Tierzucht & Genetik an der LMU München | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für Tierzucht & Genetik an der LMU München

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Tierzucht & Genetik Kurs an der LMU München zu.

TESTE DEIN WISSEN

Schweinefleisch Produzenten (2011, weltweit)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

China (46%)

USA (9%)

Deutschland

Spanien

Brasilien

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Schweinefleisch Exporteure (2019, weltweit)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

USA

Spanien

Deutschland

Dänemark

Niederlande

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Zielländer deutscher Schweinefleisch Exporte (2019)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

China (17,3%)

Italien

Polen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Marker gestützte Selektion Schwein

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

216 DNA Marker für PIC-Zuchtwertschätzung -> 1€ Gewinn pro Tier


45 für Lebenstagzunahme

40 für Futteraufnahme

56 für Rückenspeckdicke

54 für Rückenmuskeldicke

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Zuchtleistungs-Merkmale Schwein

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Sauenfruchtbarkeit:

  • 2,6 Würfe pro Jahr
  • 12,3 Ferkel pro Wurf
  • => 32 Ferkel pro Jahr
  • Trächtigkeit: 114 d
  • Säugezeit: 21 d
  • erfolgreiche Wiederbelegung: 5 d
  • => Zwischenwurfzeit 140 d
  • Erstferkelalter: 290-350d
  • Ovulationsrate
  • Konzeptionsrate
  • embryonale Sterblichkeit
  • Geburtsverlauf
  • lebend geborene Ferkel
  • Aufzuchtverluste
  • abgesetzte Ferkel
  • Nutzungsdauer
  • Abgangsalter

Eberfruchtbarkeit:

  • Wurfgröße 



Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Mastleistungs-Merkmale Schwein

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Masttageszunahme + Futterverwertung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Exterieur Schwein

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Punkte von 1-9

Rahmen: Wuchs, Länge, Breite Tiefe

Bemuskelung: Schinken, Rücken Schulter

Form: Vorhand, Mittelhand, Nachhand, Fundament

Gesäuge & Zitzen (7/7)

Beinstellung: vo/hi -> x-/o-beinig; Sprunggelenkswinkel

Klauen: verkürzte Innenklaue, Spreizklaue, Scherenklaue

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Handelsklassen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Muskelfleischanteil

> 60%

55-59%

U 50-54%

45-49%

40-44%
<40%

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Fleischbeurteilung Schwein

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Schlachtgewicht: min. 50 - max.120kg

pH im Kotelett:

45min p.m. >5,8

24h p.m. 5,3 - 5,8


Leitfähigkeit am Kotelett:

24h p.m. <7,0ms


PSE-Fleisch: pale, soft & exsudative (blass, weich & wässrig)

DFD-Fleisch: dark, firm & dry (dunkel, fest & trocken)

=> unerwünscht


SEUROP - System

M = Schlachtkörper von Sauen

V = Schlachtkörper von Zuchtebern/Altschneidern


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Schlachtkörper Schwein

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

gehälftet, nicht gehäutet, Kopf dran


Fleischbeschaffenheit: Zartheit, Farbe, Marmorierung, Wasserbindung, Geschmack, pH

Fettbeschaffenheit: Konsistenz, Farbe, Geschmack

Teilstücke: Hochrippe, Roastbeef, Filet, Keule, Fehlrippe, Kamm, Brust, Spannrippe, Schulter, Knochendünnung, Vorderhesse, Hinterhesse

Gewebeanteil: Fleisch, Fett, Knochen, Sehnen

-> Fleisch : Fett - Verhältnis

-> Fleisch : Knochen - Verhältnis

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Schlachtkörpermaße Schwein

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Schlachtkörpergewicht

Körperlänge (hinterster Punkt Atlas - Vorderkante Os pubis, im liegen)

Muskelfläche/-dicke oder Fettfläche/-dicke (am Anschnitt 13./14. BW)

Fett-zu-Fleisch-Verhältnis (Fettfläche/Muskelfläche; Fettdicke/Muskeldicke)

Anteil wertvoller Fleischstücke ((Schinken + Kamm + Kotelett + Bug + Filet)/kaltes Schlachtgewicht)

Rückenspeckdicke RSP (mit US zw. 2./3. & letzter Rippe 7cm seitlich und über M. glutaeus medius)

Muskeldicke MD (mit FOM zw. 2./3. & letzter Rippe, 7cm seitlich)

Magerfleischanteil % = 58,6688 - 0,82809 x RSP + 0,18306 x MD

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Schweinerassen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Deutsches Edelschwein

Futterverwertung: 1:2,77 (besser als Vaterrasse)

Tägliche Zunahme: bis 840g

Schlachtreife: 100-110kg

Mutterrasse (gute Fruchtbarkeit, 2,35 Würfe/a)


Landrasse

Futterverwertung: 1:2,69

Tägliche Zunahme: bis 750g

Schlachtreife: 95-100kg

Mutterrasse (2,6 Würfe/a)


Piétran

Futterverwertung: mäßig

Tägliche Zunahme: bis 700g

Schlachtreife: 90-95kg

Vaterrasse für Gebrauchtskreuzungen

Stressanfällig!


Duroc

Futterverwertung: 1:2,69

Tägliche Zunahme: bis 800g

Schlachtreife: 100-110kg

Mutterrasse oder Vaterrasse (2,27 Würfe/a; sehr gute Muttereigenschaften)


Lösung ausblenden
  • 584263 Karteikarten
  • 8292 Studierende
  • 559 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Tierzucht & Genetik Kurs an der LMU München - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Schweinefleisch Produzenten (2011, weltweit)

A:

China (46%)

USA (9%)

Deutschland

Spanien

Brasilien

Q:

Schweinefleisch Exporteure (2019, weltweit)

A:

USA

Spanien

Deutschland

Dänemark

Niederlande

Q:

Zielländer deutscher Schweinefleisch Exporte (2019)

A:

China (17,3%)

Italien

Polen

Q:

Marker gestützte Selektion Schwein

A:

216 DNA Marker für PIC-Zuchtwertschätzung -> 1€ Gewinn pro Tier


45 für Lebenstagzunahme

40 für Futteraufnahme

56 für Rückenspeckdicke

54 für Rückenmuskeldicke

Q:

Zuchtleistungs-Merkmale Schwein

A:

Sauenfruchtbarkeit:

  • 2,6 Würfe pro Jahr
  • 12,3 Ferkel pro Wurf
  • => 32 Ferkel pro Jahr
  • Trächtigkeit: 114 d
  • Säugezeit: 21 d
  • erfolgreiche Wiederbelegung: 5 d
  • => Zwischenwurfzeit 140 d
  • Erstferkelalter: 290-350d
  • Ovulationsrate
  • Konzeptionsrate
  • embryonale Sterblichkeit
  • Geburtsverlauf
  • lebend geborene Ferkel
  • Aufzuchtverluste
  • abgesetzte Ferkel
  • Nutzungsdauer
  • Abgangsalter

Eberfruchtbarkeit:

  • Wurfgröße 



Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Mastleistungs-Merkmale Schwein

A:

Masttageszunahme + Futterverwertung

Q:

Exterieur Schwein

A:

Punkte von 1-9

Rahmen: Wuchs, Länge, Breite Tiefe

Bemuskelung: Schinken, Rücken Schulter

Form: Vorhand, Mittelhand, Nachhand, Fundament

Gesäuge & Zitzen (7/7)

Beinstellung: vo/hi -> x-/o-beinig; Sprunggelenkswinkel

Klauen: verkürzte Innenklaue, Spreizklaue, Scherenklaue

Q:

Handelsklassen

A:

Muskelfleischanteil

> 60%

55-59%

U 50-54%

45-49%

40-44%
<40%

Q:

Fleischbeurteilung Schwein

A:

Schlachtgewicht: min. 50 - max.120kg

pH im Kotelett:

45min p.m. >5,8

24h p.m. 5,3 - 5,8


Leitfähigkeit am Kotelett:

24h p.m. <7,0ms


PSE-Fleisch: pale, soft & exsudative (blass, weich & wässrig)

DFD-Fleisch: dark, firm & dry (dunkel, fest & trocken)

=> unerwünscht


SEUROP - System

M = Schlachtkörper von Sauen

V = Schlachtkörper von Zuchtebern/Altschneidern


Q:

Schlachtkörper Schwein

A:

gehälftet, nicht gehäutet, Kopf dran


Fleischbeschaffenheit: Zartheit, Farbe, Marmorierung, Wasserbindung, Geschmack, pH

Fettbeschaffenheit: Konsistenz, Farbe, Geschmack

Teilstücke: Hochrippe, Roastbeef, Filet, Keule, Fehlrippe, Kamm, Brust, Spannrippe, Schulter, Knochendünnung, Vorderhesse, Hinterhesse

Gewebeanteil: Fleisch, Fett, Knochen, Sehnen

-> Fleisch : Fett - Verhältnis

-> Fleisch : Knochen - Verhältnis

Q:

Schlachtkörpermaße Schwein

A:

Schlachtkörpergewicht

Körperlänge (hinterster Punkt Atlas - Vorderkante Os pubis, im liegen)

Muskelfläche/-dicke oder Fettfläche/-dicke (am Anschnitt 13./14. BW)

Fett-zu-Fleisch-Verhältnis (Fettfläche/Muskelfläche; Fettdicke/Muskeldicke)

Anteil wertvoller Fleischstücke ((Schinken + Kamm + Kotelett + Bug + Filet)/kaltes Schlachtgewicht)

Rückenspeckdicke RSP (mit US zw. 2./3. & letzter Rippe 7cm seitlich und über M. glutaeus medius)

Muskeldicke MD (mit FOM zw. 2./3. & letzter Rippe, 7cm seitlich)

Magerfleischanteil % = 58,6688 - 0,82809 x RSP + 0,18306 x MD

Q:

Schweinerassen

A:

Deutsches Edelschwein

Futterverwertung: 1:2,77 (besser als Vaterrasse)

Tägliche Zunahme: bis 840g

Schlachtreife: 100-110kg

Mutterrasse (gute Fruchtbarkeit, 2,35 Würfe/a)


Landrasse

Futterverwertung: 1:2,69

Tägliche Zunahme: bis 750g

Schlachtreife: 95-100kg

Mutterrasse (2,6 Würfe/a)


Piétran

Futterverwertung: mäßig

Tägliche Zunahme: bis 700g

Schlachtreife: 90-95kg

Vaterrasse für Gebrauchtskreuzungen

Stressanfällig!


Duroc

Futterverwertung: 1:2,69

Tägliche Zunahme: bis 800g

Schlachtreife: 100-110kg

Mutterrasse oder Vaterrasse (2,27 Würfe/a; sehr gute Muttereigenschaften)


Tierzucht & Genetik

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Tierzucht & Genetik an der LMU München

Für deinen Studiengang Tierzucht & Genetik an der LMU München gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Tierzucht & Genetik Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Tierzucht & Genetik K

Universität Giessen

Zum Kurs
Tierzucht und Genetik

Freie Universität Berlin

Zum Kurs
Tierzucht und Genetik

Freie Universität Berlin

Zum Kurs
Tierzucht und Genetik

Freie Universität Berlin

Zum Kurs
Tierzucht und Genetik

Tierärztliche Hochschule Hannover

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Tierzucht & Genetik
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Tierzucht & Genetik