Industrielles Software Entwicklungsmanagement an der TU Braunschweig

Karteikarten und Zusammenfassungen für Industrielles Software Entwicklungsmanagement an der TU Braunschweig

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Industrielles Software Entwicklungsmanagement an der TU Braunschweig.

Beispielhafte Karteikarten für Industrielles Software Entwicklungsmanagement an der TU Braunschweig auf StudySmarter:

Welche Werkzeuge werden zur Unterstützung der Aktivität eingesetzt?

Beispielhafte Karteikarten für Industrielles Software Entwicklungsmanagement an der TU Braunschweig auf StudySmarter:

Welche Rolle spielen die Mitarbeiter in einem Projekt?

Beispielhafte Karteikarten für Industrielles Software Entwicklungsmanagement an der TU Braunschweig auf StudySmarter:

Erläutere die im Software Lebenszyklus die Phase Operation/ Betrieb.
Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Industrielles Software Entwicklungsmanagement an der TU Braunschweig auf StudySmarter:

Was ist ein Prozess?

Beispielhafte Karteikarten für Industrielles Software Entwicklungsmanagement an der TU Braunschweig auf StudySmarter:

Nenne ein Beispiel für eine Aufgabe.

Beispielhafte Karteikarten für Industrielles Software Entwicklungsmanagement an der TU Braunschweig auf StudySmarter:

Welche Kriterien sind in Softwareprojekten vorhanden?

Beispielhafte Karteikarten für Industrielles Software Entwicklungsmanagement an der TU Braunschweig auf StudySmarter:

2.1 Nenne Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Software und traditionellen Produkten.
Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Industrielles Software Entwicklungsmanagement an der TU Braunschweig auf StudySmarter:

1.1 Welche Auswirkungen hat ein schlechtes Management im Unternehmen?

Beispielhafte Karteikarten für Industrielles Software Entwicklungsmanagement an der TU Braunschweig auf StudySmarter:

1. Welche zwei grundlegenden Organisatorischen Strukturen werden in der Industrie genutzt?

Beispielhafte Karteikarten für Industrielles Software Entwicklungsmanagement an der TU Braunschweig auf StudySmarter:

Was ist der Zweck eines Geschäftsprozessmodells?

Beispielhafte Karteikarten für Industrielles Software Entwicklungsmanagement an der TU Braunschweig auf StudySmarter:

Nenne Beispiele für Systementwicklungswerkzeuge.
Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Industrielles Software Entwicklungsmanagement an der TU Braunschweig auf StudySmarter:

Welche Tätigkeiten fallen unter die des Projektmanagers?

Kommilitonen im Kurs Industrielles Software Entwicklungsmanagement an der TU Braunschweig. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Industrielles Software Entwicklungsmanagement an der TU Braunschweig auf StudySmarter:

Industrielles Software Entwicklungsmanagement

Welche Werkzeuge werden zur Unterstützung der Aktivität eingesetzt?
  • Tool Requirements Die funktionalen Merkmale der verwendeten Werkzeuge, die die Aktivität unterstützen, müssen definiert werden:
  • Hardware, Software, Kommunikation (Projektstrukturpläne, Zeitpläne, Meilensteinberichte,....), Dokumentation (Konstruktionen, Dateien, Handbücher,....), Archiv (Konfigurationsmanagement, Produktdatenmanagement)

Industrielles Software Entwicklungsmanagement

Welche Rolle spielen die Mitarbeiter in einem Projekt?
Ein Projekt ist nicht nur ein Industrie Konstrukt, sondern die Teamarbeit der Teammitglieder. Das Führen der Mitarbeiter ist ein wichtiger Teil der Verwaltung eines Projekt. Denn diese bilden die Teamarbeit ab.

Industrielles Software Entwicklungsmanagement

Erläutere die im Software Lebenszyklus die Phase Operation/ Betrieb.
Die Aufgaben, Aktionen und Aktivitäten, die mit der Verwendung des Konsumprodukts verbunden sind.

Industrielles Software Entwicklungsmanagement

Was ist ein Prozess?
  • Ein Geschäftsprozess ist eine Sammlung von zusammenhängenden, strukturierten Aktivitäten oder Aufgaben, die zu einer eine bestimmte Dienstleistung oder ein Produkt für einen Kunden erzeugen.
  • Wer har was zu tun?  
  • Was ist das Ziel? 
  • Welcher Input ist notwendig?
  • Welcher Output wird erzeugt?
  • Wer ist für den Prozess verantwortlich?
  • Wer sind die Prozessverantwortlichen?
  • Wer ist beteiligt?
  • RASI: Responsible, Accountable (Approved), Support, Informed - RACI:Responsible, Accountable (Approved), Consulted, Informed  
  • RASCI:Responsible, Accountable (Approved), Support, Consulted, Informed

Industrielles Software Entwicklungsmanagement

Nenne ein Beispiel für eine Aufgabe.
Eine Telefonhotline. Jeden Tag müssen Kundenanfragen entgegengenommen und bearbeitet werden. -> Tägliche Aufgaben (Arbeit)

Industrielles Software Entwicklungsmanagement

Welche Kriterien sind in Softwareprojekten vorhanden?
  • Technische Kriterien
    • Entwicklung der Software, Anwendung der Software, Verwenden von Computern 
  • Finanzielle Kriterien
    • Rentabilität der Applikation, Entwicklungskosten, Betriebs- und Wartungskosten, Kostenkontrolle
  • Organisatorische Kriterien
    • Einbinden in die Organisationsstruktur, Hierarchische Struktur, Betrieb und Wartung, Produktwartung, Organisation und Entwicklung, Projektplanung, Qualitätskontrolle
    • Personalführung Personalressourcen wichtigster Produktivitätsfaktor, Menschen realisieren Projekte, nicht Tools,  Motivation und Teamgeist

Industrielles Software Entwicklungsmanagement

2.1 Nenne Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Software und traditionellen Produkten.
  • Für die Produktion von Software gelten die gleichen Anforderungen, Verfahren und Bedingungen wie für traditionelle Produkte
  • Relevante Aspekte:
    • Kosten, Qualität, Zeit 
    • Benutzerfreundlichkeit 
    • Lebenszyklus-Stabilität 
    • Umwelt- Integrität 
  • Im Bereich von Universitäten sind zusätzlich weitere Aspekte relevant:
    • Entwicklungskosten sind häufig nicht transparent, da der Forschungsaspekt bei entwickelter Software für Abschlussarbeiten schwierig zu ermitteln ist
    • Studenten sind motiviert neues Wissen zu erlangen, angemessenes Gehalt ist unwichtig
    • Universitäten werden aufgrund finanzieller Aspekte gezwungen neue Forschungsergebnisse- und Entwicklungsaufgaben zu übernehmen





Industrielles Software Entwicklungsmanagement

1.1 Welche Auswirkungen hat ein schlechtes Management im Unternehmen?
  • Schlechte Geschäftsprozesse: Zeitverluste, höhere Kosten und schlechte Qualität
  • Zufällige Projektabwicklung: Kein gesicherter Erfolg
  • Fehlende Deadlines: Verspätungen – müssen durch erhöhte Kosten, erhöhte Ressourcen oder verringerte Qualität ausgeglichen werden
  • --> 3 Dimensionen der Ressourcen: Kosten, Zeit, Qualität

Industrielles Software Entwicklungsmanagement

1. Welche zwei grundlegenden Organisatorischen Strukturen werden in der Industrie genutzt?
  • Projekte in Linien Organisation
  • Projekte in Matrix-Organisation

Industrielles Software Entwicklungsmanagement

Was ist der Zweck eines Geschäftsprozessmodells?
  • beschreibt Best Practices
  • abstrahiert Gemeinsamkeiten in Projekten , z.B. in einer Familie von Verordnungen.
  • Es ist ein strukturierter konzeptioneller und terminologischer Rahmen für eine Software-Verfahrenstechnik.
  • Eine Prozessfamilie ist in Form von gemeinsamen Aktivitätenstrukturen organisiert.
  • Geschäftsprozessmodelle sind Standards für verschiedene organisatorische oder regionale Gemeinschaften
  • Generische Lebenszyklusmodelle (siehe vorher)
  • Unternehmensprozessmodelle (IT-PEP: Erlass für Volkswagen RUP: Anwendungen bei IBM (Rational))
  • Nationale Modelle (V-Modell)
  • Internationale ISO-Normen (ISO 12207) Geschäftsprozessmodelle werden in der Regel projektbezogen angepasst. -> Tailoring

Industrielles Software Entwicklungsmanagement

Nenne Beispiele für Systementwicklungswerkzeuge.
Eclipse, KDevelop, Microsoft Visual Studio, Android Studio

Industrielles Software Entwicklungsmanagement

Welche Tätigkeiten fallen unter die des Projektmanagers?
- Definition des Arbeitsumfangs "Ziel" - Festlegung der Entwicklungsstrategie "Methode" 
- Auswahl eines Software-Lebenszyklusmodells "Prozess"
- Größe und Schätzung von Aufgaben und Ressourcen " Ressourcen" 
- Ermittlung des Infrastrukturbedarfs "Ressourcen" 
- Entwicklung eines Projektstrukturplans "Basisplanungsinstrument" 
- Entwicklung eines Projektzeitplans "Basisplanungsinstrument" 
- Aufgabenverteilung "Steuerung und Kontrolle" 
- Identifikation von Schnittstellen "Organisatorische Einbettung" 
- Entwicklung und Umsetzung von Projektplänen "Basisplanungsinstrument" 
 - Verfolgung des Fortschritts anhand von Plänen "Steuerung und Kontrolle" 
- Initialisierung von Aktivitäten zur Behebung von Abweichungen "Steuerung und Kontrolle"

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Industrielles Software Entwicklungsmanagement an der TU Braunschweig zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Industrielles Software Entwicklungsmanagement an der TU Braunschweig gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur TU Braunschweig Übersichtsseite

Allianzmanagement

softwareentwicklung an der

Universität Hamburg

Industrielle Softwaretechnik an der

IUBH Internationale Hochschule

Industrielles Softwareentwicklungs-Management an der

TU Braunschweig

Software Entwicklung an der

Technische Hochschule Ingolstadt

Entwicklung von Softwaresystemen an der

BTU Cottbus-Senftenberg

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch Industrielles Software Entwicklungsmanagement an anderen Unis an

Zurück zur TU Braunschweig Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Industrielles Software Entwicklungsmanagement an der TU Braunschweig oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login