BWL an der Technische Hochschule Nürnberg | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für BWL an der Technische Hochschule Nürnberg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen BWL Kurs an der Technische Hochschule Nürnberg zu.

TESTE DEIN WISSEN

Gib die Formel für die Break-Even Menge an

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Summe Fixe Kosten / Deckungsbeitrag (je Stück)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Gib die Formel für den Deckungsbeitrag pro Stück an.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Verkaufspreis (pro Stück) - Variable Kosten (pro Stück) = Deckungsbeitrag

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter Zweckaufwendungen? (Stichpunkte)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

ZA sind Teil der Aufwendungen der mit den Grundkosten identisch ist. Zweckaufwendungen = Grundkosten für z.B.:

- Personal

- Material

- Energie

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter Aufwendungen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Alle Aktivitäten, die das Eigenkapital eines Unternehmens in einer Abrechnungsperiode mindern.


Sie teilen sich in neutrale Aufwendungen und Zweckaufwendungen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Verfahren sind bei der Kostenträgerrechnung anzuwenden und wie berechnet sich jeweils das Betriebsergebnis?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Zwei Möglichkeiten:

1. Umsatzkostenverfahren

- Betriebsergebnis = Umsatz - Umsatzbezogene Kosten


2. Gesamtkostenverfahren

- Betriebsergebnis = Umsatz + Bestandserhöhung - Bestandsverringerung - Gesamtkosten (Jahr)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter neutralen Aufwendungen? (Stichpunkte)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- betriebsfremde Aufwendungen (z.B. Wertpapierverluste)

- außerordentliche Aufwendungen (z.B. Brandschäden)

- periodenfremde Aufwendungen (z.B. Steuernachzahlen)


Neutrale Aufwendungen sind KEINE Kosten

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche vier Kostengruppen gibt es?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Materialkosten

- Personalkosten

- Kosten für Fremdleistungen

- Kalkulatorische Kosten

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter dem Prinzip der doppelten Buchführung?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

In der Summe  müssen Aktiva und Passiva gleichwertig sein. 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter Ertrag?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Wertzuwachs eines Unternehmens. Wird immer einer Periode zugeordnet.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter einem neutralen Ertrag?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Erträge, die nichts mit der Produktion und Vermarktung der Produkte des Unternehmens zu tun haben.

Neutrale Erträge werden in der Kosten-und Leistungsrechnung deshalb nicht berücksichtigt. 


Zum Beispiel:

- betriebsfremde Erträge (z.B. erhaltene Dividenden,        Zinserträge)

- periodenfremde Erträge (z.B. Steuererstattungen nach Betriebsprüfung)

- außerordentliche Erträge (z.B. Gewinn aus einer wesentlichen Beteiligung).

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist das Ziel des Rechnungswesens?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Stakeholdern zweckdienliche und verständliche Informationen durch Angaben sämtlicher Prozesse (auch in anderen Unternehmensfunktionen wie z.B. Marketing, Produktion oder Sales) liefern  um dem Wirtschaftlichkeitsprinzip zu entsprechen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist die Kostenstellenrechnung?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

In einer bestimmten Abteilung eines Unternehmens können Kosten anfallen. Alle entsprechenden Ausgaben / Kosten können einzelnen Stellen zugewiesen werden. z.B.


- Kostenstelle Einkauf

- Kostenstelle Fertigung

- Kostenstelle Vertrieb

Lösung ausblenden
  • 24868 Karteikarten
  • 949 Studierende
  • 65 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen BWL Kurs an der Technische Hochschule Nürnberg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Gib die Formel für die Break-Even Menge an

A:

Summe Fixe Kosten / Deckungsbeitrag (je Stück)

Q:

Gib die Formel für den Deckungsbeitrag pro Stück an.

A:

Verkaufspreis (pro Stück) - Variable Kosten (pro Stück) = Deckungsbeitrag

Q:

Was versteht man unter Zweckaufwendungen? (Stichpunkte)

A:

ZA sind Teil der Aufwendungen der mit den Grundkosten identisch ist. Zweckaufwendungen = Grundkosten für z.B.:

- Personal

- Material

- Energie

Q:

Was versteht man unter Aufwendungen?

A:

Alle Aktivitäten, die das Eigenkapital eines Unternehmens in einer Abrechnungsperiode mindern.


Sie teilen sich in neutrale Aufwendungen und Zweckaufwendungen.

Q:

Welche Verfahren sind bei der Kostenträgerrechnung anzuwenden und wie berechnet sich jeweils das Betriebsergebnis?

A:

Zwei Möglichkeiten:

1. Umsatzkostenverfahren

- Betriebsergebnis = Umsatz - Umsatzbezogene Kosten


2. Gesamtkostenverfahren

- Betriebsergebnis = Umsatz + Bestandserhöhung - Bestandsverringerung - Gesamtkosten (Jahr)

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Was versteht man unter neutralen Aufwendungen? (Stichpunkte)

A:

- betriebsfremde Aufwendungen (z.B. Wertpapierverluste)

- außerordentliche Aufwendungen (z.B. Brandschäden)

- periodenfremde Aufwendungen (z.B. Steuernachzahlen)


Neutrale Aufwendungen sind KEINE Kosten

Q:

Welche vier Kostengruppen gibt es?

A:

- Materialkosten

- Personalkosten

- Kosten für Fremdleistungen

- Kalkulatorische Kosten

Q:

Was versteht man unter dem Prinzip der doppelten Buchführung?

A:

In der Summe  müssen Aktiva und Passiva gleichwertig sein. 

Q:

Was versteht man unter Ertrag?

A:

Wertzuwachs eines Unternehmens. Wird immer einer Periode zugeordnet.

Q:

Was versteht man unter einem neutralen Ertrag?

A:

Erträge, die nichts mit der Produktion und Vermarktung der Produkte des Unternehmens zu tun haben.

Neutrale Erträge werden in der Kosten-und Leistungsrechnung deshalb nicht berücksichtigt. 


Zum Beispiel:

- betriebsfremde Erträge (z.B. erhaltene Dividenden,        Zinserträge)

- periodenfremde Erträge (z.B. Steuererstattungen nach Betriebsprüfung)

- außerordentliche Erträge (z.B. Gewinn aus einer wesentlichen Beteiligung).

Q:

Was ist das Ziel des Rechnungswesens?

A:

Stakeholdern zweckdienliche und verständliche Informationen durch Angaben sämtlicher Prozesse (auch in anderen Unternehmensfunktionen wie z.B. Marketing, Produktion oder Sales) liefern  um dem Wirtschaftlichkeitsprinzip zu entsprechen.

Q:

Was ist die Kostenstellenrechnung?

A:

In einer bestimmten Abteilung eines Unternehmens können Kosten anfallen. Alle entsprechenden Ausgaben / Kosten können einzelnen Stellen zugewiesen werden. z.B.


- Kostenstelle Einkauf

- Kostenstelle Fertigung

- Kostenstelle Vertrieb

BWL

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang BWL an der Technische Hochschule Nürnberg

Für deinen Studiengang BWL an der Technische Hochschule Nürnberg gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten BWL Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Bwl

Hochschule Albstadt-Sigmaringen

Zum Kurs
Bwl

Hochschule Niederrhein

Zum Kurs
bwl

FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Zum Kurs
bwl

RWTH Aachen

Zum Kurs
BWL

Gottlieb-Daimler-Schule 1

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden BWL
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen BWL