Medienwirkungsforschung

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Medienwirkungsforschung an der LMU München.

Beispielhafte Karteikarten für Medienwirkungsforschung an der LMU München auf StudySmarter:

Welche Dimensionen der Integration bedienen Massenmedien (Vlasic)?

Beispielhafte Karteikarten für Medienwirkungsforschung an der LMU München auf StudySmarter:

Was besagt das zweite Rundfunkurteil des BVerfG?

Beispielhafte Karteikarten für Medienwirkungsforschung an der LMU München auf StudySmarter:

Was besagt die Videomalaise-Hypothese?

Beispielhafte Karteikarten für Medienwirkungsforschung an der LMU München auf StudySmarter:

Was ist Unterhaltung überhaupt?

Beispielhafte Karteikarten für Medienwirkungsforschung an der LMU München auf StudySmarter:

Was erforschte die Beispielstudie "Factors involved in generating Suspense" (Comiscy & Briant)?

Beispielhafte Karteikarten für Medienwirkungsforschung an der LMU München auf StudySmarter:

Unter welchen Voraussetzungen entsteht bei der Affective Disposition Theory Spannung?

Beispielhafte Karteikarten für Medienwirkungsforschung an der LMU München auf StudySmarter:

Was sind Grundannahmen der Affective Disposition Theory (Zillmann & Raney)?

Beispielhafte Karteikarten für Medienwirkungsforschung an der LMU München auf StudySmarter:

Welche Ergebnisse wurden mittels Mood Adjustment herausgefunden?

Beispielhafte Karteikarten für Medienwirkungsforschung an der LMU München auf StudySmarter:

Was wurde beim Mood Adjustment am Mood Management weiterentwickelt?

Beispielhafte Karteikarten für Medienwirkungsforschung an der LMU München auf StudySmarter:

Was wird an der Mood Management Theorie kritisiert?

Beispielhafte Karteikarten für Medienwirkungsforschung an der LMU München auf StudySmarter:

Wie wurde die Mood Management Theorie entwickelt?

Beispielhafte Karteikarten für Medienwirkungsforschung an der LMU München auf StudySmarter:

Welche theoretischen Ansätze auf individueller Ebene und gesellschaftlicher Ebene gibt es?

Kommilitonen im Kurs Medienwirkungsforschung an der LMU München. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Medienwirkungsforschung an der LMU München auf StudySmarter:

Medienwirkungsforschung

Welche Dimensionen der Integration bedienen Massenmedien (Vlasic)?

Pyramide:

Konstruktion von Wirklichkeit und Gesellschaft

Normen und Werte

Öffentlichkeit

Repräsentation

Themen/Wissensbasis

Medienwirkungsforschung

Was besagt das zweite Rundfunkurteil des BVerfG?

– Schreibt ÖR eine integrierende Funktion für das Staatsganze zu

– Normativ gefasste Funktion der Medien: Förderung von Zusammenhalt & Stabilität

Medienwirkungsforschung

Was besagt die Videomalaise-Hypothese?

– Häufige Nutzung von Unterhaltungssendungen kann zu politischer Entfremdung führen

Medienwirkungsforschung

Was ist Unterhaltung überhaupt?

– Bosshart & Macconi:  Entspannung, Erregung, Abwechslung, Vergnügen, Freude, Angenehmheit

– Dehm & Storll: Spaß, Spannung, Entspannung, Anspruch, Abwechslung

Medienwirkungsforschung

Was erforschte die Beispielstudie "Factors involved in generating Suspense" (Comiscy & Briant)?

– Manipulation einer Filmsequenz mit Flucht & Verfolgungsjagd

– Wahrscheinlichkeit des Ausgangs: Zwischen 0/100 bis 100/100

– Sympathie gegenüber Helden: Neutral bis sehr positiv

– Gemessen durch Befragung

Ergebnisse

– Spannung am höchsten bei Erfolgswahrscheinlichkeit 1/100

– Spannung am niedrigsten bei Erfolgswahrscheinlichkeit 0/100 und 100/100

– Je sympathischer Held, desto höher Spannung

Medienwirkungsforschung

Unter welchen Voraussetzungen entsteht bei der Affective Disposition Theory Spannung?

– Angst, dass sympathischem Helden etwas Schlimmes passiert

– Hoffnung, dass sympathischem Helden etwas Gutes passiert

– Umgekehrt mit unsympathischem Schurken

– Mittlerweile auch für nicht-fiktionale Angebote bestätigt

Medienwirkungsforschung

Was sind Grundannahmen der Affective Disposition Theory (Zillmann & Raney)?

– Emotional getönte Einstellungen gegenüber Protagonisten/Antagonisten sind Basis für Genuss von Medieninhalten

– So entstehen Sozio-Emotionen (Empathie, Sympathie)

– Rezipienten bilden kontinuierlich Moralurteile über Protagonisten

Medienwirkungsforschung

Welche Ergebnisse wurden mittels Mood Adjustment herausgefunden?

– Gestresste Personen wählen eher Komödien, Gelangweilte aber nicht eher Action- oder Horrorfilme

– Traurige wählen eher Dramen

– Fröhliche wählen weniger Actionfilme

– Geplante Aktivitäten während und nach der Nutzung haben signifikanten Einfluss auf Auswahl 

Medienwirkungsforschung

Was wurde beim Mood Adjustment am Mood Management weiterentwickelt?

– Rezipient reguliert seine Stimmung mit gezielter Medienselektion

– Jedoch manchmal auch Anstreben neutraler oder negativer Stimmung

Medienwirkungsforschung

Was wird an der Mood Management Theorie kritisiert?

– Ob Stimmungsmanagement erfolgreich war, bleibt teils unberücksichtigt

– Empirische Ergebnisse widersprechen teilweise

– Mensch ist nicht immer Hedonist, manchmal vermeidet man positive Stimmung oder behält schlechte Stimmung bei

Medienwirkungsforschung

Wie wurde die Mood Management Theorie entwickelt?

– Zunächst Laborexperimente, Messung interindividueller Unterschiede, Konzentration auf audiovisuelle Inhalte (TV)

– Später auch Feldstudien, Messung auch intravidueller Unterschiede, Ausweitung auf andere Inhalte (zB Musik)

Medienwirkungsforschung

Welche theoretischen Ansätze auf individueller Ebene und gesellschaftlicher Ebene gibt es?

Individuelle Ebene:

– Identität

– Sozialer Vergleich

– Parasoziale Interaktion

Gesellschaftliche Ebene:

– Agenda Setting

– Schweigespirale

– Kultivierung

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Medienwirkungsforschung an der LMU München zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang an der LMU München gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur LMU München Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Medienwirkungsforschung an der LMU München oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback