Betriebliche Funktionslehre an der Ostfalia Hochschule | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für Betriebliche Funktionslehre an der Ostfalia Hochschule

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Betriebliche Funktionslehre Kurs an der Ostfalia Hochschule zu.

TESTE DEIN WISSEN

Erläutern und beschreiben Sie die grundlegenden Eigenschaften produktionswirtschaftlicher Systeme:

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Kapazität - beschreibt das quantitative und qualitative Leistungsvermögen einer Produktiveinheit oder eines Produktionssystems in einem
    Zeitabschnitt. Kapazitätsbetrachtungen im Unternehmen beziehen sich im Allgemeinen auf das Leistungsvermögen von Menschen und
    Betriebsmitteln.
  • Flexibilität - Flexibilität beschreibt die Anpassungs- und Umstellungsfähigkeit (= Reaktionsgeschwindigkeit) eines Produktionssystems (Ob? In welchem Umfang? Wie schnell?) an wechselnde Produktionsaufgaben und wechselnde Nachfrage. Flexibilitätsbetrachtungen im Unternehmen beziehen sich im Allgemeinen auf Betriebsmittel und Personal. Quantitative Flexibilität ist ein Ausdruck für die Fähigkeit sich mengenmäßig anzupassen, qualitative Flexibilität für die Fähigkeit sich in Art und Güte anzupassen.
  • Stabilität - beschreibt die Fähigkeit eines Produktionssystems, trotz Einwirkung von Störungen die geplanten produktionswirtschaftlichen Ziele und Aufgaben zu erfüllen.
  • Zuverlässigkeit - beschreibt die Fähigkeit eines Produktionssystems, vorgegebene Aufgaben innerhalb einer bestimmten Zeitdauer zu erfüllen.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erläutern Sie in zwei/drei Sätzen, welche Aufgaben die genannten Funktionen erfüllen.


betrieblichen Kernfunktionen (Leistungserstellung und –verwertung)
• Beschaffung/Logistik
• Produktion (betriebliche Hauptfunktion)
• Absatz (Marketing/Vertrieb)
• Finanzwirtschaft (Investition und Finanzierung)
und den

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• Beschaffung/Logistik = Werkstoffe zu beschaffen, zwischen zu lagern und zu verteilen


• Produktion (betriebliche Hauptfunktion) = Herstellung


• Absatz (Marketing/Vertrieb) = Produkte zu Vermarkten


• Finanzwirtschaft (Investition und Finanzierung)
= Zahlungsfähigkeit zu gewährleisten; kostenoptimale Kapitalbeschaffung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beschrieben Sie den Begriff Produktflexibilität.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Beschriebt die Anpassungsfähigkeit an sich ändernde Marktbedürfnisse (Flexibilität bzgl. des Absatzmarktes, Aufgabe der Produktentwicklung)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Systembegriffe verwenden Sie, um ein Arbeitssystem zu beschreiben. Bitte nennen und erläutern Sie diese.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  1. Arbeitsaufgabe
  2. Arbeitsablauf (= Abfolge von Einzelverrichtungen/Arbeitsschritten)
  3. Mensch (Maschinen, Anlagen, etc.)
  4. Betriebsmittel
  5. Eingabe
  6. Ausgabe
  7. Umwelteinflüsse
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erläutern Sie den Begriff Produktion

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Produktion ist die zielgerichtete Kombination von Produktionsfaktoren mittels geeigneter Verfahren zum Zwecke der Erstellung von Sach-
und/oder Dienstleistungen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Durch welche kapazitätsmindernde Verlustzeiten, kann die vollständige zeitliche Nutzung betrieblicher Produktionsfaktoren beeinflusst bzw. verhindert werden?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • betriebsmittelbedingte Verlustzeiten,
    z.B. Zeiten für Reparaturen, Wartung, Ausfälle von Maschinen etc.,
  • personalbedingte Verlustzeiten,
    z.B. Krankheit, Urlaub und
  • sonstige auf Potentialfaktoren einwirkende Verlustzeiten
    z.B. Betriebausflug, -ferien, -versammlung, Streiks etc..


Beeinflussbare Verlustzeiten können bei der Kapazitätsberechnung fest eingeplant werden (z.B. Urlaubsplanung, planmäßige Wartungen und
Überprüfungen), wohingegen für nicht beeinflussbare Verlustzeiten Erfahrungswerte angesetzt werden müssen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wodurch unterscheidet sich das Sachgut von der Dienstleistung ?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Bei einem Sachut liegen Produktion und Absatz nicht unmittelbar zusammen, bei der Dienstleistung ist dies jedoch unabdingbar, da diese nicht transport- bzw. lagerfähig ist.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie lässt sich die quantitative Periodenkapazität anpassen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die quantitative Periodenkapazität lässt sich durch folgende Einflussgrößen anpassen:

  • Variation des Kapazitätsquerschnitts (quantitative Anpassung)
  • Variation der Produktionsgeschwindigkeit ( intensitätsmäßige Anpassung)
  • Variation der Produktionsdauer (zeitliche Anpassung)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erläutern Sie die Unterschiede zwischen Job Enlargement und Job Enrichment anhand geeigneter Unterscheidungskriterien.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Es geht im wesentlichen um die Arbeitsplatzgestaltung

  • Job Enlargement
    (Arbeitserweiterung): Horizontale, quantitative Arbeitserweiterung über die Zusammenfassung gleichartiger Tätigkeiten zu einer neuen, umfangreicheren Arbeitsaufgabe, die u.U. mit entsprechenden Qualifizierungsmaßnahmen verbunden ist.
  • Job Enrichment
    (Arbeitsbereicherung/ Mehr Verantwortung): Vertikale, qualitative Arbeitserweiterung über die Zusammenfassung unterschiedlicher Tätigkeiten zu einer neuen, höherwertigen Arbeitsaufgabe mit entsprechenden Handlungs- und Entscheidungsspielräumen.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Ausprägung des ökonomischen Prinzips liegt den genannten Gestaltungsschwerpunkten jeweils zugrunde?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Beschaffung und Produktion nach dem Minimumprinzip;

Absatz nach dem Mximumprinzip

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was stellt die quantitative Kapazität (K) dar?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die quantitative Kapazität K stellt das mengenmäßige Leistungsvermögen (abhängig von der Anzahl der Menschen und Betriebsmittel) in einer
bestimmten Periode dar. Dieses Leistungsvermögen wird i.d.R. über die Ausbringungsmenge pro Zeiteinheit oder Zeiteinheiten
(z.B. Maschinenstunden) ausgedrückt. Sie ist das Produkt der drei Größen:

  • Kapazitanz/Kapazitätsquerschnitt C (technische Größe: Anzahl und nicht veränderbare Eigenschaften von Betriebsmitteln)
  • Produktionsgeschwindigkeit I (Intensität der Betriebsmittelnutzung)
  • Produktionsdauer D (Länge des Produktionszeitraums)

und lautet:


K = C x I x D

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beschreiben Sie den Begriff Leistungsflexibilität.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Beschreibt die Stärke der Veränderbarkeit der Produktionsmenge und/oder des Kapazitätspotenzials ohne Gefährdung der unternehmerischen Zielsetzung.

Lösung ausblenden
  • 23541 Karteikarten
  • 892 Studierende
  • 9 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Betriebliche Funktionslehre Kurs an der Ostfalia Hochschule - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Erläutern und beschreiben Sie die grundlegenden Eigenschaften produktionswirtschaftlicher Systeme:

A:
  • Kapazität - beschreibt das quantitative und qualitative Leistungsvermögen einer Produktiveinheit oder eines Produktionssystems in einem
    Zeitabschnitt. Kapazitätsbetrachtungen im Unternehmen beziehen sich im Allgemeinen auf das Leistungsvermögen von Menschen und
    Betriebsmitteln.
  • Flexibilität - Flexibilität beschreibt die Anpassungs- und Umstellungsfähigkeit (= Reaktionsgeschwindigkeit) eines Produktionssystems (Ob? In welchem Umfang? Wie schnell?) an wechselnde Produktionsaufgaben und wechselnde Nachfrage. Flexibilitätsbetrachtungen im Unternehmen beziehen sich im Allgemeinen auf Betriebsmittel und Personal. Quantitative Flexibilität ist ein Ausdruck für die Fähigkeit sich mengenmäßig anzupassen, qualitative Flexibilität für die Fähigkeit sich in Art und Güte anzupassen.
  • Stabilität - beschreibt die Fähigkeit eines Produktionssystems, trotz Einwirkung von Störungen die geplanten produktionswirtschaftlichen Ziele und Aufgaben zu erfüllen.
  • Zuverlässigkeit - beschreibt die Fähigkeit eines Produktionssystems, vorgegebene Aufgaben innerhalb einer bestimmten Zeitdauer zu erfüllen.
Q:

Erläutern Sie in zwei/drei Sätzen, welche Aufgaben die genannten Funktionen erfüllen.


betrieblichen Kernfunktionen (Leistungserstellung und –verwertung)
• Beschaffung/Logistik
• Produktion (betriebliche Hauptfunktion)
• Absatz (Marketing/Vertrieb)
• Finanzwirtschaft (Investition und Finanzierung)
und den

A:

• Beschaffung/Logistik = Werkstoffe zu beschaffen, zwischen zu lagern und zu verteilen


• Produktion (betriebliche Hauptfunktion) = Herstellung


• Absatz (Marketing/Vertrieb) = Produkte zu Vermarkten


• Finanzwirtschaft (Investition und Finanzierung)
= Zahlungsfähigkeit zu gewährleisten; kostenoptimale Kapitalbeschaffung

Q:

Beschrieben Sie den Begriff Produktflexibilität.

A:

Beschriebt die Anpassungsfähigkeit an sich ändernde Marktbedürfnisse (Flexibilität bzgl. des Absatzmarktes, Aufgabe der Produktentwicklung)

Q:

Welche Systembegriffe verwenden Sie, um ein Arbeitssystem zu beschreiben. Bitte nennen und erläutern Sie diese.

A:
  1. Arbeitsaufgabe
  2. Arbeitsablauf (= Abfolge von Einzelverrichtungen/Arbeitsschritten)
  3. Mensch (Maschinen, Anlagen, etc.)
  4. Betriebsmittel
  5. Eingabe
  6. Ausgabe
  7. Umwelteinflüsse
Q:

Erläutern Sie den Begriff Produktion

A:

Produktion ist die zielgerichtete Kombination von Produktionsfaktoren mittels geeigneter Verfahren zum Zwecke der Erstellung von Sach-
und/oder Dienstleistungen.

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Durch welche kapazitätsmindernde Verlustzeiten, kann die vollständige zeitliche Nutzung betrieblicher Produktionsfaktoren beeinflusst bzw. verhindert werden?

A:
  • betriebsmittelbedingte Verlustzeiten,
    z.B. Zeiten für Reparaturen, Wartung, Ausfälle von Maschinen etc.,
  • personalbedingte Verlustzeiten,
    z.B. Krankheit, Urlaub und
  • sonstige auf Potentialfaktoren einwirkende Verlustzeiten
    z.B. Betriebausflug, -ferien, -versammlung, Streiks etc..


Beeinflussbare Verlustzeiten können bei der Kapazitätsberechnung fest eingeplant werden (z.B. Urlaubsplanung, planmäßige Wartungen und
Überprüfungen), wohingegen für nicht beeinflussbare Verlustzeiten Erfahrungswerte angesetzt werden müssen.

Q:

Wodurch unterscheidet sich das Sachgut von der Dienstleistung ?

A:

Bei einem Sachut liegen Produktion und Absatz nicht unmittelbar zusammen, bei der Dienstleistung ist dies jedoch unabdingbar, da diese nicht transport- bzw. lagerfähig ist.

Q:

Wie lässt sich die quantitative Periodenkapazität anpassen?

A:

Die quantitative Periodenkapazität lässt sich durch folgende Einflussgrößen anpassen:

  • Variation des Kapazitätsquerschnitts (quantitative Anpassung)
  • Variation der Produktionsgeschwindigkeit ( intensitätsmäßige Anpassung)
  • Variation der Produktionsdauer (zeitliche Anpassung)
Q:

Erläutern Sie die Unterschiede zwischen Job Enlargement und Job Enrichment anhand geeigneter Unterscheidungskriterien.

A:

Es geht im wesentlichen um die Arbeitsplatzgestaltung

  • Job Enlargement
    (Arbeitserweiterung): Horizontale, quantitative Arbeitserweiterung über die Zusammenfassung gleichartiger Tätigkeiten zu einer neuen, umfangreicheren Arbeitsaufgabe, die u.U. mit entsprechenden Qualifizierungsmaßnahmen verbunden ist.
  • Job Enrichment
    (Arbeitsbereicherung/ Mehr Verantwortung): Vertikale, qualitative Arbeitserweiterung über die Zusammenfassung unterschiedlicher Tätigkeiten zu einer neuen, höherwertigen Arbeitsaufgabe mit entsprechenden Handlungs- und Entscheidungsspielräumen.
Q:

Welche Ausprägung des ökonomischen Prinzips liegt den genannten Gestaltungsschwerpunkten jeweils zugrunde?

A:

Beschaffung und Produktion nach dem Minimumprinzip;

Absatz nach dem Mximumprinzip

Q:

Was stellt die quantitative Kapazität (K) dar?

A:

Die quantitative Kapazität K stellt das mengenmäßige Leistungsvermögen (abhängig von der Anzahl der Menschen und Betriebsmittel) in einer
bestimmten Periode dar. Dieses Leistungsvermögen wird i.d.R. über die Ausbringungsmenge pro Zeiteinheit oder Zeiteinheiten
(z.B. Maschinenstunden) ausgedrückt. Sie ist das Produkt der drei Größen:

  • Kapazitanz/Kapazitätsquerschnitt C (technische Größe: Anzahl und nicht veränderbare Eigenschaften von Betriebsmitteln)
  • Produktionsgeschwindigkeit I (Intensität der Betriebsmittelnutzung)
  • Produktionsdauer D (Länge des Produktionszeitraums)

und lautet:


K = C x I x D

Q:

Beschreiben Sie den Begriff Leistungsflexibilität.

A:

Beschreibt die Stärke der Veränderbarkeit der Produktionsmenge und/oder des Kapazitätspotenzials ohne Gefährdung der unternehmerischen Zielsetzung.

Betriebliche Funktionslehre

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Betriebliche Funktionslehre an der Ostfalia Hochschule

Für deinen Studiengang Betriebliche Funktionslehre an der Ostfalia Hochschule gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Betriebliche Funktionslehre Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Betriebliche Produktionsökonomie

Universität Giessen

Zum Kurs
Betriebliche Organisation

Universität Greifswald

Zum Kurs
Betriebliche Steuerlehre

Hochschule Ruhr West

Zum Kurs
Betriebliche Steuerlehre

Duale Hochschule Baden-Württemberg

Zum Kurs
Betriebliche Funktionen

Universität Koblenz-Landau

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Betriebliche Funktionslehre
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Betriebliche Funktionslehre