BuBiJa - Grab an der Technische Hochschule Ingolstadt | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für BuBiJa - Grab an der Technische Hochschule Ingolstadt

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen BuBiJa - Grab Kurs an der Technische Hochschule Ingolstadt zu.

TESTE DEIN WISSEN

Unterschied AK und HK 

(Erstbewertung nach §253 HGB)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

AK = entsteht bei Fremderwerb

HK = entstehet bei Eigenherstellung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter Unternehmenslage?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

§238 (1) S.2 HGB: Lage des Unternehmens 


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Generalnorm des HGB (§), Aus welchen Teilaspekten setzt sie sich zusammen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

§264 (2) HGB 

Der JA hat unter Berücksichtigung ordnungsgemäßer BuFü ein tatsächliches Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Kapitalgesellschaften zu vermitteln

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist eine Saldenbestätigung?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= Restschuld des UN

wird von der Bank erstellt

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

GOB´s anHand des Vorsichtsprinzip 

(Handelsrechtlich verankerte Regelungen) 

mit §

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • max. AK/HK §253 (1) HGB + Abschreibung S.1
  • Geweinnrealisationsprinzip §252 (1) Nr.4 HGB
  • Rückstellungen §249 (1) HGB
  • Orignärer Firmenwert §248 (1,2) HGB
  • Keine Forschung in Herstellkosten §255 (2a) S.3-4 HGB 
  • NBW (Niedrig beizulegender Wert) AV §253 (3) S.3 & UV §253 (4) S.2 HGB
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist eine verlustfreie Bewertung?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Man ermittelt ausgehend vom voraussichtlichen Verkaufspreis den beizulegenden Wert.

Man prüft, welche Kosten bis zum Verkauf noch anfallen werden.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter notwendigem Betriebsvermögen und wie wird damit handelsrechtlich umgegangen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Gegenstände, die auch privat genutzt werden/gemischt genutzt Vermögensgegenstände - notwendig, wenn die betriebliche Nutzung mehr als 50% (>50%): Ansatzpflichtig, der Privatanteil wird verrechnet 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Unternehmenslage soll anHand des HGB beurteilt werden?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

§264 (2) HGB: Vermögens-, Finanz- und Ertraglage 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Unterschied zwischen Jahrsüberschuss und Bilanzgewinn

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

§246 HGB Jahresüberschuss: Differenz aus Aufwendungen und Erträge des jeweiligen Geschätsjahres


Bilanzgewinn: Kennziffer die eine Restgröße darstellt, die übrig bleibt sobald bestimmte Posten vom Jahresüberschuss abgezogen wurden (z.B. Rücklagen)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Unterschied zwischen Anlagen- und Umlaufvermögen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

AV = §247(2) HGB - sie dienen dem Betrieb dauerhaft (länger als 1 Jahr)

UV = dienen dem Betrieb nicht dauerhaft (kürzer als 1 Jahr)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist eine Rückstellung nach §249 HGB

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • gehören dem Fremdkampital an 
  • ungewisse Verbindlichkeiten 
  • für drohende Verluste in der Zukunft zu bilden (schwebendes Geschäftsjahr)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist ein Testat?

mit §

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

§322 HGB Bestätigungsvermerk,

durch Abschlussprüfer bei Übereinstimmung Rechnungslegeung mit den diese betreffenden Vorschriften 

(Gegenstand, Art, Umfang der Prüfung zu beschreiben) 

Lösung ausblenden
  • 23028 Karteikarten
  • 596 Studierende
  • 27 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen BuBiJa - Grab Kurs an der Technische Hochschule Ingolstadt - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Unterschied AK und HK 

(Erstbewertung nach §253 HGB)

A:

AK = entsteht bei Fremderwerb

HK = entstehet bei Eigenherstellung

Q:

Was versteht man unter Unternehmenslage?

A:

§238 (1) S.2 HGB: Lage des Unternehmens 


Q:

Generalnorm des HGB (§), Aus welchen Teilaspekten setzt sie sich zusammen?

A:

§264 (2) HGB 

Der JA hat unter Berücksichtigung ordnungsgemäßer BuFü ein tatsächliches Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Kapitalgesellschaften zu vermitteln

Q:

Was ist eine Saldenbestätigung?

A:

= Restschuld des UN

wird von der Bank erstellt

Q:

GOB´s anHand des Vorsichtsprinzip 

(Handelsrechtlich verankerte Regelungen) 

mit §

A:
  • max. AK/HK §253 (1) HGB + Abschreibung S.1
  • Geweinnrealisationsprinzip §252 (1) Nr.4 HGB
  • Rückstellungen §249 (1) HGB
  • Orignärer Firmenwert §248 (1,2) HGB
  • Keine Forschung in Herstellkosten §255 (2a) S.3-4 HGB 
  • NBW (Niedrig beizulegender Wert) AV §253 (3) S.3 & UV §253 (4) S.2 HGB
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Was ist eine verlustfreie Bewertung?

A:

Man ermittelt ausgehend vom voraussichtlichen Verkaufspreis den beizulegenden Wert.

Man prüft, welche Kosten bis zum Verkauf noch anfallen werden.

Q:

Was versteht man unter notwendigem Betriebsvermögen und wie wird damit handelsrechtlich umgegangen?

A:

Gegenstände, die auch privat genutzt werden/gemischt genutzt Vermögensgegenstände - notwendig, wenn die betriebliche Nutzung mehr als 50% (>50%): Ansatzpflichtig, der Privatanteil wird verrechnet 

Q:

Welche Unternehmenslage soll anHand des HGB beurteilt werden?

A:

§264 (2) HGB: Vermögens-, Finanz- und Ertraglage 

Q:

Unterschied zwischen Jahrsüberschuss und Bilanzgewinn

A:

§246 HGB Jahresüberschuss: Differenz aus Aufwendungen und Erträge des jeweiligen Geschätsjahres


Bilanzgewinn: Kennziffer die eine Restgröße darstellt, die übrig bleibt sobald bestimmte Posten vom Jahresüberschuss abgezogen wurden (z.B. Rücklagen)

Q:

Unterschied zwischen Anlagen- und Umlaufvermögen

A:

AV = §247(2) HGB - sie dienen dem Betrieb dauerhaft (länger als 1 Jahr)

UV = dienen dem Betrieb nicht dauerhaft (kürzer als 1 Jahr)

Q:

Was ist eine Rückstellung nach §249 HGB

A:
  • gehören dem Fremdkampital an 
  • ungewisse Verbindlichkeiten 
  • für drohende Verluste in der Zukunft zu bilden (schwebendes Geschäftsjahr)
Q:

Was ist ein Testat?

mit §

A:

§322 HGB Bestätigungsvermerk,

durch Abschlussprüfer bei Übereinstimmung Rechnungslegeung mit den diese betreffenden Vorschriften 

(Gegenstand, Art, Umfang der Prüfung zu beschreiben) 

BuBiJa - Grab

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang BuBiJa - Grab an der Technische Hochschule Ingolstadt

Für deinen Studiengang BuBiJa - Grab an der Technische Hochschule Ingolstadt gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten BuBiJa - Grab Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Graphen

TU München

Zum Kurs
BuB

Bergische Universität Wuppertal

Zum Kurs
bub01

IUBH Internationale Hochschule

Zum Kurs
bub02

IUBH Internationale Hochschule

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden BuBiJa - Grab
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen BuBiJa - Grab