Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden

Lernmaterialien für 1. Einheit an der TU Darmstadt

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen 1. Einheit Kurs an der TU Darmstadt zu.

TESTE DEIN WISSEN

Was besagt die Bevölkerungstheorie von Thomas Malthus?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Das Bevölkerungswachstum steigt exponentiell und die Nahrungsmittelverfügbarkeit linear, daher wird mit zunehmenden Bevölkerungswachstum eine Grenze der Nahrungsmittelverfügbarkeit erreicht, die zwangsläufig zur Armut führt

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Begriffsdefinition: „Biosphäre“

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Der Raum der Erde, in dem Leben vorkommt.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Teleologische Natursicht („zweckbezogene“) Natursicht

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-die Erde wird als physikalisches System betrachtet, das die Menschheit ernähren soll (Xenophon,  Schüler des Sokrates )

-die Natur zum Wohlergehen des Menschen (von Gott geschaffen)

-Seneca vertrat die Ansicht, dass Flüsse für die Schifffahrt und Mineraladern zum menschlichen Nutzen angelegt worden sind. 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nutzung der natürlichen Umwelt als Lebensgrundlage des Menschen Altsteinzeit: Jäger und Sammler

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-Feuernutzung: Seit ca. 1,5 Millionen Jahren (Kochzwecke, Jagd, Offenhaltung der Landschaft, Sicherheit)

-Intensivierung von Jagd und Lebensmittelsammlung: durch fortgeschrittene Werkzeuge und Sozialstrukturen (Jäger und Sammlergruppen): 20.000 – 10.000 Jh. v. Chr.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Umwelt - Begriffsdefinition

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Allgemeiner Begriff, nur kontextbezogen definiert 

-Beschreibung „für alles außer eines innen Gedachten“ 1 

- Nähe zum Systembegriff 

- „das, was in der Logik des Systems nicht das System ist“ 2 

- „oder der Teil der Systemumgebung, mit der das System in irgend einer Art von Wechselwirkung steht“

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Natur- und Umweltsicht in der Antike

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-griechischen Denker entwickeln Kosmologien zur Erklärung von Naturphänomenen, die auf Beobachtungen und kausalen Zusammenhängen basieren 

-intellektuelle Traditionen

- Naturbeobachtung ist ein wesentlicher Bestandteil des Werks von Aristoteles 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

„Biosphäre“ – die belebte Umwelt 

„Wo ist Leben"

Wo und in welchen Höhen findet leben statt ?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-Atmosphäre: abhängig von Sauerstoff und Temperatur, d.h. Vögel bis ca. 2.000 m Höhe, Insekten bis 4.000 m Höhe; passive Verfrachtung von Pollen und Bakterien bis 10.000 m Höhe 

- Pflanzen: bis ca. 50 m über dem Boden; Mammutbäume bis 120 m 

- Boden: i.a. bis 5 m Tiefe belebt; in Urwäldern in einzelnen Fällen bis 50 m ; anaerobe Bakterien in Erdöllagern bis 4000 m Tiefe 

- Ozeane: Bakterien in Tiefseegräben bis 10.000 m

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Die Erde als System mit unterschiedlichen Kompartimenten (Sphären)


Nenne 6 verschiedene Sphären
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Atmosphäre 

-Hydrosphäre 

- Lithosphäre 

- Pedosphäre (Morphosphäre) 

- Ökosphäre („Biosphäre“)  

- Anthroposphäre:

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Statische und Dynamische Charakteristika von Kompartimenten („Sphären“)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-„Statisch“ 

--- Physikalischer Aufbau 

--- Chemische Zusammensetzung 

--- Biologische Lebensräume


-„Dynamisch" 

---Physikalische Transportprozesse 

---(Bio-)Chemische Umsetzungen 

--- Austauschprozesse zwischen Sphären  

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche chemischen Bedingungen des Lebens gibt es?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-Wasser und höhere Elemente (z.B. C, O, N, P, Fe...) 

-Energie durch Sonneneinstrahlung 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nenne 3 Bestandteile der  „Wissenschaftlichen Revolution“ im17. Jh.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-Astronomie: Nikolaus Kopernikus, Galileo Galilei, Johannes Kepler 

--- die Erde ist ein Himmelskörper unter vielen: Beweis des heliozentrischen Weltbildes 

---Wissenschaftliche Erkenntnisse weichen ab von der Lehre der Theologie 

- Mechanik: Newton führt mit dem Gravitationsgesetz die Grundlage der klassischen Mechanik ein ein 

-Technologische Entwicklungen führen zu neuen Erkenntnissen im Makro- und Mikrokosmos (Teleskop – Mikroskop)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

was versteht man unter "Kleinräumigen Luftbewegungen" 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Regionale und kleinräumige Luftbewegungen bilden sich durch lokale Einflussgrößen (z.B. Bodenprofile, Gewässer) aus. 

Regionale Windsysteme sind – im Unterschied zu den globalen Windsysteme der atmosphärischen Zirkulation - Zirkulationsformen, die nur in einzelnen Regionen wirksam werden: 

- tagesperiodischen Winde, 

- Fallwinde, 

- synoptischen Winde (Winde, die nur bei bestimmten Wetterlagen entstehen, z.B. Föhn), 

- tropische Wirbelstürme.

Lösung ausblenden
  • 126614 Karteikarten
  • 2652 Studierende
  • 120 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen 1. Einheit Kurs an der TU Darmstadt - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Was besagt die Bevölkerungstheorie von Thomas Malthus?

A:

Das Bevölkerungswachstum steigt exponentiell und die Nahrungsmittelverfügbarkeit linear, daher wird mit zunehmenden Bevölkerungswachstum eine Grenze der Nahrungsmittelverfügbarkeit erreicht, die zwangsläufig zur Armut führt

Q:

Begriffsdefinition: „Biosphäre“

A:

Der Raum der Erde, in dem Leben vorkommt.

Q:

Teleologische Natursicht („zweckbezogene“) Natursicht

A:

-die Erde wird als physikalisches System betrachtet, das die Menschheit ernähren soll (Xenophon,  Schüler des Sokrates )

-die Natur zum Wohlergehen des Menschen (von Gott geschaffen)

-Seneca vertrat die Ansicht, dass Flüsse für die Schifffahrt und Mineraladern zum menschlichen Nutzen angelegt worden sind. 

Q:

Nutzung der natürlichen Umwelt als Lebensgrundlage des Menschen Altsteinzeit: Jäger und Sammler

A:

-Feuernutzung: Seit ca. 1,5 Millionen Jahren (Kochzwecke, Jagd, Offenhaltung der Landschaft, Sicherheit)

-Intensivierung von Jagd und Lebensmittelsammlung: durch fortgeschrittene Werkzeuge und Sozialstrukturen (Jäger und Sammlergruppen): 20.000 – 10.000 Jh. v. Chr.

Q:

Umwelt - Begriffsdefinition

A:

- Allgemeiner Begriff, nur kontextbezogen definiert 

-Beschreibung „für alles außer eines innen Gedachten“ 1 

- Nähe zum Systembegriff 

- „das, was in der Logik des Systems nicht das System ist“ 2 

- „oder der Teil der Systemumgebung, mit der das System in irgend einer Art von Wechselwirkung steht“

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Natur- und Umweltsicht in der Antike

A:

-griechischen Denker entwickeln Kosmologien zur Erklärung von Naturphänomenen, die auf Beobachtungen und kausalen Zusammenhängen basieren 

-intellektuelle Traditionen

- Naturbeobachtung ist ein wesentlicher Bestandteil des Werks von Aristoteles 

Q:

„Biosphäre“ – die belebte Umwelt 

„Wo ist Leben"

Wo und in welchen Höhen findet leben statt ?
A:

-Atmosphäre: abhängig von Sauerstoff und Temperatur, d.h. Vögel bis ca. 2.000 m Höhe, Insekten bis 4.000 m Höhe; passive Verfrachtung von Pollen und Bakterien bis 10.000 m Höhe 

- Pflanzen: bis ca. 50 m über dem Boden; Mammutbäume bis 120 m 

- Boden: i.a. bis 5 m Tiefe belebt; in Urwäldern in einzelnen Fällen bis 50 m ; anaerobe Bakterien in Erdöllagern bis 4000 m Tiefe 

- Ozeane: Bakterien in Tiefseegräben bis 10.000 m

Q:

Die Erde als System mit unterschiedlichen Kompartimenten (Sphären)


Nenne 6 verschiedene Sphären
A:

- Atmosphäre 

-Hydrosphäre 

- Lithosphäre 

- Pedosphäre (Morphosphäre) 

- Ökosphäre („Biosphäre“)  

- Anthroposphäre:

Q:

Statische und Dynamische Charakteristika von Kompartimenten („Sphären“)

A:

-„Statisch“ 

--- Physikalischer Aufbau 

--- Chemische Zusammensetzung 

--- Biologische Lebensräume


-„Dynamisch" 

---Physikalische Transportprozesse 

---(Bio-)Chemische Umsetzungen 

--- Austauschprozesse zwischen Sphären  

Q:

Welche chemischen Bedingungen des Lebens gibt es?

A:

-Wasser und höhere Elemente (z.B. C, O, N, P, Fe...) 

-Energie durch Sonneneinstrahlung 

Q:

Nenne 3 Bestandteile der  „Wissenschaftlichen Revolution“ im17. Jh.

A:

-Astronomie: Nikolaus Kopernikus, Galileo Galilei, Johannes Kepler 

--- die Erde ist ein Himmelskörper unter vielen: Beweis des heliozentrischen Weltbildes 

---Wissenschaftliche Erkenntnisse weichen ab von der Lehre der Theologie 

- Mechanik: Newton führt mit dem Gravitationsgesetz die Grundlage der klassischen Mechanik ein ein 

-Technologische Entwicklungen führen zu neuen Erkenntnissen im Makro- und Mikrokosmos (Teleskop – Mikroskop)

Q:

was versteht man unter "Kleinräumigen Luftbewegungen" 

A:

Regionale und kleinräumige Luftbewegungen bilden sich durch lokale Einflussgrößen (z.B. Bodenprofile, Gewässer) aus. 

Regionale Windsysteme sind – im Unterschied zu den globalen Windsysteme der atmosphärischen Zirkulation - Zirkulationsformen, die nur in einzelnen Regionen wirksam werden: 

- tagesperiodischen Winde, 

- Fallwinde, 

- synoptischen Winde (Winde, die nur bei bestimmten Wetterlagen entstehen, z.B. Föhn), 

- tropische Wirbelstürme.

1. Einheit

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang 1. Einheit an der TU Darmstadt

Für deinen Studiengang 1. Einheit an der TU Darmstadt gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten 1. Einheit Kurse im gesamten StudySmarter Universum

1. Gößen und Einheiten

Medizinische Universität Wien

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden 1. Einheit
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen 1. Einheit