Select your language

Suggested languages for you:
Login Anmelden

Lernmaterialien für Computersystemsicherheit an der TU Darmstadt

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Computersystemsicherheit Kurs an der TU Darmstadt zu.

TESTE DEIN WISSEN
Was versteht man unter Kerckhoffs-Prinzip
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Die Sicherheit (/Unfälschbarkeit) eines kryptographischen Systems (/Signaturverfahrens) beruht nicht auf der Geheimhaltung des Systems, sondern nur auf der des Schlüssels.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Risiko mathematisch
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Funktion(Vulnerability, Threat, Asset). Residual risk (Restrisiko) nach Countermeasure.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Schutzziele
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Confidentiality: Vertraulichkeit (Information nicht zugänglich oder preisgeben zu Unberechtigten) Integrity: Unversehrtheit (Korrektheit und Vollständigkeit) Availibility: Zugänglichkeit (Erreichbar und Verwendbar bei Nachfrage von Berechtigten)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wie funktioniert der erweiterte euklidische Algorthmus
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
a=größere Zahl b=kleinere Zahl Bis b=0 a=balt b=aalt mod balt qalt=aalt/balt Bei Zeile über b=0 x=0 y=1 Dann x=yalt y=xalt-qneu*xneu (Für a*x+b*y=ggt) Laufzeit polynomial (effizienter Algorithmus)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was versteht man im Allgemeinem unter Funktionaler Korrektheit eines Verschlüsselunsverfahrens (Vollständigkeit)
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Dec(X, Dec(Y, m))=m für alle m,k (hier Schlüsselpaar: X,Y). Im Falle von symmetrischer Verschlüsselung ist X=Y.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Poly-alphabetische Substitution
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Buchstabe wird mit verschiedenen Zeichen ersetzt (wie Vigenere-Chiffre). -> Brechbar durch (schwere) Frequenzanalyse
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist Safety
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Safety bezieht sich auf die Verlässlichkeit von IT-Systemen in Bezug auf Ablauf- und Ausfallsicherheit. Häufig übersetzt mit Betriebssicherheit.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Annahmen One-Time-Pad-Verschlüsselung
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Viginere-Cipher über Bits {0,1} mit Bitlänge(k)=Bitlänge(m) und Enc(k,m)=k xor m (2 Möglichkeiten wie entstanden pro Bit). Jedes Schlüsselbit ist zufällig (dadurch gleich verteilt) und jeder Schlüssel nur genau einmal verwendet. -> absolute Sicherheit
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Transpositionsverfahren
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Buchstabe wird verschoben (wie Skytale)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Zusammenhang Konkruenz a und b und Teiler von (a-b)
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Wenn a=b mod n -> n|(a-b) [ist Teiler von]
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Mono-alphabetische Substitution
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Ein Buchstabe wird immer durch einen anderes Zeichen ersetzt (wie Caeser Shift-Cipher). -> Brechbar durch (einfache) Frequenzanalyse
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist der Kasiskitest
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Er dient der Bestimmung der Schlüssellänge (vor allem bei kurzen Schlüsseln) bei Viginere Chiffre durch finden von N-Grammen>3, die sich wiederholen. Die Differenzen der Pos. werden in Primfaktoren zerlegt (wenn nicht zufällig gleich, hier Teiler der Schlüssellänge oder Länge selbst drin). Anwendung bei Vigenere Chiffre.
Lösung ausblenden
  • 166644 Karteikarten
  • 3023 Studierende
  • 121 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Computersystemsicherheit Kurs an der TU Darmstadt - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Was versteht man unter Kerckhoffs-Prinzip
A:
Die Sicherheit (/Unfälschbarkeit) eines kryptographischen Systems (/Signaturverfahrens) beruht nicht auf der Geheimhaltung des Systems, sondern nur auf der des Schlüssels.
Q:
Risiko mathematisch
A:
Funktion(Vulnerability, Threat, Asset). Residual risk (Restrisiko) nach Countermeasure.
Q:
Schutzziele
A:
Confidentiality: Vertraulichkeit (Information nicht zugänglich oder preisgeben zu Unberechtigten) Integrity: Unversehrtheit (Korrektheit und Vollständigkeit) Availibility: Zugänglichkeit (Erreichbar und Verwendbar bei Nachfrage von Berechtigten)
Q:
Wie funktioniert der erweiterte euklidische Algorthmus
A:
a=größere Zahl b=kleinere Zahl Bis b=0 a=balt b=aalt mod balt qalt=aalt/balt Bei Zeile über b=0 x=0 y=1 Dann x=yalt y=xalt-qneu*xneu (Für a*x+b*y=ggt) Laufzeit polynomial (effizienter Algorithmus)
Q:
Was versteht man im Allgemeinem unter Funktionaler Korrektheit eines Verschlüsselunsverfahrens (Vollständigkeit)
A:
Dec(X, Dec(Y, m))=m für alle m,k (hier Schlüsselpaar: X,Y). Im Falle von symmetrischer Verschlüsselung ist X=Y.
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Poly-alphabetische Substitution
A:
Buchstabe wird mit verschiedenen Zeichen ersetzt (wie Vigenere-Chiffre). -> Brechbar durch (schwere) Frequenzanalyse
Q:
Was ist Safety
A:
Safety bezieht sich auf die Verlässlichkeit von IT-Systemen in Bezug auf Ablauf- und Ausfallsicherheit. Häufig übersetzt mit Betriebssicherheit.
Q:
Annahmen One-Time-Pad-Verschlüsselung
A:
Viginere-Cipher über Bits {0,1} mit Bitlänge(k)=Bitlänge(m) und Enc(k,m)=k xor m (2 Möglichkeiten wie entstanden pro Bit). Jedes Schlüsselbit ist zufällig (dadurch gleich verteilt) und jeder Schlüssel nur genau einmal verwendet. -> absolute Sicherheit
Q:
Transpositionsverfahren
A:
Buchstabe wird verschoben (wie Skytale)
Q:
Zusammenhang Konkruenz a und b und Teiler von (a-b)
A:
Wenn a=b mod n -> n|(a-b) [ist Teiler von]
Q:
Mono-alphabetische Substitution
A:
Ein Buchstabe wird immer durch einen anderes Zeichen ersetzt (wie Caeser Shift-Cipher). -> Brechbar durch (einfache) Frequenzanalyse
Q:
Was ist der Kasiskitest
A:
Er dient der Bestimmung der Schlüssellänge (vor allem bei kurzen Schlüsseln) bei Viginere Chiffre durch finden von N-Grammen>3, die sich wiederholen. Die Differenzen der Pos. werden in Primfaktoren zerlegt (wenn nicht zufällig gleich, hier Teiler der Schlüssellänge oder Länge selbst drin). Anwendung bei Vigenere Chiffre.
Computersystemsicherheit

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Computersystemsicherheit an der TU Darmstadt

Für deinen Studiengang Computersystemsicherheit an der TU Darmstadt gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Computersystemsicherheit Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Computersysteme

FernUniversität in Hagen

Zum Kurs
Computersysteme

Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Computersystemsicherheit
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Computersystemsicherheit