Betriebswirtschaft und Marketing an der Technische Hochschule Köln

Karteikarten und Zusammenfassungen für Betriebswirtschaft und Marketing an der Technische Hochschule Köln

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Betriebswirtschaft und Marketing an der Technische Hochschule Köln.

Beispielhafte Karteikarten für Betriebswirtschaft und Marketing an der Technische Hochschule Köln auf StudySmarter:

75. Welche Gründe können strategische Allianzen sinnvoll machen? Was ist zu beachten? Nennen Sie Beispiele! 


Beispielhafte Karteikarten für Betriebswirtschaft und Marketing an der Technische Hochschule Köln auf StudySmarter:

74. Welche Chancen und Risiken können dem Unternehmen durch eine Strategie der Konzentration entstehen? 


Beispielhafte Karteikarten für Betriebswirtschaft und Marketing an der Technische Hochschule Köln auf StudySmarter:

73. Welche Möglichkeiten und Risiken sehen Sie in einer Strategie der Kostenführerschaft?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Betriebswirtschaft und Marketing an der Technische Hochschule Köln auf StudySmarter:

72. Erläutern Sie die folgenden Konzepte: Marktführer-, Marktmitläufer -, Marktnischenstrategie! Welche Chancen und Risiken sehen Sie in den einzelnen Konzepten?

Beispielhafte Karteikarten für Betriebswirtschaft und Marketing an der Technische Hochschule Köln auf StudySmarter:

71. Beschreiben Sie das Konzept der Portfolioanalyse in der Strategieplanung. 


Beispielhafte Karteikarten für Betriebswirtschaft und Marketing an der Technische Hochschule Köln auf StudySmarter:

70. Welchen Ansatz verfolgt die GAP Analyse als Strategieplanungsinstrument?

Beispielhafte Karteikarten für Betriebswirtschaft und Marketing an der Technische Hochschule Köln auf StudySmarter:

69. Was verstehen Sie unter einer Unternehmensstrategie? Welche Faktoren beeinflussen die Ausrichtung einer Strategie?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Betriebswirtschaft und Marketing an der Technische Hochschule Köln auf StudySmarter:

68. Gegebenenfalls kann eine Änderung eines aktuellen Marketing Mix notwendig sein. Das hängt von den Umweltbedingungen ab. Welche 4 kennen Sie? Erläutern Sie kurz. 


Beispielhafte Karteikarten für Betriebswirtschaft und Marketing an der Technische Hochschule Köln auf StudySmarter:

67. Was beschreibt der Begriff Marketing-Mix? Erläutern Sie kurz. 


Beispielhafte Karteikarten für Betriebswirtschaft und Marketing an der Technische Hochschule Köln auf StudySmarter:

65. Was beschreibt der Begriff der „Streuverluste“ in der Werbung? 

Beispielhafte Karteikarten für Betriebswirtschaft und Marketing an der Technische Hochschule Köln auf StudySmarter:

64. Welche Ziele verfolgt die Öffentlichkeitsarbeit als ein Instrument der Kommunikationspolitik? 


Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Betriebswirtschaft und Marketing an der Technische Hochschule Köln auf StudySmarter:

63. Die Werbung unterscheidet in der Ansprache die Kunden für „Konsumgüter“ von denen für „Investitionsgüter“. Erläutern Sie! 


Kommilitonen im Kurs Betriebswirtschaft und Marketing an der Technische Hochschule Köln. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Betriebswirtschaft und Marketing an der Technische Hochschule Köln auf StudySmarter:

Betriebswirtschaft und Marketing

75. Welche Gründe können strategische Allianzen sinnvoll machen? Was ist zu beachten? Nennen Sie Beispiele! 


Gründe: -gemeinsame Wettbewerbsvorteile nutzbar 

-Synergieeffekte 

-wenn eigene Stärken zur Zielerfüllung nicht ausreichen 

-wenn das Risiko für den Einzelnen zu hoch ist 

Zu beachten ist:-Unternehmen müssen zueinander passen  ähnliche Vertriebswege und Kundengruppen, aber kein Wettbewerb im Produktprogramm-Partner gewähren sich gegenseitig Zugang zu den relevanten Marktpotentialen-Art der Kooperation nach Funktionsbereichen, die eingeschlossen sind (Forschung, Entwicklung, Produktion, Betrieb) 29 


Beispiel: Zusammenschluss kleiner und mittlerer Unternehmen der Lebensmittelproduktion, um Leistung im Einzelhandel zu erreichen

Betriebswirtschaft und Marketing

74. Welche Chancen und Risiken können dem Unternehmen durch eine Strategie der Konzentration entstehen? 


Die Konzentrationsstrategie, auch Nischenstrategie genannt, ist durch die Konzentration des Unternehmens auf eine bestimmte Marktnische gekennzeichnet. 

Risiken:-Zielsegment verliert strukturbedingt an Attraktivität 

-Unterschied zwischen Wünschen des Gesamtmarktes und des Teilmarktes verringern sich 

-Konkurrenten finden Untermärkte und spezialisieren sich stärker 

-Preisunterschied zwischen differenziertem Produkt und Standardprodukt werden so groß, dass Zahlungsbereitschaft des Kunden abnimmt 

Chancen:-Einmaligkeit aus Kundensicht (Differenzierung)-Kostenvorsprung (Kostenführerschaft)

Betriebswirtschaft und Marketing

73. Welche Möglichkeiten und Risiken sehen Sie in einer Strategie der Kostenführerschaft?


Ziel der Kostenführerschaftsstrategie ist es, der kostengünstigste Anbieter zu sein 

Risiken: 

-Technologiesprünge, Lernkurveneffekte und frühere Investitionen werden evtl. nutzlos 28 


-Konkurrenz schließt auf-Konzentration auf Kosten verhindert das Erkennen von Marktänderungen und Nachfragetrends-Unvorhergesehene Kostensteigerungen mindern den Preisvorteil 

Chancen: 

-Überlegene Kostenposition, aus der eine überdurchschnittliche Ertragsposition resultiert-Konkurrenz kann im Preis für den Endkunden unterboten werdenhohe Absätze

Betriebswirtschaft und Marketing

72. Erläutern Sie die folgenden Konzepte: Marktführer-, Marktmitläufer -, Marktnischenstrategie! Welche Chancen und Risiken sehen Sie in den einzelnen Konzepten?


-Marktführer-Strategie: Erhaltung der Position durch Vergrößerung des Gesamtmarktes, Erhaltung des Marktanteils, Steigerung des SOM  durch Innovation oder Festigung der Marktstellung 

-Marktmitläufer-Strategie: erkennt die Wettbewerbssituation in seinem Markt an und versucht sich den Marktführern anzuschließen; Marktsegmentierung und Fokus auf Rentabilität anstelle von Marktanteilsgewinnen („me too“ – Produkte) 

-Marktnischen-Strategie: Konzentration auf Produktbereiche, die für andere Unternehmen weniger attraktiv sind (Einzelkunden, geographische Einheiten, ein Produkt oder eine Produktlinie)

Betriebswirtschaft und Marketing

71. Beschreiben Sie das Konzept der Portfolioanalyse in der Strategieplanung. 


-Voraussetzung ist die Unterteilung des Unternehmens in kleinere strategische Geschäftseinheiten 

-Zur Positionierung legt das Unternehmen Erfolgsfaktoren und eine funktionale Beziehung zwischen den Faktoren fest 

-Erfolgsfaktoren werden in zwei Dimensionen dargestellt: Marktattraktivität und Wettbewerbsfähigkeit 

Strategische Lücke kann durch Produkt/Markenkombination geschlossen werden. Operative Lücke lässt sich durch Ausnutzung aller Ressourcen schließen.27 


Beurteilung des Wettbewerbsvorteils anhand eines gewichteten Gesamtwertes aus relativen Marktanteilen, Preisvorteilen, Produktqualität, Kunden-/Marktkenntnissen, Verkaufswirksamkeit 

Für die SGE die links unten stehen = Abschöpfung bzw. Desinvestition 

Für die SGE die rechts oben stehen = Investition und Wachstumsstrategie

Betriebswirtschaft und Marketing

70. Welchen Ansatz verfolgt die GAP Analyse als Strategieplanungsinstrument?

Erläutern Sie kurz an einer einfachen Skizze. 

Vergleich zwischen realer Entwicklung und der gewünschten Entwicklung einer Zielgröße; entsteht eine Lücke (engl.: „gap“) zwischen den Verläufen, besteht Handlungsbedarf 


Betriebswirtschaft und Marketing

69. Was verstehen Sie unter einer Unternehmensstrategie? Welche Faktoren beeinflussen die Ausrichtung einer Strategie?


Unternehmensstrategie: Umsetzung der Unternehmensvisionen und Anpassung der Ziele und Ressourcen an die internen und externen Rahmenbedingungen 

Faktoren: Wachstum, Innovationen und Kommunikation

Betriebswirtschaft und Marketing

68. Gegebenenfalls kann eine Änderung eines aktuellen Marketing Mix notwendig sein. Das hängt von den Umweltbedingungen ab. Welche 4 kennen Sie? Erläutern Sie kurz. 


-Konsumentenverhalten

-Absatzmittlerverhalten 

-Konkurrenzverhalten 

-Umweltverhalten

Betriebswirtschaft und Marketing

67. Was beschreibt der Begriff Marketing-Mix? Erläutern Sie kurz. 


Marketing-Mix beschreibt eine Kombination abgestimmter Maßnahmen aus den Bereichen Produktpolitik, Preispolitik, Distributionspolitik und Kommunikationspolitik für ein bestimmtes Produkt und einen bestimmten Markt. Die genannten Maßnahmen (4 P’s) sind jeweils voneinander abhängig und müssen in der Marketingplanung miteinander abgestimmt und koordiniert werden.

Betriebswirtschaft und Marketing

65. Was beschreibt der Begriff der „Streuverluste“ in der Werbung? 

Welche Einflussgrößen muss der Werbeplaner berücksichtigen? 

Streuverluste in der Werbung verusachen unnötige Kosten durch Überschreitung des Rahmens der anvisierten Zielgruppe, die mit der Werbemaßnahme erreicht werden sol

Der Streuplan muss zur Minimierung der Verluste berücksichtigt werden: 

W Werbeziele 

M Marktrelevante Daten 

W Werbetechnische Aspekte 

M Media

Betriebswirtschaft und Marketing

64. Welche Ziele verfolgt die Öffentlichkeitsarbeit als ein Instrument der Kommunikationspolitik? 


Ziel: Vertrauen und positives Image in der Öffentlichkeit gewinnen

Betriebswirtschaft und Marketing

63. Die Werbung unterscheidet in der Ansprache die Kunden für „Konsumgüter“ von denen für „Investitionsgüter“. Erläutern Sie! 


Konsumgüter ->reiner Verdrängungswettkampf; hoher Sättigungsgrad

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Betriebswirtschaft und Marketing an der Technische Hochschule Köln zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Betriebswirtschaft und Marketing an der Technische Hochschule Köln gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Technische Hochschule Köln Übersichtsseite

Italiano

Erneuerbare Energien 3

Technische Thermodynamik

Solarthermie

Werkstofftechnik

Betriebswirtschaft an der

Hochschule für angewandtes Management

Betriebswirtschaft an der

Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden

Betriebswirtschafts an der

Fachhochschulstudiengänge der Wiener Wirtschaft

Betriebswirtschaft an der

Universität Luzern

Betriebswirtschaft an der

Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch Betriebswirtschaft und Marketing an anderen Unis an

Zurück zur Technische Hochschule Köln Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Betriebswirtschaft und Marketing an der Technische Hochschule Köln oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login