Grundlagen BWL an der Technische Hochschule Ingolstadt

Karteikarten und Zusammenfassungen für Grundlagen BWL an der Technische Hochschule Ingolstadt

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Grundlagen BWL an der Technische Hochschule Ingolstadt.

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen BWL an der Technische Hochschule Ingolstadt auf StudySmarter:

Was dient der Bedürfnisbefriedigung?

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen BWL an der Technische Hochschule Ingolstadt auf StudySmarter:

Nennen Sie unterschiedliche Betriebstypen

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen BWL an der Technische Hochschule Ingolstadt auf StudySmarter:

Unternehmensziele können in unterschiedlichen Beziehungen stehen. Nennen und erläutern Sie diese Zielbeziehungen

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen BWL an der Technische Hochschule Ingolstadt auf StudySmarter:

Wie werden konstitutive Entscheidungen definiert, und wo stehen sie in der betrieblichen Entscheidungshierarchie?

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen BWL an der Technische Hochschule Ingolstadt auf StudySmarter:

Welche Arten von konstitutiven Entscheidungen gibt es?

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen BWL an der Technische Hochschule Ingolstadt auf StudySmarter:

Nennen Sie drei Faktoren, die bei der Rechtsformwahl entscheidend sind

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen BWL an der Technische Hochschule Ingolstadt auf StudySmarter:

In welche Kategorien lassen sich Rechtsformen privater Betriebe unterteilen? Nennen Sie für jede Kategorie jeweils zwei Beispiele

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen BWL an der Technische Hochschule Ingolstadt auf StudySmarter:

Welche Vorschriften gibt es bei Rechtsformen?

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen BWL an der Technische Hochschule Ingolstadt auf StudySmarter:

Beschreiben Sie die Kaufmannseigenschaften

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen BWL an der Technische Hochschule Ingolstadt auf StudySmarter:

Zeigen Sie Regelungen für Personenunternehmen auf

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen BWL an der Technische Hochschule Ingolstadt auf StudySmarter:

Erläutern Sie kurz die Rechtsgrundlage einer Einzelunternehmung

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen BWL an der Technische Hochschule Ingolstadt auf StudySmarter:

Erläutern Sie die Rechtsgrundlage einer Gesellschaft des bürgerlichen Rechts (GbR)

Kommilitonen im Kurs Grundlagen BWL an der Technische Hochschule Ingolstadt. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen BWL an der Technische Hochschule Ingolstadt auf StudySmarter:

Grundlagen BWL

Was dient der Bedürfnisbefriedigung?

Güter

  • Lebensnotwendig (Lebensmittel)
  • Individuell (Auto)
  • Kollektivität (Straße)
  • Mobilität (Maschinen, Immo)

Grundlagen BWL

Nennen Sie unterschiedliche Betriebstypen

Produktionswirtschaft (Betrieb/Unternehmen = Deckung fremder Bedarfe, Güter produziert und abgesetzt)

  • Sachleistungsbetriebe (Produktionsmittelbetriebe, Verbrauchsgüterbetriebe)
  • Dienstleistungsbetriebe (Handels -, Bankbetriebe)


Konsumptionswirtschaft (Haushalt = Deckung eigener Bedarfe)

  • Privater Haushalt
  • Öffentlicher Haushalt

Grundlagen BWL

Unternehmensziele können in unterschiedlichen Beziehungen stehen. Nennen und erläutern Sie diese Zielbeziehungen

  • Zielkomplementarität: Erreichung eines Ziels steigert Erfüllung eines anderen Zieles (z.B. Gewinn + Wachstum)


  • Zielindifferenz: Keine Beeinflussung der Ziele (z.B. Umwelt + Löhne)


  • Zielkonkurrenz: Zielerfüllung steht im Konflikt mit anderem Ziel (z.B. Mitarbeiterzufriedenheit + geringe Löhne)

Grundlagen BWL

Wie werden konstitutive Entscheidungen definiert, und wo stehen sie in der betrieblichen Entscheidungshierarchie?

Führungsentscheidungen mit grundlegender Bedeutung für ein Unternehmen, die einmalig bzw. selten zu treffen sind

Grundlagen BWL

Welche Arten von konstitutiven Entscheidungen gibt es?

  • Standort (Innerbetrieblich, Außerbetrieblich)
  • Rechtsform (Personen- oder Kapitalgesellschaft)
  • Zusammenarbeit (Kooperation und Konzentration)

Grundlagen BWL

Nennen Sie drei Faktoren, die bei der Rechtsformwahl entscheidend sind

  • Rechtsgestaltung
  • Leitungsbefugnisse
  • Gewinn und Verlustbeteiligung
  • Steuerbelastung

Grundlagen BWL

In welche Kategorien lassen sich Rechtsformen privater Betriebe unterteilen? Nennen Sie für jede Kategorie jeweils zwei Beispiele

Personenunternehmen

  • Stille Gesellschaft
  • Einzelunternehmen
  • KG


Kapitalgesellschaften

  • Verein
  • GmbH
  • AG


Mischformen

  • GmbH & Co KG
  • Doppelgesellschaften


Sonstige

  • Genossenschaft
  • Stiftung

Grundlagen BWL

Welche Vorschriften gibt es bei Rechtsformen?

Gründungsvorschriften

  • Mindestanzahl von Gründern
  • Mindestkapital


Betriebszweck

  • Versicherungen: AG oder VVAG
  • Kapitalanlagengesellschaften: AG oder GmbH


Eigentumsverhältnisse

  • Staat: Kapitalgesellschaften

Grundlagen BWL

Beschreiben Sie die Kaufmannseigenschaften

Kann-Kaufmann

  • gewerbliche Einzelunternehmen (Land und Forstwirt)
  • freiwillige Eintragung in Handelsregister


Ist-Kaufmann

  • betreibt Handelsgewerbe
  • Handelsregistereintragung Pflicht


Form-Kaufmann

  • Kapitalgesellschaften, eingetragene Genossenschaften


Kein Kaufmann

  • Stille Gesellschaften
  • freiberufliche Einzelpraxen

Grundlagen BWL

Zeigen Sie Regelungen für Personenunternehmen auf

Haftung

  • Gesellschafter haftet mit Privatvermögen
  • Gläubiger können Gesellschafter verklagen


Dauer des Unternehmens

  • Wechsel der Gesellschafter nicht vorhergesehen
  • nach Tod eines Gesellschafters existiert Unternehmen weiter (mehrere Gesellschafter)
  • Konkurs eines Gesellschafters --> Konkurs des Unternehmens hinsichtlich seines Anteils


Persönlicher Kontakt

  • Gesellschafter führen Unternehmen gemeinsam
  • Anzahl der Gesellschafter gering (3-4)
  • Abgestimmt nach Kopfzahl

Grundlagen BWL

Erläutern Sie kurz die Rechtsgrundlage einer Einzelunternehmung

Definition

jeder Gewerbebetrieb, der von einer natürlichen Person betrieben wird


Gründung

  • Firmenname enthält Vor- und Zunamen
  • Eintragung ins Handelsregister


Haftung

  • Eigentümer haftet allein und unbeschränkt
  • alleiniger Eigentümer trägt gesamtes Risiko


Steuer

  • Gewinne unterliegen beim Eigentümer der Einkommenssteuer

Grundlagen BWL

Erläutern Sie die Rechtsgrundlage einer Gesellschaft des bürgerlichen Rechts (GbR)

Definition

  • auf Vertrag beruhende Personenvereinigung zur Erreichung eines gemeinsamen Ziels 
  • Keine juristische Person


Gründung

  • Abschluss eines Gesellschaftsvertrages
  • mind. 2 Gesellschafter
  • nicht ins Handelsregister eintragen


Haftung

  • Gesellschafter haften unbeschränkt mit Privatvermögen
  • Vermögen der Gesellschafter als gemeinsames Vermögen


Geschäftsführung

  • gemeinsam
  • Gewinn und Verlustbeteiligung nach Anzahl der Gesellschafter



Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Grundlagen BWL an der Technische Hochschule Ingolstadt zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Grundlagen BWL an der Technische Hochschule Ingolstadt gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Technische Hochschule Ingolstadt Übersichtsseite

Einführungsseminar Stummeyer

Prüfung Einführungsseminar DB

Originall Prüfung DB Einführung

Grundlagen Digital Business

Quantative Methoden

Grundlagen Digital Business: Stummeyer

Grundlagen BWL

Buchführung und Bilanzierung

Grundlagen Digital Business

Bilanzierung/Buchführung/Kostenrechnung

Kostenrechnung

Kostenrechnung

Buchführung & Bilanzierung

BWL Grundlagen, Kontrollfragen

Digital Business Grundlagen

Bwl grundlagen an der

Hochschule Osnabrück

BWL Grundlagen an der

Hochschule Fresenius

BWL Grundlagen an der

Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung

BWL Grundlagen an der

ZHAW - Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften

BWL Grundlagen an der

Duale Hochschule Baden-Württemberg

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch Grundlagen BWL an anderen Unis an

Zurück zur Technische Hochschule Ingolstadt Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Grundlagen BWL an der Technische Hochschule Ingolstadt oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login