Betriebssysteme an der TU Darmstadt

Karteikarten und Zusammenfassungen für Betriebssysteme an der TU Darmstadt

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Betriebssysteme an der TU Darmstadt.

Beispielhafte Karteikarten für Betriebssysteme an der TU Darmstadt auf StudySmarter:

Was ist ein Deadlock    

Beispielhafte Karteikarten für Betriebssysteme an der TU Darmstadt auf StudySmarter:

Beschreiben Sie den Unterschied zwischen Threads und Prozessen.

Beispielhafte Karteikarten für Betriebssysteme an der TU Darmstadt auf StudySmarter:

Erklären Sie welche Aufgaben gemeinhin als die beiden Hauptaufgaben eines Betriebssystems angesehen werden.
Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Betriebssysteme an der TU Darmstadt auf StudySmarter:

Nennen Sie die beiden fundamentalen IPC-Modelle.

Beispielhafte Karteikarten für Betriebssysteme an der TU Darmstadt auf StudySmarter:

Was versteht man unter einem Systemcall und wozu werden diese benötigt?

Beispielhafte Karteikarten für Betriebssysteme an der TU Darmstadt auf StudySmarter:

Die zwei wichtigsten Semantiken im RPC?

Beispielhafte Karteikarten für Betriebssysteme an der TU Darmstadt auf StudySmarter:

Was ist der Unterschied zwischen einem Programm und einem prozess?        
Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Betriebssysteme an der TU Darmstadt auf StudySmarter:

Was versteht man unter IPC und weshalb wird es benötigt?

Beispielhafte Karteikarten für Betriebssysteme an der TU Darmstadt auf StudySmarter:

Was sind die Protection Rings von x86 CPUs und wie gehen heutige Betreibssysteme damit um?    

Beispielhafte Karteikarten für Betriebssysteme an der TU Darmstadt auf StudySmarter:

Was versteht man unter einem Adressraum?

Beispielhafte Karteikarten für Betriebssysteme an der TU Darmstadt auf StudySmarter:

Was ist der Unterschied zwischen logischen und physischen Adressen?
Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Betriebssysteme an der TU Darmstadt auf StudySmarter:

Welche zwei atomaren Operationen sind bei einem Semaphore  integer-variable definiert?

Kommilitonen im Kurs Betriebssysteme an der TU Darmstadt. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Betriebssysteme an der TU Darmstadt auf StudySmarter:

Betriebssysteme

Was ist ein Deadlock    
Unter einem Deadlock versteht man eine Situation, in der zwei oder mehrere Akteure sich gegenseitig blockieren, ohne dass weitere Aktionen möglich wären, die einen Fortschritt erlauben. In der Regel kommt es zu Deadlocks, da mehrer Akteure exklusiven Zugriff auf geteilte Ressourcen benötigen und sich dabei gegenseitig blockieren.

Betriebssysteme

Beschreiben Sie den Unterschied zwischen Threads und Prozessen.
Ein Prozess ist ein "schwergewichtiger einzelner Thread". Jeder Prozess hat einen diskreten Kontrollfluss, d.h. er führt zu einem gegebenen Zeitpunkt eine einzelne Aufgabe aus. Jeder Prozess hat einen eindeutigen PC (Program counter), SP (stack Pointer), Register und Adressraum. Im Gegensatz dazu, ist ein Thread ein "leichtgewichter Subprozess". So kann jeder Prozess mehrere Threads haben, die jeweils unterschiedliche Kontrollflüsse haben, d.h. der Prozess als ganzes führt mehrere Aufgaben zu einem gegeben Zeitpunkt über Threads aus. Jeder Thread kann nur zu genau einem Prozess gehören. Alle zu einem prozess gehörenden Threads teilen sich Code, Daten, Adressraum und andere Resourcen. Prozesse sind stark voneinander isoliert (sogar Eltern und Kinder) und können nur über spezielle Mechanismen des OS miteinander kommunizieren, während Threads, die zum selben Prozess gehören , nicht voneinander isoliert sind und z.b über globale Variablen miteinander kommunizeren können.

Betriebssysteme

Erklären Sie welche Aufgaben gemeinhin als die beiden Hauptaufgaben eines Betriebssystems angesehen werden.
1. Hardwareabstraktion: Kompliziertes Hardware-Interface in schönes, leicht benutzbares interface übersetzte
2. Koordination der Resssourcen: Ressorucenzuteilung, Kontrollprogramm

Betriebssysteme

Nennen Sie die beiden fundamentalen IPC-Modelle.
Shared Memory    
Message passing

Betriebssysteme

Was versteht man unter einem Systemcall und wozu werden diese benötigt?
Systemcalls ermöglichen es User-Programmen, Dienste des Betriebssystems aufzurufen. Das Betriebssystem führt dann auf kontrolliere Art und Weise Aufgaben im namen des aufrufenden Prozesses aus, zu denen die erhöhten Zurgriffsrechte des Kernel notwendig sind, wie z.B. das Lesen und Schreiben von Datein auf einem Mehrbenutzersystem mit Dateizugriffsrechten.

Betriebssysteme

Die zwei wichtigsten Semantiken im RPC?
"at most once" (höchstens einmal)
"at least once" (wenigstens einmal)

Betriebssysteme

Was ist der Unterschied zwischen einem Programm und einem prozess?        
Prozess ist programm in aktion

Betriebssysteme

Was versteht man unter IPC und weshalb wird es benötigt?
Inter-Process-Communication
IPC-mechanismen bilden die Basis für kooperation zwischen Prozessen und ermöglichen Datenaustauch und Synchronisation.

Betriebssysteme

Was sind die Protection Rings von x86 CPUs und wie gehen heutige Betreibssysteme damit um?    
Die vier Protection Rings stellen die vier verschiednen Zuriffsebenen der CPU dar. Je niedriger der Ring, in dem sich die Ausführung befindet, desto höher die Ausführungsrechte, d.h. Systemkritsiche CPU-Instruktionen dürfen ausgeführt werden. Heutige Betriebssysteme verwenden in der Regel nur die Ringe 0 (Kernel Mode) und 3 (User-Mode) von x86 CPUs. Normale Programme und Anwendungen werden hierbei im unprivilegierten User-Mode ausgeführt

Betriebssysteme

Was versteht man unter einem Adressraum?
Speicherabstraktion, bei der jeder Prozess seinen eigenen (linearen) Speicher bekommt. Der Adressraum eiens Prozesses ist vor anderen Prozessen geschützt.

Betriebssysteme

Was ist der Unterschied zwischen logischen und physischen Adressen?
Die CPU arbeitet mit logsichen Adressen, der Speicherbus mit physischen Adressen. Die MMU übersetzt dazwischen

Betriebssysteme

Welche zwei atomaren Operationen sind bei einem Semaphore  integer-variable definiert?
  • signal (inkrementieren) bzw. up oder post
  • wait (dekrementieren) bzw. down

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Betriebssysteme an der TU Darmstadt zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Betriebssysteme an der TU Darmstadt gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur TU Darmstadt Übersichtsseite

FOP

InfMan

cnuvs

Computersystemsicherheit

Architekturen und Entwurf von Rechnersystemen

Betriebssysteme 2020

Visual Computing

UbiCom in Geschäftsprozessen

NLP and the We

Technology Mgmt

LexSem

Venture Valuation

Ethics in NLP

Betriebssysteme 1 an der

Humboldt-Universität zu Berlin

Betriebssysteme 1 an der

Jade Hochschule

Betriebssysteme 1 an der

HSR - Hochschule für Technik Rapperswil

Betriebssysteme 2 an der

HSR - Hochschule für Technik Rapperswil

betriebssysteme an der

Universität Würzburg

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch Betriebssysteme an anderen Unis an

Zurück zur TU Darmstadt Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Betriebssysteme an der TU Darmstadt oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login