Select your language

Suggested languages for you:
Login Anmelden

Lernmaterialien für Eisenbahnwesen an der Technische Universität Wien

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Eisenbahnwesen Kurs an der Technische Universität Wien zu.

TESTE DEIN WISSEN

Herzstückbauarten aufzählen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Starres Herzstück ( Blockherzstück und Verbundherzstück)


Bewegliches Herzstück ( im Hochgeschw.bereich ; hat keine Radlenker)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist die gesamte Reise-/Transportzeit und was beinhaltet sie?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Zeit für den Weg von "Tür-zu-Tür"


- beinhaltet 

  • Zeit für den Vorlauf
  • Fahrzeit auf der Strecke
  • Umsteigezeiten
  • Zeit für den Nachlauf


- wichtig für die Akzeptanz eines Verkehrsträgers


- Verringerung der Fahrzeit bringt keine Garantie für Nachfragezuwächse!


- Wichtig für den Nutzer ist ein Minimum an “Leerzeiten”und kurze Vor- und Nachlaufzeiten


- Erhöhung der Streckengeschwindigkeit relativiert sich daher!


Eisenbahn ist immer intermodaler Transport

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Aufgaben übernimmt die Schienen Control?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Aufgaben:

  • „unabhängiger Regulator des Schienenverkehrs in Österreich“
  • Wettbewerbsaufsicht
  • Marktbeobachtung 
  • Schlichtung und Entscheidung über Beschwerden von Eisenbahnunternehmen betreffend dem Zugang zur Schieneninfrastruktur und zu sonstigen Leistungen wie Bahnhöfen und technischen Einrichtungen und dem Zugang und die Mitbenützung von Anschlussbahnen
  • Schlichtungsstelle für Fahrgastrechte (für Kunden, die mit der Entscheidung des Eisenbahnunternehmens in einem Beschwerdefall unzufrieden sind)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Gib die Definition von Bahnanalagen an

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- alle „ortsfesten eisenbahntechnischen Einrichtungen, die ganz oder teilweise, unmittelbar oder mittelbar der Abwicklung und Sicherung des Eisenbahnbetriebes oder des Eisenbahnverkehrs“ dienen

  • Bahnhöfe (Personen-und Güterverkehr)
  • --> Aufnahmegebäude, Bahnsteige, Ladeeinrichtung
  • Betriebsstellen der freien Strecke
  • --> Haltestellen, Blockstellen
  • Sonstige Anlagen
  • --> Traktionsstandorte, Unterwerke, Lagerhallen, Abstellanlagen


- Der Verkehr umfasst alle Einrichtungen und Vorkehrungen der Unternehmung, die dem Kunden die Benutzung der Beförderungsmöglichkeiten vermitteln


- Der Betrieb umfasst die Einrichtung, Tätigkeiten und Vorgänge, die zur Bildung und Bewegung der Transporteinheiten erforderlich sind

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Transportanlagen gibt es, wie setzten sie sich zusammen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Fahrweg


- Betriebsstätten für

  • Sicherung
  • Überwachung
  • Abwicklung des Transportvorganges


Fahrweg + Betriebsstätten = Transportanlagen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist die Fahrdynamik?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= die Wissenschaftsdisziplin von der Fahrbewegung der Verkahrsmittel, den verursachten Kräften und der Traktionenergie

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Auf was wird bei der Weichenuntersuchung geachtet?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Auf die Spurweite

Rillenweite

Leitweite

und den engsten Durchgang

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erkläre kurz die geschichtliche Entwicklung des Systems Eisenbahn

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Früher: vom Zugpferd der Industrialisierung 

(Rohstofftransport, militärische Zwecke, generelle Verkehrserschließung)


Heute: zum modernen Massentransportmittel

(Rohstofftransport, Nahverkehr, "umweltverträglicher" Verkehr)


1825: Geburtsstunde der Eisenbahn (Strecke Stockton - Darlington)

ab 1830er: Strecken ohne Netzplanung

1837: erste Dampf-Eisenbahn in Ö


ab 1870: Verknüpfung zu Verkehrsnetzen


bis 1914:  Bau aller bestehenden Hauptbahnstrecken in Ö


ab 1920: elektrische Traktion an Hauptsbahnstrecken


ab 1970: internationales Streckennetz + Hochgeschwindigkeitsverkehr


Wien:


mitte 19. Jh.: viele (=7) Bahnhöfe in Wien (Himmelsrichtungen)


Ende 19. Jh: Verknüpfung der Strecken


21. Jh. Neu- und Ausbauprojekte (HBF und Lainer Tunnel)


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beschreiben der Komponenten und deren Zusammenhänge des Systems Bahn.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nenne die wesentlichen und weiteren Systemeigenschaften

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

wesentliche:
- Zwangsführung → Spurführführung

(Fahrweg übernimmt die Aufgaben der Spurführung; Fahrstrecke nicht frei wählbar; keine Lenkung erforderlich )


- Stahlad auf Stahlschiene -> geringer Reibbeiwert

(Kraftübertragung durch Reibung; geringer Energieaufwand für den Antrieb; größere Bremswege; nur begrenzte Neigung möglich; bei größeren Neigungen alternative Kraftübertragung - Kraft-/ Formschluss)

weitere:

- Zugbildung

(mehrere Einzelfahrzeuge können miteinander verbunden werden → Zug; nur eine Antriebseinheit erforderlich; viele Einzelfahrzeuge können gleichzeitig bewegt werden )


- Energieversorgung

(Spurführung → Traktion mit permanent zugeführte Energie möglich)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie werden Eisenbahnkrezngen gesichert?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • NICHT TECHNISCHE GESICHERT (Andreaskreuz und Tafeln; akustische Signale bis 3000 KFZ pro Tag V<80 km/h)
  • TECHNISCH GESICHERT ( bis 140 km/h; Lichtzeichen mit und ohne Schranken)
  • Bewachung durch Bewachungsorgane nur wenn es auf der Strecke max. 20 ugfahrten gibt pro Tag
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Anforderungen gelten für Anlagen für den Personenverkehr?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- verkehrlich und betrieblich optimale Anordnung der Gleise und deren Verbindung mittels Weichen unter Berücksichtigung der technischen und topographischen Gegebenheiten


- Berücksichtigung der Wünsche von Reisenden nach Bequemlichkeit


- städtebauliche und gestalterische Belange


- Barrierefreiheit


- Übersichtlichkeit (Geradlinigkeit von Fußwegen, ausreichende Belichtung, keine Nischenbildung)


- Bemessung der Verkehrswege (Treppenbreiten, etc.) muss ausreichende Durchlassfähigkeit gewährleistenAnlagen für den Personenverkehr 


„Prinzip der kurzen Wege“

Lösung ausblenden
  • 51492 Karteikarten
  • 2338 Studierende
  • 82 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Eisenbahnwesen Kurs an der Technische Universität Wien - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Herzstückbauarten aufzählen

A:

Starres Herzstück ( Blockherzstück und Verbundherzstück)


Bewegliches Herzstück ( im Hochgeschw.bereich ; hat keine Radlenker)

Q:

Was ist die gesamte Reise-/Transportzeit und was beinhaltet sie?

A:

- Zeit für den Weg von "Tür-zu-Tür"


- beinhaltet 

  • Zeit für den Vorlauf
  • Fahrzeit auf der Strecke
  • Umsteigezeiten
  • Zeit für den Nachlauf


- wichtig für die Akzeptanz eines Verkehrsträgers


- Verringerung der Fahrzeit bringt keine Garantie für Nachfragezuwächse!


- Wichtig für den Nutzer ist ein Minimum an “Leerzeiten”und kurze Vor- und Nachlaufzeiten


- Erhöhung der Streckengeschwindigkeit relativiert sich daher!


Eisenbahn ist immer intermodaler Transport

Q:

Welche Aufgaben übernimmt die Schienen Control?

A:

Aufgaben:

  • „unabhängiger Regulator des Schienenverkehrs in Österreich“
  • Wettbewerbsaufsicht
  • Marktbeobachtung 
  • Schlichtung und Entscheidung über Beschwerden von Eisenbahnunternehmen betreffend dem Zugang zur Schieneninfrastruktur und zu sonstigen Leistungen wie Bahnhöfen und technischen Einrichtungen und dem Zugang und die Mitbenützung von Anschlussbahnen
  • Schlichtungsstelle für Fahrgastrechte (für Kunden, die mit der Entscheidung des Eisenbahnunternehmens in einem Beschwerdefall unzufrieden sind)
Q:

Gib die Definition von Bahnanalagen an

A:

- alle „ortsfesten eisenbahntechnischen Einrichtungen, die ganz oder teilweise, unmittelbar oder mittelbar der Abwicklung und Sicherung des Eisenbahnbetriebes oder des Eisenbahnverkehrs“ dienen

  • Bahnhöfe (Personen-und Güterverkehr)
  • --> Aufnahmegebäude, Bahnsteige, Ladeeinrichtung
  • Betriebsstellen der freien Strecke
  • --> Haltestellen, Blockstellen
  • Sonstige Anlagen
  • --> Traktionsstandorte, Unterwerke, Lagerhallen, Abstellanlagen


- Der Verkehr umfasst alle Einrichtungen und Vorkehrungen der Unternehmung, die dem Kunden die Benutzung der Beförderungsmöglichkeiten vermitteln


- Der Betrieb umfasst die Einrichtung, Tätigkeiten und Vorgänge, die zur Bildung und Bewegung der Transporteinheiten erforderlich sind

Q:

Welche Transportanlagen gibt es, wie setzten sie sich zusammen?

A:

- Fahrweg


- Betriebsstätten für

  • Sicherung
  • Überwachung
  • Abwicklung des Transportvorganges


Fahrweg + Betriebsstätten = Transportanlagen

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Was ist die Fahrdynamik?

A:

= die Wissenschaftsdisziplin von der Fahrbewegung der Verkahrsmittel, den verursachten Kräften und der Traktionenergie

Q:

Auf was wird bei der Weichenuntersuchung geachtet?

A:

Auf die Spurweite

Rillenweite

Leitweite

und den engsten Durchgang

Q:

Erkläre kurz die geschichtliche Entwicklung des Systems Eisenbahn

A:

Früher: vom Zugpferd der Industrialisierung 

(Rohstofftransport, militärische Zwecke, generelle Verkehrserschließung)


Heute: zum modernen Massentransportmittel

(Rohstofftransport, Nahverkehr, "umweltverträglicher" Verkehr)


1825: Geburtsstunde der Eisenbahn (Strecke Stockton - Darlington)

ab 1830er: Strecken ohne Netzplanung

1837: erste Dampf-Eisenbahn in Ö


ab 1870: Verknüpfung zu Verkehrsnetzen


bis 1914:  Bau aller bestehenden Hauptbahnstrecken in Ö


ab 1920: elektrische Traktion an Hauptsbahnstrecken


ab 1970: internationales Streckennetz + Hochgeschwindigkeitsverkehr


Wien:


mitte 19. Jh.: viele (=7) Bahnhöfe in Wien (Himmelsrichtungen)


Ende 19. Jh: Verknüpfung der Strecken


21. Jh. Neu- und Ausbauprojekte (HBF und Lainer Tunnel)


Q:

Beschreiben der Komponenten und deren Zusammenhänge des Systems Bahn.

A:

.

Q:

Nenne die wesentlichen und weiteren Systemeigenschaften

A:

wesentliche:
- Zwangsführung → Spurführführung

(Fahrweg übernimmt die Aufgaben der Spurführung; Fahrstrecke nicht frei wählbar; keine Lenkung erforderlich )


- Stahlad auf Stahlschiene -> geringer Reibbeiwert

(Kraftübertragung durch Reibung; geringer Energieaufwand für den Antrieb; größere Bremswege; nur begrenzte Neigung möglich; bei größeren Neigungen alternative Kraftübertragung - Kraft-/ Formschluss)

weitere:

- Zugbildung

(mehrere Einzelfahrzeuge können miteinander verbunden werden → Zug; nur eine Antriebseinheit erforderlich; viele Einzelfahrzeuge können gleichzeitig bewegt werden )


- Energieversorgung

(Spurführung → Traktion mit permanent zugeführte Energie möglich)

Q:

Wie werden Eisenbahnkrezngen gesichert?

A:
  • NICHT TECHNISCHE GESICHERT (Andreaskreuz und Tafeln; akustische Signale bis 3000 KFZ pro Tag V<80 km/h)
  • TECHNISCH GESICHERT ( bis 140 km/h; Lichtzeichen mit und ohne Schranken)
  • Bewachung durch Bewachungsorgane nur wenn es auf der Strecke max. 20 ugfahrten gibt pro Tag
Q:

Welche Anforderungen gelten für Anlagen für den Personenverkehr?

A:

- verkehrlich und betrieblich optimale Anordnung der Gleise und deren Verbindung mittels Weichen unter Berücksichtigung der technischen und topographischen Gegebenheiten


- Berücksichtigung der Wünsche von Reisenden nach Bequemlichkeit


- städtebauliche und gestalterische Belange


- Barrierefreiheit


- Übersichtlichkeit (Geradlinigkeit von Fußwegen, ausreichende Belichtung, keine Nischenbildung)


- Bemessung der Verkehrswege (Treppenbreiten, etc.) muss ausreichende Durchlassfähigkeit gewährleistenAnlagen für den Personenverkehr 


„Prinzip der kurzen Wege“

Eisenbahnwesen

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Eisenbahnwesen an der Technische Universität Wien

Für deinen Studiengang Eisenbahnwesen an der Technische Universität Wien gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Eisenbahnwesen Kurse im gesamten StudySmarter Universum

grundlagen Eisenbahnwesen

TU Hamburg-Harburg

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Eisenbahnwesen
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Eisenbahnwesen