BG an der PH Zürich - Pädagogische Hochschule Zürich

Karteikarten und Zusammenfassungen für BG an der PH Zürich - Pädagogische Hochschule Zürich

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs BG an der PH Zürich - Pädagogische Hochschule Zürich.

Beispielhafte Karteikarten für BG an der PH Zürich - Pädagogische Hochschule Zürich auf StudySmarter:

Wegbereiter der Renaissance

Beispielhafte Karteikarten für BG an der PH Zürich - Pädagogische Hochschule Zürich auf StudySmarter:

Barock im katholischen Europa

Politische und geschichtliche Lage

Beispielhafte Karteikarten für BG an der PH Zürich - Pädagogische Hochschule Zürich auf StudySmarter:

Barock Spanien

Beispielhafte Karteikarten für BG an der PH Zürich - Pädagogische Hochschule Zürich auf StudySmarter:

Barock in Holland

Beispielhafte Karteikarten für BG an der PH Zürich - Pädagogische Hochschule Zürich auf StudySmarter:

Hochrenaissance

Beispielhafte Karteikarten für BG an der PH Zürich - Pädagogische Hochschule Zürich auf StudySmarter:

Venezianische Malerei

Beispielhafte Karteikarten für BG an der PH Zürich - Pädagogische Hochschule Zürich auf StudySmarter:

Renaissance in Deutschland

Beispielhafte Karteikarten für BG an der PH Zürich - Pädagogische Hochschule Zürich auf StudySmarter:

Altniederländische Malerei

Beispielhafte Karteikarten für BG an der PH Zürich - Pädagogische Hochschule Zürich auf StudySmarter:

Manierismus

Beispielhafte Karteikarten für BG an der PH Zürich - Pädagogische Hochschule Zürich auf StudySmarter:

Caravaggio und die Caravaggisten

Beispielhafte Karteikarten für BG an der PH Zürich - Pädagogische Hochschule Zürich auf StudySmarter:

Barock in Italien

Beispielhafte Karteikarten für BG an der PH Zürich - Pädagogische Hochschule Zürich auf StudySmarter:

Rokoko in Frankreich

Kommilitonen im Kurs BG an der PH Zürich - Pädagogische Hochschule Zürich. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für BG an der PH Zürich - Pädagogische Hochschule Zürich auf StudySmarter:

BG

Wegbereiter der Renaissance

1300-1420

  • Malen war ein Handwerk (Malermeiseter)
  • Kirchen waren die Hauptaufragsgeber. Wandbilder wurden gemalt für die analphabetische Bevölkerung.
  • Es gab Regeln für die Bilderdarstellung, wie zum Besipiel, dass der Himmel vergoldet war, oder wie biblische Personen aussehen
  • Bedeutungsperspektive - Wichtiges wird gross gemalt

BG

Barock im katholischen Europa

Politische und geschichtliche Lage

1600-1750

  • Durch die Reformation im 16. Jh wurde der Glaubenskampf im 17. Jh zu einem Kampf um weltliche Macht.
    • Kriege wurden geführt ( 30 jähriger Krieg in Deuschland)
  • Daraus enstanden verschieden Geisteshaltungen in der Kunst.
    • Italien: Monumentalmalerei
    • Frankreich: Barock-Klassizismus, mit Klrheit und Stränge
    • Holland: Landschaftsmalerei, Stilleben, Genremalerei

BG

Barock Spanien

1600-1750

  • Spanien war die Hochburg der Gegenreformation und Inquisition.
  • Wegen der Gegenreformation gab es kein grosses Themenspektrum in der Kunst. Religiöse Themen und Portraits wurden behandelt.

BG

Barock in Holland

1600-1750

  • Holland entwickelte sich zu einem reichen Land. Sie waren unabhängig von Spanien und erlangten somit die Religionsfreiheit.
  • Religiöse Darstellungen verschwanden.
  • Bürger sind zum Wohlstand gekommen und wollen ihre vier Wänden mit Kunst schmücken. Daraus folgte eine Veränderung im Kunstmarkt.
    • Es enstandn Werkstätte
    • Altägliche Szenen waren gefragt:
      • Sittenbilder - Bilder waren einerseits Dokumentation des Lebens, aber auch Erziehungsbilder, die richtige und falsche Lebensweisen vor augen führten
      • Stilleben - Oft wurden Güter des Reichtums abgebildet ( Gläser, Perlen, Messing) aber auch sogennante Vanitas-Motivewelche auf die Vergäbglichkeit der Dinge verweisten (Totenschädel, Kerze, Stundengläser, gesprungene Saiten).
      • Landschaftsmalerei 
      • Portraitmalerei

BG

Hochrenaissance

1500-1530

  • Der Papst holte sich die besten Künstler, so wurde Rom zur neuen Kunststadt
  • Da nun die Maler alles abbilden konnten, war die Gabe der Erfindung gestellt
    • Die Kunst soll die Schönheit der Natur verdichten, indem eine Synthese aus Erfahrung und Ideal gebildet wird. Wirklichkeitswiedergabe und künstlerische Gestaltung

BG

Venezianische Malerei

1500-1570

  • Handelsschiffe führten in den Orient, so war Venedig reich an feinen Materialien, welche durch eine Farbenpracht in den Bildern verewigt wurden.
  • Die Kunst war eher sinnlich und weniger Geometrisch
  • Ölfarbe kam von Holland nach Venedig. Man stellte fest, dass man die weiche, bewegliche Farbe auf Leinwand verwenden kann und diese dann einrollen kann. So konnte man plötzlich grössere Bilder einfach Transportieren.
  • Venedig war offen für heidnische Motive.

BG

Renaissance in Deutschland

1490-1540

  • Durch die Alpen verzögerte sich die Wiedergeburt bis zu 100 Jahren
  • Wanderkünstler und Kupferstich brachten die Renaissance nach Deutschland
  • Deutsche Künstler machten daraufhin Bildungsreisen nach Italien

BG

Altniederländische Malerei

1420-1580

  • War nicht mit der italienischen Renaissance zu vergleichen
    • Maler verlegten religiöse Motive in eine irdische Szene
    • Erfahrungsperspektive - Perspektive wurde nicht berechnet, sondern mit exakten Beobachtung ermittelt
  • Sie entwickelten die Ölmalerei
  • Sie waren nicht so optimistisch, da sie von vielen Unruhen geprägt waren. Das Volk ersehnte eine Reformation

BG

Manierismus

1530-1600

  • Die ausgewogenen Kunstgesetze waren nicht mehr das richtige, um eine aus den Fugen geratene Welt(-sicht) darzustellen.
  • Zudem hatten Junge Maler das Gefühl den perfekten Stil von Da Vinci etc. nicht weiterentwickeln zu können.
    • Sie suchten nach neue Spannungsmomente.
    • Individuelle Malweise wurde betont, Asymmetrien hinzugefügt und mehr Symbolgehalt beigetragen 

BG

Caravaggio und die Caravaggisten

Barock

  • Seine dunkle, auf wenige Personen reduzierte Darstellung steht im Kontrast zum Illusionismus.
  • Figuren wirken durch die Lichtbehandlung, als ob sie aus dem Dunklen erscheinen - Chiaroscuro
  • Seine Personen wirken greifbar nah und sehr realistisch
  • Mit seiner naturalistischen Darstellung von seinen Modellen aus den Strassen Roms, warf er das Schönheitsbild der Renaissance über Board.
  • Holländische Maler die sich in Rom aufhielten übernahmen seinen Stil  und nannten sich Caravaggisten

BG

Barock in Italien

1600-1750

  • Hauptauftraggeber in Italien war die katholische Kirche. Der Kunsteinsatz war sowohl Selbstinszenierung als auch Propaganda (Rekatholisierung). So wurde Rom ein Metropole der Kunst.
  • Die Kunst soll den Betrachter in den Bann ziehen, darum entstanden fulminante Darstellungen der Christlichen Historie oder der Mythologie.
  • Monumentale, bewegte Darstellungen
  • Grosse Wandbilder
  • Illusion der Realität (Himmel auf Erden - Trompe-l'oeil)

BG

Rokoko in Frankreich

1715- 1780

  • Die Frühzeit des Rokokos wurde Régence genannt
    • Nach dem Antritt von Philippe von Orléans wurde das Zentrum zurück nach Paris verschoben und der Adel zog mit nach Paris um in ihren eigenen Stadtschlösschen. Das höfische Zeremoniell wurde privat weitergeführt.
    • Durch die "Privatisierung" waren auch mehr intime Motive in der Kunst gefragt. Zierlich, Intim, dekorativ und Stimmungsvoll
  • Mit dem Machtantritt von Louis XV. war Rokoko in Frankreich an ihrem Höhepunkt.
    • Galanterie, amouröse Tändeleien, intime, verfängliche Situationen, erotische, anzügliche Augenblicke waren beliebte Motive.
    • Die Darstellungen waren gegenüber der Kirche provokant, bedienten sich aber auch dem aufklärerischen Gedankengut.
    • Spanien und Deutschland, wollten es Frankreich gleich machen

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für BG an der PH Zürich - Pädagogische Hochschule Zürich zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang BG an der PH Zürich - Pädagogische Hochschule Zürich gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur PH Zürich - Pädagogische Hochschule Zürich Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für BG an der PH Zürich - Pädagogische Hochschule Zürich oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards