Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden

Lernmaterialien für Unternehmensführung und Marketing an der LMU München

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Unternehmensführung und Marketing Kurs an der LMU München zu.

TESTE DEIN WISSEN
Wie wird Marktorientierung definiert?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Ursprünglich wurde nur die Notwendigkeit beschrieben, die Unternehmensaktivitäten aus der Kundenperspektive zu sehen.

Heute ist es die Unternehmenskultur, die mittels effektivem Verhalten überdurschnittlichen Wert für den Kunden schafft & somit überdurchschnittliche Unternehmensleistungen erzielt.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist Aktualität (Awareness) und wann wird Aktualität wichtig?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Aktualität ist gegeben, wenn beim Auftreten eines Bedürfnisses bzw. eines Problems bei Marktteilnehmern eine Marke oder ein Produkt spontan als Lösungsmöglichkeit angesehen wird.

Ist besonders (in gesättigten Märkten) wichtig, wenn

1. ein Information Overload (Informationsflut) vorliegt, so dass die Existenz von Angeboten, aber nicht deren Details, von den Marktteilnehmern wahrgenommen werden.

2. Marktteilnehmer nur ein geringes Involvement aufweisen

-> Annahme: Konsument fragt in diesen Situationen zuerst das spontan eingefallene Produkt nach
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welche Funktionen hat die Marktforschung? Warum ist sie wichtig?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Unsicherheitsreduktions-Funktion: Dem Entscheidungsträger mehr Sicherheiten geben
  • Selektions- und Strukturierungs-Funktion: Welche Maßnahmen führen zu Kundenloyalität?
  • Frühwarn-Funktion: Risiken frühzeitig erkennen
  • Früherkennungs-Funktion: Chancen & (Mega)Trends früh erkennen

-> Marktforschung beeinflusst Marketingentscheidungen, ist aber nicht die endgültige Entscheidung
-> Schafft also Informationsgrundlage für strategische Entscheidungen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Nenne die wesentlichen Entwicklungsstufen des Marketings in den vergangenen 100 Jahren.
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
1. Produktionsorientierung (ab 20er)
2. Verkaufsorientierung (ab 50er)
3. Produktorientierung (ab 80er)
4. Marktorientierung (seit 90er)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welche Philosophie stand hinter der Produktorientierung?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Produktinnovationen, -verbesserungen & -differenzierungen standen im Fokus.

-> Neue Qualitätsstandards setzen
-> Aber auch Kopie des innovativeren/besseren Wettbewerbers (Copy-Cats)

“Wir produzieren die besten Autos“
“Wir betreiben eine Eisenbahnlinie“
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welche Philosophie steht hinter der Marktorientierung?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Marketing wird als Denkhaltung/Maxime und Führungsfunktion verstanden.

“Alle Mitarbeiter müssen marktorientiert denken und handeln
“Entscheidend sind langfristige Kundenbeziehungen

Statt „Wir betreiben eine Eisenbahnlinie“ -> „Wir bieten Zeit, die dir gehört“ (Deutsche Bahn)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welche Philosophie stand hinter der Verkaufsorientierung?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Instrumente wie Werbung, Verkaufsförderung und Preispolitik wurden aggressiv eingesetzt, wobei der Kunde in einer starken Position war. Dabei ging es vor allem um das Aufbrechen von Widerständen beim Kunden.

“Verkaufen ist alles“

-> Heute bspw. noch im Finanzsektor sichtbar
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wie sieht modernes Marketing aus?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
1. Marktorientiert DENKEN: Probleme, Wünsche & Bedürfnisse der Kunden/Lieferanten werden beachtet. Es wird in Wettbewerbs-/Kundenvorteilen gedacht.

2. Marktorientiert STEUERN: Marketing ist ein Führungskonzept & Koordinationsaspekte werden berücksichtigt (Corporate Identity aufbauen/bewahren)

3. Marktorientiert HANDELN: Mittels systematischer Martkforschung werden Entscheidungen getroffen und der Erfolg wird am Kundennutzen gemessen.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist die historische Bedeutung eines Marktes?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Ursprünglich war ein Markt ein Ort, an dem Anbieter und Nachfrager zusammentrafen, um Güter & Dienstleistungen zu tauschen (nicht unbedingt mit Geld).
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist, laut Wirtschaftstheorie und Marketing, die moderne Bedeutung eines Marktes?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Wirtschaftstheorie: Ein Markt beschreibt den Prozess einer Transaktion bezogen auf die Gesamtheit aller beteiligten Anbieter und Nachfrager.

Marketing: Der Markt besteht aus den tatsächlichen und potentiellen Nachfragern, die Gesamtheit aller Anbieter wird als Branche bezeichnet.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Aus welchen Elementen besteht ein Markt?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
1. Nachfrager (unterteilt in potenzielle Kunden, Neukunden, Schlüsselkunden, etc.)

2. Anbieter

3. Zahl der Marktteilnehmer (Oligopole, Polypol, Monopole)

4. Marktbeteiligte (Markthelfer, Absatzmittler, Marktberater)

5. Größe des Marktraums (Relevante Markt)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Inwiefern hat sich die Bedeutung von Marketing im Laufe der Zeit gewandelt?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Früher (beginnend in der Mitte des 20. Jhd.) wurde Marketing eher als Werkzeugkasten voller Instrumente, welche auf die Erfüllung von Unternehmenszielen ausgerichtet waren, gesehen. 
Dann spielten die vier P‘s (Pricing, Promotion/Communication, Product, Place/Distribution) eine zunehmend wichtigere Rolle und schließlich ging es beim Marketing um das marktorientierte Management von Austauschprozessen (Transaktionen), also unter Berücksichtigung von Kunden, Partnern, sonstigen Stakeholder & den Unternehmenszielen.


Werkzeugkasten -> 4 P‘s -> Erleichterung von Transaktionen
Lösung ausblenden
  • 485956 Karteikarten
  • 10544 Studierende
  • 243 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Unternehmensführung und Marketing Kurs an der LMU München - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Wie wird Marktorientierung definiert?
A:
Ursprünglich wurde nur die Notwendigkeit beschrieben, die Unternehmensaktivitäten aus der Kundenperspektive zu sehen.

Heute ist es die Unternehmenskultur, die mittels effektivem Verhalten überdurschnittlichen Wert für den Kunden schafft & somit überdurchschnittliche Unternehmensleistungen erzielt.
Q:
Was ist Aktualität (Awareness) und wann wird Aktualität wichtig?
A:
Aktualität ist gegeben, wenn beim Auftreten eines Bedürfnisses bzw. eines Problems bei Marktteilnehmern eine Marke oder ein Produkt spontan als Lösungsmöglichkeit angesehen wird.

Ist besonders (in gesättigten Märkten) wichtig, wenn

1. ein Information Overload (Informationsflut) vorliegt, so dass die Existenz von Angeboten, aber nicht deren Details, von den Marktteilnehmern wahrgenommen werden.

2. Marktteilnehmer nur ein geringes Involvement aufweisen

-> Annahme: Konsument fragt in diesen Situationen zuerst das spontan eingefallene Produkt nach
Q:
Welche Funktionen hat die Marktforschung? Warum ist sie wichtig?
A:
  • Unsicherheitsreduktions-Funktion: Dem Entscheidungsträger mehr Sicherheiten geben
  • Selektions- und Strukturierungs-Funktion: Welche Maßnahmen führen zu Kundenloyalität?
  • Frühwarn-Funktion: Risiken frühzeitig erkennen
  • Früherkennungs-Funktion: Chancen & (Mega)Trends früh erkennen

-> Marktforschung beeinflusst Marketingentscheidungen, ist aber nicht die endgültige Entscheidung
-> Schafft also Informationsgrundlage für strategische Entscheidungen
Q:
Nenne die wesentlichen Entwicklungsstufen des Marketings in den vergangenen 100 Jahren.
A:
1. Produktionsorientierung (ab 20er)
2. Verkaufsorientierung (ab 50er)
3. Produktorientierung (ab 80er)
4. Marktorientierung (seit 90er)
Q:
Welche Philosophie stand hinter der Produktorientierung?
A:
Produktinnovationen, -verbesserungen & -differenzierungen standen im Fokus.

-> Neue Qualitätsstandards setzen
-> Aber auch Kopie des innovativeren/besseren Wettbewerbers (Copy-Cats)

“Wir produzieren die besten Autos“
“Wir betreiben eine Eisenbahnlinie“
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Welche Philosophie steht hinter der Marktorientierung?
A:
Marketing wird als Denkhaltung/Maxime und Führungsfunktion verstanden.

“Alle Mitarbeiter müssen marktorientiert denken und handeln
“Entscheidend sind langfristige Kundenbeziehungen

Statt „Wir betreiben eine Eisenbahnlinie“ -> „Wir bieten Zeit, die dir gehört“ (Deutsche Bahn)
Q:
Welche Philosophie stand hinter der Verkaufsorientierung?
A:
Instrumente wie Werbung, Verkaufsförderung und Preispolitik wurden aggressiv eingesetzt, wobei der Kunde in einer starken Position war. Dabei ging es vor allem um das Aufbrechen von Widerständen beim Kunden.

“Verkaufen ist alles“

-> Heute bspw. noch im Finanzsektor sichtbar
Q:
Wie sieht modernes Marketing aus?
A:
1. Marktorientiert DENKEN: Probleme, Wünsche & Bedürfnisse der Kunden/Lieferanten werden beachtet. Es wird in Wettbewerbs-/Kundenvorteilen gedacht.

2. Marktorientiert STEUERN: Marketing ist ein Führungskonzept & Koordinationsaspekte werden berücksichtigt (Corporate Identity aufbauen/bewahren)

3. Marktorientiert HANDELN: Mittels systematischer Martkforschung werden Entscheidungen getroffen und der Erfolg wird am Kundennutzen gemessen.
Q:
Was ist die historische Bedeutung eines Marktes?
A:
Ursprünglich war ein Markt ein Ort, an dem Anbieter und Nachfrager zusammentrafen, um Güter & Dienstleistungen zu tauschen (nicht unbedingt mit Geld).
Q:
Was ist, laut Wirtschaftstheorie und Marketing, die moderne Bedeutung eines Marktes?
A:
Wirtschaftstheorie: Ein Markt beschreibt den Prozess einer Transaktion bezogen auf die Gesamtheit aller beteiligten Anbieter und Nachfrager.

Marketing: Der Markt besteht aus den tatsächlichen und potentiellen Nachfragern, die Gesamtheit aller Anbieter wird als Branche bezeichnet.
Q:
Aus welchen Elementen besteht ein Markt?
A:
1. Nachfrager (unterteilt in potenzielle Kunden, Neukunden, Schlüsselkunden, etc.)

2. Anbieter

3. Zahl der Marktteilnehmer (Oligopole, Polypol, Monopole)

4. Marktbeteiligte (Markthelfer, Absatzmittler, Marktberater)

5. Größe des Marktraums (Relevante Markt)
Q:
Inwiefern hat sich die Bedeutung von Marketing im Laufe der Zeit gewandelt?
A:
Früher (beginnend in der Mitte des 20. Jhd.) wurde Marketing eher als Werkzeugkasten voller Instrumente, welche auf die Erfüllung von Unternehmenszielen ausgerichtet waren, gesehen. 
Dann spielten die vier P‘s (Pricing, Promotion/Communication, Product, Place/Distribution) eine zunehmend wichtigere Rolle und schließlich ging es beim Marketing um das marktorientierte Management von Austauschprozessen (Transaktionen), also unter Berücksichtigung von Kunden, Partnern, sonstigen Stakeholder & den Unternehmenszielen.


Werkzeugkasten -> 4 P‘s -> Erleichterung von Transaktionen
Unternehmensführung und Marketing

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Unternehmensführung und Marketing an der LMU München

Für deinen Studiengang Unternehmensführung und Marketing an der LMU München gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Unternehmensführung und Marketing Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Unternehmensführung

Institut für Lernsysteme

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Unternehmensführung und Marketing
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Unternehmensführung und Marketing