KW I an der LMU München

Karteikarten und Zusammenfassungen für KW I an der LMU München

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs KW I an der LMU München.

Beispielhafte Karteikarten für KW I an der LMU München auf StudySmarter:

Digitalisierung

Beispielhafte Karteikarten für KW I an der LMU München auf StudySmarter:

Medienkonvergenz

Beispielhafte Karteikarten für KW I an der LMU München auf StudySmarter:

Verbreitungswege von digitalem Fernsehen

Beispielhafte Karteikarten für KW I an der LMU München auf StudySmarter:

Digitales Fernsehen in Deutschland

Beispielhafte Karteikarten für KW I an der LMU München auf StudySmarter:

Digitaler Hörfunk in Deutschland

Beispielhafte Karteikarten für KW I an der LMU München auf StudySmarter:

Geschichte und technische Grundlagen des Internets

Beispielhafte Karteikarten für KW I an der LMU München auf StudySmarter:

Medienvergleich: Sozialdimension 

Rundfunk

Beispielhafte Karteikarten für KW I an der LMU München auf StudySmarter:

Medienvergleich: Sozialdimension 

Presse

Beispielhafte Karteikarten für KW I an der LMU München auf StudySmarter:

Medienvergleich: Sozialdimension 

Internet

Beispielhafte Karteikarten für KW I an der LMU München auf StudySmarter:

Medienvergleich: Zeitdimension

Rundfunk

Beispielhafte Karteikarten für KW I an der LMU München auf StudySmarter:

Medienvergleich: Zeitdimension

Presse

Beispielhafte Karteikarten für KW I an der LMU München auf StudySmarter:

Medienvergleich: Zeitdimension

Internet

Kommilitonen im Kurs KW I an der LMU München. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für KW I an der LMU München auf StudySmarter:

KW I

Digitalisierung

  • grundlegende technische Voraussetzung für gegenwärtige Kommunikationsrevolution
  • elektronische Signale müssen nicht mehr analog (mit entsprechender Schwingbreite) übertragen werden, sondern können in Folge binärer Zeichen (0&1) umgewandelt werden
  • ermöglicht Qualitätssteigerung& störungsfreie Übertragung
  • Chance übertragene Signale zu reduzieren, unwichtige Signale können weggelassen werden → Datenkompression
  • einheitliche digitale ‚Währung‘ erlaubt Zusammenführung verschiedenster Kommunikationsmodalitäten zu Multimedia

KW I

Medienkonvergenz

Annäherung& Zusammenwachsen von Einzelmedien in folgenden Bereichen:

  • Ökonomie: Multimedia-Konzerne, Verschmelzen von Branchen (Telekommunikation, Computer, Rundfunk& Presse)
  • Technik: Digitalisierung, Auflösen der Grenzen zwischen technischen Einzelmedien
  • Produktion: konvergent/crossmedial arbeitende Redaktionen
  • Angebot: Dachmarken für medienübergreifende Angebote z.B. Spiegel
  • Distribution: Auflösen exklusiver Verbindungen zwischen Inhalten, Plattformen& Geräten
  • Nutzung: situative Wahl von Geräten& Portalen
  • Recht: medienübergreifende Regulierung, nicht mehr einzelne Regulierungen für Presse& Rundfunk

KW I

Verbreitungswege von digitalem Fernsehen

DVB (Digital Video Broadcasting) über:

  • terrestrische Sendeanlagen (DVB-T): Sendemasten
  • Satellit (DVB-S)
  • Kabel (DVB-C)
  • Telefonnetz (DSL-TV)
  • Handy (DVB-H)

KW I

Digitales Fernsehen in Deutschland

  • 92% der Haushalte hatten 2016 Zugang zu digitalem Fernsehen
  • Terrestrik (2009)& Satellit (2007) voll digitalisiert
  • 82% der Kabelhaushalte mit digitalem Empfang

KW I

Digitaler Hörfunk in Deutschland

  • DAB (=Digital Audio Broadcasting): bisher nur minimales Nutzerinteresse
  • Neustart 2011 mit verbesserter Technik (DAB+): „Sackgasse der Technik-Evolution“
  • überlegene Technik setzt sich nicht automatisch durch
  • teuer+ eigenes Gerät notwendig

KW I

Geschichte und technische Grundlagen des Internets

  • militärischer Ursprung: staatliche Finanzierung (Arpanet, Start 1969)
  • „Netz der Netze“: verbindet Netze über gemeinsames Protokoll TCP/IP
  • dezentrales Netzwerk: (Paketversand) sorgt für effiziente, flexible& störungsfreie Datenübertragung
  •  „World Wide Web“ (http, HTML)& Browser (grafische Benutzeroberfläche) machen Internet für Massennutzung reif 
  • Mitte der 1990er Jahre: Durchbruch zum öffentlich relevanten Medium: Browser „Mosaic“ (1993), erste Medien in Deutschland im Internet

KW I

Medienvergleich: Sozialdimension 

Rundfunk

  • Modus: klassisches/r Fernsehen& Hörfunk (Programm)
  • aktuelle Publizität: Massenpublikum
  • potenzielle Publizität: öffentlich
  • Partizipation (als Kommunikator): gering
  • Kommunikationsrichtung: einseitig
  • Kommunikations-& Rezipientenzahl: one-to-many

KW I

Medienvergleich: Sozialdimension 

Presse

  • Modus: Zeitung& Zeitschrift
  • aktuelle Publizität: Massenpublikum
  • potenzielle Publizität: öffentlich
  • Partizipation (als Kommunikator): gering
  • Kommunikationsrichtung: einseitig
  • Kommunikations-& Rezipientenzahl: one-to-many

KW I

Medienvergleich: Sozialdimension 

Internet

  • Modus: „World Wide Web“, Email, Usenet, Chat etc.
  • aktuelle Publizität: variabel (“long tail”)
  • potentielle Publizität: öffentlich& privat
  • Partizipation (als Kommunikator): hoch 
  • Kommunikationsrichtung: ein-& zweiseitig (Interaktivität)
  • Kommunikator-& Rezipientenzahl: one-to-one, one-to-many, many-to-many

KW I

Medienvergleich: Zeitdimension

Rundfunk

  • Wahrnehmungskanäle: auditiver& visuell-dynamischer Kanal
  • Zeichensysteme (Codes): symbolisches Zeichen (gesprochenes& geschriebenes Wort), ikonische Zeichen (Grafiken, Animationen)& registrative Zeichen (Bilder, Geräusche)

KW I

Medienvergleich: Zeitdimension

Presse

  • Wahrnehmungskanäle: visuell-statistischer Kanal
  • Zeichensysteme (Codes): symbolische Zeichen (Text), ikonische Zeichen (Grafiken)& registrative Zeichen (Fotos)

KW I

Medienvergleich: Zeitdimension

Internet

  • Wahrnehmungskanäle: Konvergenz der Kanäle
  • Zeichensysteme (Codes): Konvergenz der Zeichensysteme

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für KW I an der LMU München zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang KW I an der LMU München gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur LMU München Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für KW I an der LMU München oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback