Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden

Lernmaterialien für PPS an der Medical School Hamburg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen PPS Kurs an der Medical School Hamburg zu.

TESTE DEIN WISSEN

In der Pädagogik ist die „Motivation“ ein wichtiger Bestandteil. Motivation wird in intrinsische und extrinsische Motivation unterteilt. Erklären Sie den Unterschied

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ein Verhalten ist intrinsisch motiviert, wenn es um seiner selbst willen ausgeführt wird, Die Tätigkeit belohnt selbst: Lernen macht Spaß 

Ein Verhalten ist extrinsisch motiviert, wenn es eine erwünschte Konsequenz mit sich bringt, Belohnungen werden erwartet: Lernen, weil man gelobt wird 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Die Kernaussage von Schulz von Thun lautet: „Jeder Sender verschickt eine Nachricht mit 4 Seiten“ gleichzeitig an den Empfänger. Nennen Sie die 4 Seiten einer Nachricht und erklären Sie diese kurz an einem Beispiel. 

Sachebene, Appellebene, Selbstoffenbarung, Beziehungsebene
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Es ist kalt 

Sachebene: Das Fenster ist auf

Appellebene: Mach das Fenster zu

Selbstoffenbarung: Ich friere

Beziehungsebene: Ich vertraue dir 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erklären Sie, was der Begriff „soziales Handeln“ meint.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Soziales Handeln richtet sich nach anderen aus und hat einen speziellen Sinn – es beinhaltet Reflexion und man kann es mit dem soziologischen Blick betrachten und analysieren.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definieren Sie den Begriff Erziehung. 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Erziehung ist die pädagogische Einflussnahme auf die Entwicklung von heranwachsenden  in eine Gemeinschaft.


ODER


Erziehung meint die gezielte soziale Beeinflussung der motivationalen und kognitiv-affektiven Aspekte der Persönlichkeit eines Individuums in Bezug auf die Regeln einer Gemeinschaft. Erziehung ist Hilfe beim Hineinwachsen in eine soziale Gemeinschaft.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Karasek und Theorell stellten in einem Modell die Klassifikation von Gesundheitsrisiken dar. Erklären Sie dieses Modell kurz.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Low Strain Job  

Kein Gesundheitsrisiko, keine Förderung

 

Active Job

Gesundheits/Lern/Persönlichkeitsförderung 

 

Passive Job                                        

Allgemeine Absenkung der Aktivierung und Problemlösefähigkeit 

 

High Strain Job

Gesundheitsrisiko/Fehlbeanspruchungsrisiko 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erklären Sie, was unter den Begriffen „Gesundheit“ und „Krankheit“ verstanden wird.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Gesundheit = Abwesenheit von Krankheit 

Krankheit wird als Abweichung von der statischen Norm einer Referenzgruppe definiert 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erklären Sie das Modell der sozialen Erklärung (MSE) nach Coleman anhand eines selbstgewählten Beispiels.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Coleman Modell 

Zigarettenpreise werden erhöht (bezieht sich auf einzelne Individuen)

Makroebene – Politiker sagt: weniger Raucher, gleich viele Raucher oder noch mehr 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erklären Sie, was operante Kondensierung ist. Übertragen Sie ihr Wissen auf ein frei gewähltes Beispiel.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Operante Konditionierung – Belohnen und Bestrafen für bestimmte Verhaltensweisen 

Skinnerbox – Ratte in Käfig mit Hebel  

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erklären Sie die klassische Konditionierung anhand eines Beispiels. Wie können konditionierte Angstreaktionen „verlernt“ werden? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Spritze

Ein Kind hat Angst vor einer Spritze, weil es mal deswegen Schmerzen hatte. Als es beim nächsten Mal eine Spritze sieht, hat das Kind schon Schmerzen ohne, dass überhaupt was passiert ist.

Lösungsansatz: Belohnung, ruhiges Ambiente, Zeit nehmen 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beschreiben Sie die Stufen des Wahrnehmungsprozesses. 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Physikalischer Reiz (Licht, Druck)

Sinnesorgane (Augen, Ohren)

Gehirn (Farben, Töne)

Musterbildung (Erkennen von Personen, Objekten)

Beeinflussung (Durch Wissen, Erwartungen)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definieren Sie den Begriff Soziologie. 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Lehre der Gesellschaft, der Voraussetzungen, Abläufe und Folgen des Zusammenlebens

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Die Bedürfnispyramide von Maslow beinhaltet 5 Hierarchiestufen, nennen Sie diese und wählen Sie jeweils ein Beispiel. 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Selbstverwirklichung: Individualität, Talententfaltung

Wertschätzung: Lob, Anerkennung

Soziale Bedürfnisse: Freunde

Sicherheit: Wohnung/Haus

Biologische Bedürfnisse: Essen, Trinken

Lösung ausblenden
  • 116157 Karteikarten
  • 1375 Studierende
  • 109 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen PPS Kurs an der Medical School Hamburg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

In der Pädagogik ist die „Motivation“ ein wichtiger Bestandteil. Motivation wird in intrinsische und extrinsische Motivation unterteilt. Erklären Sie den Unterschied

A:

Ein Verhalten ist intrinsisch motiviert, wenn es um seiner selbst willen ausgeführt wird, Die Tätigkeit belohnt selbst: Lernen macht Spaß 

Ein Verhalten ist extrinsisch motiviert, wenn es eine erwünschte Konsequenz mit sich bringt, Belohnungen werden erwartet: Lernen, weil man gelobt wird 

Q:

Die Kernaussage von Schulz von Thun lautet: „Jeder Sender verschickt eine Nachricht mit 4 Seiten“ gleichzeitig an den Empfänger. Nennen Sie die 4 Seiten einer Nachricht und erklären Sie diese kurz an einem Beispiel. 

Sachebene, Appellebene, Selbstoffenbarung, Beziehungsebene
A:

Es ist kalt 

Sachebene: Das Fenster ist auf

Appellebene: Mach das Fenster zu

Selbstoffenbarung: Ich friere

Beziehungsebene: Ich vertraue dir 

Q:

Erklären Sie, was der Begriff „soziales Handeln“ meint.

A:

Soziales Handeln richtet sich nach anderen aus und hat einen speziellen Sinn – es beinhaltet Reflexion und man kann es mit dem soziologischen Blick betrachten und analysieren.

Q:

Definieren Sie den Begriff Erziehung. 

A:

Erziehung ist die pädagogische Einflussnahme auf die Entwicklung von heranwachsenden  in eine Gemeinschaft.


ODER


Erziehung meint die gezielte soziale Beeinflussung der motivationalen und kognitiv-affektiven Aspekte der Persönlichkeit eines Individuums in Bezug auf die Regeln einer Gemeinschaft. Erziehung ist Hilfe beim Hineinwachsen in eine soziale Gemeinschaft.

Q:

Karasek und Theorell stellten in einem Modell die Klassifikation von Gesundheitsrisiken dar. Erklären Sie dieses Modell kurz.

A:

Low Strain Job  

Kein Gesundheitsrisiko, keine Förderung

 

Active Job

Gesundheits/Lern/Persönlichkeitsförderung 

 

Passive Job                                        

Allgemeine Absenkung der Aktivierung und Problemlösefähigkeit 

 

High Strain Job

Gesundheitsrisiko/Fehlbeanspruchungsrisiko 

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Erklären Sie, was unter den Begriffen „Gesundheit“ und „Krankheit“ verstanden wird.

A:

Gesundheit = Abwesenheit von Krankheit 

Krankheit wird als Abweichung von der statischen Norm einer Referenzgruppe definiert 

Q:

Erklären Sie das Modell der sozialen Erklärung (MSE) nach Coleman anhand eines selbstgewählten Beispiels.

A:

Coleman Modell 

Zigarettenpreise werden erhöht (bezieht sich auf einzelne Individuen)

Makroebene – Politiker sagt: weniger Raucher, gleich viele Raucher oder noch mehr 

Q:

Erklären Sie, was operante Kondensierung ist. Übertragen Sie ihr Wissen auf ein frei gewähltes Beispiel.

A:

Operante Konditionierung – Belohnen und Bestrafen für bestimmte Verhaltensweisen 

Skinnerbox – Ratte in Käfig mit Hebel  

Q:

Erklären Sie die klassische Konditionierung anhand eines Beispiels. Wie können konditionierte Angstreaktionen „verlernt“ werden? 

A:

Spritze

Ein Kind hat Angst vor einer Spritze, weil es mal deswegen Schmerzen hatte. Als es beim nächsten Mal eine Spritze sieht, hat das Kind schon Schmerzen ohne, dass überhaupt was passiert ist.

Lösungsansatz: Belohnung, ruhiges Ambiente, Zeit nehmen 

Q:

Beschreiben Sie die Stufen des Wahrnehmungsprozesses. 

A:

Physikalischer Reiz (Licht, Druck)

Sinnesorgane (Augen, Ohren)

Gehirn (Farben, Töne)

Musterbildung (Erkennen von Personen, Objekten)

Beeinflussung (Durch Wissen, Erwartungen)

Q:

Definieren Sie den Begriff Soziologie. 

A:

Lehre der Gesellschaft, der Voraussetzungen, Abläufe und Folgen des Zusammenlebens

Q:

Die Bedürfnispyramide von Maslow beinhaltet 5 Hierarchiestufen, nennen Sie diese und wählen Sie jeweils ein Beispiel. 

A:

Selbstverwirklichung: Individualität, Talententfaltung

Wertschätzung: Lob, Anerkennung

Soziale Bedürfnisse: Freunde

Sicherheit: Wohnung/Haus

Biologische Bedürfnisse: Essen, Trinken

PPS

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang PPS an der Medical School Hamburg

Für deinen Studiengang PPS an der Medical School Hamburg gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten PPS Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Pp

Universität Hildesheim

Zum Kurs
PP

Universität Marburg

Zum Kurs
PS

LMU München

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden PPS
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen PPS