Booti an der Technische Universität Wien | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für Booti an der Technische Universität Wien

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Booti Kurs an der Technische Universität Wien zu.

TESTE DEIN WISSEN

Besonderheiten auf österreichischen Binnengewässern:

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Bis zu einer Motorleistung von 4,4 KW bzw. 6 PS benötigt man kein Schiffsführerpatent
  • Das Befahren aller öffentlichen Gewässer ist jedem gestattet, ausgenommen es gelten besondere
    Bestimmungen (Umwelt, Fischzucht bzw. sonstige Einschränkungen, Mengenbeschränkungen, usw.).
  • Privatgewässer liegen im Entscheidungsbereich des Verfügungsberechtigten und den speziellen Verfügungen der zuständ Behörden
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Fahrgastschiffe:

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Fahrzeuge, die das Befördern von mehr als 12 Personen zulassen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Raft:

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Aufblasbare Ruderfahrzeuge, die für das Befahren von Flüssen mit hoher
Strömungsgeschwindigkeit
(Wildwasser) geeignet sind und für mindestens
4 Personen zugelassen
sind.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Kleinfahrzeuge:

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Fahrzeuge deren Gesamtlänge 20 Meter nicht überschreitet ausgenommen
Fahrgastschiffe

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Organe der Schifffahrtsaufsicht

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Wasserstrassen: Donau und Nebenarmen: die beim Bundesministerium für Verkehr,
    Innovation und Technik eingerichtete Schifffahrtsaufsicht für Wasserstraßen
  • Seen und Flüsse: die örtliche Polizei


Polizei kann geeignete Personen mit Verkehrsregelung beauftragem (weißes Armband mit weißem Rhombus und blauem Rand)


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Sportfahrzeuge:


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Fahrzeuge, die für Sport- und Erholungszwecke vorgesehen sind.


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wasserfahrzeug:

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Binnen- und Hochseeschiffe
  • Kleinfahrzeuge
  • Fahrgastschiffe
  • Sportfahrzeuge
  • Fähren
  • schwimmende Geräte.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Schwimmkörper:


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Flöße und andere fahrtaugliche Konstruktionen oder Gerätschaften mit oder ohne Maschinenantrieb; z.B. Segelbretter, usw.


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Waterbike:

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Wassermotorrad: Wasserfahrzeug mit weniger als 4 Meter Länge, das mit einem
Jetantrieb (Strahlpumpenantrieb) angetrieben wird. Eine oder mehrere Personen
stehen, sitzen oder knien am Rumpf des Fahrzeuges.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Schifffahrtsanlagen:

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

sind Anlagen die unmittelbar den Zwecken der Schifffahrt dienen. z.B.
Hafenanlagen, Lände, Schleusen, Fähranlagen, Schiffsumschlaganlagen,
Versorgungsanlagen, Sportanlagen.
Anlagen an Land die nicht unmittelbar der Schifffahrt dienen wie Tanklager,
Werkstätten, Lagerräume und ähnliche sind keine Schifffahrtsanlagen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Vorraussetzungen für Patent

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Mindestalter
    • 18 Jahre Seen Flüsse bis 10 m FB 1 + 20 m/FB 2-4
    • 21 Jahre Kapitänspatente
  • Erfahrung
    • Seen/Flüsse
      • bis 10 m keine
      • bis 20 m - 1 Monat
      • Kapitän - 12 Monate
    • internat Wasserstrassen x2
    • Hochsee - auf Anfrage
  • Zuständigkeit
    • bis 20 m: Landesregierung 
    • internat Wasserstr bis 10 M: LR NÖ, OÖ, Wien darüber hinaus BMVIT
    • Küste: Seeverband Süd
    • Schiffsfunk: BMVIT/ DSV

! Bodensee und alter Rhein andere Bestimmungen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Österreichischen Patente gibt es?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Binnenschifffahrt: 
    • Seen Flüsse bis 10 m
    • Seen Flüsse bis 20 m
    • Kapitänspatent
  • Wasserstrassen - selbe Abstufung
  • Hochsee
    • FB 1 bis 3 SM - 10 M
    • FB 2 bis 20 SM (24 M)
    • FB 3 bis 200 SM
  • Raft 
    • starke Strömung 
    • 4 + PAX
Lösung ausblenden
  • 26476 Karteikarten
  • 1152 Studierende
  • 55 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Booti Kurs an der Technische Universität Wien - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Besonderheiten auf österreichischen Binnengewässern:

A:
  • Bis zu einer Motorleistung von 4,4 KW bzw. 6 PS benötigt man kein Schiffsführerpatent
  • Das Befahren aller öffentlichen Gewässer ist jedem gestattet, ausgenommen es gelten besondere
    Bestimmungen (Umwelt, Fischzucht bzw. sonstige Einschränkungen, Mengenbeschränkungen, usw.).
  • Privatgewässer liegen im Entscheidungsbereich des Verfügungsberechtigten und den speziellen Verfügungen der zuständ Behörden
Q:

Fahrgastschiffe:

A:

Fahrzeuge, die das Befördern von mehr als 12 Personen zulassen

Q:

Raft:

A:

Aufblasbare Ruderfahrzeuge, die für das Befahren von Flüssen mit hoher
Strömungsgeschwindigkeit
(Wildwasser) geeignet sind und für mindestens
4 Personen zugelassen
sind.

Q:

Kleinfahrzeuge:

A:

Fahrzeuge deren Gesamtlänge 20 Meter nicht überschreitet ausgenommen
Fahrgastschiffe

Q:

Organe der Schifffahrtsaufsicht

A:
  • Wasserstrassen: Donau und Nebenarmen: die beim Bundesministerium für Verkehr,
    Innovation und Technik eingerichtete Schifffahrtsaufsicht für Wasserstraßen
  • Seen und Flüsse: die örtliche Polizei


Polizei kann geeignete Personen mit Verkehrsregelung beauftragem (weißes Armband mit weißem Rhombus und blauem Rand)


Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Sportfahrzeuge:


A:

Fahrzeuge, die für Sport- und Erholungszwecke vorgesehen sind.


Q:

Wasserfahrzeug:

A:
  • Binnen- und Hochseeschiffe
  • Kleinfahrzeuge
  • Fahrgastschiffe
  • Sportfahrzeuge
  • Fähren
  • schwimmende Geräte.
Q:

Schwimmkörper:


A:

Flöße und andere fahrtaugliche Konstruktionen oder Gerätschaften mit oder ohne Maschinenantrieb; z.B. Segelbretter, usw.


Q:

Waterbike:

A:

Wassermotorrad: Wasserfahrzeug mit weniger als 4 Meter Länge, das mit einem
Jetantrieb (Strahlpumpenantrieb) angetrieben wird. Eine oder mehrere Personen
stehen, sitzen oder knien am Rumpf des Fahrzeuges.

Q:

Schifffahrtsanlagen:

A:

sind Anlagen die unmittelbar den Zwecken der Schifffahrt dienen. z.B.
Hafenanlagen, Lände, Schleusen, Fähranlagen, Schiffsumschlaganlagen,
Versorgungsanlagen, Sportanlagen.
Anlagen an Land die nicht unmittelbar der Schifffahrt dienen wie Tanklager,
Werkstätten, Lagerräume und ähnliche sind keine Schifffahrtsanlagen.

Q:

Vorraussetzungen für Patent

A:
  • Mindestalter
    • 18 Jahre Seen Flüsse bis 10 m FB 1 + 20 m/FB 2-4
    • 21 Jahre Kapitänspatente
  • Erfahrung
    • Seen/Flüsse
      • bis 10 m keine
      • bis 20 m - 1 Monat
      • Kapitän - 12 Monate
    • internat Wasserstrassen x2
    • Hochsee - auf Anfrage
  • Zuständigkeit
    • bis 20 m: Landesregierung 
    • internat Wasserstr bis 10 M: LR NÖ, OÖ, Wien darüber hinaus BMVIT
    • Küste: Seeverband Süd
    • Schiffsfunk: BMVIT/ DSV

! Bodensee und alter Rhein andere Bestimmungen

Q:

Welche Österreichischen Patente gibt es?

A:
  • Binnenschifffahrt: 
    • Seen Flüsse bis 10 m
    • Seen Flüsse bis 20 m
    • Kapitänspatent
  • Wasserstrassen - selbe Abstufung
  • Hochsee
    • FB 1 bis 3 SM - 10 M
    • FB 2 bis 20 SM (24 M)
    • FB 3 bis 200 SM
  • Raft 
    • starke Strömung 
    • 4 + PAX
Booti

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten Booti Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Botanik

Universität Bochum

Zum Kurs
Boden

Universität Bochum

Zum Kurs
Bottke

Berufsakademie Welfenakademie Braunschweig

Zum Kurs
Bo

SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Booti
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Booti