Kognitive Ergonomie und Systemgestaltung an der TU Berlin

Karteikarten und Zusammenfassungen für Kognitive Ergonomie und Systemgestaltung an der TU Berlin

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Kognitive Ergonomie und Systemgestaltung an der TU Berlin.

Beispielhafte Karteikarten für Kognitive Ergonomie und Systemgestaltung an der TU Berlin auf StudySmarter:

#Grundlagen

Was bedeuten die Perspektive "above the neck"?

Beispielhafte Karteikarten für Kognitive Ergonomie und Systemgestaltung an der TU Berlin auf StudySmarter:

#SDT

Wovon hängt in der Bagage Screening Task die neuronale Aktivität ab?

Beispielhafte Karteikarten für Kognitive Ergonomie und Systemgestaltung an der TU Berlin auf StudySmarter:

#SDT

Was sagt die Evidenzvariable X aus?

Beispielhafte Karteikarten für Kognitive Ergonomie und Systemgestaltung an der TU Berlin auf StudySmarter:

#SDT

Was sagt das Antwortkriterium Xc aus?

Beispielhafte Karteikarten für Kognitive Ergonomie und Systemgestaltung an der TU Berlin auf StudySmarter:

#SDT

ß gibt das Verhältnis von P(XIS) und P(XIN) an: ß= P(XIS) / P(XIN)

Was bedeutet es, wenn :

a) P(XIS) = P(XIN) 

b) P(XIS) < P(XIN) 

c) P(XIS) > P(XIN) 

ist?

Beispielhafte Karteikarten für Kognitive Ergonomie und Systemgestaltung an der TU Berlin auf StudySmarter:

#SDT

Wie werden die Wahrscheinlichkeiten von S und N berechnet?

Beispielhafte Karteikarten für Kognitive Ergonomie und Systemgestaltung an der TU Berlin auf StudySmarter:

#SDT

Wieso kommt es zum sluggish β?

Beispielhafte Karteikarten für Kognitive Ergonomie und Systemgestaltung an der TU Berlin auf StudySmarter:

#SDT

Was sagt die Sensitivität d´ aus?

Beispielhafte Karteikarten für Kognitive Ergonomie und Systemgestaltung an der TU Berlin auf StudySmarter:

#SDT

Welche Auswirkungen hat die Höhe der Sensitivität im Anwendungskontext?

Beispielhafte Karteikarten für Kognitive Ergonomie und Systemgestaltung an der TU Berlin auf StudySmarter:

#SDT

Nenne 2-3 Anwendungsfelder der SDT.

Beispielhafte Karteikarten für Kognitive Ergonomie und Systemgestaltung an der TU Berlin auf StudySmarter:

#Aufmerksamkeit

Welche Aufmerksamkeitsarten gibt es? Welche Funktionen und Schwächen haben sie?

Beispielhafte Karteikarten für Kognitive Ergonomie und Systemgestaltung an der TU Berlin auf StudySmarter:

#Aufmerksamkeit

Wo spielen selektive visuelle Aufmerksamkeit eine Rolle?

Kommilitonen im Kurs Kognitive Ergonomie und Systemgestaltung an der TU Berlin. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Kognitive Ergonomie und Systemgestaltung an der TU Berlin auf StudySmarter:

Kognitive Ergonomie und Systemgestaltung

#Grundlagen

Was bedeuten die Perspektive "above the neck"?

- Berücksichtigung kognitiver Aspekte für die Gestaltung der Mensch-Techni-Interaktion

Kognitive Ergonomie und Systemgestaltung

#SDT

Wovon hängt in der Bagage Screening Task die neuronale Aktivität ab?

Eindeutigkeit des Stumulus- je eindeutiger ein Stimulus ist, desto wahrscheinlicher (und schneller) wird er erkannt.

Kognitive Ergonomie und Systemgestaltung

#SDT

Was sagt die Evidenzvariable X aus?

  • Externes Signal (z.B. Bild des Gepäckscanners) -> neuronale Aktivität wird ausgelöst (neuronale Feuerrate)
  • Hohe Reizintensität= hohe Feuerfrequenz der Neuronen
  • Je intensiver dieses Signal, desto ausgeprägter die Aktivität (mehr Evidenz X spricht für das Vorhandensein des Signals)

Kognitive Ergonomie und Systemgestaltung

#SDT

Was sagt das Antwortkriterium Xc aus?

Schwelle überschritten-> Antwort JA

Schwelle nicht überschritten-> Antwort NEIN

Neuronale Aktivität trotz fehlenden Signals vorhanden-> Spontanaktivität

Auch ohne Signal kann Xc überschritten werden (bei niedrigem Kriterium oder hoher Spontanaktivität).

Kognitive Ergonomie und Systemgestaltung

#SDT

ß gibt das Verhältnis von P(XIS) und P(XIN) an: ß= P(XIS) / P(XIN)

Was bedeutet es, wenn :

a) P(XIS) = P(XIN) 

b) P(XIS) < P(XIN) 

c) P(XIS) > P(XIN) 

ist?

a) neutrales Kriterium: ß=1

b) liberales Kriterium: ß<1

c) konservatives Kriterium: ß>1

Kognitive Ergonomie und Systemgestaltung

#SDT

Wie werden die Wahrscheinlichkeiten von S und N berechnet?

Normativ : 

βopt=P(N) / P(S)


Unterscheidung zwischen Fällen:

(1) P(S) = P (N)-> (Signal und Noise gleich wahrscheinlich)-> Kriterium sollte "neutral " sein. ßopt=1


(2) P(S) > P (N)-> (Signal wahrscheinlicher als Noise)-> Kriterium sollte "liberal" werden-> ßopt<1


(3) P(S) < P (N)-> (Noise  wahrscheinlicher als Signal)-> Kriterium sollte "konseravtiver" werden-> ßopt>1

Kognitive Ergonomie und Systemgestaltung

#SDT

Wieso kommt es zum sluggish β?

– Personen wollen nicht zu oft mit JA / NEIN in einer Reihe antworten 

       - Sie wollen „kreativer“ wirken

–Einschätzung von Wahrscheinlichkeiten von Ereignissen

• sehr geringe Wahrscheinlichkeiten werden generell eher überschätzt(= größer wahrgenommen) –sie sind „auffälliger“ und „präsenter“

Kognitive Ergonomie und Systemgestaltung

#SDT

Was sagt die Sensitivität d´ aus?

- Fähigkeit des Beobachters zwischen Rauschen und Signal zu unterscheiden 

- Maß: d´ Abstand zwischen Mittelwerten der beiden Wahrscheinlichkeitsverteilungen von Signal und Noise

- je größer d´, desto besser die Diskriminierungsleistung.

Kognitive Ergonomie und Systemgestaltung

#SDT

Welche Auswirkungen hat die Höhe der Sensitivität im Anwendungskontext?

KEINE SENSITIVITÄT:

Der Kontrolleur "rät", ob in dem Koffer ein verborgener Gegenstand erhalten ist (z.B. "blinder" Gepäckkontrolleur oder Zufallsgenerator)


SEHR HOHE SENSITIVITÄT: Der Kontrolleur ist in der Lage, selbst unter schwierigsten Bedingungen (Verdeckung, ungünstige Perspektive) verbotene Gegenstände im Gepäck zu entdecken.

Kognitive Ergonomie und Systemgestaltung

#SDT

Nenne 2-3 Anwendungsfelder der SDT.

• Medizinische Diagnostik

• Produktinspektion und Qualitätskontrolle

• Überwachung von Leitwarten

• Luftüberwachung und Flugsicherung

• Sicherheitschecks

• Alarmsysteme / Assistenzsysteme

• Augenzeugenberichte


Kognitive Ergonomie und Systemgestaltung

#Aufmerksamkeit

Welche Aufmerksamkeitsarten gibt es? Welche Funktionen und Schwächen haben sie?

Selektive Aufmerksamkeit (seriell)

- Funktion: Herausfiltern wesentlicher Informationen

- Verarbeitung: Serielles Fokussieren verschiedener Areale oder Objekte im visuellen Feld

- Wichtige Aufgaben: 

  • Überwachungsaufgaben
  • Bemerken unerwarteter Ereignisse
  • Zielgerichtete Suche 

Schwächen

  • Flasche Filterung möglich
  • Ablenkung stört Fokussierung

Geteilte Aufmerksamkeit (parallel)

  • Funktion: Berücksichtigung simultaner Anforderungen
  • Verarbeitung:
    • Parallel oder
    • Schnelles Switching (Wechseln des Aufmerksamkeitsfokus)
  • Aufgaben: Multitasking
  • Schwächen:
    • „Echt parallel“ erfordert hohe Automatisierung
    • Optimale Aufteilung beim Switching oft schwierig
    • Hohe Verarbeitungskosten beim Switching (Wechselkosten)
    • Ggf. Leistungseinbußen (vgl. „dual task paradigma“)

Kognitive Ergonomie und Systemgestaltung

#Aufmerksamkeit

Wo spielen selektive visuelle Aufmerksamkeit eine Rolle?

Supervisory control: Zielgerichtete Überwachung dynamischer Variablen, die über Instrumente angezeigt werden und Eingreifen bei unerwünschten Veränderungen (z.B. in einer Leitwarte)


Noticing: Monitoring des visuellen Feldes und Entdecken unerwarteter Ereignisse sowie Reaktion darauf (z.B. beim Autofahren)


Visuelle Suche im Gesichtsfeld nach spezifischen, meist vordefinierten Zielen (z.B. nach dem Flugschreiber an der Absturzstelle eines Flugzeugs)

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Kognitive Ergonomie und Systemgestaltung an der TU Berlin zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Kognitive Ergonomie und Systemgestaltung an der TU Berlin gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur TU Berlin Übersichtsseite

Biopsychologie für Ing

Kognitionspsychologie

Einführung in die kognitive Modellierung EKM

Mentale Beanspruchung und Ermüdung

Mentale Beanspruchung und Ermüdung

Kognitive Ergonomie

Mentale Beanspruchung

Biopsychologische Konzepte

Biopsychologische Konzepte und Methoden in der Ergonomie

Biopsych Methoden

MBE Klausurfragen

Einführung in die Medizintechnik I

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Kognitive Ergonomie und Systemgestaltung an der TU Berlin oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login