Staatsrecht II an der LMU München

Karteikarten und Zusammenfassungen für Staatsrecht II an der LMU München

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Staatsrecht II an der LMU München.

Beispielhafte Karteikarten für Staatsrecht II an der LMU München auf StudySmarter:

Wie lautet der allgemeine Gleichheitssatz des Art. 3 I GG?


Wie ist bei seiner Prüfung vorzugehen?

Beispielhafte Karteikarten für Staatsrecht II an der LMU München auf StudySmarter:

Was ist Schmähkritik und wie ist sie auszulegen?

Beispielhafte Karteikarten für Staatsrecht II an der LMU München auf StudySmarter:

D Objektives Rechtsbeanstandungsverfahren

Beispielhafte Karteikarten für Staatsrecht II an der LMU München auf StudySmarter:

Was ist unter der Wechselwirkungslehre zu verstehen?

Beispielhafte Karteikarten für Staatsrecht II an der LMU München auf StudySmarter:

D Allgemeines Gesetz

Beispielhafte Karteikarten für Staatsrecht II an der LMU München auf StudySmarter:

Obersatz der Begründetheit der Verfassungsbeschwerde

Beispielhafte Karteikarten für Staatsrecht II an der LMU München auf StudySmarter:

D Justizgrundrecht

Beispielhafte Karteikarten für Staatsrecht II an der LMU München auf StudySmarter:

Was ist das Konfusionsargument im Verfassungsrecht?

Beispielhafte Karteikarten für Staatsrecht II an der LMU München auf StudySmarter:

Sind juristische Personen beschwerdefähig i.S.d. Art. 93 I Nr. 4a GG?

Beispielhafte Karteikarten für Staatsrecht II an der LMU München auf StudySmarter:

Wie ist die Verhältnismäßigkeit eines Eingriffs zu prüfen?

Beispielhafte Karteikarten für Staatsrecht II an der LMU München auf StudySmarter:

Was ist unter dem Grundsatz des Subsidiarität der Verfassungsbeschwerde zu verstehen?

Beispielhafte Karteikarten für Staatsrecht II an der LMU München auf StudySmarter:

Wann kann der Beschwerdeführer geltend machen selbst, unmittelbar und gegenwärtig betroffen zu sein?

Kommilitonen im Kurs Staatsrecht II an der LMU München. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Staatsrecht II an der LMU München auf StudySmarter:

Staatsrecht II

Wie lautet der allgemeine Gleichheitssatz des Art. 3 I GG?


Wie ist bei seiner Prüfung vorzugehen?

Wenn wesentlich Gleiches ohne sachlichen Grund ungleich behandelt wird. 

Prüfung:

I. Bilden einer Vergleichsgruppe

Unterschiedlich behandelte Personengruppen oder Situationen sind nicht vergleichbar, wenn sie nicht derselben Rechtsetzungsgewalt unterfallen. Eine Ungleichbehandlung durch unterschiedliches Landesrecht scheidet somit aus.

Bspw. Studenten, die in München wohnen – Studenten, die außerhalb von 

München wohnen. 

II. Feststellung der Ungleichbehandlung


III. Verfassungsrechtliche Rechtfertigung

a. Legitimes Differenzierungsziel

b. Geeignetheit der Differenzierungskriterien

Diese ist dann zu bejahen, wenn die Verwendung der Differenzierungskriterien zur Abbildung des Differenzierungszieles geeignet ist. 

c. Erforderlichkeit der Differenzierung

Diese ist dann zu bejahen, wenn keine weniger belastende Differenzierung ersichtlich ist.

d. Angemessenheit

Hier gilt es sich zu fragen, ob das Differenzierungsziel gewichtig genug ist, um die konkrete Differenzierung zu rechtfertigen.


Staatsrecht II

Was ist Schmähkritik und wie ist sie auszulegen?

Das BVerfG erachtet die sogenannte Schmähkritik als nicht vom sachlichen Schutzbereich der Meinungsfreiheit umfasst.

Weil sie die Meinungsfreiheit verdrängt, ist der Begriff der Schmähkritik eng auszulegen. Es reicht für die Annahme einer solchen nicht aus, dass eine Kritik als ausfallend oder überzogen einzuordnen ist.

Stattdessen muss hinzukommen, dass es dem Kritisierenden nicht um eine Auseinandersetzung in der Sache, sondern darum geht, die betroffene Person zu diffamieren. Eine Schmähkritik ist also durch eine persönliche Kränkung gekennzeichnet, die die sachliche Thematik in den Hintergrund drängt.

Staatsrecht II

D Objektives Rechtsbeanstandungsverfahren

Ein objektives Rechtsbeanstandungsverfahren ist ein solches, das keiner tatsächlichen subjektive Rechtsgutsverletzung bedarf.

Bspw. Normenkontrollverfahren, § 47 I VwGO 

Staatsrecht II

Was ist unter der Wechselwirkungslehre zu verstehen?

Die Wechselwirkungslehre ist eine spezielle Ausprägung des Verhältnismäßigkeitsgrundsatzes.

Sie besagt, dass Gesetze, die Grundrechte beschränken, ihrerseits im Lichte der Bedeutung dieses Grundrechtes ausgelegt und in ihrer das Grundrecht begrenzenden Wirkung selbst wieder eingeschränkt werden müssen.

Staatsrecht II

D Allgemeines Gesetz

Nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts im Lüth-Urteil sind nur solche Gesetze „allgemein“, die „nicht eine Meinung als solche verbieten, sondern die vielmehr dem Schutz eines schlechthin, ohne Rücksicht auf eine bestimmte Meinung, zu schützenden Rechtsguts dienen“ (relativierte Sonderrechtslehre). 

Die „allgemeinen Gesetze“ dürfen außerdem die Bedeutung der Grundrechte nicht verkennen, deren Wesensgehalt nicht antasten und nicht unverhältnismäßig sein.

Staatsrecht II

Obersatz der Begründetheit der Verfassungsbeschwerde

Die Verfassungsbeschwerde ist begründet, soweit der Akt der öffentlichen Gewalt tatsächlich rechtswidrig ist und dadurch den Beschwerdebeführer tatsächlich in seinen Rechten verletzt.In Betracht kommen Grundrechte aus Art. xyz GG.

Staatsrecht II

D Justizgrundrecht

Ein Grundrecht, das dem Einzelnen eine subjektive Rechtsposition im Falle eines Gerichtsverfahrens gewährt.

Justizgrundrechte im Grundgesetz  sind das Verbot von Ausnahmegerichten (Art. 101 Abs. 1 Satz 1 GG), das Recht auf den gesetzlichen Richter (Art. 101 Abs. 1 Satz 2 GG), das Recht auf rechtliches Gehör (Art. 103 Abs. 1 GG), das strafrechtliche Rückwirkungs- und Analogieverbot (Art. 103 Abs. 2 GG), das Verbot der Doppelbestrafung (ne bis in idem, Art. 103 Abs. 3 GG) und die Rechtsgarantien bei Freiheitsentziehung (Art. 104 GG).  

Staatsrecht II

Was ist das Konfusionsargument im Verfassungsrecht?

Grundrechte sind Abwehrrechte gegen und nicht für den Staat. Deswegen können sich juristische Personen des öffentlichen Rechts grundsätzlich nicht auf Grundrechte berufen.

Staatsrecht II

Sind juristische Personen beschwerdefähig i.S.d. Art. 93 I Nr. 4a GG?

Nach Art. 19 III GG gelten die Grundrechte auch für inländische juristische Personen des Privatrechts, soweit sie ihrem Wesen nach auf sie anwendbar sind. Hiervon sind auch nichtrechtsfähige Personengruppen und Handelsgesellschaften erfasst. Juristische Personen des Privatrechts, die ihren Sitz im EU-Ausland haben, sind Ihnen gleichgestellt.

Dagegen sind juristische Personen des öffentlichen Rechts nicht grundrechtsfähig. Sie können sich grundsätzlich nur auf die Justizgrundrechte berufen. Hiervon gibt es aber einige Ausnahmen: 

  • Religionsgemeinschaften
  • Rundfunkanstalten
  • Universitäten

Staatsrecht II

Wie ist die Verhältnismäßigkeit eines Eingriffs zu prüfen?

I. Legitimer Zweck

Der Zweck der Maßnahme ist legitim, wenn er auf das Wohl der Allgemeinheigerichtet ist oder wenn für den Zweck ein staatlicher Schutzauftrag besteht.

II. Geeignetkeit

Das Mittel ist dann geeignet, wenn der damit verfolgte Zweck überhaupt erreicht oder zumindest gefördert werden kann.

Ungeeignet ist das Mittel auf jeden Fall dann, wenn die Erfüllung des Zwecks mit der Maßnahme objektiv unmöglich ist. Gleiches gilt, wenn die Maßnahme unzureichend ist.

III. Erforderlichkeit

Das gewählte Mittel ist dann erforderlich, wenn es keine mildere Maßnahme gibt, die denselben Erfolg mit gleicher Sicherheit erzielt. 

IV. Angemessenheit

Die Maßnahme ist angemessen, wenn der beabsichtigte Zweck nicht außer Verhältnis zu der Schwere des Eingriffs steht.

→ Zunächst benennt man die sich gegenüberstehenden Rechtsgüter oder Rechtspositionen.

→ Anschließend wägt man die sich widerstreitenden Interessen gegeneinander ab.

Staatsrecht II

Was ist unter dem Grundsatz des Subsidiarität der Verfassungsbeschwerde zu verstehen?

Diese zusätzliche Zulässigkeitsvoraussetzung leitet das BVerfG aus § 90 II BVerfGG ab. Der Grundsatz der Subsidarität der Verfassungsbeschwerde erfordert, dass der Beschwerdeführer über das Gebot der Rechtswegerschöpfung im engeren Sinne hinaus auch sonstige prozessuale Möglichkeiten ergreift, um eine Korrektur der geltend gemachten Verfassungsverletzung zu erwirken oder eine Grundrechtsverletzung zu verhindern.

Staatsrecht II

Wann kann der Beschwerdeführer geltend machen selbst, unmittelbar und gegenwärtig betroffen zu sein?

Selbst betroffen?

Adressaten- oder Möglichkeitstheorie

Unmittelbar betroffen?

Eine unmittelbare Betroffenheit ist dann gegeben, wenn der angegriffene Akt, ohne eines weiteren Vollzugsakts zu bedürfen, selbst die Rechtsstellung des Betroffenen verändert.

P Zumutbarkeit


Gegenwärtig betroffen?

Der Beschwerdeführer muss „schon“ und „noch“ betroffen sein.  

Die zukünftige Beschwer reicht ausnahmsweise, wenn ein Akt die Normadressaten bereits gegenwärtig zu später nicht mehr korrigierbaren Entscheidungen zwingt.

Vergangene Beeinträchtigungen reichen aus, wenn von der vergangenen Maßnahme weiterhin beeinträchtigende Wirkungen ausgehen oder eine Wiederholung zu besorgen ist.

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Staatsrecht II an der LMU München zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Rechtswissenschaften an der LMU München gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur LMU München Übersichtsseite

Zivilrecht

CISG 17/18

Strafrecht VL SoSe 2019

StGB BT

Niedersachsen - W.u.V.

W.u.V.- BauR Nds

W.u.V.- PolizeiR Nds

W.u.V.- StaathaftungsR Nds

W.u.V.- VerwaltungsR AT Nds

W.u.V. - VerwaltungsR AT NRW

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Staatsrecht II an der LMU München oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback