Produktion&Logistik an der TU Braunschweig

Karteikarten und Zusammenfassungen für Produktion&Logistik an der TU Braunschweig

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Produktion&Logistik an der TU Braunschweig.

Beispielhafte Karteikarten für Produktion&Logistik an der TU Braunschweig auf StudySmarter:

-Typologie industrieller Produktions- und Logistiksysteme-

Worin unterscheiden sich verschiedene Produktions- und Logistiksysteme ?

Was genau macht die Typologie ?

Beispielhafte Karteikarten für Produktion&Logistik an der TU Braunschweig auf StudySmarter:

Bezogen auf den Output, was beinhaltet der Produktionstyp in der Art der Verbundenheit ?

Beispielhafte Karteikarten für Produktion&Logistik an der TU Braunschweig auf StudySmarter:

Bezogen auf den Output, was beinhaltet der Produktionstyp ``Anzahl Hauptproduktarten´´ ?

Was besagt der Verwandschaftsgrad in diesem Zusammenhang ?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Produktion&Logistik an der TU Braunschweig auf StudySmarter:

Bezogen auf den Output: Was besagt die Erwünschtheit von Produkten ?

Beispielhafte Karteikarten für Produktion&Logistik an der TU Braunschweig auf StudySmarter:

Zwischen welchen ausbringungsbezogenen (Output) Produktionstypen unterscheidet man ?

Beispielhafte Karteikarten für Produktion&Logistik an der TU Braunschweig auf StudySmarter:

Zwischen welchen einsatzbezogenen Produktionstypen (Input) unterscheidet man ?

Wie heißen sie und worum geht es bei den einzelnen ?

Beispielhafte Karteikarten für Produktion&Logistik an der TU Braunschweig auf StudySmarter:

Zwischen welchen 3 Kategorien unterscheidet man bei den prozessbezogenen Produktionstypen ?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Produktion&Logistik an der TU Braunschweig auf StudySmarter:

Was sind Objekte eines reale Produktionsprozesses ?

Beispielhafte Karteikarten für Produktion&Logistik an der TU Braunschweig auf StudySmarter:

Wie sind Objekte produktionswirtschaftlichen Handelns definiert ?

Welche Erscheinungsformen gibt es ?

Beispielhafte Karteikarten für Produktion&Logistik an der TU Braunschweig auf StudySmarter:

Wie wird die Produktionstheorie noch genannt ?

Beispielhafte Karteikarten für Produktion&Logistik an der TU Braunschweig auf StudySmarter:

Wie lässt sich die ``Geschichte´´ der Aktivitätsanalyse kurz charakterisieren ?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Produktion&Logistik an der TU Braunschweig auf StudySmarter:

In einer Fabrik findet Wertschöpfung statt.

Was ist die zentrale Aufgabe der Wertschöpfung ? Welche Umweltfaktoren außerhalb der Wertschöpfung gibt es ?

Kommilitonen im Kurs Produktion&Logistik an der TU Braunschweig. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Produktion&Logistik an der TU Braunschweig auf StudySmarter:

Produktion&Logistik

-Typologie industrieller Produktions- und Logistiksysteme-

Worin unterscheiden sich verschiedene Produktions- und Logistiksysteme ?

Was genau macht die Typologie ?

Die Typologie versucht Produktionssysteme nach verschiedenen Kriterien zu strukturieren.

Produktion&Logistik

Bezogen auf den Output, was beinhaltet der Produktionstyp in der Art der Verbundenheit ?

Art der Verbundenheit der Produkte:

Gehen wir mal davon aus, unsere Fabrik (Automobilproduktion) kann unterschiedliche Produkte herstellen und dann fragt man sich, ob diese Produkte alternativ (Alternativproduktion) zu produzieren sind oder sind sie miteinander verbunden (Kuppelproduktion) ? =>

Alternativproduktion:

Die Produkte haben unterschiedliche Ausstattungen, Farben, Modelle usw (Auto) => Als Hersteller entscheide ich, welche Produkte ich in welcher Stückzahl herstelle.

Kuppelproduktion:

Das sind Produkte, die zwangsläufig technologisch parallel anfallen: BSP: Hühnerfarm:

Als Output haben wir z.B. Eier, Hühnerfleisch, Federn.

BSP Mineralölindustrie: Input = Rohöl. Output: unterschiedliche Produkte, wie z.B. Destilate, verschiedene Kraftstoffe (Benzin), Heizöl, ...

=> Von der Kupperlproduktion wird immer dann gesprochen, wenn die Produktion eines Gutes zwangsläufig die Herstellung eines anderen Gutes bewirkt. 

Produktion&Logistik

Bezogen auf den Output, was beinhaltet der Produktionstyp ``Anzahl Hauptproduktarten´´ ?

Was besagt der Verwandschaftsgrad in diesem Zusammenhang ?

Einproduktproduktion:

Produktionsprozesse, die nur ein einziges Produkt herstellen.

Mehrproduktproduktion:

Produktionsprozesse, die mehrere Produkte herstellen (das macht die Mehrzahl der Unternehmen).

=> Bei der Mehrproduktprodutkion sind die produkte entweder miteinander verwandt oder nicht (Verwandschaftsgrad).

Sind sie miteinander verwandt, spricht man von Sortenproduktion (z.B. Brauerei: Herstellung versch. Biersorten - es ist alles Bier, aber die Sorten unterscheiden sich). 

Sind sie eher nicht/weniger miteinander verwandt, spricht man von Artenproduktion (im Maschinenbau habe ich eine Vielzahl unterschiedlicher Produkte und kann meine Produktionsanlagen immer wieder umrüsten und kann dann vom einen Produkt zum anderen produzieren).


Produktion&Logistik

Bezogen auf den Output: Was besagt die Erwünschtheit von Produkten ?

Erwünschte Produkte:

Das sind die Produkte, die wir herstellen wollen, für die wir positive Marktpreise bekommen  => sie dienen dem Zweck unserer Produktion.

Unerwünschte Nebenprodukte:

Das sind in der Regel Kuppelprodukte, z.B. Bei der Stromerzeugung entsteht CO², Schwefeldioxid, Abwässer, (all das, was in der sachgerechten Entsorgung Kosten erzeugt bzw. sich generell negativ auf etwas auswirkt) usw.

Neutrale Produkte:

Das sind Produkte, die wir weder aktiv erzeugen wollen, noch die uns weiter stören. Z.B. chemische Industrie: in der stofflichen Umwandlung entstehen Kuppelprodukte, die man neutral an die Natur abgeben kann oder die generell Abnehmer finden (kostenfreie Überlassung dieser Produkte). => d.h. es entstehen weder zusätzliche Aufwendungen in der Produktion noch zusätzliche Aufwendungen, diese Kuppelprodukte loszuwerden.

Produktion&Logistik

Zwischen welchen ausbringungsbezogenen (Output) Produktionstypen unterscheidet man ?

Man unterscheidet....

- Art der Verbundenheit

- Anzahl der Hauptproduktarten

-> Hier unterscheidet man zusätzlich zwischen den einzelnen Verwandschaftsgraden

-Erwünschtheit der Nebenprodukte

Produktion&Logistik

Zwischen welchen einsatzbezogenen Produktionstypen (Input) unterscheidet man ?

Wie heißen sie und worum geht es bei den einzelnen ?

Es gibt nur einen.

Erwünschtheit der Einsatzfaktoren:

- Erwünschte Einsatzfaktoren:

das sind die Faktoren, die wir einsetzen wollen, weil wir dafür Geld bekommen. Z.B. Verbrennung von Altreifen: Um Altreifen zu bekommen, muss kein Geld bzgl. der Beschaffung bezahlt werden. Wir bekommen für die Abnahme und Entsorgung der Altreifen Geld. D.h. die Altreifen sind der Input und der Zweck der Produktion läge darin, möglichst viele Altreifen zu bekommen, um mehr Geld zu verdienen. Der Vorteil hierbei wäre auch noch, dass auf der Outputseite Zement entsteht, den man dann weiterverkaufen kann. 


- Unerwünschte Einsatzfaktoren:

das sind Faktore, die wir einsetzen, weil daraus Produkte hergestellt werden. Aber für den Input müssen wir Geld bezahlen. Z.B. alle Rohstoffe und Materialien, die wir für die Herstellung eines Produkts brauchen, müssen wir am Markt kaufen. 


- Neutrale Einsatzfaktoren:

das sind die Faktoren, die uns weder negativ, noch positiv beeinflussen. Z.B. die Luft, die zur Verbrennung benötigt wird, ist einfach da.

Produktion&Logistik

Zwischen welchen 3 Kategorien unterscheidet man bei den prozessbezogenen Produktionstypen ?

Grundsätzlich geht es bei den prozessbezogenen Produktionstypen um das, was ``in der Mitte der Wertschöpfung´´ passiert - der Transformationsprozess.

Dabei unterscheidet man zwischen:


- Natur-/Ingenieurwisschenschaftliche Prozesse:

Das bezieht sich auf die Technik an sich. 

- Physikalische Verfahren:

Z.B. verarbeitende Prozesse (Metall zuschneiden, fräsen, bohren, lackieren,...

- Chemische/biologische Verfahren:

Z.B. Brauerei, Erdölraffinerie, Pharmazie


- Wiederholungsgrad:

- Einzelproduktion:

Herstellung eines nur auf einen speziellen Kundenauftrag angefertigtes Produkt => Spezialanfertigungen

- Serienproduktion:

Die Produktion bezieht sich nur auf eine bestimmte/begrenzte Stückzahl. Nach Produktion der festgelegten Stückzahl wird die Produktion auf ein anderes Produkt, das dann produziert werden soll, umgerüstet. 

- Massenproduktion:

Z.B. Chipindustrie: Herstellung eines Chips in nahezu unendlicher Vielzahl (Masse) 


- Struktur des Materialflusses:

- Glatt: Es wird genau ein Input eingesetzt und es kommt auch nur ein Output dabei heraus. (Blech wird als Input eingesetzt und im Prozess gebogen. Als Output erhält man gebogenes Blech)

- Konvergierend: Entstehen z.B. bei Mon-tageprozessen. Z.B. es werden als Input 2 Bleche eingesetzt, im Prozess miteinander verschraubt und als Output erhält man ein ganzes, größeres Blech.

- Divergierend: Hat man häufig in der Chemie oder Raffinerie: Rohöl als Input wird im Prozess aufgespalten in verschiedene Destilate. Oder im Recycling: Demontage eines Autos. Input= ein Auto. Im Prozess wird das Auto dann demontiert und man erhält als Output verschiedene Einzelteile.

- Umgruppierend: Das ist eher das Allgemeine: es werden als Input mehrere z.B. Rohstoffe, Bauteile verwendet und es kommen nach dem Prozess wieder mehrere neue Produkte als Output heraus. Dabei sind die Prozesse zwischen In- und Output sehr vielfältig - es finden glatte, konvergierende und divergierende Prozesse ``in der Mitte´´ statt. 







Produktion&Logistik

Was sind Objekte eines reale Produktionsprozesses ?

Beispielsweise gibt es Arbeitszeit, Personal, Maschinen&Anlagen, Verbrauchsstoffe, Energie, Patente, ...

=> Reale Produktionsprozesse bieten eine vielzahl an Objekten und sind somit unüberschaubar.

->Es werden nur die Objekte berücksichtigt, die für die betrachtete produktionswirtschaftliche Fragestellung relevant sind.

-> Wichtig hierbei: Die relevanten Objekte müssen beschreibbar und messbar sein.

Produktion&Logistik

Wie sind Objekte produktionswirtschaftlichen Handelns definiert ?

Welche Erscheinungsformen gibt es ?

Objekte produktionswirtschaftlichen Handelns sind Sachen/Bestandsgrößen, die unmittelbar auf den Transformationsprozess einwirken, an ihm aktiv beteiligt sind, von ihm betroffen oder von ihm hervorgerufen sind.

Dabei wird zwischen 2 Erscheinungsformen von Objekten unterschieden:

- Materielle Objekte (Sachobjekte, Sachen)

- Immaterielle Objekte (Rechte, Informationen, Arbeiten, Dienste)

Produktion&Logistik

Wie wird die Produktionstheorie noch genannt ?

Aktivitätenanalyse

Produktion&Logistik

Wie lässt sich die ``Geschichte´´ der Aktivitätsanalyse kurz charakterisieren ?

- Aktivitätsanalyse kommt ursprünglich aus der VWL

- wurde zur Beschreibung von Produktion auf VWL-Ebene entwickelt

- wurde dann auf die reine Abbildung der detaillierten betriebswirtschaftlichen Aktivitäten heruntereduziert, anders es in der VWL getan wird. 

Produktion&Logistik

In einer Fabrik findet Wertschöpfung statt.

Was ist die zentrale Aufgabe der Wertschöpfung ? Welche Umweltfaktoren außerhalb der Wertschöpfung gibt es ?

Die zentrale Aufgabe der Wertschöpfung ist es, aus Input (das können Sachen, Dienstleistungen, Rechte, Informationen sein) entsprechenden Output zu erzeugen. Dabei laufen diese Inputs durch eine Innenstruktur der jeweiligen Fabrik. Der Output kann andere Formen haben, wie z.B. Sachen, Dienstleistungen, Rechte oder Informationen.

Wir haben aber immer die Aufgabe zu schauen, dass unsere Produktion sich in einem Umfeld befindet. 

Es gibt neben dem wirtschaftlichen Umfeld (Konkurrenz, Lieferanten, Kunden) auch noch eine natürliche Umwelt (ökologische Aspekte sind zu beachten, in erster Linie diese, die in direktem Zushg. mit der Produktion des Unternehmens stehen). Zu den weiteren Umfeldern gehört das soziokulturelle (aufgrund von z.B internationalem Handel und Produktion gibt es seitens der Kunden andere Erwartungen, Mitarbeiter haben andere Art und Weise des Zusammenarbeitens, es treffen im internationalen Raum viele Geschmäcker, politische Hintergründe, Denkweisen und Traditionen aufeinander )Umfeld, das politische (die Politik setzt Rahmenbedingungen), das rechtliche (gibt es Auflagen, z.B. Umweltschutz, arbeitsrechtliche Auflagen, die wir beachten müssen?) und das technische (welche Technik steht uns für die Produktion zur Verfügung?) Umfeld.

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Produktion&Logistik an der TU Braunschweig zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Produktion&Logistik an der TU Braunschweig gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur TU Braunschweig Übersichtsseite

Computernetze

Einführung in Finanzwirtschaft

Recht

Marketing

Bachelor-Vertiefung Wirtschaftsinformatik - Informationsmanagement

Bachelor-Vertiefung Wirtschaftswissenschaften - Dienstleistungsmanagement

Marketing

Marketing Vertiefung

E-Märkte

Produktion und Logistik an der

Universität Bayreuth

Produktion & Logistik an der

Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin

Produktion & Logistik an der

Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin

Produktion & Logistik an der

Bremen

Produktion/Logistik an der

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch Produktion&Logistik an anderen Unis an

Zurück zur TU Braunschweig Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Produktion&Logistik an der TU Braunschweig oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login