Markt- Und Medienpsychologie an der Rheinische Fachhochschule | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für Markt- und Medienpsychologie an der Rheinische Fachhochschule

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Markt- und Medienpsychologie Kurs an der Rheinische Fachhochschule zu.

TESTE DEIN WISSEN
Rezeptionsanalyse in Fernsehforschung (2) 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Rezeptionsmessung erlaubt direkten Einblick in Gefühlswelt der Zuschauer

  • Bewertungen nach Sendungsende können vor Hintergrund des tatsächlichen Rezeptionserlebens interpretiert und auf Aussagekraft untersucht werden
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
2. Was kann durch das Engagement im weltweit größten sozialen Netzwerk gezielt verändert werden?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Die Vorstellungen, die Konsumenten von einer Marke haben
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
psychologisch vs. statistisch repräsentative Marktforschung
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • wenn Ergebnisse der Befragung aussagestark für Grundgesamtheit sind, auf die sie sich beziehen

  • = erfüllt, wenn Zusammensetzung der befragten Stichprobe den Kriterien der Grundgesamtheit entspricht 

  • Wichtig wenn: Marktpotenzial eines neuen Produktes vorherzusagen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Erläutern Sie den Satz: „Die Wahrnehmung entfaltet sich sukzessiv von einer ersten Anmutung zu einer kognitiven Interpretation“!
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Die Wahrnehmung entfaltet sich sukzessiv von einer  1. Anmutung (auf emotionaler Ebene) zu einer kognitiven Interpretation

  • Wahrnehmung = selektiv
  •  Wir sind permanent unzähligen Reizen ausgesetzt, wovon nur einen Bruchteil wahrnehmen: Individuum nimmt ein Angebot wahr —> Wenn Angebot Interesse weckt —> Anmutung wird kognitive Interpretation —> weitere Infos aufnehmen vs. Infoaufnahme beenden
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Stimmen Sie mit der Bedürfnishierarchie nach Maslow überein? 
Was spricht für (3) dieses Modell, was dagegen? (4) 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Dafür: 
  • Bedürfnisse nachvollziehbar
  • grobe inhaltliche Orientierung
  • stark vereinfachtes Modell

Dagegensprechend
  • strenge Forderung nach Erfüllung der vorherigen Stufe
  • empirisch nicht nachweisbar
  • kein fester Maßstab, wann Mangelbedürfnis erfüllt ist
  • Setzt Individualismus voraus —> in anderen Kulturkreisen nicht selbstverständlich
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Suchen Sie drei alternative Beispiele zu den dargestellten Motivkonflikten!

3. Appetenz-Aversions-Konflikt (ApAv)
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
dasselbe Verhalten hat sowohl 1 positive und 1 negative Seite 
o neues iPhone vs. Preis
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Bitte suchen Sie nach Beispielen für die Arten der Kaufentscheidung!

1. Extensive Kaufentscheidung (3)
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Entscheidungsprozess = gedanklich gesteuert + verläuft im Sinne der ökonomischen Theorie (Suchkauf)
  • (Durch Internet durchsuchen: bestes Angebot zu finden)

  •  Beispiele: Familien-PKW, Flachbildschirm 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
1. Was bedeutet der Satz: „Werbebemühungen sollten stets nach der höchstmöglichen Aktivierung streben?“ (4)

2. Fallen Ihnen Werbebeispiele ein, die eine hohe Aktivierung evozieren (=auslösen)? (1)
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
1.
  • Aktivierung bedeutet Erregung. Dies äußert sich körperlich, z. B. durch Herzschlag, Atmung oder Pupillenreaktion
  • Konsumenten nehmen meist eine passive Rolle ein; zeigen meist gegenüber den dargebotenen Informationen wenig Interesse (z.B. Werbepausen im TV genutzt für Blick auf das Smarthphone)
  • Viele Mengen an Informationen prasseln auf die Konsumenten ein —> erfolgt Wahrnehmung von Werbung äußerst selektiv
  • Folge: Werbebemühungen müssen sehr hohen Aktivierungsgrad erzielen, um überhaupt wahrgenommen zu werden —> Dies durch gezielte Auslösung der Aktivierung von Reizen erfolgen


2. Coca Cola: 
Bspw. während der Fußballweltmeisterschaft trat Coca-Cola als einer der Hauptsponsoren auf, schaltete darüber hinaus Anzeigen und Werbespots, Public Viewing wurde gesponsert, ein Gewinnspiel initiiert. Die Marke war omnipräsent —> hohe Aktivierung 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wie kann Nachkauf-Marketing dabei helfen, Dissonanzen (Meinungsverschiedenheit/Unstimmigkeit)  zu reduzieren?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
bei Dissonanzempfinden nach Kaufentscheidung: 
Versuchen durch nachträgliche Einstellungsänderung zugunsten des gewählten Produkts auszugleichen 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Erklären Sie die Verarbeitung und Speicherung von Marktinformationen anhand des Mehrspeichermodells! (3+3)
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Mehrspeichermodell -> Kontrollprozesse
    1. sensorisches Gedächtnis
    2. Kurzzeitgedächtnis
    3. Langzeitgedächtnis

  • Voraussetzung um Marktinformationen zu einem späteren Zeitpunkt zu nutzen: drei geistige Prozesse ablaufen: Enkodieren (verstehen), speichern (Gedächtnis hinterlegt), abrufen (erinnern an Produkt) 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
2. Aversions-Aversions-Konflikt (AvAv-Konflikt) 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
zwei gleich unattraktive Optionen sollen gemieden werden
- Steuern sparen vs. Belege sammeln
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Bitte erklären Sie den Unterschied zwischen latenten, passiven und ausgeschlossenen Konsumentenwünschen!
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
latent
  • Bsp: Bausparvertrag 
  • Erklärung: Konsument weiß noch nicht, ob dass Produkt zur Bedürfnisbefriedigung führt

Passiv
  • Erklärung: Wunsch da, aber Beschaffungskosten zu hoch
  • Bsp: Bio-Eier beim Bauern vs Eier beim Supermarkt 

Ausgeschlossenen
  • Bsp: Drogenkonsum, Alkoholverzicht bei Moslems
  • Erklärung: bei Alternativlosigkeit Wunsch nach Produkt, aber Verzicht extrinsisch erzwungen

Lösung ausblenden
  • 19816 Karteikarten
  • 551 Studierende
  • 20 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Markt- und Medienpsychologie Kurs an der Rheinische Fachhochschule - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Rezeptionsanalyse in Fernsehforschung (2) 
A:
  • Rezeptionsmessung erlaubt direkten Einblick in Gefühlswelt der Zuschauer

  • Bewertungen nach Sendungsende können vor Hintergrund des tatsächlichen Rezeptionserlebens interpretiert und auf Aussagekraft untersucht werden
Q:
2. Was kann durch das Engagement im weltweit größten sozialen Netzwerk gezielt verändert werden?
A:
Die Vorstellungen, die Konsumenten von einer Marke haben
Q:
psychologisch vs. statistisch repräsentative Marktforschung
A:
  • wenn Ergebnisse der Befragung aussagestark für Grundgesamtheit sind, auf die sie sich beziehen

  • = erfüllt, wenn Zusammensetzung der befragten Stichprobe den Kriterien der Grundgesamtheit entspricht 

  • Wichtig wenn: Marktpotenzial eines neuen Produktes vorherzusagen
Q:
Erläutern Sie den Satz: „Die Wahrnehmung entfaltet sich sukzessiv von einer ersten Anmutung zu einer kognitiven Interpretation“!
A:
  • Die Wahrnehmung entfaltet sich sukzessiv von einer  1. Anmutung (auf emotionaler Ebene) zu einer kognitiven Interpretation

  • Wahrnehmung = selektiv
  •  Wir sind permanent unzähligen Reizen ausgesetzt, wovon nur einen Bruchteil wahrnehmen: Individuum nimmt ein Angebot wahr —> Wenn Angebot Interesse weckt —> Anmutung wird kognitive Interpretation —> weitere Infos aufnehmen vs. Infoaufnahme beenden
Q:
Stimmen Sie mit der Bedürfnishierarchie nach Maslow überein? 
Was spricht für (3) dieses Modell, was dagegen? (4) 
A:
Dafür: 
  • Bedürfnisse nachvollziehbar
  • grobe inhaltliche Orientierung
  • stark vereinfachtes Modell

Dagegensprechend
  • strenge Forderung nach Erfüllung der vorherigen Stufe
  • empirisch nicht nachweisbar
  • kein fester Maßstab, wann Mangelbedürfnis erfüllt ist
  • Setzt Individualismus voraus —> in anderen Kulturkreisen nicht selbstverständlich
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Suchen Sie drei alternative Beispiele zu den dargestellten Motivkonflikten!

3. Appetenz-Aversions-Konflikt (ApAv)
A:
dasselbe Verhalten hat sowohl 1 positive und 1 negative Seite 
o neues iPhone vs. Preis
Q:
Bitte suchen Sie nach Beispielen für die Arten der Kaufentscheidung!

1. Extensive Kaufentscheidung (3)
A:
  • Entscheidungsprozess = gedanklich gesteuert + verläuft im Sinne der ökonomischen Theorie (Suchkauf)
  • (Durch Internet durchsuchen: bestes Angebot zu finden)

  •  Beispiele: Familien-PKW, Flachbildschirm 
Q:
1. Was bedeutet der Satz: „Werbebemühungen sollten stets nach der höchstmöglichen Aktivierung streben?“ (4)

2. Fallen Ihnen Werbebeispiele ein, die eine hohe Aktivierung evozieren (=auslösen)? (1)
A:
1.
  • Aktivierung bedeutet Erregung. Dies äußert sich körperlich, z. B. durch Herzschlag, Atmung oder Pupillenreaktion
  • Konsumenten nehmen meist eine passive Rolle ein; zeigen meist gegenüber den dargebotenen Informationen wenig Interesse (z.B. Werbepausen im TV genutzt für Blick auf das Smarthphone)
  • Viele Mengen an Informationen prasseln auf die Konsumenten ein —> erfolgt Wahrnehmung von Werbung äußerst selektiv
  • Folge: Werbebemühungen müssen sehr hohen Aktivierungsgrad erzielen, um überhaupt wahrgenommen zu werden —> Dies durch gezielte Auslösung der Aktivierung von Reizen erfolgen


2. Coca Cola: 
Bspw. während der Fußballweltmeisterschaft trat Coca-Cola als einer der Hauptsponsoren auf, schaltete darüber hinaus Anzeigen und Werbespots, Public Viewing wurde gesponsert, ein Gewinnspiel initiiert. Die Marke war omnipräsent —> hohe Aktivierung 
Q:
Wie kann Nachkauf-Marketing dabei helfen, Dissonanzen (Meinungsverschiedenheit/Unstimmigkeit)  zu reduzieren?
A:
bei Dissonanzempfinden nach Kaufentscheidung: 
Versuchen durch nachträgliche Einstellungsänderung zugunsten des gewählten Produkts auszugleichen 

Q:
Erklären Sie die Verarbeitung und Speicherung von Marktinformationen anhand des Mehrspeichermodells! (3+3)
A:
  • Mehrspeichermodell -> Kontrollprozesse
    1. sensorisches Gedächtnis
    2. Kurzzeitgedächtnis
    3. Langzeitgedächtnis

  • Voraussetzung um Marktinformationen zu einem späteren Zeitpunkt zu nutzen: drei geistige Prozesse ablaufen: Enkodieren (verstehen), speichern (Gedächtnis hinterlegt), abrufen (erinnern an Produkt) 
Q:
2. Aversions-Aversions-Konflikt (AvAv-Konflikt) 
A:
zwei gleich unattraktive Optionen sollen gemieden werden
- Steuern sparen vs. Belege sammeln
Q:
Bitte erklären Sie den Unterschied zwischen latenten, passiven und ausgeschlossenen Konsumentenwünschen!
A:
latent
  • Bsp: Bausparvertrag 
  • Erklärung: Konsument weiß noch nicht, ob dass Produkt zur Bedürfnisbefriedigung führt

Passiv
  • Erklärung: Wunsch da, aber Beschaffungskosten zu hoch
  • Bsp: Bio-Eier beim Bauern vs Eier beim Supermarkt 

Ausgeschlossenen
  • Bsp: Drogenkonsum, Alkoholverzicht bei Moslems
  • Erklärung: bei Alternativlosigkeit Wunsch nach Produkt, aber Verzicht extrinsisch erzwungen

Markt- und Medienpsychologie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Markt- und Medienpsychologie an der Rheinische Fachhochschule

Für deinen Studiengang Markt- und Medienpsychologie an der Rheinische Fachhochschule gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Markt- und Medienpsychologie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Medienpsychologie

Universität Passau

Zum Kurs
Medienpsychologie

Universität Duisburg-Essen

Zum Kurs
Medienpsychologie

IUBH Internationale Hochschule

Zum Kurs
Medienpsychologie

IUBH Internationale Hochschule

Zum Kurs
Medienpsychologie

IUBH Internationale Hochschule

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Markt- und Medienpsychologie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Markt- und Medienpsychologie