M3 - Wahrnehmung Und Bewegung an der Privatuniversität Für Gesundheitswissenschaften Krems | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für M3 - Wahrnehmung und Bewegung an der Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften Krems

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen M3 - Wahrnehmung und Bewegung Kurs an der Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften Krems zu.

TESTE DEIN WISSEN

Was sind pathologische Krümmungen der WS?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

✓ Kyphose
✓ Skoliose (mit / ohne WK-Rotation)


Kyphose (griechisch = krumm): pathologisch verstärkte dorsale Wirbelsäulenkrümmung, meist die BWS betreffend.


Häufig sind sogenannte „arcuäre“ Kyphosen der Wirbelsäule, welche die gesamte BWS betreffen. „anguläre“ Kyphosen, welche als Gibbus bezeichnet werden. Die Erstbeschreibung erfolgte durch den englischen Chirurgen Pott bei der tuberkulösen Spondylitis, deswegen der Begriff Pott´scher Gibbus.


Häufige Ursachen:
* Osteoporose (siehe Kapitel),
* Alterskyphose
* M. Scheuermann,
* Posttraumatische Kyphose
* M. Bechterew

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie werden entzündliche Gelenkserkrankungen definiert?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

nach ihrer Ursache
✓chronisch entzündliche Gelenksentzündungen:

Rheumatoide Arthritis (seropositiv) - häufigste
chronisch entzündliche Gelenkserkrankung
Seronegative Arthritis (M. Bechterew, Reiter-Arthritis,
Psoriasis Arthritis, Arthritis urica)


✓akute (meist infektiöse) Gelenksentzündungen:

Infektiöse Arthritiden (z. B bakterielle, tuberkulöse,
Arthritis)




Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Gruppen zählen zu den Epidermalzellen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Keratinocytes (~ 95%, epithelial)
Langerhans cells (~ 2%, mesenchymal)
Melanocytes (~ 2%, neuronal)
Merkel cells (< 1%, epithelial)



Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist im Patientenumgang wichtig?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

•History
•Symptoms
•clinical presentation (distribution, configuration, type of rash)
•lab reports/imaging

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche technischen Hilfen sind wichtig in der Dermatologie?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

•Dermoscopy
•Ultrasound
•experimental: e.g. confocal in vivo laserscan-microscopy


•microbiology
•cytology
•pathology
•serum chemistry
•radiology/imaging
•allergy tests

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie sichert man Pathologien in der Dermatologie?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

•Punch-, excisional biopsies
•Fixation (formalin, frozen)
•Hematoxilin-Eosin, Immunofluorescence (direct/indirect), Immunohistochemistry

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie gestaltet sich die Anamnese in der Augenheilkunde?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

I. Allgemeinanamnese (inkl. Allergie, DM …)


II. Augenanamnese
a) Familienanamnese
b) frühere Augenerkrankungen
c) Augenmedikamente
d) derzeitige Beschwerden:
- welche?
- seit wann?
- wie stark?
- plötzlicher oder schleichender Beginn?


Augensymptome
1.) Sehverschlechterung: zentral, peripher, diffus, partiell – total (Amaurosis)

  • Sehkraft
  • Gesichtsfeldausfall


2.) Diplopie:

  • monokulär
  • binokulär


3.) Schmerzen:

  • Fremdkörpergefühl
  • Lokalisation: äußerlich – retrobulbär – Kopfschmerz ...
  • Netzhaut: Photopsie!


4.) Epiphora


5.) Entzündungszeichen: Rubor, Tumor, Schwellung, Dolor, Functio laesa


6.) Andere: z. B. „mouches volantes“

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie ist die Systematik der Hauterkrankungen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Hauterkrankungen durch vorwiegend
äußerliche Einflüsse: 
Physikalische und chemische Hautschäden, Intoleranzreaktionen der Haut


Infektionskrankheiten der Haut: bakteriell, viral, mykotisch, parasitär/zoonotisch


• Entzündliche Hauterkrankungen unbekannter Ursache


• Hautmanifestationen internistischer Erkrankungen


• Autoimmunerkrankungen der Haut


• Hereditäre Hauterkrankungen


• Tumorerkrankungen (benigne und
maligne):
der Epidermis und Adnexe, der Melanozyten, anderer Strukturen (Gefäße, Merkelzellen, Leukozyten,...)


• Störungen des Pigmentsystems


• Krankheiten des Fettgewebes


• Haar- und Nagelerkrankungen


• Erkrankungen der Talgdrüsen


• Erkrankungen der Schweißdrüsen


• Erkrankungen der Schleimhäute


• Phlebologie


• Geschlechtskrankheiten (Venerologie)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie kann man die Augen mit einfachen Mitteln untersuchen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Systematik:

  • Lage
  • Stellung
  • Funktion (z. B. Motilität)
  • Inspektion
  • Palpation
  • (Auskultation: „Maschinengeräusch bei Carotis-sin. cav. Fistel)


Topographie

  • Augenanhangsgebilde (Lider, Tränenwege, Orbita) z. B. Augenmuskel
  • Auge:
    • Augapfel
    • vordere Augenabschnitte
    • brechende Medien (normal, klar)
    • hintere Augenabschnitte


Lider:
- Lage (Ek-/Entropium)
- Stellung (Ptosis, Retraktion)
- Funktion (Lidschluss, Hebung)


Tränenwege:
- Tränensee
- Epiphora


Auge:
Inspektion:
- Lage (z. B. Hypoglobus, Ex-/Enophthalmus)
- Stellung (z. B. Strabismus)
- Funktion (Motilität)


Palpation:
- Augendruck


Vordere Augenabschnitte:
- Bindehaut: Ektropionieren: einfach – doppelt
- Hornhaut: seitliche Beleuchtung!
- Iris, Pupille: Isokorie?, direkte/indirekte Lichtreaktion


Brechende Medien:
- Hornhaut
- Vorderkammer
- Glaskörper


Netzhaut: direkte Ophthalmoskopie!
- Makula
- Papilla nervi optici
- Netzhautperipherie: Untersuchung in Mydriasis

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist die Pharmakologie des Auges hinsichtlich des vegetativen Nervensystems, was sind Antiglaukomatosa? Was sind diverse Augentropfen? Wie ist die systemische Therapie? Was ist die intravitreale operative Medikamentenapplikation (IVOM)?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

VEGETATIVES NS

Parasympathicus
Parasympathomimetika:
• Pilocarpin


Parasympatholytika:
• Tropicamid
• Cyclopentolat
• Atropin


Sympathicus
Sympathomimetika:
• Adrenalin [Alpha, Beta]
• Brimonidin [Alpha] (Alphagan®)


Sympatholytica:
• Betablocker: z. B. Timolol


Antiglaukomatosa
I. Weitwinkelglaukom
1.) Betablocker: z. B. Timolol
2.) Prostaglandine: z. B. Travoprost (Travatan®), Latanoprost (Xalatan®) …
3.) Carboanhydrasehemmer:

  • Lokal: Dorzolamid (z. B. Trusopt®…)
  • Systemisch: Acetazolamid (Diamox®)

4.) Alpha-Agnoisten: z. B. Brimonidin (Alphagan®)
5.) Andere


II. Engwinkelglaukom
Pilocarpin


Diverse Augentropfen und -salben
Antiphlogistica
• NSAIDs: z. B. Diclofenac (Voltaren®)
• Steroide: z. B. Dexamethason


Antibiotika
• Aminglykoside: z. B. Gentamycin (Gentax®)
• Gyrasehemmer: z. B. Ofloxacin (Floxal®)
• Fusidinsäure: z. B. Fucithalmic®
• Andere


Kombinationspräparate: z. B. Dexagenta®, Betnesol N®


Virostatika: Acylovir (z. B. Zovirax®)


Systemische Therapie
Steroide: z. B. Methylprednisolon bei Optikusneuritis


Antibiotika: z. B. Amoxacillin bei Lidphlegmone


Antimycotika: Voriconazol (VFEND® Tabletten/Inf.) z. B. bei Apergillose, Candidiasis des Auges


Virostatika: z. B. Acyclovir (Zovirax®) bei Herpes zoster ophthalmicus


Intravitreale operative Medikamentenapplikation (IVOM)
1.) Antikörper gegen VEGF:
• Bevacizumab (Avastin®) off label
• Ranibizumab (Lucentis®)
• Aflibercept (Eylea®)


2.) Steroide:
z. B. Triamcinolon, Dexamethason


Indikation für Antikörper gegen VEGF und Steroide:
• Feuchte Makuladegeneration (anti VEGF)
• Diabetisches Makulaödem (anti VEGF, Steroide)
• Augenvenenthrombose (anti VEGF, Steroide)
• Uveitis intermedia/post. (v.a. Steroide)


3. ) Antibiotika bei bakterieller Endophthalmitis:
Vancomycin + Kefazim + Clindamycin

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind Subspezialitäten der Augenheilkunde?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• Vorderabschnittschirurgie
• Vitreoretinale Chirurgie
• Okuloplastische Chirurgie und Tränenwegschirurgie
• Orbitachirurgie
• Neuro-Ophthalmologie
• Strabologie
• Kinderophthalmologie

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind Hautkrebsformen die im Zusammenhang mit UV-Strahlung stehen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Melanoma

2. Non-melanoma skin cancer

  • Basal Cell Carcinoma (BCC)
  • Squamous Cell Carcinoma (SCC)
  • other rare variants
Lösung ausblenden
  • 4927 Karteikarten
  • 27 Studierende
  • 2 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen M3 - Wahrnehmung und Bewegung Kurs an der Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften Krems - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Was sind pathologische Krümmungen der WS?

A:

✓ Kyphose
✓ Skoliose (mit / ohne WK-Rotation)


Kyphose (griechisch = krumm): pathologisch verstärkte dorsale Wirbelsäulenkrümmung, meist die BWS betreffend.


Häufig sind sogenannte „arcuäre“ Kyphosen der Wirbelsäule, welche die gesamte BWS betreffen. „anguläre“ Kyphosen, welche als Gibbus bezeichnet werden. Die Erstbeschreibung erfolgte durch den englischen Chirurgen Pott bei der tuberkulösen Spondylitis, deswegen der Begriff Pott´scher Gibbus.


Häufige Ursachen:
* Osteoporose (siehe Kapitel),
* Alterskyphose
* M. Scheuermann,
* Posttraumatische Kyphose
* M. Bechterew

Q:

Wie werden entzündliche Gelenkserkrankungen definiert?

A:

nach ihrer Ursache
✓chronisch entzündliche Gelenksentzündungen:

Rheumatoide Arthritis (seropositiv) - häufigste
chronisch entzündliche Gelenkserkrankung
Seronegative Arthritis (M. Bechterew, Reiter-Arthritis,
Psoriasis Arthritis, Arthritis urica)


✓akute (meist infektiöse) Gelenksentzündungen:

Infektiöse Arthritiden (z. B bakterielle, tuberkulöse,
Arthritis)




Q:

Welche Gruppen zählen zu den Epidermalzellen?

A:

Keratinocytes (~ 95%, epithelial)
Langerhans cells (~ 2%, mesenchymal)
Melanocytes (~ 2%, neuronal)
Merkel cells (< 1%, epithelial)



Q:

Was ist im Patientenumgang wichtig?

A:

•History
•Symptoms
•clinical presentation (distribution, configuration, type of rash)
•lab reports/imaging

Q:

Welche technischen Hilfen sind wichtig in der Dermatologie?

A:

•Dermoscopy
•Ultrasound
•experimental: e.g. confocal in vivo laserscan-microscopy


•microbiology
•cytology
•pathology
•serum chemistry
•radiology/imaging
•allergy tests

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Wie sichert man Pathologien in der Dermatologie?

A:

•Punch-, excisional biopsies
•Fixation (formalin, frozen)
•Hematoxilin-Eosin, Immunofluorescence (direct/indirect), Immunohistochemistry

Q:

Wie gestaltet sich die Anamnese in der Augenheilkunde?

A:

I. Allgemeinanamnese (inkl. Allergie, DM …)


II. Augenanamnese
a) Familienanamnese
b) frühere Augenerkrankungen
c) Augenmedikamente
d) derzeitige Beschwerden:
- welche?
- seit wann?
- wie stark?
- plötzlicher oder schleichender Beginn?


Augensymptome
1.) Sehverschlechterung: zentral, peripher, diffus, partiell – total (Amaurosis)

  • Sehkraft
  • Gesichtsfeldausfall


2.) Diplopie:

  • monokulär
  • binokulär


3.) Schmerzen:

  • Fremdkörpergefühl
  • Lokalisation: äußerlich – retrobulbär – Kopfschmerz ...
  • Netzhaut: Photopsie!


4.) Epiphora


5.) Entzündungszeichen: Rubor, Tumor, Schwellung, Dolor, Functio laesa


6.) Andere: z. B. „mouches volantes“

Q:

Wie ist die Systematik der Hauterkrankungen?

A:

Hauterkrankungen durch vorwiegend
äußerliche Einflüsse: 
Physikalische und chemische Hautschäden, Intoleranzreaktionen der Haut


Infektionskrankheiten der Haut: bakteriell, viral, mykotisch, parasitär/zoonotisch


• Entzündliche Hauterkrankungen unbekannter Ursache


• Hautmanifestationen internistischer Erkrankungen


• Autoimmunerkrankungen der Haut


• Hereditäre Hauterkrankungen


• Tumorerkrankungen (benigne und
maligne):
der Epidermis und Adnexe, der Melanozyten, anderer Strukturen (Gefäße, Merkelzellen, Leukozyten,...)


• Störungen des Pigmentsystems


• Krankheiten des Fettgewebes


• Haar- und Nagelerkrankungen


• Erkrankungen der Talgdrüsen


• Erkrankungen der Schweißdrüsen


• Erkrankungen der Schleimhäute


• Phlebologie


• Geschlechtskrankheiten (Venerologie)

Q:

Wie kann man die Augen mit einfachen Mitteln untersuchen?

A:

Systematik:

  • Lage
  • Stellung
  • Funktion (z. B. Motilität)
  • Inspektion
  • Palpation
  • (Auskultation: „Maschinengeräusch bei Carotis-sin. cav. Fistel)


Topographie

  • Augenanhangsgebilde (Lider, Tränenwege, Orbita) z. B. Augenmuskel
  • Auge:
    • Augapfel
    • vordere Augenabschnitte
    • brechende Medien (normal, klar)
    • hintere Augenabschnitte


Lider:
- Lage (Ek-/Entropium)
- Stellung (Ptosis, Retraktion)
- Funktion (Lidschluss, Hebung)


Tränenwege:
- Tränensee
- Epiphora


Auge:
Inspektion:
- Lage (z. B. Hypoglobus, Ex-/Enophthalmus)
- Stellung (z. B. Strabismus)
- Funktion (Motilität)


Palpation:
- Augendruck


Vordere Augenabschnitte:
- Bindehaut: Ektropionieren: einfach – doppelt
- Hornhaut: seitliche Beleuchtung!
- Iris, Pupille: Isokorie?, direkte/indirekte Lichtreaktion


Brechende Medien:
- Hornhaut
- Vorderkammer
- Glaskörper


Netzhaut: direkte Ophthalmoskopie!
- Makula
- Papilla nervi optici
- Netzhautperipherie: Untersuchung in Mydriasis

Q:

Was ist die Pharmakologie des Auges hinsichtlich des vegetativen Nervensystems, was sind Antiglaukomatosa? Was sind diverse Augentropfen? Wie ist die systemische Therapie? Was ist die intravitreale operative Medikamentenapplikation (IVOM)?

A:

VEGETATIVES NS

Parasympathicus
Parasympathomimetika:
• Pilocarpin


Parasympatholytika:
• Tropicamid
• Cyclopentolat
• Atropin


Sympathicus
Sympathomimetika:
• Adrenalin [Alpha, Beta]
• Brimonidin [Alpha] (Alphagan®)


Sympatholytica:
• Betablocker: z. B. Timolol


Antiglaukomatosa
I. Weitwinkelglaukom
1.) Betablocker: z. B. Timolol
2.) Prostaglandine: z. B. Travoprost (Travatan®), Latanoprost (Xalatan®) …
3.) Carboanhydrasehemmer:

  • Lokal: Dorzolamid (z. B. Trusopt®…)
  • Systemisch: Acetazolamid (Diamox®)

4.) Alpha-Agnoisten: z. B. Brimonidin (Alphagan®)
5.) Andere


II. Engwinkelglaukom
Pilocarpin


Diverse Augentropfen und -salben
Antiphlogistica
• NSAIDs: z. B. Diclofenac (Voltaren®)
• Steroide: z. B. Dexamethason


Antibiotika
• Aminglykoside: z. B. Gentamycin (Gentax®)
• Gyrasehemmer: z. B. Ofloxacin (Floxal®)
• Fusidinsäure: z. B. Fucithalmic®
• Andere


Kombinationspräparate: z. B. Dexagenta®, Betnesol N®


Virostatika: Acylovir (z. B. Zovirax®)


Systemische Therapie
Steroide: z. B. Methylprednisolon bei Optikusneuritis


Antibiotika: z. B. Amoxacillin bei Lidphlegmone


Antimycotika: Voriconazol (VFEND® Tabletten/Inf.) z. B. bei Apergillose, Candidiasis des Auges


Virostatika: z. B. Acyclovir (Zovirax®) bei Herpes zoster ophthalmicus


Intravitreale operative Medikamentenapplikation (IVOM)
1.) Antikörper gegen VEGF:
• Bevacizumab (Avastin®) off label
• Ranibizumab (Lucentis®)
• Aflibercept (Eylea®)


2.) Steroide:
z. B. Triamcinolon, Dexamethason


Indikation für Antikörper gegen VEGF und Steroide:
• Feuchte Makuladegeneration (anti VEGF)
• Diabetisches Makulaödem (anti VEGF, Steroide)
• Augenvenenthrombose (anti VEGF, Steroide)
• Uveitis intermedia/post. (v.a. Steroide)


3. ) Antibiotika bei bakterieller Endophthalmitis:
Vancomycin + Kefazim + Clindamycin

Q:

Was sind Subspezialitäten der Augenheilkunde?

A:

• Vorderabschnittschirurgie
• Vitreoretinale Chirurgie
• Okuloplastische Chirurgie und Tränenwegschirurgie
• Orbitachirurgie
• Neuro-Ophthalmologie
• Strabologie
• Kinderophthalmologie

Q:

Was sind Hautkrebsformen die im Zusammenhang mit UV-Strahlung stehen?

A:

1. Melanoma

2. Non-melanoma skin cancer

  • Basal Cell Carcinoma (BCC)
  • Squamous Cell Carcinoma (SCC)
  • other rare variants
M3 - Wahrnehmung und Bewegung

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten M3 - Wahrnehmung und Bewegung Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Wahrnehmung

Bremen

Zum Kurs
Wahrnehmung

Hochschule Fresenius

Zum Kurs
Allgemeine Psychologie Wahrnehmung

Justus-Liebig-Universität Gießen

Zum Kurs
Wahrnehmung

Universität Mannheim

Zum Kurs
Psychologie - Wahrnehmung 2.1

Deutsche Hochschule der Polizei (DHPol)

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden M3 - Wahrnehmung und Bewegung
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen M3 - Wahrnehmung und Bewegung