Betriebswirtschaftslehre an der Technische Universität Graz

Karteikarten und Zusammenfassungen für Betriebswirtschaftslehre an der Technische Universität Graz

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Betriebswirtschaftslehre an der Technische Universität Graz.

Beispielhafte Karteikarten für Betriebswirtschaftslehre an der Technische Universität Graz auf StudySmarter:

Was versteht man unter einer Anleihe? Welche Arten gibt es?

Beispielhafte Karteikarten für Betriebswirtschaftslehre an der Technische Universität Graz auf StudySmarter:

Was versteht man unter einem Konzern, einer Holding Gesellschaft und einem multinationalen Unternehmen?

Beispielhafte Karteikarten für Betriebswirtschaftslehre an der Technische Universität Graz auf StudySmarter:

Beschreiben Sie die 3 Phasen des traditionellen Beschaffungsvorganges

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Betriebswirtschaftslehre an der Technische Universität Graz auf StudySmarter:

Wie sieht die Mischform zwischen einer Personen- und Kapitalgesellschaft aus?

Beispielhafte Karteikarten für Betriebswirtschaftslehre an der Technische Universität Graz auf StudySmarter:

Was ist unter Personalverwaltung und -erhaltung zu verstehen?

Beispielhafte Karteikarten für Betriebswirtschaftslehre an der Technische Universität Graz auf StudySmarter:

Was versteht man unter Franchising?

Beispielhafte Karteikarten für Betriebswirtschaftslehre an der Technische Universität Graz auf StudySmarter:

Was ist eine Personengesellschaft? Welche Personengesellschaften gibt es?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Betriebswirtschaftslehre an der Technische Universität Graz auf StudySmarter:

Wann spricht man von einem Einzelunternehmen?

Beispielhafte Karteikarten für Betriebswirtschaftslehre an der Technische Universität Graz auf StudySmarter:

Beschreiben Sie die wichtigsten Merkmale einer Genossenschaft.

Beispielhafte Karteikarten für Betriebswirtschaftslehre an der Technische Universität Graz auf StudySmarter:

Beschreiben Sie die wichtigsten Merkmale einer Europäischen Aktiengesellschaft.

Beispielhafte Karteikarten für Betriebswirtschaftslehre an der Technische Universität Graz auf StudySmarter:

Beschreiben Sie die wichtigsten Merkmale einer GesmbH

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Betriebswirtschaftslehre an der Technische Universität Graz auf StudySmarter:

Welche Merkmale werden durch die Rechtsform eines Unternehmens geregelt?

Kommilitonen im Kurs Betriebswirtschaftslehre an der Technische Universität Graz. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Betriebswirtschaftslehre an der Technische Universität Graz auf StudySmarter:

Betriebswirtschaftslehre

Was versteht man unter einer Anleihe? Welche Arten gibt es?

Eine Anleihe bezeichnet einen Vertrag, in dem mehrere Anleger (Zeichner) dem Ausgeber (Emittenten) für eine vereinbarte (begrenzte) Laufzeit und zu einer vereinbarten Verzinsung dem Emittenten einen bestimmten Kapitalbetrag überlassen, wobei eine Stückelung der Gesammtsumme in Teilschuldverschreibungen (Anleihestücke) erfolgt. Teilschuldverschreibungen sind Wertpapiere, die über Teilbeträge der Anleihe (z.B. €1.000, 00) ausgestellt werden.

Arten:

  • Kuponanleihen
  • Null-Kupon-Anleihen

Betriebswirtschaftslehre

Was versteht man unter einem Konzern, einer Holding Gesellschaft und einem multinationalen Unternehmen?

  • Konzern: ein Mehrfirmenunternehmen, bei dem eine herrschende und ein oder mehrere abhängige Unternehmen unter der einheitlichen Letung des herrschenden Unternehmens stehen, ohne ihre rechtliche Selbstständigkeit zu verlieren.
  • Holding Gesellschaft: eine Form zur Beherschung der Konzernmitglieder, bei der es sich um eine Dachgesellschft (AG) handelt, die lediglich die angeschlossenen Betriebe verwaltet und keine Produktions- oder Handelsaufgaben übernimmt. Die zur Holding gehörenden Konzernbetriebe bleiben rechtlich selbstständig.
  • Multinationale Unternehmen:ein Konzern von Kapitalgesellschaften, der durch folgende Merkmale charachterisiert ist: 
    • Die Aktivitäten erstrecken sich auf mehrere Länder. Der Prozess der Leistungserstellung und Leistungsverwertung erfolgt gleichzeitig im In- und Ausland
    • Die Unternehmenspolitik wird weltweit konzipiert
    • Das Kapital ist weltweit gesteuert
    • Die Auslandstätigkeit ist ein wesentlicher Teil der Geschäftstätigkeit
    • Die Motivation kann in zwei Richtungen betrachtet werden: Defensive und Offensive Motive

Betriebswirtschaftslehre

Beschreiben Sie die 3 Phasen des traditionellen Beschaffungsvorganges

  • Beschafungsanbahnung: nach Festellung des Bedarfs bzw. der Menge werden Aussendungen an die möglichen Lieferanten mit Bitte um eine Angebotslegung verschickt
  • -abschluss: nach Entscheidung für ein Angebot erfolgt die Bestellung und Auftragsbestätigung als Antwort des Lieferanten
  • -abwicklung: Terminüberwachung, Wareneingangskontrolle, Bewertung sowie Dokumentation

Betriebswirtschaftslehre

Wie sieht die Mischform zwischen einer Personen- und Kapitalgesellschaft aus?

Z.B. GmbH & Co.KG: die GmbH fungiert als Komplementär, während die natürlichen Personen, die üblicherweise Gesellschafter der GmbH sind, als Komanditisten auftreten.
Durch diese Kombination ist die Kommanditgesellschaft nur beschränkt haftbar. (Vortel: Steuern)

Betriebswirtschaftslehre

Was ist unter Personalverwaltung und -erhaltung zu verstehen?

Personalverwaltung hat üblicherweise folgende Aufgabenbereiche wahrzunehmen:

  • Lohn- Gehaltsverrechnung
  • Sozialversicherung
  • Steuerliche Belangen (Finanzamt, Gemenden etc.)
  • Unfallversicherungen
  • Pensionsversicherungen
  • Sozialwesen, Sozialleistungen
  • Bewerberevidenz, Datenschutz, Personalakt
  • Versetzung von Mitarbeitern
  • Arbeitszeitangelegenheiten
  • Arbeitsinspektorat
  • Betrieblicher Dienst
  • Kollektivvertragsverhandlungen und deren Umsetzung, Arbeitsverträge
  • Entgeltpolitik, Gehaltseinstufungen, Gehaltserhöhungen
  • Interessenausgleich (intern und extern), Betriebsrat
  • Pensionen, Pensionskassen

Personalerhaltung: materielle und immaterielle Anreize (Incentives) zur Erhaltung oder auch Stimulierung der Leistungsbereitschaft.

Betriebswirtschaftslehre

Was versteht man unter Franchising?

Eine spezielle Form der Kooperation, an der Hersteller und Großhandel, Hersteller und Einzelhandel, Großhandel und Einzelhandel oder Inhaber eines Service-Systems und Einzelhändler beteiligt sein können.


Ein Kontraktgeber (Franchisor) räumt aufgrund einer langfristigen vertraglichen Bildung rechtlich selbstständig bleibenden Kontraktnehmer (Franchisee) gegen Entgelt das Recht ein, bestimmte Waren oder Dienstleistungen unter Verwendung von Namen, Warenzeichen, Ausstattung oder sonstigen Schutzrechten.

Betriebswirtschaftslehre

Was ist eine Personengesellschaft? Welche Personengesellschaften gibt es?

Ein Unternehmen, in dem die einzelnen Gesellschaftler - mindestens zwei - als physische Personen im Mittelpunkt stehen. Üblicherweise arbeiten die Gesellschaftler auch selbst mit, weil sie voll haftbar sind. Das Unternehmen selbst hat keine eigenständige Rechtspersönlichkeit.


Formen:

  • Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GesBR)
  • Offene Gesellschaft (OG)
  • Kommanditgesellschaft (KG)
  • Stille Gesellschaft
  • Europäische Wirtschaftliche Interessenvereinigung (EWIV)

Betriebswirtschaftslehre

Wann spricht man von einem Einzelunternehmen?

Wenn Inhaber des Unternehmens ist eine einzige natürliche Person, die das Unternehmen auf eigenen Namen und eigene Rechnung betreibt. Der Einzelunternehmer kann Eigentümer oder Pächter des Unternehmens sein.

Betriebswirtschaftslehre

Beschreiben Sie die wichtigsten Merkmale einer Genossenschaft.

Genossenschaften sind Vereine von nicht geschlossener Mitgliederzahl, die im Wesentlichen der Förderung des Erwerbs oder der Wirtschft ihrer Mitglieder dienen, wie Kredit-, Einkaufs-, Verkaufs-, Konsum-, Verwertungs-, Nutzungs-, Bau-, Wohnungs- und Siedlungsgenossenschaften.

Betriebswirtschaftslehre

Beschreiben Sie die wichtigsten Merkmale einer Europäischen Aktiengesellschaft.

Eine Sonderform der Aktiengesellschaft -> SE

Bei der SE handelt es sich um eine zusätzliche Möglichkeit für Unternehmen und kann durch Verschmelzung, Bildung einer Holding, Gründung einer Tochter-SE oder Umwandlung einer nationalen Aktiengesellschaft gegründet werden.

Betriebswirtschaftslehre

Beschreiben Sie die wichtigsten Merkmale einer GesmbH

Die GmbH ist eine Gesellschaftsform, bei der sich mehrere (natürliche oder juristische) Personen mittels Einlagen auf das Stammkapital (mind. 35.000 €) an der Gesellschaft beteiligen. Die Gesellschaft haftet gegenüber Dritten mit Ihrem gesammten Vermögen, während die Kapitalgeber keine weitere Haftung übernehmen.


Organe:

  • Gesellschaftsversammlung
  • Geschäftsführer
  • Aufsichtsrat

Betriebswirtschaftslehre

Welche Merkmale werden durch die Rechtsform eines Unternehmens geregelt?

  • Haftung
  • Gewinnverteilung
  • Geschäftsführung
  • Kosten
  • Steuern

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Betriebswirtschaftslehre an der Technische Universität Graz zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Betriebswirtschaftslehre an der Technische Universität Graz gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Technische Universität Graz Übersichtsseite

Bürgerliches Recht und Unternehmensrecht

AZ-204

CON (Networks)

DSA 2

Betriebswirtschaftslehre / Start Ups an der

Hochschule Augsburg

Betriebswirtschaftslehre 1 an der

Hochschule Coburg

Betriebswirtschaftslehre 2 an der

Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Betriebswirtschaftslehre II an der

IUBH Internationale Hochschule

Betriebswirtschaftslehre II an der

University of Zürich

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch Betriebswirtschaftslehre an anderen Unis an

Zurück zur Technische Universität Graz Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Betriebswirtschaftslehre an der Technische Universität Graz oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards