Wirtschaftsgeographie an der TU Darmstadt

Karteikarten und Zusammenfassungen für Wirtschaftsgeographie an der TU Darmstadt

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Wirtschaftsgeographie an der TU Darmstadt.

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftsgeographie an der TU Darmstadt auf StudySmarter:

Regelmäßigkeiten beim Clustering

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftsgeographie an der TU Darmstadt auf StudySmarter:

Geography in Economic Development - Entwicklungsökonomie (Zusammenfassung)


-> wichtig: Big Push

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftsgeographie an der TU Darmstadt auf StudySmarter:

Auf welchen Ebenen findet das Clustern statt?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftsgeographie an der TU Darmstadt auf StudySmarter:

Technological advantages (Ricardo)


Klassische Trade Theorie (Robinso Cruiso)

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftsgeographie an der TU Darmstadt auf StudySmarter:

3. Trade Theory - Außenhandels Theorie


Heranführung an Krugman´s (1991) KERNMODELL (Ursprünge in der Handelstheorie) 

  • Nennen Sie die Vorreiter / Basis von Krugman´s Kernmodell (1991)



Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftsgeographie an der TU Darmstadt auf StudySmarter:

Diseconomies of Scale - Nachteile der Stadtvergrößerung

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftsgeographie an der TU Darmstadt auf StudySmarter:

Geographie in Trade Theory


New Trade Theory

  • Assumption: Was sind die Gründe Handel zu betreiben, wenn... ?
  • Modelierungstrick Angebots- / Produzentenseite ?
  • Modelierungstrick Nachfrage- / Konsumentenseite ?
Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftsgeographie an der TU Darmstadt auf StudySmarter:

Geography in Urben Economics

Drei Lehren aus den Studien

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftsgeographie an der TU Darmstadt auf StudySmarter:

Regionale Ökonomie - Theorie der Zentralen Orten


  • Vorteile und Nachteile
  • Limitationen
  • Grenzen der Theorie der Zentralen Orten

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftsgeographie an der TU Darmstadt auf StudySmarter:

Economies of Scale

Skalenerträge


Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftsgeographie an der TU Darmstadt auf StudySmarter:

Geographie in der Trade Theorie


Heckscher Olin Modell (Heckscher, Ohlin, Samuelson)

  • Annahmen
    • Ausstattung von Ländern?
  • Varianten (mit / ohne Handel)
  • Limitations und Grundproblem
Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftsgeographie an der TU Darmstadt auf StudySmarter:

KRUGMAN (1979)
  • Assumption
  • Vorteile
  • Limitationen

Kommilitonen im Kurs Wirtschaftsgeographie an der TU Darmstadt. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftsgeographie an der TU Darmstadt auf StudySmarter:

Wirtschaftsgeographie

Regelmäßigkeiten beim Clustering

  • Dichtungsgrad Bsp. Manhatten
  • Ungleichheiten Bsp. Arm <> Reich

Wirtschaftsgeographie

Geography in Economic Development - Entwicklungsökonomie (Zusammenfassung)


-> wichtig: Big Push

  • Traditionelle Wachstumsökonomie basiert auf
    • Kapital Akkumulation
    • Robert Solow --> Wachstumsmodell
      • Beschreibt verschiedene Determinanten
        • Ersparniss --> Investitionen --> neue Maschinen
      • 1. Je mehr Kapital angehäuft wird, desto mehr wird die Produktion abgesenkt -> Zunächst steigend, danach weniger (Platou entsteht)
      • 2. All die Entwicklung und Veränderung die man nicht erklähren kann, ist technologischer Fortschritt
  • New Growth Theory
    • Schwächen vom Vormodell:
      • Technologischer Fortschritt wird nicht modelliert
      • Wissens-Spillovers finden in einem sehr engen räumlichen Rahmen statt
  • Alte Entwicklungsökonomie
    • Krugman nimmt starken Bezug auf diese
      • Deskriptive Beschreibung, wann und warum bestimmte Länder wachsen -> was trägt zur Entwicklung bei?
    • Big Push
      • Länder lange unterentwickelt, weil lokale Marktgröße zu klein
      • Falls dieser größer wird, erfahren Sie einen großen Schub (Botswana, Mauritzius)
        • Aber in autokratischer Führungen kann dieser Gewinn veruntreut werden
        • Krugman nutzt die multiplen Gleichgewichte --> Erst armes Land, dann nach dem Big Push neues Gleichgewicht
    • Sich selbst verstärkende Prozesse 
      • Verknüpfungen zwischen Zulieferern und Abnehmern -> verstärkt sich gegenseitig

Wirtschaftsgeographie

Auf welchen Ebenen findet das Clustern statt?

  • City Level    --> Stadt Level
  • Country Level --> Land Level
  • Continental Level --> Kontinenten Level
  • Global Level --> Globus Level


Das Gleiche Muster lässt sich auf unterschietlichen Ebenen wiederfinden.

Sein Beispiel: Blumenkohl. Wenn man ein Teil rausbricht, findet man einen Miniblumenkohl. =>Gleiches Muster in einer anderen Skalierung

Wirtschaftsgeographie

Technological advantages (Ricardo)


Klassische Trade Theorie (Robinso Cruiso)

  • Zwei Inseln mit zwei Rohstoffen --> Koksnüsse und Fische
  • Unterschiedliche Produktivität
  • Nach (Ricardo) unterschiedliche Produktivität aufgrund von technischen Vorteilen (auch Geschicklicher)

Wirtschaftsgeographie

3. Trade Theory - Außenhandels Theorie


Heranführung an Krugman´s (1991) KERNMODELL (Ursprünge in der Handelstheorie) 

  • Nennen Sie die Vorreiter / Basis von Krugman´s Kernmodell (1991)



Krugman´s (1991) KERNMODELL = Erweiterung der Handelstheorie & Vorreiter der Neoklassischen Handelstheory

Es wird Dogmen basiert herangegangen. Basiert auf alles!

  • 1. Modell der Arbeitsteilung, komparativer Vorteile (Ricardo) beschreibt das mit Technologischen Vorteilen 
  • 2. Heckscher Olin Modell (Heckscher, Ohlin, Samuelson
  • 3. Neoklassiche Handelstheorie (Krugman)
  • 4. New Trade Theory beschäftigt sich mit Unternehmen (Krugman)

Wirtschaftsgeographie

Diseconomies of Scale - Nachteile der Stadtvergrößerung

  • congestion (Überlastung)
  • crime
  • land rents steigen
  • pollution (Umweltverschmutzung)
  • traffic (Verkehr)

Wirtschaftsgeographie

Geographie in Trade Theory


New Trade Theory

  • Assumption: Was sind die Gründe Handel zu betreiben, wenn... ?
  • Modelierungstrick Angebots- / Produzentenseite ?
  • Modelierungstrick Nachfrage- / Konsumentenseite ?

Was sind die Gründe Handel zu betreiben, wenn (Länder identische sind)

  • Handel mit gleichen Faktorausstattung von Ländern stattfinden
    -> kein Komparativer Vorteil
  • Intraindustrieller Handel stattfindet


Modelierungstrick Angebots- / Produzentenseite:
-> Erklärung für Intraindustriellen Handel:

  1. Skalenerträge können erziehlt werden. Anreiz für Unternehmen in großen Stückzahlen zu produzieren -> Größere Stückzahl = günstiger
  2. Markenlabel macht das Produkt einzigartig -> Monopolist. Bsp.: Appel / Simens 


Modelierungstrick Nachfrage- / Konsumentenseite:
-> Erklärung für Intraindustriellen Handel:

  • Mehr Auswahl = größerer Nutzen
    Nutzenfunktion wird als die Liebe zur Vielfalt modelliert = Auswahl haben
    Nutzen "U" = mögliche Variationen die ein Konsument konsumieren kann

Wirtschaftsgeographie

Geography in Urben Economics

Drei Lehren aus den Studien

  • Jede Industrie hat ihre optimale Größe
  • Aufgrund der Skalenerträge führt dies zu unterschiedlichen Spezialisierungen
  • Daraus entsteht ein System aus Städten mit unterschiedlichen Größen und Spezielisierungen mit Handel

Wirtschaftsgeographie

Regionale Ökonomie - Theorie der Zentralen Orten


  • Vorteile und Nachteile
  • Limitationen
  • Grenzen der Theorie der Zentralen Orten

Vorteile: Theorie die sich mit der Standortwahl der jeweiligen wirtschaftlichen Aktivität befasst


Nachteil: ist nicht Mikrofundiert* -->  Keine Informationen vorhanden


*Microfundierung = nicht nur BEschreibung der Ergebnisse, sondern Erklärung  der Entscheidungen ökonomischer Aktäure (Haushalte, Firmen) zu erklären.


Limitationen: Nur Empirische Beobachtung --> Geometrisch gab es schon unterschiedliche Herangehensweisen von anderen Wissenschaftlern


Grenzen der Theorie: Greifen nur einzelne Facetten ab, aber ignorieren wichtige Punkte.


Wirtschaftsgeographie

Economies of Scale

Skalenerträge


interner Skalenökonomie --> mehr Output --> geringere Durchschnittskosten


Externe Skalenerträge

  • Agglomeration von Firmen variiert das Verhältnis von Input-Output (Jede Firma produziert ein Teil des ganzen)
  • Führt zu einer generellen Erhöhung der Produktion von allen Firmen.

2 Möglichkeiten externe Skalenerträge:

  • Localization Economies: Lokalisierungs Ökonomie - Ansiedlung von Unternehmen mit dem ähnlichen Produkt (Bsp. Silicon Valley)
  • City- Specific Across industries: Bsp. New York City --> Know how für einen Produzenten der genau der Zielgruppe entspricht Bsp. Korea

Wirtschaftsgeographie

Geographie in der Trade Theorie


Heckscher Olin Modell (Heckscher, Ohlin, Samuelson)

  • Annahmen
    • Ausstattung von Ländern?
  • Varianten (mit / ohne Handel)
  • Limitations und Grundproblem

= Erweiterung zu Ricardo (Robinso Cruso)


Assumpion:

  • Zwei Länder (Nord, Süd) 
  • Zwei Güter (Kleidung, Maschinen)
  • Zwei Arten von Arbeit (qualifizierte & unqualifizierte Arbeit)
  • Faktorenausstattung
    • Norden = High Skilled Labor
    • Süden = Low Skilled Labor
  • Faktorintensität: Welches Gut benötigt welche Arbeit? -> Maschinen benötigen mehr qualifizierte Arbeit
  • Konsumenten Konsumieren identisch


Varianten1: Kein Handel
  • -> zuviele Maschinen im Norden -> diese sind relativ günstig im Vergleich zur Kleidung
  • Im Süden umgekehrt -> Relativer Preis
Variante2: Handel
  • Gedanke Norden: Maschinen hohe Nachfrage im Süden -> Überproduktion
  • Süden umgekehrt
    --> Interindustrieller Handel -> Maschinen gegen Kleidung
    --> Preisausgleich (sollte gleich sein)


Limitation: Keine Standortentscheidung -> Kein Wandern


Grundproblem:

  • = nicht im Einklang mit der empirischen Beobachtung
  • Erklärt: Interindustriellen Handel erklären (Auto Export, Bananen Import)
  • Erklärt NICHT: Intraindustriellen Handel (Eine Branche, eine Produktgruppe)

Wirtschaftsgeographie

KRUGMAN (1979)
  • Assumption
  • Vorteile
  • Limitationen

Assumption:

  • Zwei Länder mit identischer Marktgröße und gleicher Technologie
    -> Kein Handel nach Heckscher Odin Modell!
  • Je Land 3 Auto-Modelle
  • Konsumenten sind 
    • immobil
    • gleichmäßig verteilt 
    • haben gleiche Präferenzen


Vorteile: Wohlfahrtsgewinn durch Skalenerträge

  • pro Modell-Typen höhere Stückzahl -> Preise fallen 
  • Größere Variation an Produkten (Liebe zur Vielfalt)


Limitationen

  • Handelskosten = 0 
  • Firmen ist der Standort egal --> Handelskosten = 0
  • Marktgröße ist gleich verteilt (kein Zentrum) --> Agglomerations Effekt fällt weg (Nah am Handelspunkt)

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Wirtschaftsgeographie an der TU Darmstadt zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Wirtschaftsgeographie an der TU Darmstadt gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur TU Darmstadt Übersichtsseite

Projektfinanzierung

Entwicklungspsychologie

Kommunikationspsychologie

Projektmanagement i.t. Age o. dig. Transformation

Geschäftsprozesse und Unternehmensmodellierung

Digitial Media

allgemeine psychologie i

Pädagogische Psychologie

Stadtökonomie

Wirtschaft an der

Ecole Nationale d'Architecture

Wirtschaft an der

Hochschule Niederrhein

Wirtschaft an der

SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft

Wirtschaft an der

Hochschule Fulda

Angewandte Stadt - und Wirtschaftsgeographie an der

Universität Frankfurt am Main

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch Wirtschaftsgeographie an anderen Unis an

Zurück zur TU Darmstadt Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Wirtschaftsgeographie an der TU Darmstadt oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login