche Gesamtplanung

Wozu dient das Raumordnungsverfahren? Nennen sie mind. Vier Arten von Vorhaben, für die ein Raumordnungsverfahren durchzuführen ist!

Das Raumordnungsverfahren dient als vorklärendes Gutachten des Planfeststellungsverfahrens zur Beurteilung der Raumverträglichkeit raumbedeutsamer Einzelvorhaben mit überörtlicher Bedeutung. Dabei wird geklärt, ob es mit den Zielen, Grundsätzen und sonstigen Erfordernissen des Raumordnungsgesetzes vereinbar ist und wie raumbedeutsame Maßnahmen aufeinander abgestimmt werden können.

 

- Bundesfernstraßen

- schienenstrecken der Eisenbahn

- Bundeswasserstraßen

- Flugplätze

Räumliche Gesamtplanung

Worin unterscheiden sich die Aufgaben bzw. Kompetenzen der Regionalplanung in den Bundesländern? Beschreiben sie Aufgaben, die zwar in einigen, nicht aber in allen Ländern mit Regionalplanung dieser zugeschrieben werden.

  • Aufgabe der Regionen: Erstellung von Regionalplänen und in deren Rahmen z.B. Vorranggebiete auszuschreiben (in Stadtstaaten FNP= Regionalplan)
  • Regionalplanung sorgt dafür, dass die Ziele der Raumordnung in die Kommunale Planung miteinfließen

 

Verschiedene Regionalplanungsformen (je nach Land unterschiedlich)

  1. Kommunale Regionalplanungsformen
    • Planungsgemeinschaftsmodell
    • Kreisplanungsmodell
  2. Staatliche Regionalplanungsformen
    • Planungsratsmodell
    • Rein staatliches Modell

 

  • Planerarbeitung und Planbeschluss also kommunal oder staatlich geregelt
  • Aufgaben unterscheiden sich durch vorherrschende regionale Strukturen und Ressourcen
    1. In NRW dichte Siedlungsstruktur andere Planung als in Schleswig-Holstein, da dort weniger dichte Siedlungsstruktur
    2. Eingriff der Regionalplanung bei Ressourcen wie Braunkohle nur, wenn diese auch in der Region vorkommen

Räumliche Gesamtplanung

Was sind „geborene Verbandsräte“ einer Verbandsversammlung in einer Planungsregion?

Personen, die kraft ihres Amtes in dieser Versammlung sind, also:

  • Landräte der Landkreise
  • (Ober) Bürgermeister der kreisfreien Städte
  • Bürgermeister großer Städte

Räumliche Gesamtplanung

Definieren sie den Begriff „Eigenentwicklung“.

  • Eigenentwicklung einer Gemeinde, die auch ohne überörtliche Planung stattfindet indem die Gemeinde ihren Selbstverwaltungsaufgaben und dem vorherrschenden Bedarf nachkommt
  • Daher ist die Eigenentwicklungsgemeinde ein regionalplanerisches Instrument zur Beschränkung gemeindlicher Flächenentwicklung für Wohnen und Gewerbe.


  • Allerdings darf die Eigenentwicklung einer Gemeinde grundsätzlich in Regionalplänen nicht eingeschränkt werden


Räumliche Gesamtplanung

Welche Elemente des föderalistischen Verwaltungsaufbaus und des politisch-administrativen Systems kennen sie? In welchem Spannungsfeld bewegt sich die räumliche Planung?

Politisch-administrative System:

- Regierung

- Parlament 

-Recht/Rechtssprechung

-Verwaltung

- Raumbezogene Planung


Förderalistischer Verwaltungsaufbau:

- Bund (Kann bestimmte Aufgaben an Behörden, Personen des öffentlichen Lebens und die Gemeinden übertragen)

- Länder (unterteilung in versch. Behörden)

  • Oberste Behörde (Ministerium)
  • Obere Behörde (Bezirksregierung)
  • Untere Behörde (Teil der Kreisverwaltung)

- Kommunen und Landkreise 

  • Staatsrechtlich Ebene der Länder
  • Bund und Land weisen ihnen jedoch AUfgaben zu
  • landesverwaltung übernimmt Aufsicht über Kommunen/Kreise


Spannungsverhältnis der räumlichen Planung

 - Belande zwischen ELementen des förderalistischen Verwaltungsaufbaus

  • Planung geht über die Grenzen der Behörden o.ä. Hinweg
  • daher gemeinsame Planung notwendig

-> verschiedene Interessen miteinander vereinen

Räumliche Gesamtplanung

Im sogenannten planungsrechtlichen Innenbereich nach §34 BauGB wird über die Zulässigkeit eines baulichen Vorhabens (bsp. Eines Wohnhauses) im Einzelfall entschieden. Welche Genehmigungsvoraussetzungen muss ein Vorhaben im unbeplanten Innenbereich erfüllen?


  • nach Art + Maß der baulichen Nutzung, Bauweise und überbaubarer Grundstücksfläche in nähere Umgebung einfügen
  • gesicherte Erschließung
  • gesunde Wohn- und Arbeitsverhältnisse
  • Ortsbild ist nicht beeinträchtigt

Räumliche Gesamtplanung

Wie viele Planungsregionen gibt es in NRW? Ordnen sie die zugehörigen Regionalplanungsbehörden zu.

6 Planungsregionen in NRW; Zuständige Regionalplanungsbehörden sind nach §4 Abs. 1 LPIG die Regierungsbezirke: Arnsberg, Detmold, Münster, Köln, Düsseldorf und Geschäftsführer des RVR (als staatliche Behörde für das Verbandsgebiet)

Räumliche Gesamtplanung

Wo wird die Abgrenzung von Planungsregionen grundsätzlich festgesetzt?

Grundsätzlich in den Landesplanungsgesetzen


Räumliche Gesamtplanung

Wer ist einer regionalen Planungsversammlung regelmäßig stimmberechtigt?

Regelmäßig stimmberechtig sind die „geborene“ Regionalräte, da sie Kraft ihres Amtes ständige Mitglieder sind

  •  Landräte der Landkreise
  • (Ober-) Bürgermeister der kreisfreien Städte
  • Bürgermeister großer Städte
  • Gewählte Regionalräte/Vertreter des Braunkohleausschusses

Räumliche Gesamtplanung

Wie wird die regionale Planungsversammlung in NRW bezeichnet? Welche Kompetenzen hat sie?

Regionale Planungsversammlung entspricht in NRW den Regionalräten

               Kompetenzen:

  • Aufstellung, Fortschreibung, Änderung und Ergänzung des Regionalplans
  • Sicherung der regionalplanerischen Ziele durch Beteiligung an raumbedeutsamen Fachplanungen
  • Braunkohlepläne
  • Vorschläge für Fördermaßnahmen von regionaler Bedeutung und die Verkehrsinfrastruktur

Räumliche Gesamtplanung

Beschreiben sie den Ablauf eines Raumordnungsverfahrens!

Zunächst muss das Verfahren vorbereitet werden indem erste Abstimmungsgespräche geführt und Varianten geprüft werden. Am Ende des Vorlaufs kommt es entweder auf Antrag oder durch Einleitung von Amts wegen zur Verfahrensentscheidung. Daraufhin folgt die Antragskonferenz. Hier wird das Projekt vorgestellt und das Verfahren erläutert. Durch das Scoping wird der Untersuchungsraum und die Untersuchungstiefe  festgelegt, um Umweltprüfungen möglichst effektiv durchführen zu können. Nach diesem Schritt wird der Antrag mit der Vorhabenbeschreibung und der Umweltverträglichkeitsstudie (UVS) eingereicht. Dieser wird auf Vollständigkeit geprüft. Ist der Antrag geprüft findet die Beteiligung der Öffentlichkeit, der Fachbehörden, der Kommunen und Träger öffentlicher Belange statt. Diese haben dabei die Möglichkeit Einfluss auf das Verfahren zu nehmen und Anregungen kundzutun. Im anschließenden Schritt der Erörterung nimmt der Vorhabenträger zu den Anregungen aus dem Beteiligungsverfahren Stellung und erörtert diese mit den beteiligten Behörden und Stellen. Der letzte Schritt des Raumordnungsverfahrens ist die Raumordnerische Beurteilung durch die Regionalbehörde, die Gründe für das Verfahren angibt und gegebenenfalls landesplanerische Auflagen erteilt

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Räumliche Gesamtplanung an der TU Dortmund zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Räumliche Gesamtplanung an der TU Dortmund gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur TU Dortmund Übersichtsseite

Land Policy (Kolocek)

Planung in Stadt und Region (PiSuR)

Empirische Erhebungs- und Analysemethoden

Landschaft & Umwelt

Raumordnung

Raumordnung

Empirische Erhebungs- und Analysemethoden

Ökonomie

Planung in Stadt und Region

Raumordnung

Umwelt & Energie

Räumliche Gesamtplanung

Raumordnung

Internationale Planungssysteme/ Internationale Stadtplanung

Räumliche Gesamtplanung

Stadtplanung an der

Hochschule Osnabrück

Raumplanung an der

Universität Bochum

Räumliche und ökologische Planung an der

Universität Oldenburg

Raumplanung an der

Universität Mainz

gesamt an der

Hochschule Hannover

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch Räumliche Gesamtplanung an anderen Unis an

Zurück zur TU Dortmund Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Räumliche Gesamtplanung an der TU Dortmund oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards