Grundlagen Der Pharmazeutik an der Technische Hochschule Mittelhessen | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für Grundlagen der Pharmazeutik an der Technische Hochschule Mittelhessen

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Grundlagen der Pharmazeutik Kurs an der Technische Hochschule Mittelhessen zu.

TESTE DEIN WISSEN

Was sind die Funktionen von den M2 und M3 Rezeptoren (muskarinisch)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • M2 --> Steuerung des Herzens (hemmend)
  • M3 --> Steuerung Gefäße und Organe (stimulierend)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter einer doppelt Blindstudie?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ärzte und Patienten wissen nicht, wer das Verum und wer das Placebo erhält.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was muss die Beschreibung eines Prüfdesigns enthalten? (7 Punkte)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Hauptzielparameter, ggf. sekundären Zielparameter
  • Beschreibung der geplanten Prüfung (Ablauf und Phasen)
  • Maßnahmen zur Minimierung von Verzerrungen (bias) (Randomisierung, Verblindung)
  • Prüfbehandlung, Dosierung und Dosierschema, Darreichungsform, Verpackung
  • Dauer der Teilnahme der Prüfungsteilnehmer, Abfolge der Prüfungsschritte, Nachbeobachtung
  • Abbruchkriterien, Unterbrechungsregeln
  • Auschlusskriterien von Prüfungsteilnehmern
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist ein Medizinprodukt Klasse III? Mit zwei Beispielen.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • implantierbar und/oder hoch-invasiv
  • Implantate, sterile NaCl-Lösung, Brustimplantate 
  • sehr hohes Risiko
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Lidocain ist ein Lokalanästhetikum, welches vielfältig eingesetzt wird. Erklären Sie den Wirkmechanismus von Lidocain

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Blockierung von afferenten Nervenbahnen (reversibel, örtlich begrenzt)
  • Sie hemmen den Einstrom von Natriumionen über spannungsabhängige Natriumkanäle in die Nervenzellen 
  • Hemmung der Depolarisation und Reizleitung. 
  • Ak kann nicht ausgelöst werden.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist ein Medizinprodukt Klasse I ,I steril oder I mit Messfunktion? Nenne zwei Beispiele.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • geringes Risiko, nicht-invasiv, wieder verwendbar
  • Beispiele: steriles und nicht steriles Wundmaterial, Fieberthermometer


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Fragen sollen in den präklinischen Studien beantwortet, bzw. welche Informationen sollen gesammelt werden?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Ist eine Wirkung in-vivo feststellbar?
  • Wie kann der WS verabreicht werden und wie reagiert der Körper? (ADME-Profil)
  • Sicherheit des WS (Toxikologie/Sicherheit)
  • Ist der Produktionsprozess realisierbar und steuerbar?


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Für was gilt das Arzneimittelgesetz?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Arzneimittel, Generika, Biologicals und Biosimilars

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter in-vitro, in-vivo und in-silico?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • In vitro ( außerhalblebenden Organismen)(Reagenzglas) 
  • in vivo (in vollständig lebenden Organismen)
  • in silico (Computersimulation)


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wann darf mit der klinischen Prüfung I begonnen werden?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Wann darf begonnen werden?

  • Gute Ergebnissen der präklinischen Versuche 
  • hohe Wahrscheinlichkeit  Eignung des WS am Menschen
  • Vorteile gegenüber anderen bekannten Verbindungen


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was passiert in der exploratorischen Phase?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Erstellung eines groben Wirkprofils
  • Identifizierung der Zielstrukturen (target)
  • Entdeckung neuer Wirkstoffe biologischen Ursprungs
  • Molecular Modeling (in silico)


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was können Arzneistoffe sein? Mit jeweils einem Beispiel (4 Punkte)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Chemische Elemente und Verbindungen --> Iod
  • Pflanzen(Teile),(Bestandteile) --> pflanzliche Drogen
  • Tierkörper, Körperteile, Bestandteile und Stoffwechselprodukte von Mensch und Tier --> Insulin
  • Mikroorganismen --> Penicillin
Lösung ausblenden
  • 46730 Karteikarten
  • 1389 Studierende
  • 68 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Grundlagen der Pharmazeutik Kurs an der Technische Hochschule Mittelhessen - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Was sind die Funktionen von den M2 und M3 Rezeptoren (muskarinisch)

A:
  • M2 --> Steuerung des Herzens (hemmend)
  • M3 --> Steuerung Gefäße und Organe (stimulierend)
Q:

Was versteht man unter einer doppelt Blindstudie?

A:

Ärzte und Patienten wissen nicht, wer das Verum und wer das Placebo erhält.

Q:

Was muss die Beschreibung eines Prüfdesigns enthalten? (7 Punkte)

A:
  • Hauptzielparameter, ggf. sekundären Zielparameter
  • Beschreibung der geplanten Prüfung (Ablauf und Phasen)
  • Maßnahmen zur Minimierung von Verzerrungen (bias) (Randomisierung, Verblindung)
  • Prüfbehandlung, Dosierung und Dosierschema, Darreichungsform, Verpackung
  • Dauer der Teilnahme der Prüfungsteilnehmer, Abfolge der Prüfungsschritte, Nachbeobachtung
  • Abbruchkriterien, Unterbrechungsregeln
  • Auschlusskriterien von Prüfungsteilnehmern
Q:

Was ist ein Medizinprodukt Klasse III? Mit zwei Beispielen.

A:
  • implantierbar und/oder hoch-invasiv
  • Implantate, sterile NaCl-Lösung, Brustimplantate 
  • sehr hohes Risiko
Q:

Lidocain ist ein Lokalanästhetikum, welches vielfältig eingesetzt wird. Erklären Sie den Wirkmechanismus von Lidocain

A:
  • Blockierung von afferenten Nervenbahnen (reversibel, örtlich begrenzt)
  • Sie hemmen den Einstrom von Natriumionen über spannungsabhängige Natriumkanäle in die Nervenzellen 
  • Hemmung der Depolarisation und Reizleitung. 
  • Ak kann nicht ausgelöst werden.
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Was ist ein Medizinprodukt Klasse I ,I steril oder I mit Messfunktion? Nenne zwei Beispiele.

A:
  • geringes Risiko, nicht-invasiv, wieder verwendbar
  • Beispiele: steriles und nicht steriles Wundmaterial, Fieberthermometer


Q:

Welche Fragen sollen in den präklinischen Studien beantwortet, bzw. welche Informationen sollen gesammelt werden?

A:
  • Ist eine Wirkung in-vivo feststellbar?
  • Wie kann der WS verabreicht werden und wie reagiert der Körper? (ADME-Profil)
  • Sicherheit des WS (Toxikologie/Sicherheit)
  • Ist der Produktionsprozess realisierbar und steuerbar?


Q:

Für was gilt das Arzneimittelgesetz?

A:

Arzneimittel, Generika, Biologicals und Biosimilars

Q:

Was versteht man unter in-vitro, in-vivo und in-silico?

A:
  • In vitro ( außerhalblebenden Organismen)(Reagenzglas) 
  • in vivo (in vollständig lebenden Organismen)
  • in silico (Computersimulation)


Q:

Wann darf mit der klinischen Prüfung I begonnen werden?

A:

Wann darf begonnen werden?

  • Gute Ergebnissen der präklinischen Versuche 
  • hohe Wahrscheinlichkeit  Eignung des WS am Menschen
  • Vorteile gegenüber anderen bekannten Verbindungen


Q:

Was passiert in der exploratorischen Phase?

A:
  • Erstellung eines groben Wirkprofils
  • Identifizierung der Zielstrukturen (target)
  • Entdeckung neuer Wirkstoffe biologischen Ursprungs
  • Molecular Modeling (in silico)


Q:

Was können Arzneistoffe sein? Mit jeweils einem Beispiel (4 Punkte)

A:
  • Chemische Elemente und Verbindungen --> Iod
  • Pflanzen(Teile),(Bestandteile) --> pflanzliche Drogen
  • Tierkörper, Körperteile, Bestandteile und Stoffwechselprodukte von Mensch und Tier --> Insulin
  • Mikroorganismen --> Penicillin
Grundlagen der Pharmazeutik

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Grundlagen der Pharmazeutik an der Technische Hochschule Mittelhessen

Für deinen Studiengang Grundlagen der Pharmazeutik an der Technische Hochschule Mittelhessen gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Grundlagen der Pharmazeutik Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Grundlagen der Informatik

Jade Hochschule

Zum Kurs
Grundlagen der PR

Fachhochschule JOANNEUM

Zum Kurs
Grundlagen der Informatik

Technische Universität Graz

Zum Kurs
Grundlagen der Physik

Hochschule für Technik Stuttgart

Zum Kurs
Grundlagen der Informatik

Duale Hochschule Baden-Württemberg

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Grundlagen der Pharmazeutik
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Grundlagen der Pharmazeutik