Lernen und Denken an der RWTH Aachen

Karteikarten und Zusammenfassungen für Lernen und Denken an der RWTH Aachen

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Lernen und Denken an der RWTH Aachen.

Beispielhafte Karteikarten für Lernen und Denken an der RWTH Aachen auf StudySmarter:

Was versteht man unter Spiegelneuronen?

Beispielhafte Karteikarten für Lernen und Denken an der RWTH Aachen auf StudySmarter:

Nennen Sie bitte die vier Prozesse (bzw. Komponenten) beim Beobachtungslernen nach Bandura.

Beispielhafte Karteikarten für Lernen und Denken an der RWTH Aachen auf StudySmarter:

Welche zwei Bedeutungen hat der Begriff mentales Training?

Beispielhafte Karteikarten für Lernen und Denken an der RWTH Aachen auf StudySmarter:

Beschreiben Sie bitte die sozial-kognitive Lerntheorie von Bandura (1986).

Beispielhafte Karteikarten für Lernen und Denken an der RWTH Aachen auf StudySmarter:

Nennen Sie bitte vier kritische Variablen für die Qualität der Entscheidung.

Beispielhafte Karteikarten für Lernen und Denken an der RWTH Aachen auf StudySmarter:

Bitte diskutieren Sie die propositionale Urteilstheorie des assoziativen Lernens.

Beispielhafte Karteikarten für Lernen und Denken an der RWTH Aachen auf StudySmarter:

Wie kann man serielle RT-Aufgaben zur Untersuchung des impliziten Lernens verwenden?

Beispielhafte Karteikarten für Lernen und Denken an der RWTH Aachen auf StudySmarter:

Was ist der Unterschied zwischen Urteilen und Entscheiden?

Beispielhafte Karteikarten für Lernen und Denken an der RWTH Aachen auf StudySmarter:

Bitte beschreiben Sie die Mittel-Ziel-Analyse beim Problemlösen.

Beispielhafte Karteikarten für Lernen und Denken an der RWTH Aachen auf StudySmarter:

Was ist eine Heuristik? Nennen Sie drei Heuristiken beim Problemlösen.

Beispielhafte Karteikarten für Lernen und Denken an der RWTH Aachen auf StudySmarter:

Wie kann man den Effekt des mentalen Trainings empirisch nachweisen?

Beispielhafte Karteikarten für Lernen und Denken an der RWTH Aachen auf StudySmarter:

Bitte erläutern Sie, was man unter Imitation versteht.

Kommilitonen im Kurs Lernen und Denken an der RWTH Aachen. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Lernen und Denken an der RWTH Aachen auf StudySmarter:

Lernen und Denken

Was versteht man unter Spiegelneuronen?

Spiegelneurone als Erklärung für den Ansatz, dass Imitation eine angeborene Fähigkeit ist

– Spiegelneurone im prämotorischen Kortex sind sowohl bei der Ausführung von eigenen Handlungen als auch bei der Beobachtung von Handlungen anderer Personen aktiv, aber nur bei „biologischen“ Bewegungen

Lernen und Denken

Nennen Sie bitte die vier Prozesse (bzw. Komponenten) beim Beobachtungslernen nach Bandura.

Vier Prozesse

– Aufmerksamkeitsprozesse

– Gedächtnisprozesse

– motorische Reproduktionsprozesse

– Anreiz- und Motivationsprozesse

Lernen und Denken

Welche zwei Bedeutungen hat der Begriff mentales Training?

Mentales Training

(a) allgemeine mentale Vorbereitung auf eine Aufgabe

(b) mentales Trainieren aufgabenspezifischer Inhalte und Abläufe

Lernen und Denken

Beschreiben Sie bitte die sozial-kognitive Lerntheorie von Bandura (1986).

4 Prozesse beim Beobachtungslernen

– Aufmerksamkeitsprozesse

– Gedächtnisprozesse

– motorische Reproduktionsprozesse

– Anreiz- und Motivationsprozesse

Faktoren, die die Wahrscheinlichkeit von Imitation beeinflussen

– Verhalten des Modells ist eindeutig und auffällig

– Modell ist dem Beobachter ähnlich (Geschlecht, Alter, etc.)

– Modell wird als positiv und beliebt wahrgenommen

– Modell ist mächtig und einflussreich, sodass es potenziell wichtig ist, Verhalten genau zu beobachten

– Modell wird unmittelbar verstärkt

Lernen und Denken

Nennen Sie bitte vier kritische Variablen für die Qualität der Entscheidung.

Vier kritische Variablen für die Qualität der Entscheidung

– Vernachlässigung wichtiger Infos

– Fokus vor allem auf auffällige Cues

– zu starke Gewichtung unzuverlässiger Evidenz (z.B. Augenzeugen vor Gericht)

– von der Richtigkeit ihrer Entscheidung zu stark überzeugt (overconfidence)

Lernen und Denken

Bitte diskutieren Sie die propositionale Urteilstheorie des assoziativen Lernens.

Propositionale Urteilstheorie
Proposition: Bedeutungseinheit „wahr oder falsch?“; typischerweise für Aussagen
Annahme: Menschen stellen beim Lernen Hypothesen auf; entwickeln auf der Basis ihrer Erfahrungen Hypothesen und stellen diese mit jeder neuen Erfahrung auf die Probe: Hypothese immer noch „wahr oder falsch?
Beispiel:
„Der CS sagt mir den CR voraus.“ Hypothese
„Das ist wahr.“ Verifikation der Hypothese

Lernen und Denken

Wie kann man serielle RT-Aufgaben zur Untersuchung des impliziten Lernens verwenden?

– feste Sequenz einführen, ohne vorher zu sagen, es gebe eine

– Lernen testen mithilfe nicht vorhersehbarer Bedingung: wenn Sequenz auf einmal weggelassen wird, erhöht sich Reaktionszeit –> je höher die Reaktionszeit, desto besser (zeigt, dass Vpn Sequenzer erwartet haben/ diese gelernt haben)

Lernen und Denken

Was ist der Unterschied zwischen Urteilen und Entscheiden?

Urteilen

– Hinweise (Cues) nutzen, um Schlussfolgerungen (Inferenzen) aus Situationen oder Ereignissen zu ziehen (Forschungsfokus: subjektive Bewertung und Bildung von Hypothesen)

– „Ist mein Urteil richtig oder falsch?“

Forschung: in Wahrnehmungspsychologie verankert

– Urteile im Hinblick auf diagnostischen Wert eingeschätzt

Entscheiden

– zwischen alternativen, bereits vorhandenen Handlungs-Optionen unter Unsicherheit auswählen (Konsequenzen im Vordergrund)

– Entscheidungen können gute oder schlechte Konsequenzen haben

Forschung: in Wirtschaftsforschung, Mathematik & Philosophie verankert

– normativer Bezugspunkt: Nutzen

– Paradigmen häufig sehr künstlich

Lernen und Denken

Bitte beschreiben Sie die Mittel-Ziel-Analyse beim Problemlösen.

Mittel-Ziel-Analyse

(1) Feststellung der Differenz zwischen Anfang & Ziel

(2) Bildung eines Teilziels zur Reduzierung der Differenz

(3) Anwendung des mentalen Operators, um Teilziel zu erreichen

Lernen und Denken

Was ist eine Heuristik? Nennen Sie drei Heuristiken beim Problemlösen.

Heuristik

– Strategien oder Daumenregeln, die bei der Lösung einer komplizierten Schlussfolgerungsaufgabe oft als Vereinfachung verwendet werden, um die Zahl möglicher Lösungswege bzw. Zustände im Suchraum einzuschränken

Drei Heuristiken

– Schleifenvermeidung

– Unterschiedsreduktion

– Bildung von Unterzielen

Lernen und Denken

Wie kann man den Effekt des mentalen Trainings empirisch nachweisen?

Studie

– Prä Test –  Post – Test

– Prä Test – MT – Post Test –> auf Differenz gucken

3 Gruppen

(1) Kontrollgruppe:

Übung – Lücke – Übung
(2) physisches Training:

Übung – Arithmetik – Übung

(3) mentales Training:

Übung – MT – Übung

Durchführung: Trampolinspringen

(1) Übung wird von einem Spitzen-Sportler demonstriert

(2) Vpn üben motorische Fertigkeit über einen Zeitraum von 6 Wochen

(3) Dauer der Sitzung: 10min

Ergebnis

– MT-Gruppe schneidet generell besser ab

– Wirkung des MTs ist besser bei Vpn mit gutem Vorstellungsvermögen

Lernen und Denken

Bitte erläutern Sie, was man unter Imitation versteht.

Imitation

– Beobachtungslernen; Prozess, bei dem neues Verhalten durch die Beobachtung des Verhaltens anderer Personen gelernt wird = Imitationslernen, Modelllernen, soziales Lernen

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Lernen und Denken an der RWTH Aachen zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Psychologie an der RWTH Aachen gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur RWTH Aachen Übersichtsseite

Pädagogische Psych. und Entwicklung

Entwicklungspsychologie

3. VL: Entwicklungspsych.: Die körperliche und soziale Entwicklung von Kleinkindern

1. VL: Testtheorie: Itemkonstruktion

2. Rhetorik: Kommunikation

4. VL: Entwicklung des Denkens nach Piagets

Lernen und Denken

Statistik 1

Einführung in die Psychologie

Sozialpsychologie

Motivation und Emotion

Gedächtnis

Motivation & Emotion

Gedächtnis

Motivation und Emotion

Sozialpsychologie

Statistik 2

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Lernen und Denken an der RWTH Aachen oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback