Bildungswissenschaft an der TU Dortmund

Karteikarten und Zusammenfassungen für Bildungswissenschaft an der TU Dortmund

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Bildungswissenschaft an der TU Dortmund.

Beispielhafte Karteikarten für Bildungswissenschaft an der TU Dortmund auf StudySmarter:

Was macht eine gute Grundschule aus?

Beispielhafte Karteikarten für Bildungswissenschaft an der TU Dortmund auf StudySmarter:

Umgang mit Vielfalt -> Heterogenitätsbegriff

Beispielhafte Karteikarten für Bildungswissenschaft an der TU Dortmund auf StudySmarter:

Qualitätsbereiche Schulpreis

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Bildungswissenschaft an der TU Dortmund auf StudySmarter:

Unterrichtsqualität

Beispielhafte Karteikarten für Bildungswissenschaft an der TU Dortmund auf StudySmarter:

Qualität fördern und entwickeln

Beispielhafte Karteikarten für Bildungswissenschaft an der TU Dortmund auf StudySmarter:

Fazit Kooperation

Beispielhafte Karteikarten für Bildungswissenschaft an der TU Dortmund auf StudySmarter:

Inklusion (Überlegungen zu inklusiver Bildung)

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Bildungswissenschaft an der TU Dortmund auf StudySmarter:

Entstehungsgeschichte des „heutigen“ Inklusionskonzepts

Beispielhafte Karteikarten für Bildungswissenschaft an der TU Dortmund auf StudySmarter:

Enger Inklusionsbegriff

Beispielhafte Karteikarten für Bildungswissenschaft an der TU Dortmund auf StudySmarter:

Kritik am engen Inklusionsbegriff

Beispielhafte Karteikarten für Bildungswissenschaft an der TU Dortmund auf StudySmarter:

Übergang zum weiten Verständnis Inklusion

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Bildungswissenschaft an der TU Dortmund auf StudySmarter:

Weiter Inklusionsbegriff: Definitionen

Kommilitonen im Kurs Bildungswissenschaft an der TU Dortmund. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Bildungswissenschaft an der TU Dortmund auf StudySmarter:

Bildungswissenschaft

Was macht eine gute Grundschule aus?

  • 1. Hohe Leistungserwartungen und Lernerfolge: Summative + prozessbezogene Diagnostik 
  • 2. Regelmäßige Feststellung von Lernfortschritten:Kompetenz und Potentialanalyse; Gutes Abschneiden in Vergleichsarbeiten; Objektivierende Größe in der Kompetenzfeststellung
  • 3. Lern-sozialwirksame Organisation: In verschiedenen Sozialformen arbeiten; Lernen mit Lesepaten
  • 4. Adaptive Lehr- und Lernarrangements: Vor dem Hintergrund der Diagnostik (Datengrundlage): Welche Aufgaben sind passgenau für das Kind?; Welche Unterstützung braucht das Kind; Horizont der nächsten Entwicklung muss bestimmt werden
  • 5. Teilhabe an gleichen Unterrichtsgegenständen: Einen Unterrichtsgegenstand (z.B. Magnetismus) und dieser wird soweit differenziert, dass   alle Kinder auf unterschiedlichen Niveaus zusammenarbeiten können (keine Separierung); Qualität des Unterrichts/ Lesson Study Hochgradig differenzierter und Individualisierter Unterricht
  • 6. Orientiert sich an der Lerngruppe:Lesson Study: Lernen durch die Augen der Kinder sehen (z.B. Unterricht aufnehmen und durch Kinder auswerten lassen) -> kooperative und evidenzbasierte Unterrichtsentwicklung Kokonstruktives Element
  • 7. Hohe Prozess- und Ergebnisqualität 
  • 8. Diversitätserfahrene Teams: Vielfaltserfahrene Teams; Jugendamt, religiöse Gemeinschaften, Psychologen, Mediziner, Sonderpädagogen; Schule allein schafft es nicht, sondern sie schafft es im Bildungsverbund
  • 9. Verantwortungsstarke Schulleitung: Schulleitung braucht Visionen und demokratische Delegation
  • 10. Konsens- und Zielabsprachen im Kollegium: Kollegium muss gemeinsame Ziele für Bildungsquatier finden, Aufgaben für SuS finden, Hospitationen, Lernreisen, Webinare, Netzwerkprojekte, Reisen in Nachbarländer
  • 11. Demokratische Schulkultur Netzwerkbeteiligung: Regionalbüro Dortmund an der TU; Gute Schulen miteinander Verknüpfung und damit Entwicklungsprogramme -> Impulsgeber für neue Ideen
  • 12. Präventions- und Interventionsstärke: Gute Schulen treten aus einen Problemraum in einen Lösungsraum ein; Mit willigen Lehrern bei Schulentwicklung arbeiten und Begeisterung wird von SuS und Eltern mitgetragen
  • 13. Elternpartizipation/ Elterncoaching: Investition in Sprachbildung, Elterncafés, Coaching für schwierige Situationen (z.B. im Home-Schooling)
  • 14. Übertrittsquoten: Quote, dass auch Kinder auf Gymnasien gehen können; Wie kann man erreichen, dass mehr SuS gute Leistungen erreichen können und dies evidenzbasiert überprüfen

Bildungswissenschaft

Umgang mit Vielfalt -> Heterogenitätsbegriff

  • Heterogenität und Vielfalt, Verschiedenheit und Differenz
  • Heterogenität als „Appellative Vokabel“, die eine „Appellative Kraft“ entfaltet in schulischen Leitbildern
  • „Heterogenität ist als Begriff empirisch wie theoretisch weitgehend ungeklärt“ (unbestimmter Begriff)
  • der Begriff Vielfalt impliziert Betrachtung der „Verschiedenheit als Bereicherung und Chance“
  • Verbesserung der Kompetenzen von SuS und Verringerung von Bildungsungleichheit
  • Ziel ist: Erweiterung ganzheitlicher Bildungsarbeit
  • Inklusionsgebot besagt: Erlernen kompetenten Umgangs mit „Unterschieden“ zw. Menschen ist richtungsweisend
    • KuBa (Kulturelle Basis)
  • „Wie benötigtes Wissen über individuelle Lernvoraussetzungen, Kenntnisse, vorhandenes Vorwissen, biografische Erschwernisse, Resilienzfaktoren, etwaige Traumatisierungen erfassen, verstehen und für eine Unterrichtsplanung und Bieten entsprechender Unterstützung nutzbar machen? (Friedsam)
    • Entwicklungsfroh bleiben, obwohl Umstände schwierig sind
  • Erfordernis stetigen „Scannens“ bestehenden Möglichkeiten Schule und ihrer Lernangebote und ebenso der SuS und ihrer Erfahrungswelt
    • Wenn schule vernetzt ist, dann ist es leichter dies zu ermöglichen
  • Konsens: Optimale Entfaltung individueller Potentiale im Mittelpunkt Qualität von Schule 
    • Verbesserungen in Bereichen Schulmanagement, Schulkultur, Personalentwicklung, Organisationsentwicklung dienen alle der Optimierung von Lernprozessen und Lernergebnissen der SuS. -> keine Praxiswirksamkeit“ (Trageser/Volkholz 2019)
  • Große Summe an Schulen (38.000 Schulen in Deutschland)
  • Multiperspektivisches Auseinandersetzen mit komplexen Vielfaltsbegriff
  • Entwicklung differenzierten und komplexen System Fördern und Fordern
  • konzeptgeleitete Entwicklungsvorhaben, Umsetzungen, Ergebnisse, Angebote, Arbeitsschwerpunkte, Methoden und Kooperationen
  • Verankerung kooperativer Lernkulturen in Klassen + Arbeitsstil in den Kollegien
  • Korrespondenz der Schule als Öffentlichkeitsort und Forum mit der sozialräumlichen Bildungsregion
  • Vielfalt der Professionen, Professionalisierung und Fortbildungskultur, Schulverwaltung und Schulträger

Bildungswissenschaft

Qualitätsbereiche Schulpreis

  • Leistung
    • Schule bringt gemessen an der Ausgangslage besondere SuS-Leistungen in Kernfächern, künstlerischen Bereich, Sport oder anderen Bereichen
    • Konzepte müssen zu jedem Bereich von der Schule da sein
    • z.B. Leistungsverständnis
      • Ausgangslage der jeweiligen Schule (Schulstatistik)
      • Welcher Sozialfaktor steht hinter der Schülerschaft
      • Zeigen, dass SuS trotz erschwerter Bedingungen z.B. eine Empfehlung für das Gymnasium bekommen haben
    • Z.B. Leistungsförderung
      • Erstsprache, soziales Engagement
  • Umgang mit Vielfalt
    • Schulen finden Wege um produktiv mit untersch. Leistungsvoraussetzungen, Interessen, Leistungsmöglichkeiten etc. umzugehen und damit Bildungsnachteile auszugleichen und individuell zu fördern
    • Diagnostik und Förderung
      • Konzepte und Daten von SuS
      • Umgang mit Inselbegabungen an, was ermöglicht die Schule ihm
  • Unterrichtsqualität
    • Schulen sorgen dafür, dass SuS ihr Lernen selbst in die Hand nehmen; praxisorientiertes Lernen, außerschulische Lernorte, Arbeit der Lehrer kontinuierlich verbessern
      • Kinderuni als außerschulischer Lernort, Museen, Polizei, Kultureinrichtungen
      • z.B. Unterrichtsentwicklung
    • Verantwortung, Schulleben, Institution

Bildungswissenschaft

Unterrichtsqualität

  • zielgerichtet arbeiten und Arbeitspläne erstellen
  • Ziele formulieren und Aufgaben verteilen
  • bei auftretenden Problemen eigene kreative Lösungsstrategien entwickeln
  • Materialien bereitstellen bzw. organisieren und Arbeits- und Gruppenprozesse reflektieren
  • Rückmeldung über den eigenen Arbeitsstand bekommen und Ideen zur Weiterentwicklung erhalten
  • den eigenen Lernweg überprüfen und u. U. verändern, Arbeits- und Gruppenprozesse begleiten und reflektieren
  • Kooperationsbereitschaft entwickeln und Durchsetzungsvermögen trainieren
  • Lernen wird experimentell-fachlich angelegt und nicht vorrangig mit notenbezogener Zertifizierung verknüpft
  • Lernräume geben Orientierung, aber nicht Denkstrukturen vor
  • Es gibt eine Rhythmik des Lernarrangements: Gemeinsame Themenerschließung und individuelle Lernvorhaben
  • Wechselseitigen Wissenskonstruktionen wird Respekt gezollt
  • Lernwege sind transparent
  • Die Lerndokumentation wird mit in die Verantwortung der Kinder übergeben
  • Kindergespräche finden mit Symbolarbeit statt
  • Partner der Bildungsregion sind eine präsente Öffentlichkeit ergebnisbezogenen Lernens

Bildungswissenschaft

Qualität fördern und entwickeln

  • Vielfaltsstarke lernwirksame Schulprofile: Wahl und Beteiligung
  • Individualisierung und Differenzierung in Lernsettings
  • Entwicklung innovativer didaktischer Formate für das Üben, Vertiefen, Anwenden, Forschen, Experimentieren, Veröffentlichen
  • Selbstständigkeit, Verantwortung, Zutrauen
  • Kooperationsbeziehungen, senior-peers und Akademien
  • Schulzeitbegleitende Feedbacksysteme
  • Hohe Investition in Qualität, forschend-evaluative Begleitung
  • Förderliche Strukturen in Erfolge überführen
  • Vergleichsarbeiten/Wettbewerbe

Bildungswissenschaft

Fazit Kooperation

  • Kooperation und schulübergreifende Netzwerkarbeit als wesentliche und strukturelle Elemente
  • Unterstützung der Lehrkräfte durch drei Kooperationsinstanzen: Jahrgangsstufe, Kollegium, Schulleitung
  • obligatorische Qualifizierung von Lehrkräften als Ansprechpartner und Koordinatoren für den Bereich Förderung: spezielle Kenntnisse zur Vermittlung von Lernstrategien, Förder- /Fordermaßnahmen für alle SuS
  • Lernwirksamkeit: Ergebnis von kognitivem, sozialem und emotionalem Lernen
  • Nicht mehr das Alter der Lernenden entscheidet über das Lernangebot, sondern die Fähigkeit in einem bestimmten Bereich
  • Inklusive Schulen brauchen eine förderwirksame Lernorganisation: „Kein ‘Smiley Lernen‘“ (Boldt)
  • Institutionell abgesicherter Austausch zwischen Wissenschaft und Schulpraxis
  • Schulentwicklungsthemen an Unterrichtsentwicklungsthemen knüpfen, damit nicht die Fachdidaktik dominiert!
  • Lehrerbildung muss Strategien der Entwicklung diagnostischer, didaktischer, organisationaler und pädagogischer Kompetenzstärkung beinhalten; Loslösung „curricularer Fachlichkeit im Sinne der Unterrichtsfächer“ (Beutel/Kretschmer)

Bildungswissenschaft

Inklusion (Überlegungen zu inklusiver Bildung)

  • In Pädagogik und Schulpädagogik lange über Fragen inklusiver Bildung nachgedacht; teileweise unter anderen Synonymen wie Vielfalt, Heterogenität, Differenz oder Diversity
  • altes Problem der Pädagogik auf neuem Niveau bearbeiten
    • wie Gleichheit/ Differenz
    • Individualisierung/ Universalisierung in einer Praxis 
    • zur gleichen Zeit, am gleichen Ort, in vielleicht graduierten, aber nicht qualitativ unterschiedlichen Zielen und Programmen, Praktiken und Arbeitsformen so realisiert, dass jede Individualität zu ihrem Recht kommt (Tenorth)

Bildungswissenschaft

Entstehungsgeschichte des „heutigen“ Inklusionskonzepts

  • Die Errungenschaften der Integration als konzeptionelle Grundlage
  • Kampf für Gemeinsamen Unterricht (Elterninitiativen)
  • Bürgerrechtsbewegungen
  • Modellschulen & -projekte
  • Wissenschaftliche Begleitforschung (z.B. Preuss-Lausitz; Reiser; Muth) und theoretische Fundierung (z.B. „Pädagogik der Vielfalt“ von Annedore Prengel (1993)

Bildungswissenschaft

Enger Inklusionsbegriff

  • Adressatenebene
    • Fokus ausschließlich auf Menschen mit Behinderung bzw. SuS mit Förderbedarf in Bildungssystemen
  • Systemebene
    • Fokussierung auf die Frage nach dem Lernort anstatt systematischer Veränderung des (Regel-) Bildungssystems
    • SuS auf Förderschulen bekommen weniger Abschlüsse
    • Rückbau des Förderschulsystems
    • Ausbau Gemeinsamer Unterricht vor allem an Grund-, Haupt- und Gesamtschulen (vgl. Boban & Hinz 2015)

Bildungswissenschaft

Kritik am engen Inklusionsbegriff

  • Inklusion ein universelles und menschenrechtliches Prinzip des sozialen Zusammenlebens, dass uneingeschränkt für die gesamte Bevölkerung und für alle Gesellschaftsbereiche Gültigkeit hat (Wansing 2016)
  • Zementierung der Zwei-Gruppen-Theorien
    • Genutzt für die Instrumentalisierung von Normalitätsannahmen, um institutionelle Strukturprobleme (Rihm 2015) zu lösen:
      • „Sonderschulen all jene Schüler aufnehmen, die von den Regelschulen aussortiert werden, weil sie nicht den Vorstellungen von Bildungsfähigkeit und Normalität entsprechen, an denen allgemeine Schulen und Lehrpläne implizit ausgerichtet sind.“ (Blanck, Edelstein & Powell 2013)
    • der enge Begriff leistet zu wenig, um Prozesse der „Dekategorisierung“ und „Deinstitutionalisierung“ entgegenzuwirken (Lütje-Klose 2018)
    • Genereller Abbau von Bildungsungleichheit, Benachteiligungen, Marginalisierungen und Diskriminierungen (Ziemen 2017)

Bildungswissenschaft

Übergang zum weiten Verständnis Inklusion

  • Alle exklusionsrelevanten Differenzkategorien systematisch in den Blick nehmen: Fokus auf „vulnerable Gruppen“ (Gummich & Hinz 2017)
  • Benachteiligende Lebens- und Lernentwicklungsbedingungen können neben individuellen Beeinträchtigungen z.B. auch aufgrund untersch. weiterer Faktoren
    • sozioökonomische Benachteiligungen
    • sprachlich-kulturelle Unterschiede
    • elterlicher Erkrankungen etc.
  • die nicht mit Behinderungen verknüpft sein müssen (Lütje-Klose, Neumann, Thoms & Werning 2018)

Bildungswissenschaft

Weiter Inklusionsbegriff: Definitionen

  • „Inklusion in allen gesellschaftlichen Teilbereichen vernetzt verlaufender Wandlungsprozess, der darauf abzielt, jedem Menschen in allen gesellschaftlichen Lebensbereichen auf Grundlage seiner individuellen Bedarfe Zugang, Teilhabe und Selbstbestimmung zu ermöglichen“ (Besand & Jugel 2015)
  • Inklusion international für das menschenrechtsbegründete Programm einer umfassenden, alle gesellschaftlichen Bereiche einschließenden De-Segregation ausgegrenzter, an gesellschaftlicher Teilhabe benachteiligter Individuen und Gruppen“ (Häcker & Walm 2015)

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Bildungswissenschaft an der TU Dortmund zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Bildungswissenschaft an der TU Dortmund gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur TU Dortmund Übersichtsseite

Bildungswissenschaften

Bildungswissenschaften

Bildungswissenschaften

Bildungswissenschaften

Bildungswissenschaften

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Bildungswissenschaft an der TU Dortmund oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login