M3 Medizin an der Medical School Hamburg | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für M3 Medizin an der Medical School Hamburg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen M3 Medizin Kurs an der Medical School Hamburg zu.

TESTE DEIN WISSEN

Blutplasma - Bestandteile und Aufgaben

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

                                                                                                      

Blutplasma besteht aus
- Wasser
- Proteinen:
Albumine und Globuline (a1, a2, ß (Fibrinogen, (V)LDL, y)
-  Gelöste Stoffe: Elektrolyte, Hormone etc  

Aufagben:

- Transport von Hormonen (z.B. Albumine)

- Transport von Cholesterin (z.B. HDL und (V)LDL)                                                      

- Blutgerinnung (z.B. Fibrinogen)

- Infektionsabwehr (z.B. Antikörper ( y Globuline))

                                                

                                               


           

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind Grundbestandteile des Blutes, ihre Aufgaben (Überblick) und wie viel Blut hat ein Mensch idR?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN


                                                      

• Blut = „flüssiges Gewebe“/ „flüssiges Organ“
• Blut besteht aus speziellen Zellen sowie dem proteinreichen Blutplasma, das im Herz-Kreislauf-System als Träger dieser Zellen fungiert

                                                                       
        

- Erothrozythen (rot): transportieren Sauerstoff, nach 120 Tagen ersetzt, ca. 25 Billionen, 99% des Volumenanteils der Blutkörperchen

- Leukozythen (weiß), gehören zum Immunsystem, spezielle Aufgaben der Abwehr Krankheitserreger und körperfremde Strukturen, weitere Unterteilung in Granulozyten, Lymphozyten und Monozyten

                               

- Blutplasma ist Flüssigkeit, enthält Nährstoffe + Faktoren für Blutgerinnung und Immunabwehr, ersetzt nach 6 Std.                                                               

                 
- Thrombozythen: lebenswichtig für Blutstillung (Gerinnung), 1 Billionen kleinster Blutzellen,

zirkulieren im Blutkreislauf, ersetzt nach 7-12 Tagen

 - Gesamtblutmenge eines männlichen Erwachsenen: ca. 5 Liter ca. 7% des Körpergewichts (Frauen etwas weniger)

                                                                       
                                                                 
- Blutkörperchen statt "Blutzellen", weil Thrombozyten + Erothrozyten keine Zellen mehr sind (kein eigener Zellkern)



           

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind die 3 großen Aufgaben des Blutes?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

 1.Transportfunktion
Befördert Sauerstoff und Nährstoffe zu den Zellen und führt Kohlendioxid und Stoffwechselabbauprodukte ab

                                               

 2. Abwehrfunktion
Enthält Antikörper und Abwehrzellen, bekämpft Krankheiterreger und erkennt entartete oder infizierte körpereigene Zellen

                                                   
3. Abdichtung von Gefäßwanddefekten
Erfolgt durch Thrombozyten (Blutplättchen) und Gerinnungsfaktoren                                                                       

           

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Antigene = für Immunsysteme erkennbare Strukturen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Immunsystem erkennt freme & eigene Antigene
alle Eiweiße (Protein), viele Zucker 

und viele mehr, Schätzung: 10^12 Strukturen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Allergien

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Erworbene Überempfindlichkeit gegenüber an sich nicht gefährlichen Antigenen
Bildet sich nach einem früheren Antigenkontakt -> „Sensibilisierung“

Unterschieden werden vier verschiedene Allergietypen: 

Typ I: Soforttyp (Bsp.: Heuschnupfen)
Typ II - Zytotoxischer Typ (Bsp.: Blutgruppenunverträglichkeit)
Typ III - Immunkomplex-Typ (Bsp: Glomerulonephritis)
 Typ IV - T-Zell-vermittelte Reaktion, verzögerter Typ (Bsp.: Transplantatabstoßung) 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche 4 Erregergruppen lösen Infektionskrankheiten aus?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Bakterien
Pilze

Viren
Parasiten

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie sieht Diagnose und Therapie eines Harnwegsinfekts aus?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Diagnose:

mehr als 100.000 Keime / ml im Urin

Labor: Die Blutsenkung ist erhöht                            

Urinteststreifen:

  • –  (Leukoz. +; Nitrit +) => HWI wahrscheinlich


  • –  Test negativ = HWI nicht ausgeschlossen                                    

  •                                 

Sonographie bei V.a. eine Beteiligung der Nieren oder Störungen des Harnabflusses

Röntgen

                               

Therapie:

Die Therapie der HWI richtet sich nach dem Ausmaß der Erkrankung. Bei der unkomplizierten Zystitis der Frau werden Antibiotika entweder

                              

einmalig in einer hohen Dosis oder

über ein bis drei Tage in der Standarddosis gegeben           


               

Eine wichtige Unterstützung der Therapie ist eine ausreichende

"Durchspülung" durch reichliche Flüssigkeitszufuhr

Gegen die Schmerzen kann bei Bedarf ein krampflösendes Mittel                               

gegeben werden.

                   

                                               


           

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Aufbau von Viren

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN


Bestehen aus Nukleinsäure (DNA oder RNA) sowie Proteinen und Kohlehydraten (und Lipidhülle)


Unterscheiden sich in Form des Kapsids (kubisch, hexagonal, komplex), Hülle ja oder nein, etc.

                    

                                               


           

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Form und Eigenschaften der Erythrozyten

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Kernlose zentral eingedellte („bikonkave“) Scheiben 
  • Sehr stark verformbar 
  • Die 25 Billionen (25*1012) Erys eines Menschen würden an einem Band fünfmal um den Äquator reichen 
  • Leben ca. 120 Tage 
  • Täglich werden ca. 200 Milliarden (0,8 % der Gesamtzahl) neue Erys gebildet. 
  • Sind voll gepackt mit Hämoglobin 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

HIV & Aids: Definition und Prognose

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Definition:

Eine HIV-Infektion führt über den Befall von Immunzellen zu einer schweren Immunschwäche.

Ihr Endstadium wird als AIDS bezeichnet.


Prognose:

                               

• HIV und AIDS sind nicht heilbar

                               

• Der Ausbruch von AIDS kann aber um Jahre bis Jahrzehnte hinausgezögert werden.

                            


           

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind Nebenwirkungen von Antibiotika ?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Nebenwirkungen


Magen-Darm-Beschwerden (Übelkeit, Erbrechen, Durchfall)

Pilzinfektionen der Haut oder

– bei der Frau – der Genitale


Allergien gegen Antibiotika sind verhältnismäßig häufig, insbesondere Hautausschläge                               

Dosierung

„Dreimal täglich“ bedeutet „alle acht Stunden“ damit die Dosis zwischenzeitlich nicht auf ein unwirksame Konzentration fällt und die Bakterien sich wieder vermehren

                                               


           

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist bei der Anamnese von Infektionen zu beachten?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Umgebungsanamnese:                        

Haben Menschen im Umfeld des Patienten ähnliche Symptome

sind bestimmte Infektionsquellen bekannt oder wahrscheinlich                               


Reiseanamnese:

Manche Keime sind in bestimmten Regionen der Welt häufiger

                       

Grund- und Vorerkrankungen:

Ist Immunsystem geschwächt (Diabetes, Alter, Stress, Transplantation u. a.)?

                       

Beruf:

 viel / enger Kontakt mit Menschen oder Tieren?

                                               


           

Lösung ausblenden
  • 55145 Karteikarten
  • 782 Studierende
  • 71 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen M3 Medizin Kurs an der Medical School Hamburg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Blutplasma - Bestandteile und Aufgaben

A:

                                                                                                      

Blutplasma besteht aus
- Wasser
- Proteinen:
Albumine und Globuline (a1, a2, ß (Fibrinogen, (V)LDL, y)
-  Gelöste Stoffe: Elektrolyte, Hormone etc  

Aufagben:

- Transport von Hormonen (z.B. Albumine)

- Transport von Cholesterin (z.B. HDL und (V)LDL)                                                      

- Blutgerinnung (z.B. Fibrinogen)

- Infektionsabwehr (z.B. Antikörper ( y Globuline))

                                                

                                               


           

Q:

Was sind Grundbestandteile des Blutes, ihre Aufgaben (Überblick) und wie viel Blut hat ein Mensch idR?

A:


                                                      

• Blut = „flüssiges Gewebe“/ „flüssiges Organ“
• Blut besteht aus speziellen Zellen sowie dem proteinreichen Blutplasma, das im Herz-Kreislauf-System als Träger dieser Zellen fungiert

                                                                       
        

- Erothrozythen (rot): transportieren Sauerstoff, nach 120 Tagen ersetzt, ca. 25 Billionen, 99% des Volumenanteils der Blutkörperchen

- Leukozythen (weiß), gehören zum Immunsystem, spezielle Aufgaben der Abwehr Krankheitserreger und körperfremde Strukturen, weitere Unterteilung in Granulozyten, Lymphozyten und Monozyten

                               

- Blutplasma ist Flüssigkeit, enthält Nährstoffe + Faktoren für Blutgerinnung und Immunabwehr, ersetzt nach 6 Std.                                                               

                 
- Thrombozythen: lebenswichtig für Blutstillung (Gerinnung), 1 Billionen kleinster Blutzellen,

zirkulieren im Blutkreislauf, ersetzt nach 7-12 Tagen

 - Gesamtblutmenge eines männlichen Erwachsenen: ca. 5 Liter ca. 7% des Körpergewichts (Frauen etwas weniger)

                                                                       
                                                                 
- Blutkörperchen statt "Blutzellen", weil Thrombozyten + Erothrozyten keine Zellen mehr sind (kein eigener Zellkern)



           

Q:

Was sind die 3 großen Aufgaben des Blutes?

A:

 1.Transportfunktion
Befördert Sauerstoff und Nährstoffe zu den Zellen und führt Kohlendioxid und Stoffwechselabbauprodukte ab

                                               

 2. Abwehrfunktion
Enthält Antikörper und Abwehrzellen, bekämpft Krankheiterreger und erkennt entartete oder infizierte körpereigene Zellen

                                                   
3. Abdichtung von Gefäßwanddefekten
Erfolgt durch Thrombozyten (Blutplättchen) und Gerinnungsfaktoren                                                                       

           

Q:

Antigene = für Immunsysteme erkennbare Strukturen

A:

Immunsystem erkennt freme & eigene Antigene
alle Eiweiße (Protein), viele Zucker 

und viele mehr, Schätzung: 10^12 Strukturen

Q:

Allergien

A:

Erworbene Überempfindlichkeit gegenüber an sich nicht gefährlichen Antigenen
Bildet sich nach einem früheren Antigenkontakt -> „Sensibilisierung“

Unterschieden werden vier verschiedene Allergietypen: 

Typ I: Soforttyp (Bsp.: Heuschnupfen)
Typ II - Zytotoxischer Typ (Bsp.: Blutgruppenunverträglichkeit)
Typ III - Immunkomplex-Typ (Bsp: Glomerulonephritis)
 Typ IV - T-Zell-vermittelte Reaktion, verzögerter Typ (Bsp.: Transplantatabstoßung) 

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Welche 4 Erregergruppen lösen Infektionskrankheiten aus?

A:

Bakterien
Pilze

Viren
Parasiten

Q:

Wie sieht Diagnose und Therapie eines Harnwegsinfekts aus?

A:

Diagnose:

mehr als 100.000 Keime / ml im Urin

Labor: Die Blutsenkung ist erhöht                            

Urinteststreifen:

  • –  (Leukoz. +; Nitrit +) => HWI wahrscheinlich


  • –  Test negativ = HWI nicht ausgeschlossen                                    

  •                                 

Sonographie bei V.a. eine Beteiligung der Nieren oder Störungen des Harnabflusses

Röntgen

                               

Therapie:

Die Therapie der HWI richtet sich nach dem Ausmaß der Erkrankung. Bei der unkomplizierten Zystitis der Frau werden Antibiotika entweder

                              

einmalig in einer hohen Dosis oder

über ein bis drei Tage in der Standarddosis gegeben           


               

Eine wichtige Unterstützung der Therapie ist eine ausreichende

"Durchspülung" durch reichliche Flüssigkeitszufuhr

Gegen die Schmerzen kann bei Bedarf ein krampflösendes Mittel                               

gegeben werden.

                   

                                               


           

Q:

Aufbau von Viren

A:


Bestehen aus Nukleinsäure (DNA oder RNA) sowie Proteinen und Kohlehydraten (und Lipidhülle)


Unterscheiden sich in Form des Kapsids (kubisch, hexagonal, komplex), Hülle ja oder nein, etc.

                    

                                               


           

Q:

Form und Eigenschaften der Erythrozyten

A:
  • Kernlose zentral eingedellte („bikonkave“) Scheiben 
  • Sehr stark verformbar 
  • Die 25 Billionen (25*1012) Erys eines Menschen würden an einem Band fünfmal um den Äquator reichen 
  • Leben ca. 120 Tage 
  • Täglich werden ca. 200 Milliarden (0,8 % der Gesamtzahl) neue Erys gebildet. 
  • Sind voll gepackt mit Hämoglobin 
Q:

HIV & Aids: Definition und Prognose

A:

Definition:

Eine HIV-Infektion führt über den Befall von Immunzellen zu einer schweren Immunschwäche.

Ihr Endstadium wird als AIDS bezeichnet.


Prognose:

                               

• HIV und AIDS sind nicht heilbar

                               

• Der Ausbruch von AIDS kann aber um Jahre bis Jahrzehnte hinausgezögert werden.

                            


           

Q:

Was sind Nebenwirkungen von Antibiotika ?

A:

Nebenwirkungen


Magen-Darm-Beschwerden (Übelkeit, Erbrechen, Durchfall)

Pilzinfektionen der Haut oder

– bei der Frau – der Genitale


Allergien gegen Antibiotika sind verhältnismäßig häufig, insbesondere Hautausschläge                               

Dosierung

„Dreimal täglich“ bedeutet „alle acht Stunden“ damit die Dosis zwischenzeitlich nicht auf ein unwirksame Konzentration fällt und die Bakterien sich wieder vermehren

                                               


           

Q:

Was ist bei der Anamnese von Infektionen zu beachten?

A:

Umgebungsanamnese:                        

Haben Menschen im Umfeld des Patienten ähnliche Symptome

sind bestimmte Infektionsquellen bekannt oder wahrscheinlich                               


Reiseanamnese:

Manche Keime sind in bestimmten Regionen der Welt häufiger

                       

Grund- und Vorerkrankungen:

Ist Immunsystem geschwächt (Diabetes, Alter, Stress, Transplantation u. a.)?

                       

Beruf:

 viel / enger Kontakt mit Menschen oder Tieren?

                                               


           

M3 Medizin

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang M3 Medizin an der Medical School Hamburg

Für deinen Studiengang M3 Medizin an der Medical School Hamburg gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten M3 Medizin Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Medizin

Universität Hamburg

Zum Kurs
Medizin

Hochschule Hildesheim/ Holzminden/Göttingen

Zum Kurs
Medizin

Universität Paderborn

Zum Kurs
Medizin

Hochschule Osnabrück

Zum Kurs
Medizin

Hochschule Coburg

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden M3 Medizin
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen M3 Medizin