Gesundheitspsychologie I an der Private Hochschule Göttingen

Karteikarten und Zusammenfassungen für Gesundheitspsychologie I an der Private Hochschule Göttingen

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Gesundheitspsychologie I an der Private Hochschule Göttingen.

Beispielhafte Karteikarten für Gesundheitspsychologie I an der Private Hochschule Göttingen auf StudySmarter:

Mit welchen Fragen beschäftigt sich die Gesundheitspsychologie?

Beispielhafte Karteikarten für Gesundheitspsychologie I an der Private Hochschule Göttingen auf StudySmarter:

Wie lässt sich die Gesundheitspsychologie von der Klinischen Psychologie abgrenzen?

Beispielhafte Karteikarten für Gesundheitspsychologie I an der Private Hochschule Göttingen auf StudySmarter:

Welche Kriterien charakterisieren das Vorliegen einer Krankheit?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Gesundheitspsychologie I an der Private Hochschule Göttingen auf StudySmarter:

Welche Aspekte charakterisieren das biomedizinische Krankheitsmodell?

Beispielhafte Karteikarten für Gesundheitspsychologie I an der Private Hochschule Göttingen auf StudySmarter:

Welche Aspekte charakterisieren das biopsychosoziale Krankheitsmodell?

Beispielhafte Karteikarten für Gesundheitspsychologie I an der Private Hochschule Göttingen auf StudySmarter:

Welche Annahme macht das DiatheseStress-Modell?

Beispielhafte Karteikarten für Gesundheitspsychologie I an der Private Hochschule Göttingen auf StudySmarter:

Das Geschlecht ist eine Determinante des Risiko- bzw. Gesundheitsverhaltens. Welche Einflüsse gibt es dabei aus der sozialkonstruktivistischen Perspektive?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Gesundheitspsychologie I an der Private Hochschule Göttingen auf StudySmarter:

Was ist mit „Gender-Mainstreaming“ gemeint? (Council of Europe, 1998)

Beispielhafte Karteikarten für Gesundheitspsychologie I an der Private Hochschule Göttingen auf StudySmarter:

Was sind Handlungsforderungen auf der Basis des Gender-Mainstreaming-Ansatzes?

Beispielhafte Karteikarten für Gesundheitspsychologie I an der Private Hochschule Göttingen auf StudySmarter:

Welche sozialepidemiologischen Aspekte werden als „vertikale“ bzw. „horizontale“ Faktoren bezeichnet?

Beispielhafte Karteikarten für Gesundheitspsychologie I an der Private Hochschule Göttingen auf StudySmarter:

Was ist ein psychologisches Konstrukt? Definieren Sie den Begriff und geben Sie ein Beispiel für ein Konstrukt.

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Gesundheitspsychologie I an der Private Hochschule Göttingen auf StudySmarter:

Was sind Gegenstandsbereiche der Gesundheitspsychologie?

Kommilitonen im Kurs Gesundheitspsychologie I an der Private Hochschule Göttingen. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Gesundheitspsychologie I an der Private Hochschule Göttingen auf StudySmarter:

Gesundheitspsychologie I

Mit welchen Fragen beschäftigt sich die Gesundheitspsychologie?

  • Wer wird krank und warum?
  • Wer erholt sich von einer Krankheit wieder gut und warum?
  • Wie kann man Erkrankungen von vornherein vorbeugen?

Gesundheitspsychologie I

Wie lässt sich die Gesundheitspsychologie von der Klinischen Psychologie abgrenzen?

  • Gesundheitspsychologie: Prävention von körperlichen und psychischen Erkrankungen und Gesundheitsförderung durch Interventionen zur Verminderung riskanter und Vermehrung gesundheitsförderlicher Verhaltensweisen. 
  • Klinische Psychologie: Therapeutischer Anspruch im Hinblick auf psychische Erkrankungen, Störungen und Verhaltensabweichungen.

Gesundheitspsychologie I

Welche Kriterien charakterisieren das Vorliegen einer Krankheit?

  • Vorliegen eines Befunds,
  • Störung des körperlichen, seelischen und sozialen Wohlbefindens, 
  • Einschränkung von Leistungsfähigkeit und Rollenerfüllung,
  • Notwendigkeit professioneller (medizinischer) und sozialer, d.h. mitmenschlicher und gesellschaftlicher Betreuung.

Gesundheitspsychologie I

Welche Aspekte charakterisieren das biomedizinische Krankheitsmodell?

  • Krankheit ist Abweichung vom natürlichen Zustand, 
  • Krankheiten haben eigene Ätiologie und Verläufe, 
  • Keine Einbeziehung des sozialen Kontextes, 
  • Verhaltensweisen sind Symptome der Prozesse, 
  • Heilung ist nur bei kausaler Behandlung möglich,
  • Kranke sind für ihre Krankheit nicht verantwortlich,
  • Kranke haben eine soziale Rolle.

Gesundheitspsychologie I

Welche Aspekte charakterisieren das biopsychosoziale Krankheitsmodell?

  • Biologische, psychologische und soziale Faktoren sind einzeln und in Wechselwirkungen zu berücksichtigen, insbesondere bei chronischen Erkrankungen (z.B. Rückenschmerzen), 
  • Gleichzeitigkeit von psychologischen und physiologischen Prozessen unter öko-sozio-kulturellen Rahmenbedingungen, 
  • Gesundheit als Kompetenz, pathogene Faktoren (z.B. Bakterien) autoregulativ zu bewältigen, 
  • Krankheit stellt sich ein, wenn die autoregulative Kompetenz nicht ausreicht, 
  • Gesundheit ist kein Zustand, sondern ein funktionelles, dynamisches Geschehen

Gesundheitspsychologie I

Welche Annahme macht das DiatheseStress-Modell?

Krankheit ist das Ergebnis einer Wechselwirkung zwischen Person und äußeren Belastungsfaktoren. Mit „Diathese“ sind Faktoren der Person gemeint, die sie für eine Krankheit besonders anfällig machen – anlagebedingt oder erworben. Diese Faktoren lösen jedoch nicht per se Krankheit aus, sondern erst wenn sie durch äußere Belastungen (Stress) aktiviert werden (z.B. Magengeschwür bei Prüfungsstress).

Gesundheitspsychologie I

Das Geschlecht ist eine Determinante des Risiko- bzw. Gesundheitsverhaltens. Welche Einflüsse gibt es dabei aus der sozialkonstruktivistischen Perspektive?

  • Erlebens- und Verhaltensmuster werden durch geschlechtsspezifische soziale Rollen geprägt („Gender“), 
  • Geschlechtsstereotype z.B. im Bereich psychischer Störungen, 
  • Ungleiche Macht- und Statusverteilung: geringere Macht bzw. dominierende Rolle als Risikofaktor,
  • Ungleiche gesellschaftliche Wertung geschlechtstypischer Verhaltensweisen (z.B. ängstliches Verhalten)

Gesundheitspsychologie I

Was ist mit „Gender-Mainstreaming“ gemeint? (Council of Europe, 1998)

Gender-Mainstreaming ist die (Re)Organisation, Verbesserung, Entwicklung und Evaluierung grundsatzpolitischer Prozesse mit dem Ziel, eine geschlechterbezogene Sichtweise in alle politischen Konzepte auf allen Ebenen und in allen Phasen durch alle normalerweise an politischen Entscheidungen beteiligten Akteure einzubringen.

Gesundheitspsychologie I

Was sind Handlungsforderungen auf der Basis des Gender-Mainstreaming-Ansatzes?

  • Geschlechtergerechte Pharmaforschung, 
  • Geschlechterdifferenzierende Verarbeitung aller Daten im Gesundheitswesen, 
  • Bessere Aufklärung über weibliche Ausgestaltung typischer Männerkrankheiten und männliche Ausgestaltung typischer Frauenkrankheiten, 
  • Wahlmöglichkeit des Geschlechts von Behandlern, 
  • Implementierung genderspezifischer Aspekte in der Ausbildung zu allen Gesundheitsberufen.

Gesundheitspsychologie I

Welche sozialepidemiologischen Aspekte werden als „vertikale“ bzw. „horizontale“ Faktoren bezeichnet?

  • Vertikal: z.B. Bildungsstand, beruflicher Status, Einkommen,
  • Horizontal: z.B. Alter, Geschlecht, Nationalität, Familienstand.

Gesundheitspsychologie I

Was ist ein psychologisches Konstrukt? Definieren Sie den Begriff und geben Sie ein Beispiel für ein Konstrukt.

  • Ein psychologisches Konstrukt umfasst ein psychisches oder soziales Phänomen, das nicht direkt beobachtbar (manifest) ist, sondern aus manifesten Indikatoren erschlossen wird.
  • Z.B.: Optimismus, Selbstwirksamkeitserwartung

Gesundheitspsychologie I

Was sind Gegenstandsbereiche der Gesundheitspsychologie?

Die Gesundheitspsychologie beschäftigt sich mit Aspekten von Gesundheit und Krankheit, d.h. mit dem Status und dem Erleben von körperlichen und psychischen Erkrankungen inkl. Stresserleben sowie Verhaltensweisen, die im Sinne von Risiko- und Schutzfaktoren Einfluss auf den Gesundheitsstatus haben.

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Gesundheitspsychologie I an der Private Hochschule Göttingen zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Gesundheitspsychologie I an der Private Hochschule Göttingen gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Private Hochschule Göttingen Übersichtsseite

Testtheorie

E-Health

Sozialpsychologie

Gesundheitspsychologie Basis

Biologie

Klinische Psychologie 4. Semester

Statistik 2

Gesundheitspsychologie Aufbau

Entwicklungspsychologie

Allgemeine Psychologie I - Induktives und Deduktives Denen

Forschung

Statistik 2

Sozialpsychologie

Allgemeine Psychologie 1

Sozialpsychologie

Differenzielle Psychologie

A + O

Diagnostik

Neurowissenschaften und Psychotherapie

Wahrnehmung

Differentielle Psychologie

Diagnostische Verfahren

BioPsych

Biologische Psychologie

Diagnostische Erhebungsverfahren 3

Differentialpsychologie

Klinische Psychologie Basis III

Allgemeine Psychologie

Klinische Psychologie Basis

E-Health (Einführung)

Entwicklung Erwachsene

Klinische Psychologie Aufbau II

Klinische Psy. (5)

A. u. O. (5)

Psychologische Diagnostik

Entwicklungspsychologie

Sozialpsychologie II

Statistik 1

Entwicklungspsychologie II

Testtheorie

Pädagogische Psychologie

Statistik II

Klinische Psychologie I

Gesundheitspsychologie an der

Hochschule Fresenius

Gesundheitspsychologie an der

Universität Klagenfurt

Gesundheitspsychologie an der

FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Gesundheitspsychologie an der

Medical School Berlin

Gesundheitspsychologie an der

Universität Bamberg

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch Gesundheitspsychologie I an anderen Unis an

Zurück zur Private Hochschule Göttingen Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Gesundheitspsychologie I an der Private Hochschule Göttingen oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login