Grundlagen der Energiewirtschaft an der Technische Universität Graz

Karteikarten und Zusammenfassungen für Grundlagen der Energiewirtschaft an der Technische Universität Graz

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Grundlagen der Energiewirtschaft an der Technische Universität Graz.

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Energiewirtschaft an der Technische Universität Graz auf StudySmarter:

3. Erklären Sie den Unterschied zwischen Reserve und Ressource?    


Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Energiewirtschaft an der Technische Universität Graz auf StudySmarter:

5. Was sind die Besonderheiten der Energiewirtschaft?    

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Energiewirtschaft an der Technische Universität Graz auf StudySmarter:

6. Erklären Sie die Begriffe Primär-, Sekundär-, End- und Nutzenergie    

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Energiewirtschaft an der Technische Universität Graz auf StudySmarter:

10. Skizzieren Sie österreichisches Energieflussdiagramm. Wo fallen die größten Verluste an?    

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Energiewirtschaft an der Technische Universität Graz auf StudySmarter:

12. Ziel    des    G8    Gipfels    2007?

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Energiewirtschaft an der Technische Universität Graz auf StudySmarter:

13. Welche    Energiewirtschaftlichen    Bereiche    wurden    beim    G8    Gipfel    als    Priorität    angesehen?    

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Energiewirtschaft an der Technische Universität Graz auf StudySmarter:

14. Wie    lauten    die    aktuellen    energiewirtschaftlichen    Ziele    der    EU    für    das    Jahr    2020,    die    im    Rahmen    des    Frühjahrsgipfels    festgelegt    wurden?    

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Energiewirtschaft an der Technische Universität Graz auf StudySmarter:

15. Unterschied    zwischen    „alter“    und    „neuer“    Elektrizitätswirtschaftsordnung!    
    

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Energiewirtschaft an der Technische Universität Graz auf StudySmarter:

16. Was    bedeutet    Liberalisierung    der    Elektrizitätswirtschaft?    

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Energiewirtschaft an der Technische Universität Graz auf StudySmarter:

17. Welche    Marktteilnehmer    kennen    Sie?    
    

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Energiewirtschaft an der Technische Universität Graz auf StudySmarter:

18. Was    sind    transeuropäische    Energienetze    (TEN)?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Energiewirtschaft an der Technische Universität Graz auf StudySmarter:

1. Welche sind die ursprünglichen Formen der Energie, von welchen sich alle anderen Energieformen ableiten?    

Kommilitonen im Kurs Grundlagen der Energiewirtschaft an der Technische Universität Graz. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Energiewirtschaft an der Technische Universität Graz auf StudySmarter:

Grundlagen der Energiewirtschaft

3. Erklären Sie den Unterschied zwischen Reserve und Ressource?    


Reserven    sind    Vorkommen,    die    nach    dem    heutigen    Stand    der    Technik    wirtschaftlich    abbaubar    sind.    

• Erdöl    40    Jahre   

• Erdgas        60    Jahre    

• Steinkohle    120    Jahre    

• Braunkohle    260    Jahre    

    

Ressourcen    hingegen    handelt    es    sich    um    Vorkommen,    die    zwar    nachweislich    vorhanden    sind    (bzw.    vermutet    werden)    aber    gegenwärtig    noch    nicht    wirtschaftlich    gefördert    werden    können.    

• Erdöl    64    Jahre    

• Erdgas        135    Jahre    

• Steinkohle    2800    Jahre   

• Braunkohle    4200    Jahre    

    

Grundlagen der Energiewirtschaft

5. Was sind die Besonderheiten der Energiewirtschaft?    

Technik:    

• Fehlende Speicherbarkeit    

• Extreme Langlebigkeit    

• Leitungsgebundenheit -> Stromleitung    

• Lange Vorlaufzeiten und Projektdauer    

• Gesamtsystemabhängigkeit        

• Substituierbarkeit und Komplementarität        

• Gekoppelte Prozesse    

    

Umwelt:    

• Umweltbelastung -> Wasserkraftwerk, hohe CO2 Belastung    

• Gefahr von Unfällen (katastrophale    Auswirkungen)    

    

Wirtschaft:    

• Hohe Kapitalintensität    

• Unvollkommener Wettbewerb    

• Betriebswirtschaftliche Merkmale    

    

Gesellschaft    

• Energie als essenzielles    Wirtschaftsgut    

• Infrastrukturelle Bedeutung -> Ampelanlagen, Öl Pipeline   

• Unwissenheit zum Thema Energie    

    

Grundlagen der Energiewirtschaft

6. Erklären Sie die Begriffe Primär-, Sekundär-, End- und Nutzenergie    

Primärenergie (I)    

• Energie ohne jegliche Umformung (Natürliche    Form)    

• Unterteilt in regenerativ und nicht Regenerativ -> erschöpflich unerschöpflich        

    

Sekundärenergie (II)    

• Umgewandelte Primärenergie -> für leichteren Transport oder Nutzbarkeit    

• Energieträger, die einem oder mehreren (Verarbeitungs-) Umwandlungsprozessen entstammen (Trocknung, Stromerzeugung, Entschwefelung)    

    

Endenergie (III)    

• Alle Energieträger die zur Deckung des Energiebedarfes des Endbenutzers eingesetzt werden.    

• Primärenergie abzgl. Energieumwandlung abzgl. Übertragungsverluste -> Energie am Hausanschluss    

    

Nutzenergie   

• Aus Endenergie gewonnene Energie (aus Strom -> Wärme, Kälte oder mechanische Arbeit)    

Grundlagen der Energiewirtschaft

10. Skizzieren Sie österreichisches Energieflussdiagramm. Wo fallen die größten Verluste an?    

Größten    Verluste    fallen    an    in    den    Bereichen:        

Endenergiebereich:    

• Verkehr -> Öl, Gas (65%    Verluste)    

• Raumwärme -> Gas, Öl (25%    Verluste)    

• Produktion -> 25%    

• Beleuchtung -> 90% der umgesetzten Energie (10% vom Gesamten)    

    

Sonstige    Verwendung    und    Verluste:    • Umwandlungsverluste

Grundlagen der Energiewirtschaft

12. Ziel    des    G8    Gipfels    2007?

EU,    Kanada    und    Japan   ->   bis    2050   CO2     Emission    zu    halbieren.    

Grundlagen der Energiewirtschaft

13. Welche    Energiewirtschaftlichen    Bereiche    wurden    beim    G8    Gipfel    als    Priorität    angesehen?    

• Energieeffizienz    der    Gebäude    und    Verkehr.    

• Erzeugung    erneuerbarer    Energie,    Einsatz    neuer    Technologien.    • Abholzen    von    Wäldern    reduzieren.    

Grundlagen der Energiewirtschaft

14. Wie    lauten    die    aktuellen    energiewirtschaftlichen    Ziele    der    EU    für    das    Jahr    2020,    die    im    Rahmen    des    Frühjahrsgipfels    festgelegt    wurden?    

Aktuelle    Ziele    bis    2020:        • Erhöhung    der    Energieeffizienz    +    20%    
    • Erhöhung    des    Anteils    erneuerbarer    Energieträger    +    20%    
    • Reduktion    Treibhausgasemissionen    -    20%    
    • Erhöhung    des    Anteils    von    Biokraftstoffen    +10%    

Grundlagen der Energiewirtschaft

15. Unterschied    zwischen    „alter“    und    „neuer“    Elektrizitätswirtschaftsordnung!    
    

ALT:    • Gebietsmonopole    Modell    Vollständige    Regulierung    in        • Alle    Kunden    in    einem    gewissen    Gebiet,    wurden    von    demselben    EVU    versorgt.        Der    Kunde    konnte    sich    das    EVU    nicht    aussuchen.    • EVU    war    meist    staatlich.    

    

NEU:    • Kunden    können    Anbieter    frei    wählen.    • Keine    Monopole,    europaweite    Konkurrenz.    • Erzeugung,    (Übertragung,    Verteilung),    Handel,    aufgeteilt        

Grundlagen der Energiewirtschaft

16. Was    bedeutet    Liberalisierung    der    Elektrizitätswirtschaft?    

• Trennung    der    Aufgaben    Unbundling    (Erzeugung,    Übertragung,    Verteilung,    Regulierung)    

• vollständige    Öffnung    des    EU    Marktes    

• Einführung    von    Wettbewerb    bei    der    Stromerzeugung    und    im    Stromhandel    

• Weiterhin    Gebietsmonopole    bei    den    Stromtransportdienstleistungen    Übertragung    und    Verteilung    

• Stromverbraucher    können    ihren    Stromlieferanten    frei    wählen    

• Stromverbraucher    haben    nun    2    Verträge    

o Stromliefervertrag    

o Netznutzungsvertrag

    

Grundlagen der Energiewirtschaft

17. Welche    Marktteilnehmer    kennen    Sie?    
    

§ Anbieter    (IKB)    § Kunde    (Endverbraucher,    Industrien,    usw.)    § Kontrollorgane    (E-Control)    § Erzeuger    (TIWAG)    § Verteiler    (TINETZ)    § Börse    (…)

Grundlagen der Energiewirtschaft

18. Was    sind    transeuropäische    Energienetze    (TEN)?

Sind    europaweite    Energienetze,    die    die    Wettbewerbsfähigkeit    und    die    Effizienz    der    Energieversorgung    steigern    würden,    sind    aber    andererseits    schwer    zu    realisieren,    wegen    verschiedensten    In-    und    Exportrechten.

Grundlagen der Energiewirtschaft

1. Welche sind die ursprünglichen Formen der Energie, von welchen sich alle anderen Energieformen ableiten?    

• Radioaktivität (Sonnenenergie, Erdwärme)   

• Erdrotation    

• Gravitation

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Grundlagen der Energiewirtschaft an der Technische Universität Graz zu sehen

Singup Image Singup Image

Grundlagen der Personalwirtschaft an der

Hochschule Bochum

Grundlagen der Volkswirtschaft an der

Technische Hochschule Ingolstadt

Grundlagen der Betriebswirtschaft an der

Hochschule Osnabrück

Energiewirtschaft an der

Fachhochschule Dortmund

Grundlagen der Finanzwirtschaft an der

Universität Osnabrück

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch Grundlagen der Energiewirtschaft an anderen Unis an

Zurück zur Technische Universität Graz Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Grundlagen der Energiewirtschaft an der Technische Universität Graz oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login