Quanti an der LMU München

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Quanti an der LMU München.

Beispielhafte Karteikarten für Quanti an der LMU München auf StudySmarter:

Was ist ein Beispiel für eine Wenn-Dann-Hypothese?

Beispielhafte Karteikarten für Quanti an der LMU München auf StudySmarter:

Worin unterscheiden sich Zusammenhangshypothesen, deterministische und probabilistische Hypothesen?

Beispielhafte Karteikarten für Quanti an der LMU München auf StudySmarter:

Worin lassen sich Variablen unterscheiden?

Beispielhafte Karteikarten für Quanti an der LMU München auf StudySmarter:

Welchen Konstruktionsregeln unterliegen Variablen?

Beispielhafte Karteikarten für Quanti an der LMU München auf StudySmarter:

Was sind Variablen?

Beispielhafte Karteikarten für Quanti an der LMU München auf StudySmarter:

Was ist methodologischer Falsifikationismus?

Beispielhafte Karteikarten für Quanti an der LMU München auf StudySmarter:

Was ist das Problem des naiven Falsifikationismus?

Beispielhafte Karteikarten für Quanti an der LMU München auf StudySmarter:

Was besagt der Falsifikationismus nach Popper?

Beispielhafte Karteikarten für Quanti an der LMU München auf StudySmarter:

Was sind unzulängliche Erklärungsmuster?

Beispielhafte Karteikarten für Quanti an der LMU München auf StudySmarter:

Was ist eine induktiv-statistische (probabilistische) Erklärung?

Beispielhafte Karteikarten für Quanti an der LMU München auf StudySmarter:

Welche Kriterien müssen zutreffen, damit eine wissenschaftliche Erklärung adäquat ist?

Beispielhafte Karteikarten für Quanti an der LMU München auf StudySmarter:

Wie werden Hypothesen empirisch geprüft?

Kommilitonen im Kurs Quanti an der LMU München. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Quanti an der LMU München auf StudySmarter:

Quanti

Was ist ein Beispiel für eine Wenn-Dann-Hypothese?

– UV: Klasse (Arbeiter, Angestellt)

– AV: Stärke Klassenbewusstsein (hoch, niedrig)

– Implikation: A-> B => ¬A -> B v ¬B

– Äquivalenz: A <-> B    =>     ¬A -> ¬B

Quanti

Worin unterscheiden sich Zusammenhangshypothesen, deterministische und probabilistische Hypothesen?

Zusammenhangshypothesen

– Beziehung zwischen zwei/mehr Variablen

– Wenn-Dann: UV und AV sind dichotom

– Je-Desto: UV und AV mindestens Rangordnungen

Deterministische Hypothesen

– Zusammenhang, der mit Sicherheit eintritt

– Gesetzmäßige Aussage

Probabilistische Hypothesen

– Zusammenhang, der mit Wahrscheinlichkeit <1 auftritt

– Fast alle Aussagen in Sozialwissenschaft sind propabilistisch

Quanti

Worin lassen sich Variablen unterscheiden?

Art der Ausprägung 

– Diskret: Dichotom (zwei Ausprägungen) oder Polytom (mehr Ausprägungen)

– Kontinuierlich: Beliebige, nicht abzählbare Anzahl von Ausprägungen (zB Größe, Einkommen)

Art der Merkmalsebene

– Individualmerkmale: Absolute (Geschlecht, Alter) und rationale (Statusdifferenz)

– Kollektivmerkmale: Analytische, strukturelle, globale

Art des Messniveaus

Grad der Beobachtbarkeit
 

– Manifest oder latent

Stellung einer Hypothese 

– UV oder AV

Quanti

Welchen Konstruktionsregeln unterliegen Variablen?

Variablenausprägungen müssen disjunkt (überschneidungsfrei) und erschöpfend (alle Möglichkeiten enthaltend) sein

Quanti

Was sind Variablen?

– Merkmals- oder Eigenschaftsbezeichnungen mit mindestens zwei Ausprägungen

– Unterscheidung zwischen Variable, Ausprägung der Variable und Merkmalsträger

Quanti

Was ist methodologischer Falsifikationismus?

– Grundhaltung: Kritisch gegenüber Theorie und Beobachtung

– Einsatz bestimmter Methoden

– Falsifikationsprinzip auch auf Instrumententheorien und Korrespondenzregeln anwendbar

– Popper: Wissenschaft ist Zweifel

Quanti

Was ist das Problem des naiven Falsifikationismus?

– Zwischen Theorie und Realität: Beobachtungssätze/Basissätze

– Beobachtungssätze können falsch sein, wenn Messinstrumente falsch messen (Basissatzproblem)

– Forschende brauchen auch Theorie über Validität der Messinstrumente (Instrumententheorie)

– Begriffe der Beobachtungssätze können von Begriffen der Theorie abweichen (Korrespondenzproblem)

– Auch Korrespondenzregeln (zB Indikatoren) sind zu prüfen

Quanti

Was besagt der Falsifikationismus nach Popper?

Kritischer Rationalismus, Logik von Forschung soll in folgenden Schritten folgen:

1. Konstruktion möglichst informationshaltiger Theorien

2. Kritische Einstellung zu Theorien: Harte Bewährungsprobe (Falsifikationsversuche)

3. Nicht falsifizierte Theorien werden vorerst beibehalten

4. Intersubjektive Nachvollziehbarkeit

Nur falsifizierbare Aussagen sind wissenschaftliche Aussagen

Quanti

Was sind unzulängliche Erklärungsmuster?

– Partielle Erklärung: Unvollständig (Heiraten macht glücklich oder reich -> Frau Meier hat geheiratet -> Frau Meier ist reich)

– Ad-Hoc-Erklärung: Unerwartetes Ergebnis -> Forscher bastelt schnell ein Gesetz, das die Beobachtung erklären soll -> pure Spekulation

– Implizite Erklärung: Wenn-Komponente enthält eine Sozialkategorie (Alter, Geschlecht), dadurch schließt sich nächste Warum-Frage direkt an

Quanti

Was ist eine induktiv-statistische (probabilistische) Erklärung?

– Gesetz wird durch Wahrscheinlichkeitsaussage ersetzt

– Wenn A, dann mit hoher Wahrscheinlichkeit auch B

Quanti

Welche Kriterien müssen zutreffen, damit eine wissenschaftliche Erklärung adäquat ist?

– Schluss ist logisch korrekt

– Explanans enthält mindestens ein Gesetz

– Explanans hat empirischen Grundgehalt

– Randbedingung muss wahr sein

Quanti

Wie werden Hypothesen empirisch geprüft?

– Mittels Kreuztabelle

– Ist Wahrscheinlichkeit P eines hohen Klassenbewusstseins bei Arbeitern höher als bei Angestellten?
P(hohes KB/Arbeiter) > P(hohes KB/Angestellter)?

– Prüfung mittels Vergleich der Anteilswerte

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Quanti an der LMU München zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang an der LMU München gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur LMU München Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Quanti an der LMU München oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback