Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden

Lernmaterialien für Buchführung und Bilanzen an der Ostfalia Hochschule

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Buchführung und Bilanzen Kurs an der Ostfalia Hochschule zu.

TESTE DEIN WISSEN

Inventar

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Das Inventar ist als Ergebnis der Inventur


staffelförmige Aufstellung aller Vermögensgegenstände und Schulden

  • Menge
  • Bezeichnung
  • Wert pro Einheit
  • Gesamtwert
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Grundaufbau der Bilanz

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Bilanz ist eine Gegenüberstellung von Vermögen (Aktivseite = Mittelverwendung) und Kapital (Passivseite = Mittelherkunft), in Kontoform, bezogen auf einen Stichtag

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

externe Adressaten des Rechungswesens

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Gesellschafter
  • Gläubiger
  • Lieferanten
  • Kunden
  • Fiskus
  • Gewerkschaften
  • interessierte Öffentlichkeit
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wichtigste Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Klare und übersichtliche Buchführung
    • Nachvollziehbarkeit der Geschäftsvorfälle
    • Bruttoprinzip
    • Keine Buchung ohne Beleg


  • Ordnungsmäßige Erfassung aller Geschäftsvorfälle
    • Alle Geschäftsvorfälle sind vollständig, richtig, zeitgerecht und fortlaufend zu buchen


  • Ordnungsmäßige Aufbewahrung der Unterlagen
    • Aufbewahrungsfrist von 10 Jahren
    • Aufbewahrungsfrist von 6 Jahren für Geschäftsbriefe
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Ableitung der Bilanz aus dem Inventar

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Weglassen der Mengenangaben
  • Zusammenfassung gleichartiger Einzelposten zu Gruppen
  • Umgliederung in Kontoform
  • Ausweis des Postens Eigenkapital
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Inventur - Definition

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Inventur bezeichnet den Vorgang der Bestandsaufnahme von Vermögensgegenständen und Schulden nach Art, Menge und Wert zu einem bestimmten Stichtag.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Geschäftsvorfälle - Arten

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Einkäufe
  • Verkäufe
  • Lagerungen
  • Nutzung und Verbrauch von Gebäuden, Maschinen, Werkzeugen, Werkstoffen, Material
  • Inanspruchnahme von Dienstleistungen u. a.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Inventurverfahren

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • körperliche Inventur
    • Messen, zählen oder wiegen körperlicher Vermögensgegenstände


  • Buchinventur
    • Aufnahme anhand von Kontensalden, Auszügen, Saldenbestätigungen bei Forderungen und Verbindlichkeiten sowie Bestandsverzeichnissen beim Anlagevermögen


  • Urkundeninventur
    • Aufnahme anhand von Lizenzverträgen, Patenturkunden, Lagerscheinen, Versandurkunden bei immateriellen Vermögensgegenständen sowie Vermögensgegenständen, die bei Dritten lagern


  • Inventur mittels Schätzmethoden
    • Schätzung des Bestands von Vermögensgegenständen, wenn die körperliche Inventur unzumutbar ist und ein verlässliches Ergebnis der Schätzung gewährleistet ist.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Inventurtermine

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Stichtagsinventur
    • Bestandsaufnahme der Vermögensgegenstände und Schulden am Bilanzstichtag


  • Ausgeweitete Stichtagsinventur
    • Bestandsaufnahme von Gegenständen des Vorratsvermögens innerhalb von 10 Tagen vor oder nach dem Bilanzstichtag


  • Zeitverschobene Inventur
    • Körperliche Bestandsaufnahme von Vermögensgegenständen innerhalb der letzten drei Monate vor oder der beiden ersten Monate nach Schluss des Geschäftsjahres


  • Permanente Inventur
    • Körperliche Bestandsaufnahme von Vermögensgegenständen an einem beliebigen Tag des Geschäftsjahres, sofern sichergestellt ist, dass der Bestand am Bilanzstichtag nach Art, Menge und Wert auch ohne Stichtagsinventur festgestellt werden kann
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Bilanz - Definition

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Bilanz ist ein Abschluss der das Verhältnis des Vermögens und der Schulden des Kauf- mannes darstellt. Das Verhältnis des Vermögens und der Schulden wird dargestellt, indem die Vermögenswerte und Schulden einander gegenübergestellt werden.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Finanzbuchhaltung - Definition

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Finanzbuchhaltung ist die planmäßige, lückenlose und ordnungsmäßige Erfassung der Geschäftsvorfälle eines Unternehmens mit ihrem wesentlichen Inhalt und ihrem Geldwert mit Hilfe von Belegen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

interne Adressaten des Rechnungswesens

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Geschäftsleitung
  • übriges Personal
Lösung ausblenden
  • 34796 Karteikarten
  • 1325 Studierende
  • 11 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Buchführung und Bilanzen Kurs an der Ostfalia Hochschule - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Inventar

A:

Das Inventar ist als Ergebnis der Inventur


staffelförmige Aufstellung aller Vermögensgegenstände und Schulden

  • Menge
  • Bezeichnung
  • Wert pro Einheit
  • Gesamtwert
Q:

Grundaufbau der Bilanz

A:

Die Bilanz ist eine Gegenüberstellung von Vermögen (Aktivseite = Mittelverwendung) und Kapital (Passivseite = Mittelherkunft), in Kontoform, bezogen auf einen Stichtag

Q:

externe Adressaten des Rechungswesens

A:
  • Gesellschafter
  • Gläubiger
  • Lieferanten
  • Kunden
  • Fiskus
  • Gewerkschaften
  • interessierte Öffentlichkeit
Q:

Wichtigste Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung

A:
  • Klare und übersichtliche Buchführung
    • Nachvollziehbarkeit der Geschäftsvorfälle
    • Bruttoprinzip
    • Keine Buchung ohne Beleg


  • Ordnungsmäßige Erfassung aller Geschäftsvorfälle
    • Alle Geschäftsvorfälle sind vollständig, richtig, zeitgerecht und fortlaufend zu buchen


  • Ordnungsmäßige Aufbewahrung der Unterlagen
    • Aufbewahrungsfrist von 10 Jahren
    • Aufbewahrungsfrist von 6 Jahren für Geschäftsbriefe
Q:

Ableitung der Bilanz aus dem Inventar

A:
  • Weglassen der Mengenangaben
  • Zusammenfassung gleichartiger Einzelposten zu Gruppen
  • Umgliederung in Kontoform
  • Ausweis des Postens Eigenkapital
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Inventur - Definition

A:

Inventur bezeichnet den Vorgang der Bestandsaufnahme von Vermögensgegenständen und Schulden nach Art, Menge und Wert zu einem bestimmten Stichtag.

Q:

Geschäftsvorfälle - Arten

A:
  • Einkäufe
  • Verkäufe
  • Lagerungen
  • Nutzung und Verbrauch von Gebäuden, Maschinen, Werkzeugen, Werkstoffen, Material
  • Inanspruchnahme von Dienstleistungen u. a.
Q:

Inventurverfahren

A:
  • körperliche Inventur
    • Messen, zählen oder wiegen körperlicher Vermögensgegenstände


  • Buchinventur
    • Aufnahme anhand von Kontensalden, Auszügen, Saldenbestätigungen bei Forderungen und Verbindlichkeiten sowie Bestandsverzeichnissen beim Anlagevermögen


  • Urkundeninventur
    • Aufnahme anhand von Lizenzverträgen, Patenturkunden, Lagerscheinen, Versandurkunden bei immateriellen Vermögensgegenständen sowie Vermögensgegenständen, die bei Dritten lagern


  • Inventur mittels Schätzmethoden
    • Schätzung des Bestands von Vermögensgegenständen, wenn die körperliche Inventur unzumutbar ist und ein verlässliches Ergebnis der Schätzung gewährleistet ist.
Q:

Inventurtermine

A:
  • Stichtagsinventur
    • Bestandsaufnahme der Vermögensgegenstände und Schulden am Bilanzstichtag


  • Ausgeweitete Stichtagsinventur
    • Bestandsaufnahme von Gegenständen des Vorratsvermögens innerhalb von 10 Tagen vor oder nach dem Bilanzstichtag


  • Zeitverschobene Inventur
    • Körperliche Bestandsaufnahme von Vermögensgegenständen innerhalb der letzten drei Monate vor oder der beiden ersten Monate nach Schluss des Geschäftsjahres


  • Permanente Inventur
    • Körperliche Bestandsaufnahme von Vermögensgegenständen an einem beliebigen Tag des Geschäftsjahres, sofern sichergestellt ist, dass der Bestand am Bilanzstichtag nach Art, Menge und Wert auch ohne Stichtagsinventur festgestellt werden kann
Q:

Bilanz - Definition

A:

Die Bilanz ist ein Abschluss der das Verhältnis des Vermögens und der Schulden des Kauf- mannes darstellt. Das Verhältnis des Vermögens und der Schulden wird dargestellt, indem die Vermögenswerte und Schulden einander gegenübergestellt werden.

Q:

Finanzbuchhaltung - Definition

A:

Die Finanzbuchhaltung ist die planmäßige, lückenlose und ordnungsmäßige Erfassung der Geschäftsvorfälle eines Unternehmens mit ihrem wesentlichen Inhalt und ihrem Geldwert mit Hilfe von Belegen.

Q:

interne Adressaten des Rechnungswesens

A:
  • Geschäftsleitung
  • übriges Personal
Buchführung und Bilanzen

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Buchführung und Bilanzen an der Ostfalia Hochschule

Für deinen Studiengang Buchführung und Bilanzen an der Ostfalia Hochschule gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Buchführung und Bilanzen Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Buchführung und Bilanzierung

IU Internationale Hochschule

Zum Kurs
Buchführung und Bilanzierung

TU Darmstadt

Zum Kurs
Buchführung und Bilanzierung

Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Buchführung und Bilanzen
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Buchführung und Bilanzen