Buchführung Neu an der TU Darmstadt

Karteikarten und Zusammenfassungen für Buchführung Neu an der TU Darmstadt

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Buchführung Neu an der TU Darmstadt.

Beispielhafte Karteikarten für Buchführung Neu an der TU Darmstadt auf StudySmarter:

Grenzen Sie die Finanzbuchführung von der Betriebsbuchführung ab.


Beispielhafte Karteikarten für Buchführung Neu an der TU Darmstadt auf StudySmarter:

Welche grundsätzlichen Aufgaben werden dem Rechnungswesen beigemessen?


Beispielhafte Karteikarten für Buchführung Neu an der TU Darmstadt auf StudySmarter:

Wie sind Einzahlungen bzw. Auszahlungen definiert?


Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Buchführung Neu an der TU Darmstadt auf StudySmarter:

Was versteht man unter „Geldvermögen“?


Beispielhafte Karteikarten für Buchführung Neu an der TU Darmstadt auf StudySmarter:

Zeigen Sie den Unterschied zwischen Einnahmen und Erträgen auf.


Beispielhafte Karteikarten für Buchführung Neu an der TU Darmstadt auf StudySmarter:

Geben Sie einen Überblick über die Buchführungssysteme.


Beispielhafte Karteikarten für Buchführung Neu an der TU Darmstadt auf StudySmarter:

Nennen Sie drei Gründe für den Begriff „Doppelte Buchführung“.


Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Buchführung Neu an der TU Darmstadt auf StudySmarter:

Wie unterscheiden sich Grundbuch, Hauptbuch und Nebenbücher?


Beispielhafte Karteikarten für Buchführung Neu an der TU Darmstadt auf StudySmarter:

Geben Sie einen Überblick über die Buchführungsformen.


Beispielhafte Karteikarten für Buchführung Neu an der TU Darmstadt auf StudySmarter:

Welche allgemeinen Anforderungen an die Buchführung stellt das HGB?


Beispielhafte Karteikarten für Buchführung Neu an der TU Darmstadt auf StudySmarter:

Zeigen Sie die besonderen Anforderungen an die Buchführung gemäß § 239 HGB auf!


Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Buchführung Neu an der TU Darmstadt auf StudySmarter:

Rechenelemente

Kommilitonen im Kurs Buchführung Neu an der TU Darmstadt. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Buchführung Neu an der TU Darmstadt auf StudySmarter:

Buchführung Neu

Grenzen Sie die Finanzbuchführung von der Betriebsbuchführung ab.


Betriebsbuchführung dient der Unternehmerischen Entscheidungshilfe. Während die Finanzbuchführung auf externe Informationsbedürfnisse ausgerichtet ist. des Weiteren herrschen für die Betriebsbuchführung keine gesetzliche Normen, während dagegen die Finanzbuchführung an gesetzliche Normen gebunden ist. Außerdem ist die Betriebsbuchführung nur auf Kosten ausgerichtet, die Finanzbuchführung, dagegen auf sämtliche Geschäftsvorfälle im Unternehmen. 

Buchführung Neu

Welche grundsätzlichen Aufgaben werden dem Rechnungswesen beigemessen?


Das Rechnungswesen muss das gesamte Unternehmensgeschehen erfassen, überwachen und auswerten.

  1. Dokumentationfunktion: Aufzeichnung aller Geschäftsvorfälle, die das Vermögen, das Kapital und den Jahreserfolg des Unternehmens verändern. 
  2. Reinvermögens- und Gewinnermittlungsfunktion: Feststellung des Vermögens und der Schulden und damit des Gewinns und des Verlusts
  3. Rechenschaft und Informationsfunktion: Information von Unternehmensgeschen an Dritte und Rechenschaft für das eingesetzte Kapitals
  4. Kontrollfunktion: Bereitstellung von Information an die Unternehmensleitung, damit eine Überwachung der Wirtschaftlichkeit sowie der Zahlungsfähigkeit zu ermöglichen
  5. Dispositionsfunktion: Lieferung von zukunftsbezogenen Daten für die Unternehmensplanung 

Buchführung Neu

Wie sind Einzahlungen bzw. Auszahlungen definiert?


Einzahlung = Zugang der liquiden Mitteln 

Auszahlung = Abgang der liquiden Mitteln

Buchführung Neu

Was versteht man unter „Geldvermögen“?


Gesamter Bestand an Bargeld, Guthaben auf den Konto sowie Sichteinlagen, über den jemand verfügt


Geldvermögen = Zahlungsmittelbestand + Forderung - Verbindlichkeiten 

Buchführung Neu

Zeigen Sie den Unterschied zwischen Einnahmen und Erträgen auf.


Einnahme = Erhöhung des Geldvermögens 


Ertrag = Erhöhung des Reinvermögens, erfolgswirksame, periodisierte Einnahme 

Buchführung Neu

Geben Sie einen Überblick über die Buchführungssysteme.


Kameralistische Buchführung

Kaufmännische Buchführung 

Buchführung Neu

Nennen Sie drei Gründe für den Begriff „Doppelte Buchführung“.


  1. Jede Buchung berührt mindestens zwei Konten. 
  2. Jedes Geschäftsvorfall wird in der zeitlichen Reihenfolge ins Grundbuch und auch sachlichen Kriterien ins Hauptbuch geordnet erfasst. 
  3. doppelte Erfolgsermittlung 

Buchführung Neu

Wie unterscheiden sich Grundbuch, Hauptbuch und Nebenbücher?


Alle buchungspflichtigen Geschäftsvorfälle wenn in Büchern festgehalten.

  • Grundbuch (Journal): werden alle Buchungspflichtigen Geschäftsvorfälle chronologisch aufgezeichnet.
  • Hauptbuch: erfolgt die Sachliche Aufzeichnung des Buchungsstoffes. Dabei ist die Buchung im Grundbuch die Grundlage für die Eintragung im Hauptbuch. Abschluss der Konten ergibt die Bilanz und die Gewinn- und Verlustrechnung 
  • Nebenbuch: Da in den Grundbüchern und im Hauptbuch die Buchungsinhalte nur knapp festgehalten werden --> dienen die Nebenbücher als Ergänzung (Warenbuch, Lohn- und Gehaltsbuch) Sie ergeben sich durch die Aufgliederung bestimmter Sachkonten, werden eigenständig geführt und sollen Erkenntnis über spezielle Einzeltatbestände erleichtern. Am ende einer Abrechungsperiode werden alle ermittelten Salden zusammengefasst und in die Hauptbuchkonten übertragen.

Buchführung Neu

Geben Sie einen Überblick über die Buchführungsformen.


  • Konventionelle Buchführungsformen: 
    1. Gebundene Bücher (Übertragungsbuchführung): Belegte Geschäftsvorfälle werden in den Grundbüchern erfasst und von dort nach sachlichen Kriterien geordnet ins Hauptbuch übertragen. 
    2. Lose-Blatt-Buchführung (Durchschreibebuchführung): Es besteht eine direkte Verbindung von chronologischer Buchung im Grundbuch und systematischer Buchung im Hauptbuch und Nebenbuch im Wege der Durchschrift. Durchschreibeverfahren --> verringert die Gefahr, dass Buchungen auf den Konten nicht inhaltlich mit den entsprechenden Eintragungen im Journal übereinstimmen. Es treten lose Kontenblätter auf. 
    3. Offene-Posten-Buchführung: Hauptbuchkonten werden durch geordnete Ablagen von Belegen ersetzt.--> eignet sich für Kontokorrentbuchführung                                
  • IT-gestützte Buchführung: Vorteil, effizienter Umgang mit großen Datenmengen. Keine Änderung der fundamentaler Prinzipen der Buchführung. Arbeitsschritte werden elektronisch einzelne erfasst. Anforderung an einer Doppelten Buchführung genügen.

Buchführung Neu

Welche allgemeinen Anforderungen an die Buchführung stellt das HGB?


Überblickbarkeit: Die Buchführung muss einen Überblickbarkeit über die Geschäftsvorfälle und die Lage des Unternehmens vermittelt.


Einblickbarkeit: Ein Sachverständiger Dritter (z.B. ein Abschlussprüfer oder ein steuerlicher Betriebsprüfer) muss sich angemessener Zeit in den Büchern zurechtfinden können. 

Buchführung Neu

Zeigen Sie die besonderen Anforderungen an die Buchführung gemäß § 239 HGB auf!


  1. Lebende Sprache (Abs.1)
  2. Vollständigkeit, Richtigkeit, Zeitgerechtigkeit,Odnung (Abs.2)
  3. Unveränderlichkeit (Abs.3)
  4. Zulässigkeit alternativer Buchfürhungsformen (Abs.4)

Buchführung Neu

Rechenelemente

Auszahlung und Einzahlung
Sie verändern den Zahlungsmittelbestand

(Bargeld + Sichtguthaben)


Ausgabe und Einnahme
Ausgaben und Einnahmen verändern das Geldvermögen

(Zahlungsmittelbestand + Forderungen ./. Verbindlichkeiten)


Aufwand und Ertrag
Aufwände und Erträge verändern das Reinvermögen des Unternehmens

(Geldvermögen + Sachvermögen)


Kosten und Leistungen
Kosten = bewerteter leistungsbezogener Güterverzehr

Leistungen = bewertete leistungsbezogene Güterentstehung

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Buchführung Neu an der TU Darmstadt zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Buchführung Neu an der TU Darmstadt gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur TU Darmstadt Übersichtsseite

Internationale Logistiksysteme

Unternehmensführung

InfMan

Software Engeneering

Unternehmensführung

UF & Marketing

Vertragsrecht Multiplichoice

Recht der elektronischen Medien

Computersystemsicherheit

Automaten und formale Sprachen

Buchführung und Bilanzierung

Vertragsrecht

Buchführung an der

Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt

Buchführung an der

HFH Hamburger Fern-Hochschule

Buchführung an der

HFH Hamburger Fern-Hochschule

Buchführung an der

TU Dortmund

Buchführung an der

Hochschule Aalen

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch Buchführung Neu an anderen Unis an

Zurück zur TU Darmstadt Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Buchführung Neu an der TU Darmstadt oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards