Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden

Lernmaterialien für Technische Grundlagen Informatik 1 Räder an der NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Technische Grundlagen Informatik 1 Räder Kurs an der NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft zu.

TESTE DEIN WISSEN
Was sind Aspekte der Informationsverarbeitung?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Ein- und Ausgabe von Informationen -> Mensch Maschine Interaktion 
Speicherung von Informationen  -> Datenstrukturen 
Transport von Informationen -> Rechnernetze 
Manipulation von Informationen -> Algorithmen 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was versteht man unter Swapping?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Prozesse werden in einem Sekundärspeicher ausgelagert und später wieder eingelagert.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist Kompaktifizierung?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Keine Lücke ist groß genug, die Summe mehrerer Lücken würde aber ausreichen.
Vorgehen: Platz schaffen durch Verschieben der Segmente 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
I-Nodes
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- Jeder Datei wird eine Datenstrukturen zugeordnet
- beinhaltet neben Dateiattributen auch die Blockadressen
- I-Nodes nur für geöffnete Dateien im Speicher gehalten 
—> benötigter Hauptspeicher hängt von der Anzahl geöffneter Dateien- nicht von der größe der Partition ab
- Anzahl der Blockadressen limitiert die Größe der Datei 
- Abhilfe schaffen spezielle Adressblöcke, die weitere Blockadressen aufnehmen,em können- teilweise wieder von Adressblöcken
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Seitenein- und Auslagerung ?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- Beim Zugriff einer Seite können zwei Fälle auftreten:
- Seite befindet sich im Hauptspeicher
- nicht - Seitenfehler-> Seite einlagern


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist ASCII?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- 7 Bit zur Codierung der Zeichen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist ein Bit?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
-Kleinste Dateneinheit: binary digit
-Bitfolge: Aneinanderreihung von Bits
-Byte: Bitfolge der Länge 8 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Geschichte 2- Erläutere die Geschichte elektromechanischer Rechenmaschinen.
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
-1941: Z3- 1. Frei programmierbare Rechenmaschine mit Hilfe von Relais (Konrad Zuse)
- 1941: ABC- Rechenmaschine mit Binärarithmetik und Speicher mit Kondensatoren (John Atasoff)
-1944: Mark 1- (Howard Aiken)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Formel Gleitkommadarstellung 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
ZFP = (-1,f)Hoch s* 2 hoch e-bias
s= Vorzeichen-sign
f= fraction-Teil der Mantisse 
e= exponent-vorzeichenloser Exponent 
bias= Festwertkonstante der exponentiellen Verschiebung 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wie codiert man Musik?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Beispiel WAVE 
-Musik und damit akustische Signale sind physikalisch gesehen Schwingungen 
- Zur Codierung werden zu bestimmten Zeitpunkten die Auslenkung der Schwingungen bestimmt.
- diskreten Werte werden aneinander gereiht.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was sind Komponenten eines Rechners?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- Die Zentraleinheit besteht aus einem Steuerwerk und einem Operationswerk (auch Rechenwerk genannt).
- Der Speicher (auch Hauptspeicher genannt) besteht aus Speicherplätzen, die einzeln adressierbar sind.
- Die Ein- und Ausgabeeinheit bildet die Schnittstelle zur Peripherie.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was besagt das Mooresche Gesetz?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
1965: Alle 18 Monate doppelte Anzahl der Transistoren 
Beispiel: Intel-Prozessoren
Lösung ausblenden
  • 26175 Karteikarten
  • 383 Studierende
  • 17 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Technische Grundlagen Informatik 1 Räder Kurs an der NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Was sind Aspekte der Informationsverarbeitung?
A:
Ein- und Ausgabe von Informationen -> Mensch Maschine Interaktion 
Speicherung von Informationen  -> Datenstrukturen 
Transport von Informationen -> Rechnernetze 
Manipulation von Informationen -> Algorithmen 
Q:
Was versteht man unter Swapping?
A:
Prozesse werden in einem Sekundärspeicher ausgelagert und später wieder eingelagert.
Q:
Was ist Kompaktifizierung?
A:
Keine Lücke ist groß genug, die Summe mehrerer Lücken würde aber ausreichen.
Vorgehen: Platz schaffen durch Verschieben der Segmente 
Q:
I-Nodes
A:
- Jeder Datei wird eine Datenstrukturen zugeordnet
- beinhaltet neben Dateiattributen auch die Blockadressen
- I-Nodes nur für geöffnete Dateien im Speicher gehalten 
—> benötigter Hauptspeicher hängt von der Anzahl geöffneter Dateien- nicht von der größe der Partition ab
- Anzahl der Blockadressen limitiert die Größe der Datei 
- Abhilfe schaffen spezielle Adressblöcke, die weitere Blockadressen aufnehmen,em können- teilweise wieder von Adressblöcken
Q:
Seitenein- und Auslagerung ?
A:
- Beim Zugriff einer Seite können zwei Fälle auftreten:
- Seite befindet sich im Hauptspeicher
- nicht - Seitenfehler-> Seite einlagern


Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Was ist ASCII?
A:
- 7 Bit zur Codierung der Zeichen

Q:
Was ist ein Bit?
A:
-Kleinste Dateneinheit: binary digit
-Bitfolge: Aneinanderreihung von Bits
-Byte: Bitfolge der Länge 8 
Q:
Geschichte 2- Erläutere die Geschichte elektromechanischer Rechenmaschinen.
A:
-1941: Z3- 1. Frei programmierbare Rechenmaschine mit Hilfe von Relais (Konrad Zuse)
- 1941: ABC- Rechenmaschine mit Binärarithmetik und Speicher mit Kondensatoren (John Atasoff)
-1944: Mark 1- (Howard Aiken)
Q:
Formel Gleitkommadarstellung 
A:
ZFP = (-1,f)Hoch s* 2 hoch e-bias
s= Vorzeichen-sign
f= fraction-Teil der Mantisse 
e= exponent-vorzeichenloser Exponent 
bias= Festwertkonstante der exponentiellen Verschiebung 
Q:
Wie codiert man Musik?
A:
Beispiel WAVE 
-Musik und damit akustische Signale sind physikalisch gesehen Schwingungen 
- Zur Codierung werden zu bestimmten Zeitpunkten die Auslenkung der Schwingungen bestimmt.
- diskreten Werte werden aneinander gereiht.
Q:
Was sind Komponenten eines Rechners?
A:
- Die Zentraleinheit besteht aus einem Steuerwerk und einem Operationswerk (auch Rechenwerk genannt).
- Der Speicher (auch Hauptspeicher genannt) besteht aus Speicherplätzen, die einzeln adressierbar sind.
- Die Ein- und Ausgabeeinheit bildet die Schnittstelle zur Peripherie.
Q:
Was besagt das Mooresche Gesetz?
A:
1965: Alle 18 Monate doppelte Anzahl der Transistoren 
Beispiel: Intel-Prozessoren
Technische Grundlagen Informatik 1 Räder

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Technische Grundlagen Informatik 1 Räder an der NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft

Für deinen Studiengang Technische Grundlagen Informatik 1 Räder an der NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Technische Grundlagen Informatik 1 Räder Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Technische Grundlagen der Informatik 1

Universität zu Lübeck

Zum Kurs
Technische Grundlagen der Informatik

Hochschule Weserbergland

Zum Kurs
Technische Grundlagen der Informatik

NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft

Zum Kurs
Grundlagen der technischen Informatik

Universität Jena

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Technische Grundlagen Informatik 1 Räder
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Technische Grundlagen Informatik 1 Räder