Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden

Lernmaterialien für Soziologie an der LMU München

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Soziologie Kurs an der LMU München zu.

TESTE DEIN WISSEN

Freizeit für MmB

Konvention der Vereinten Nationen über die rechte von MmB (UN-BRK)


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

INKLUSIVER VERÄNDERUNGEN:

-Artikel 9: Zugänglichkeit
-Artikel 19: Unabhängige Lebensführung und Einbeziehung in die Gemeinschaft
-Artikel 20: Persönliche Mobilität
-Artikel 21: Barrierefreiheit
-Artikel 22: Achtung der Privatsphäre
-Artikel 29: Teilhabe am politischen/öffentlichen Leben
-Artikel 30: Teilhabe am kulturellen Leben sowie an Erholung, Freizeit und Sport

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Therapiebreich

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Inflation: Urschrei nach Therapie

-Spiel,- Mal,-Musiktherapie

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Bay. THG 2 (2019)


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Umsetzungen der Regelungen des Bundesteilhabegesetzes in Bayern Teil 2

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Auswirkungen auf behindertes Kind
(sozio-ökonomische Situation)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

SCHICHTZUGEHÖRIGKEIT:
-Einfluss auf Erziehung
-Organisation von Unterstützungsleistungen
-Platzangebot

WOHNVERHÄLTNISSE:
-Platz und Rückzugsmöglichkeiten
-Wohnung als Erfahrungs-und Spielraum

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Benachteiligung für MmB

Rekreation


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Abhängigkeit von anderen Menschen (Rückzugsmöglichkeiten,  Lageveränderung, Zeiteinteilung, Körperpflege, Ausleben sexueller Bedürfnisse)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Heilpädagogische Psychologie

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= kinderorientierte Osychologie 

-Multidimensionaler Wissenschaftsbereich im Arbeitsfeld der Sonder- und Heilpädagogik

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wann entsteht die soziologische Theorie?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ende des 19. Jahrhunderts

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Ebenen


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-Organische Ebene: Impairment (Schädigung)-->Funktionsstörung, Schädigung des menschlichen Organismus

-Personale Ebene: Disability (Behinderung)--> Bedeutung und psychische Auswirkung der Störung für Betroffene

-Soziale Ebene: Handicap (Benachteiligung)-->Soziale Konsequenzen, Interaktionsprobleme, Nachteil in Lebensführung (Freizeit, Beruf)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

These zur Entstigmatisierung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-gelungene soziale Integration behinderter Menschen trägt zur Identitätsentwicklung bei.
-->verhindert beschädigte Identität--> Entstigmatisierung

-->Entstigmatisierung durch Integration

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Rolle des Vaters


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Mögliche Folgen:
-Enttäuschung: gefühlte Zukunftslosigkeit des Kindes
-Distanziertes Verhältnis zum Kind
-Vernachlässigungsgefühle und Eifersucht

Chancen:
-verstärktes Herausfordern zum Elternsein
-Gefühls-und Kontaktoffenheit fördern
-sinngebend

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Partizipation


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-Möglichkeiten für Eigeninitiative und Selbstdarstellung
-Teilnahme, Teilhabe und Mitwirkung an Geschehen
-Gemeinsame Ziele anstreben und gemeinsame Vorhaben durchführen
-Mitsprache, Mitbestimmung, Mitentscheidung, Mitverantwortung
-Kooperations-und Solidaritätsbereitschaft
-Umweltgestaltung durch soziale Aktionen/Gemeinschaftsaktionen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Fehl-Regulation des Essens

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-Übergewicht

-Sowohl genetisch als auch von Umwelt beeinflusst 

-Adipositas: Fettsucht 

-Unterernährung

Lösung ausblenden
  • 484936 Karteikarten
  • 10510 Studierende
  • 243 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Soziologie Kurs an der LMU München - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Freizeit für MmB

Konvention der Vereinten Nationen über die rechte von MmB (UN-BRK)


A:

INKLUSIVER VERÄNDERUNGEN:

-Artikel 9: Zugänglichkeit
-Artikel 19: Unabhängige Lebensführung und Einbeziehung in die Gemeinschaft
-Artikel 20: Persönliche Mobilität
-Artikel 21: Barrierefreiheit
-Artikel 22: Achtung der Privatsphäre
-Artikel 29: Teilhabe am politischen/öffentlichen Leben
-Artikel 30: Teilhabe am kulturellen Leben sowie an Erholung, Freizeit und Sport

Q:

Therapiebreich

A:

Inflation: Urschrei nach Therapie

-Spiel,- Mal,-Musiktherapie

Q:

Bay. THG 2 (2019)


A:

Umsetzungen der Regelungen des Bundesteilhabegesetzes in Bayern Teil 2

Q:

Auswirkungen auf behindertes Kind
(sozio-ökonomische Situation)

A:

SCHICHTZUGEHÖRIGKEIT:
-Einfluss auf Erziehung
-Organisation von Unterstützungsleistungen
-Platzangebot

WOHNVERHÄLTNISSE:
-Platz und Rückzugsmöglichkeiten
-Wohnung als Erfahrungs-und Spielraum

Q:

Benachteiligung für MmB

Rekreation


A:

Abhängigkeit von anderen Menschen (Rückzugsmöglichkeiten,  Lageveränderung, Zeiteinteilung, Körperpflege, Ausleben sexueller Bedürfnisse)

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Heilpädagogische Psychologie

A:

= kinderorientierte Osychologie 

-Multidimensionaler Wissenschaftsbereich im Arbeitsfeld der Sonder- und Heilpädagogik

Q:

Wann entsteht die soziologische Theorie?

A:

Ende des 19. Jahrhunderts

Q:

Ebenen


A:

-Organische Ebene: Impairment (Schädigung)-->Funktionsstörung, Schädigung des menschlichen Organismus

-Personale Ebene: Disability (Behinderung)--> Bedeutung und psychische Auswirkung der Störung für Betroffene

-Soziale Ebene: Handicap (Benachteiligung)-->Soziale Konsequenzen, Interaktionsprobleme, Nachteil in Lebensführung (Freizeit, Beruf)

Q:

These zur Entstigmatisierung

A:

-gelungene soziale Integration behinderter Menschen trägt zur Identitätsentwicklung bei.
-->verhindert beschädigte Identität--> Entstigmatisierung

-->Entstigmatisierung durch Integration

Q:

Rolle des Vaters


A:

Mögliche Folgen:
-Enttäuschung: gefühlte Zukunftslosigkeit des Kindes
-Distanziertes Verhältnis zum Kind
-Vernachlässigungsgefühle und Eifersucht

Chancen:
-verstärktes Herausfordern zum Elternsein
-Gefühls-und Kontaktoffenheit fördern
-sinngebend

Q:

Partizipation


A:

-Möglichkeiten für Eigeninitiative und Selbstdarstellung
-Teilnahme, Teilhabe und Mitwirkung an Geschehen
-Gemeinsame Ziele anstreben und gemeinsame Vorhaben durchführen
-Mitsprache, Mitbestimmung, Mitentscheidung, Mitverantwortung
-Kooperations-und Solidaritätsbereitschaft
-Umweltgestaltung durch soziale Aktionen/Gemeinschaftsaktionen

Q:

Fehl-Regulation des Essens

A:

-Übergewicht

-Sowohl genetisch als auch von Umwelt beeinflusst 

-Adipositas: Fettsucht 

-Unterernährung

Soziologie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Soziologie an der LMU München

Für deinen Studiengang Soziologie an der LMU München gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Soziologie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

SOZIOLOGIE

Universität zu Köln

Zum Kurs
soziologie

IU Internationale Hochschule

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Soziologie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Soziologie