Stoffflüsse an der LMU München

Karteikarten und Zusammenfassungen für Stoffflüsse an der LMU München

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Stoffflüsse an der LMU München.

Beispielhafte Karteikarten für Stoffflüsse an der LMU München auf StudySmarter:

Gradationen

Beispielhafte Karteikarten für Stoffflüsse an der LMU München auf StudySmarter:

Herbivorenabwehr durch Pflanzen:
mechanische Abwehr

Beispielhafte Karteikarten für Stoffflüsse an der LMU München auf StudySmarter:

Herbivorenabwehr durch Pflanzen:
sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe

Beispielhafte Karteikarten für Stoffflüsse an der LMU München auf StudySmarter:

Sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe:
stickstoffhaltige Verbindungen

Beispielhafte Karteikarten für Stoffflüsse an der LMU München auf StudySmarter:

Theorie der optimalen Abwehr (optimal defense theory)

Beispielhafte Karteikarten für Stoffflüsse an der LMU München auf StudySmarter:

Optimal defense theory:
Unterschiede zwischen Arten

Beispielhafte Karteikarten für Stoffflüsse an der LMU München auf StudySmarter:

Optimal defense theory:
Unterschiede zwischen Organen innerhalb einer Art

Beispielhafte Karteikarten für Stoffflüsse an der LMU München auf StudySmarter:

Herbivorie kann erhebliche Ausmaße annehmen und landschaftsprägend sein

Beispielhafte Karteikarten für Stoffflüsse an der LMU München auf StudySmarter:

Feindabwehr bei Tieren

Kommilitonen im Kurs Stoffflüsse an der LMU München. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Stoffflüsse an der LMU München auf StudySmarter:

Stoffflüsse

Gradationen

= zeitlich begrenzte Massenvermehrungen einer Tierart.


Gradationen gibt es bei verschiedenen Insektenarten (z. B. Wanderheuschrecken), aber auch bei manchen Säugetierarten (z. B. Lemminge).


Entscheidende Faktoren:

1. Nahrungsangebot

2. Witterung


Stoffflüsse

Herbivorenabwehr durch Pflanzen:
mechanische Abwehr

  • Abwehr durch verholzte Gewebe;
  • Abwehr durch Einlagerung von Silikaten (Gräser, Palmen, Schachtelhalme).
  • Abwehr durch einzellige Haare (Trichome) ->  erschweren es kleinen Pflanzenfressern, an ihre Nahrung zu gelangen
  • Brennhaar der Brennnessel (Urtica dioica)  -> wirken eher gegen Säugetiere.

Stoffflüsse

Herbivorenabwehr durch Pflanzen:
sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe

= Keine unmittelbare Funktion für Wachstum und Entwicklung, sondern „ökologisch wirksame Pflanzenstoffe“.


3 große Stoffgruppen:
• Terpenoide,
• phenolische Verbindungen,
• stickstoffhaltige Verbindungen (u.a.: Alkaloide).

Stoffflüsse

Sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe:
stickstoffhaltige Verbindungen

  • Alkaloide: aus Aminosäuren synthetisiert,
    Beispiele: Atropin, Cocain, Coffein, Nicotin, Morphin, Strychnin ─ Abwehr v.a. von Säugetieren;
  •  cyanogene Glycoside (setzen bei Verletzung des Gewebes Blausäure frei). Cyanogene Glykoside (Blausäure [Cyanwasserstoff] freisetzende Glykoside) kommen z. B. bei manchen Kleearten vor. Blausäure hemmt die Atmungskette der Zellen und ist somit für nahezu alle Tierarten hoch giftig.

 

Stoffflüsse

Theorie der optimalen Abwehr (optimal defense theory)

Einteilung pflanzlicher Abwehrstoffe in zwei Gruppen:

  • quantitative Wirkstoffe = bei relativ hohen Konzentrationen am effektivsten
    (= konstitutive Wirkstoffe, da i.d.R. auch ohne Angriff durch Herbivore gebildet),
    z. B. Gerbstoffe in Eichenblättern;
  • toxische oder qualitative Wirkstoffe = auch in kleinen Mengen giftig,
    können relativ schnell gebildet werden → i.d.R. induzierbar: werden nur im Fall einer Beschädigung produziert → geringere fixe Kosten;

Bei Pflanzen können sich chemische Abwehrmechanismen von Art zu Art und innerhalb einer einzelnen Pflanze von einem Organ zum anderen (oder sogar innerhalb eines Organs) unterscheiden.

Stoffflüsse

Optimal defense theory:
Unterschiede zwischen Arten

  • Langlebige Arten mit vorhersehbarem Vorkommen (z.B. Waldbäume): Tendenz zu Investition in konstitutive Wirkstoffe (da über lange Zeiträume für eine große Zahl von Herbivoren deutlich erkennbar)
    → Mechanismus kostspielig, bietet aber umfassenden Schutz;


  • relativ kurzlebige (ephemere) Pflanzen:
    gewisser Schutz dadurch, dass Vorkommen in Raum und Zeit schlecht vorhersehbar
    → geringere Investition in Abwehrmechanismen nötig;
    wenn Abwehrstoffe erforderlich: Bildung induzierbarer Toxine.

Stoffflüsse

Optimal defense theory:
Unterschiede zwischen Organen innerhalb einer Art

(Radieschen)

Kronblätter: sehr wichtig für Fitness (insektenbestäubt!)

 →konstitutiver Schutz durch hohe Toxinkonzentration;
Laubblätter: weniger wichtig für Fitness

 →induzierbarer Schutz, bei starkem Fraß sehr hohe Toxinkonzentration.


Stoffflüsse

Herbivorie kann erhebliche Ausmaße annehmen und landschaftsprägend sein

extrem hoher Weidedruck verändert die Vegetation

Stoffflüsse

Feindabwehr bei Tieren

  • Chemische Abwehr (Beispiele: Sekretion von Abwehrstoffen, Aufnahme von Herzglykosiden durch Raupen des Monarchfalters);
  • Mimese: Nachahmen von unbeachtet bleibender Gegenstände der Umgebung; 
  • Krypsis (Umgebungstracht): Anpassung von Körperform und/oder Muster an Umgebung oder Hintergrund; 
  • Aposematismus (i.d.R. optische Signale, seltener andere [z.B. Summen der Bienen]): Signalisieren von Wehrhaftigkeit (z.B. Raupe des Monarchfalters, Wespe);
  • Mimikry: Vortäuschen von Wehrhaftigkeit durch Nachahmung (z.B. Wespenschwebfliege); Drohverhalten;
  • geschützte Körperoberfläche;
  • Totstellen;
  • Rückzug, Flucht.



Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Stoffflüsse an der LMU München zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Stoffflüsse an der LMU München gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur LMU München Übersichtsseite

Testverfahren (Referate)

Vorlesung

Umweltrecht

Staatsorgane des Bundes

3 - Konkurrenz

Allgemeine Grundrechtslehren

einzelne Grundrechte

4 - Koexistenz etc.

Stoffflüsse

Allgemeines Verwaltungsrecht

Europarecht

C - Struktur von ÖS

Radiotelemetrie

Grundlagen der Fernerkundung

Chemodynamik

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Stoffflüsse an der LMU München oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login