StrafR AT II Hemmer an der LMU München

Karteikarten und Zusammenfassungen für StrafR AT II Hemmer an der LMU München

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs StrafR AT II Hemmer an der LMU München.

Beispielhafte Karteikarten für StrafR AT II Hemmer an der LMU München auf StudySmarter:

Wann ergibt sich die Täterschaft oder Teilnahme schon aus der Deliktsnatur? (Sonderdelikte)

Beispielhafte Karteikarten für StrafR AT II Hemmer an der LMU München auf StudySmarter:

Wie wird die mittelbare Täterschaft geprüft? 

Beispielhafte Karteikarten für StrafR AT II Hemmer an der LMU München auf StudySmarter:

Wann ist mittelbare Täterschaft regelmäßig zu bejahen?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für StrafR AT II Hemmer an der LMU München auf StudySmarter:

Wie ist mittelbare Täterschaft durch Einsatz eines schuldunfähigen Werkzeugs von Anstiftung abzugrenzen? 

Beispielhafte Karteikarten für StrafR AT II Hemmer an der LMU München auf StudySmarter:

Was versteht man unter dem Begriff "Täter hinter dem Täter" und in welchen Fallgruppen wird diese Figur diskutiert? 

Beispielhafte Karteikarten für StrafR AT II Hemmer an der LMU München auf StudySmarter:

Wie hat sich der Hintermann strafbar gemacht, wenn 


1) dieser irrig annimmt, sein Werkzeug handele schuldhaft? 


2) dieser irrig annimmt, sein Werkzeug handele nicht schuldhaft? 


3) dieser irrig annimmt, sein Werkzeug handele vorsätzlich? 


4) dieser irrig annimmt, sein Werkzeug handele nicht vorsätzlich? 


5) Exzess des Werkzeugs? 

Beispielhafte Karteikarten für StrafR AT II Hemmer an der LMU München auf StudySmarter:

Wie wirkt sich der für das Werkzeug umbeachtliche error in persona für den mittelbaren Täter aus? 

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für StrafR AT II Hemmer an der LMU München auf StudySmarter:

Wann beginnt der Versuch bei der mittelbaren Täterschaft? 

Beispielhafte Karteikarten für StrafR AT II Hemmer an der LMU München auf StudySmarter:

Wie kann der mittelbare Täter, nachdem er unmittelbar zur Tat angesetzt hat, vom Versuch zurücktreten? 


Wie kann das Werkzeug zurücktreten?

Beispielhafte Karteikarten für StrafR AT II Hemmer an der LMU München auf StudySmarter:

Wie wird die Mittäterschaft geprüft? 

Beispielhafte Karteikarten für StrafR AT II Hemmer an der LMU München auf StudySmarter:

Können bloße Vorbereitungshandlungen als mittäterschaftlicher Beitrag gewertet werden? 

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für StrafR AT II Hemmer an der LMU München auf StudySmarter:

Wie werden Täterschaft und Teilnahme bei den Allgemeindelikten voneinander abgegrenzt? 

Kommilitonen im Kurs StrafR AT II Hemmer an der LMU München. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für StrafR AT II Hemmer an der LMU München auf StudySmarter:

StrafR AT II Hemmer

Wann ergibt sich die Täterschaft oder Teilnahme schon aus der Deliktsnatur? (Sonderdelikte)

  • Delikte mit überschießender Innentendenz (§242) 
  • eigenhändige Delikte (§315c) 
  • Fahrlässigkeitsdelikte = jeder, der durch eine SorgfaltsPV in objektiv zurechenbarer Weise zur Tatbestandsverwirklichung beiträgt (Einheitstäterbegriff) 

StrafR AT II Hemmer

Wie wird die mittelbare Täterschaft geprüft? 

A. Strafbarkeit des Werkzeugs


B. Strafbarkeit des Hintermannes als mittelbarer Täter


I. TB


1. obj. TB


objektive Zurechnung gem. §25 I Alt. 2 StGB


  • Tatherrschaftsmangel beim Werkzeug
  • Wissens- und Willensherrschaft des Hintermanns
  • Bewusstsein der Tatherrschaft sowie ggf. sonstige subjektive Tätermerkmale 


2. subj. TB

  • Vorsatz


II RW


III S

StrafR AT II Hemmer

Wann ist mittelbare Täterschaft regelmäßig zu bejahen?

  • bei STRAFBARKEITSMÄNGELN beim Werkzeug
  • wenn Hintermann sich kraft überlegenen Wissens und Wollens (Stichwort: TATHERRSCHAFT) einer nicht voll tatbestandsmäßig, rechtswidrig oder schuldhaften Person bedient
  • Bsp.: Reißwolf, Zerstörung eigener Papiere (obj. TB (-), aber §303 in mittelbarer Täterschaft)
  • fehlender Vorsatz (Bsp. Krankenschwester), Versetzen des Opfers in einen oder Ausnutzen eines bereits bestehenden Irrtums, §16 I StGB 

StrafR AT II Hemmer

Wie ist mittelbare Täterschaft durch Einsatz eines schuldunfähigen Werkzeugs von Anstiftung abzugrenzen? 

maßgeblich = eigener Entscheidungsspielraum und Willensentschluss des Werkzeugs --> wenn ja, Anstiftung; wenn nein (= Werkzeug unterliegt voll der Willensherrschaft des Täters), mittelbare Täterschaft 

StrafR AT II Hemmer

Was versteht man unter dem Begriff "Täter hinter dem Täter" und in welchen Fallgruppen wird diese Figur diskutiert? 

Grundsatz: mittelbare T endet dort, wo Werkzeug verantwortlich handelt 


Ausnahme: Täter hinter dem Täter = derjenige, der, obwohl man Vordermann voll strafrechtlich zur Verantwortung ziehen kann, dennoch Geschehen steuernd in der Hand hielt 


Fallgruppen: 

  • Schreibtischtäter = überlegene Organisationsherrschaft durch Ausnutzen eines straff organisierten Machtapparates (Bsp.: Mauerschützenfälle) 
  • Motivirrtümer (Bsp.: 1 Mio. $$ Bild, das der naive A zerstört) 
  • vermeidbarer Verbotsirrtum, §17 = maßgeblich ist ausnahmsweise NICHT die Vermeidbarkeit, sondern vom Täterwillen getragene objektive Tatherrschaft


- ergibt sich aus: wertender Betrachtung, ins. Tragweite des Irrtums, Intensität der Einwirkung durch den Hintermann 


- Täter straflos trotz Vermeidbarkeit des Verbotsirrtums, wenn Hintermann Geschehen mithilfe des von ihm bewusst hervorgerufenen Irrtums gewollt auslöst und steuert 


Bsp.: Katzenkönigfall!! 

StrafR AT II Hemmer

Wie hat sich der Hintermann strafbar gemacht, wenn 


1) dieser irrig annimmt, sein Werkzeug handele schuldhaft? 


2) dieser irrig annimmt, sein Werkzeug handele nicht schuldhaft? 


3) dieser irrig annimmt, sein Werkzeug handele vorsätzlich? 


4) dieser irrig annimmt, sein Werkzeug handele nicht vorsätzlich? 


5) Exzess des Werkzeugs? 

1) Vorsatz, mittelbarer Täter zu sein, fehlt --> Anstiftung (da Bestimmen zu einer rechtswidrigen Haupttat) 


2) Vorsatz bzgl. mittelbarer Täterschaft (+) --> versuchte mittelbare Täterschaft, vollendete Anstiftung 

STICHWORT: Vorsatz zur Mitt. T. erfasst als MINUS den Anstiftervorsatz! 


3) kein Vorsatz bzgl. mittelbarer Täterschaft; Strafbarkeit wegen versuchter Anstiftung (vollendete scheidet mangels vorsätzlicher Haupttat aus), gem. §30 I nur bei VERBRECHEN strafbar


4) versuchte mittelbare Täterschaft (W hat volle Tatherrschaft) und vollendete Anstiftung in Tateinheit 


5) KEINE HAFTUNG für den Exzess eines Werkzeugs

StrafR AT II Hemmer

Wie wirkt sich der für das Werkzeug umbeachtliche error in persona für den mittelbaren Täter aus? 

a) eine Ansicht: 


aberratio ictus


b) andere Ansicht


maßgeblich = ob Täter dem Werkzeug die Individualisierung des Opfers bzw. Tatobjekts überlassen hatte oder nicht 


  • Individualisierung selbst vorgenommen: aberratio ictus 
  • dem Werkzeug überlassen: Zurechnung von dessen Verwechslung wie eigene, wenn sie sich nach den konkreten Umständen noch im Rahmen des nach allgemeiner Lebenserfahrung Voraussehbaren hält 


StrafR AT II Hemmer

Wann beginnt der Versuch bei der mittelbaren Täterschaft? 

e.A.: mit Einwirkungshandlung des mittelbaren Täters auf das Werkeug 


a.A.: mit Ansetzen des Werkzeugs zur Tatausführung


h.M.: 


  • nach Vorstellung des mittelbaren Täters = unmittelbare Gefährdung des geschützten Rechtsguts eingetreten


ODER


  • mittelbarer Täter entlässt das Werkzeug aus seinem Herrschaftsbereich bzw. gibt Geschehen derart aus der Hand, dass nach seiner Vorstellung Werkzeug ohne weitere wesentliche Zwischenschritte Tat ausführt (und somit RG unmittelbar gefährdet ist) 


STICHWORT: konkrete Rechtsgutsgefährdung 

StrafR AT II Hemmer

Wie kann der mittelbare Täter, nachdem er unmittelbar zur Tat angesetzt hat, vom Versuch zurücktreten? 


Wie kann das Werkzeug zurücktreten?

  • aufgrund besonderen Gefährlichkeit der mittelbaren Täterschaft kann mittelbarer Täter nach h.M. nur durch aktives Tun (§24 II) zurücktreten 
  • Werkzeug kann durch bloße Aufgabe der Tat (§24 I) strafbefreiend zurücktreten

StrafR AT II Hemmer

Wie wird die Mittäterschaft geprüft? 

A. Strafbarkeit des Tatnächsten 

B. Strafbarkeit der übrigen Beteiligten als Mittäter


I TB


1. obj. TB


- eigener Tatbeitrag + gemeinsamer Tatplan

- Verwirklichung des obj. Tatbestandes über  Zurechnung verschiedene Tatbeiträge Mittäter gem. §25 II StGB


2. subj. TB


- Vorsatz bzgl. aller TbM

- besondere subjektive Merkmale 


II RW


III S


ACHTUNG: verwirklichen 2 nur in Zusammenspiel ihrer Tatbeiträge den TB, werden sie gemeinsam geprüft  

StrafR AT II Hemmer

Können bloße Vorbereitungshandlungen als mittäterschaftlicher Beitrag gewertet werden? 

  • formal- objektive Theorie: Mittäterschaft nur aufgrund tatbestandsmäßiger Ausführungshandlung möglich


  • subjektive Theorie: jeder irgendwie kausale, die Tat fördernde Beitrag, wenn er mit Täterwillen begangen wurde (auch Planung- und Vorbereitungshdlg.) 


  • Tatherrschaftslehre: jeder Tatbeitrag, der - auch schon iRd Vorbereitungsphase - mit Tatherrschaft begangen wird (Stichwort funktionelle Tatherrschaft) --> wenn Tatbeitrag außerhalb Verwirklichung TB, kann Tatherrschaft idS vorliegen, dass späterer konkreter Tatablauf mitgestaltet wird (Bsp. detaillierte Planung des Professors) 

StrafR AT II Hemmer

Wie werden Täterschaft und Teilnahme bei den Allgemeindelikten voneinander abgegrenzt? 

Täter ist immer, wer alle obj. und subj. TbM verwirklicht

Täter ist nie, wer keinen Verursachungsbeitrag geleistet hat 


Abgrenzung, wenn das nicht weiterhilft: 


  • subjektive Theorie


Täter hat animus auctoris (Täterwillen) 

Teilnehmer hat animus socii (Teilnehmerwillen) 


  • Lehre von der Tatherrschaft 


Täter ist, wer Tatherrschaft innehat 

Tatherrschaft hat, wer den tatbestandsmäßigen Geschehensablauf als Zentralgestalt in den Händen hält 

Taterfolg = Werk seines zielstrebig lenkenden oder die Tat mitgestaltenden Willens


Teilnehmer = wer Tatbegehung lediglich veranlasst oder fördert 


Merksatz: Täter ist, wer die Tat nach eigenem Willen starten und stoppen kann! 

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für StrafR AT II Hemmer an der LMU München zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang StrafR AT II Hemmer an der LMU München gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur LMU München Übersichtsseite

Schuldrecht BT

Kern Repetitorium

Zivilrecht

Verwaltungsrecht AT

AG 1 - Zivilstation Wdh-Fragen

Schuldrecht AT

Familienrecht

Erbrecht

Sachenrecht

Öffentliches Recht (Korioth)

Handels-& GesellschaftsR

Arbeitsrecht

Schwerpunkt

Zivilrecht

Zivilrecht (Lorenz)

BGB AT

Strafrecht AT II an der

Universität Würzburg

Strafrecht AT II AG Straub an der

Universität Leipzig

StrafR AT an der

Universität Marburg

Strafrecht AT an der

Universität Bielefeld

Strafrecht AT I an der

Universität Leipzig

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch StrafR AT II Hemmer an anderen Unis an

Zurück zur LMU München Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für StrafR AT II Hemmer an der LMU München oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards