Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden

Lernmaterialien für Vertragsrecht an der TU Darmstadt

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Vertragsrecht Kurs an der TU Darmstadt zu.

TESTE DEIN WISSEN

Geschäftsfähigkeit

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Geschäftsfähigkeit ist die Fähigkeit, Rechtsgeschäfte selbstverantwortlich und allein wirksam vornehmen zu können. Die Regelungen hierzu finden sich in §§ 104 ff. BGB.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Abnahme des Werkvertrages

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

§641 Abs.1

§ 640

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Privatrecht (Zivilrecht)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

 bezeichnet man den Teil der Rechtsordnung, der die Beziehungen einzelner Personen als Bürger zueinander regelt. 

BGB - bildet den Kern des Privatrechts. 

Das Privatrecht beruht auf dem Gedanken der Privatautonomie und der Gleichberechtigung der Bürger.



(Ein Kennzeichen des Öffentlichen Rechts ist demgegenüber in vielen Fällen das Bestehen eines Über- und Unterordnungsverhältnisses mit hoheitlichem Handeln des Staates und seinen Institutionen. )

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Schickschuld

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Bei der Schickschuld (z. B. Versendungskauf gem. § 447 BGB) ist der Wohnsitz des Schuldners Leistungsort. Der Leistungserfolg tritt demgegenüber am Wohnsitz des Gläubigers ein. Ob Geldschulden Schickschulden sind, ist streitig.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Recht

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Der Begriff des Rechts ist nirgends gesetzlich definiert. In funktionaler Hinsicht kann Recht als Ordnung menschlichen Zusammenlebens umschrieben werden, deren Ziel Gerechtigkeit ist. Letztere entzieht sich aber einer inhaltlichen Bestimmung.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Rechtsobjekt

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Rechtsobjekte sind die Gegenstände des Rechtsverkehrs (grundsätzlich Sachen und Rechte)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Rechtssubjekt

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Träger von Rechten und Pflichten werden als Rechtssubjekte bezeichnet. Das BGB unterscheidet natürliche Personen (Mensch) und juristische Personen. Unter letzteren werden Zusammenschlüsse von Personen oder Vermögensmassen zu rechtlich verselbständigten Organisationen verstanden, denen die Rechtsordnung Rechtsfähigkeit verliehen hat.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Rechtsgeschäft

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Das Rechtsgeschäft bezeichnet den Rahmen, in dem sich die rechtsgestaltende Wirkung des privatautonomen Willens manifestiert. Es besteht aus mindestens einer Willenserklärung sowie gegebenenfalls weiteren Tatbestandsmerkmalen und führt die gewollten Rechtsfolgen herbei.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Rechtsfähigkeit

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Rechtsfähigkeit ist die Fähigkeit, Träger von Rechten und Pflichten zu sein.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Kraft Rechtsgeschäft Eigentum (Einstiegsvorschrift)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

§929

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Stellvertretung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Stellvertretung: Stellvertretung im Sinne der §§ 164 ff. BGB umschreibt rechtsgeschäftliches Handeln in Vertretung eines anderen mit der Wirkung, dass die Rechtsfolgen unmittelbar in der Person des Vertretenen eintreten. Gem. § 164 Abs. 1 BGB muss der Vertreter eine eigene Willenserklärung im Namen des Vertretenen (Prinzip der Offenkundigkeit) abgeben und Vertretungsmacht (kraft Gesetzes oder kraft rechtsgeschäftlicher Erteilung [= Vollmacht]) haben.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Genehmigung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Genehmigung: Gem. § 184 Abs. 1 BGB die nachträgliche Zustimmung zu einem Rechtsgeschäft, das ein anderer vorgenommen hat. 


Lösung ausblenden
  • 126916 Karteikarten
  • 2653 Studierende
  • 120 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Vertragsrecht Kurs an der TU Darmstadt - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Geschäftsfähigkeit

A:

Geschäftsfähigkeit ist die Fähigkeit, Rechtsgeschäfte selbstverantwortlich und allein wirksam vornehmen zu können. Die Regelungen hierzu finden sich in §§ 104 ff. BGB.

Q:

Abnahme des Werkvertrages

A:

§641 Abs.1

§ 640

Q:

Privatrecht (Zivilrecht)

A:

 bezeichnet man den Teil der Rechtsordnung, der die Beziehungen einzelner Personen als Bürger zueinander regelt. 

BGB - bildet den Kern des Privatrechts. 

Das Privatrecht beruht auf dem Gedanken der Privatautonomie und der Gleichberechtigung der Bürger.



(Ein Kennzeichen des Öffentlichen Rechts ist demgegenüber in vielen Fällen das Bestehen eines Über- und Unterordnungsverhältnisses mit hoheitlichem Handeln des Staates und seinen Institutionen. )

Q:

Schickschuld

A:

Bei der Schickschuld (z. B. Versendungskauf gem. § 447 BGB) ist der Wohnsitz des Schuldners Leistungsort. Der Leistungserfolg tritt demgegenüber am Wohnsitz des Gläubigers ein. Ob Geldschulden Schickschulden sind, ist streitig.

Q:

Recht

A:

Der Begriff des Rechts ist nirgends gesetzlich definiert. In funktionaler Hinsicht kann Recht als Ordnung menschlichen Zusammenlebens umschrieben werden, deren Ziel Gerechtigkeit ist. Letztere entzieht sich aber einer inhaltlichen Bestimmung.

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Rechtsobjekt

A:

Rechtsobjekte sind die Gegenstände des Rechtsverkehrs (grundsätzlich Sachen und Rechte)

Q:

Rechtssubjekt

A:

Die Träger von Rechten und Pflichten werden als Rechtssubjekte bezeichnet. Das BGB unterscheidet natürliche Personen (Mensch) und juristische Personen. Unter letzteren werden Zusammenschlüsse von Personen oder Vermögensmassen zu rechtlich verselbständigten Organisationen verstanden, denen die Rechtsordnung Rechtsfähigkeit verliehen hat.

Q:

Rechtsgeschäft

A:

Das Rechtsgeschäft bezeichnet den Rahmen, in dem sich die rechtsgestaltende Wirkung des privatautonomen Willens manifestiert. Es besteht aus mindestens einer Willenserklärung sowie gegebenenfalls weiteren Tatbestandsmerkmalen und führt die gewollten Rechtsfolgen herbei.

Q:

Rechtsfähigkeit

A:

Rechtsfähigkeit ist die Fähigkeit, Träger von Rechten und Pflichten zu sein.

Q:

Kraft Rechtsgeschäft Eigentum (Einstiegsvorschrift)

A:

§929

Q:

Stellvertretung

A:

Stellvertretung: Stellvertretung im Sinne der §§ 164 ff. BGB umschreibt rechtsgeschäftliches Handeln in Vertretung eines anderen mit der Wirkung, dass die Rechtsfolgen unmittelbar in der Person des Vertretenen eintreten. Gem. § 164 Abs. 1 BGB muss der Vertreter eine eigene Willenserklärung im Namen des Vertretenen (Prinzip der Offenkundigkeit) abgeben und Vertretungsmacht (kraft Gesetzes oder kraft rechtsgeschäftlicher Erteilung [= Vollmacht]) haben.

Q:

Genehmigung

A:

Genehmigung: Gem. § 184 Abs. 1 BGB die nachträgliche Zustimmung zu einem Rechtsgeschäft, das ein anderer vorgenommen hat. 


Vertragsrecht

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten Vertragsrecht Kurse im gesamten StudySmarter Universum

vertragsrecht

TU Darmstadt

Zum Kurs
Vertragsrecht |

Universität Konstanz

Zum Kurs
Vertragsrecht II

Universität Hamburg

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Vertragsrecht
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Vertragsrecht