Journalismusforschung 4-5 an der LMU München

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Journalismusforschung 4-5 an der LMU München.

Beispielhafte Karteikarten für Journalismusforschung 4-5 an der LMU München auf StudySmarter:

Welche Ebenen sind Bestandteil von Shoemaker und Reeses Mehrebenenmodell? 

Beispielhafte Karteikarten für Journalismusforschung 4-5 an der LMU München auf StudySmarter:

Welche Aspekte kennzeichnen den Rollenkontext (Medienakteure) im Zwiebelmodell?

Beispielhafte Karteikarten für Journalismusforschung 4-5 an der LMU München auf StudySmarter:

Welche Aspekte kennzeichnen den Funktionskontext (Medienaussagen) im Zwiebelmodell? 

Beispielhafte Karteikarten für Journalismusforschung 4-5 an der LMU München auf StudySmarter:

Welche Aspekte kennzeichnen den Strukturkontext (Medieninstitutionen) im Zwiebelmodell? 

Beispielhafte Karteikarten für Journalismusforschung 4-5 an der LMU München auf StudySmarter:

Welche Aspekte kennzeichnen den Normenkontext (Mediensysteme) im Zwiebelmodell? 

Beispielhafte Karteikarten für Journalismusforschung 4-5 an der LMU München auf StudySmarter:

Welche Aspekte beinhaltet das Zwiebelmodell von Weischenberg?

Beispielhafte Karteikarten für Journalismusforschung 4-5 an der LMU München auf StudySmarter:

Was sind soziale Institutionen?

Beispielhafte Karteikarten für Journalismusforschung 4-5 an der LMU München auf StudySmarter:

Was bedeutet 'Journalismus als soziale Institution'? 

Beispielhafte Karteikarten für Journalismusforschung 4-5 an der LMU München auf StudySmarter:

Wie wird journalistische Autorität konstruiert? 

Beispielhafte Karteikarten für Journalismusforschung 4-5 an der LMU München auf StudySmarter:

Was zeichnet Boundary Work aus? 

Beispielhafte Karteikarten für Journalismusforschung 4-5 an der LMU München auf StudySmarter:

Was zeichnet Interpretive Communities aus? 

Beispielhafte Karteikarten für Journalismusforschung 4-5 an der LMU München auf StudySmarter:

Welche Ebenen sind Bestandteil von Prestons Mehrebenenmodell? 

Kommilitonen im Kurs Journalismusforschung 4-5 an der LMU München. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Journalismusforschung 4-5 an der LMU München auf StudySmarter:

Journalismusforschung 4-5

Welche Ebenen sind Bestandteil von Shoemaker und Reeses Mehrebenenmodell? 

– Individuals
– Routine practices
– Media organizations
– Social institutions
– Social systems

Journalismusforschung 4-5

Welche Aspekte kennzeichnen den Rollenkontext (Medienakteure) im Zwiebelmodell?

• Demographische Merkmale
• Soziale und politische Einstellungen
• Rollenselbstverständnis und Publikumsimage
• Professionalisierung und Sozialisation

Journalismusforschung 4-5

Welche Aspekte kennzeichnen den Funktionskontext (Medienaussagen) im Zwiebelmodell? 

• Informationsquellen und Referenzgruppen
• Berichterstattungsmuster und Darstellungsformen
• Konstruktion von Wirklichkeit
• ‚Wirkungen‘ und ‚Rückwirkungen‘

Journalismusforschung 4-5

Welche Aspekte kennzeichnen den Strukturkontext (Medieninstitutionen) im Zwiebelmodell? 

• Ökonomische Imperative
• Politische Imperative
• Organisatorische Imperative
• Technologische Imperative

Journalismusforschung 4-5

Welche Aspekte kennzeichnen den Normenkontext (Mediensysteme) im Zwiebelmodell? 

• Gesellschaftliche Rahmenbedingungen
• Historische und rechtliche Grundlagen
• Kommunikationspolitik
• Professionelle und ethische Standards

Journalismusforschung 4-5

Welche Aspekte beinhaltet das Zwiebelmodell von Weischenberg?

Von außen nach innen:

1. Mediensysteme (Normkontext)

2. Medieninstitutionen (Strukturkontext)

3. Medienaussagen (Funktionskontext)

4. Medienakteure (Rollenakteure) 

Journalismusforschung 4-5

Was sind soziale Institutionen?

– Von Menschen gemachte Zwänge, um Ordnung zu schaffen und Unsicherheit zu
reduzieren (North 1991)
– Formale und informelle Regeln, Konventionen und Praktiken sowie ihre
organisationalen Manifestationen (Parsons 2007)
– “Institutions are social patterns of behavior identifiable across the organizations
that are generally seen within a society tom preside over a particular social
sphere.” (Cook 1998: 70)

Journalismusforschung 4-5

Was bedeutet 'Journalismus als soziale Institution'? 

– Journalismus als geordnete Ansammlung von gemeinsam geteilten Normen und
informellen Regeln, die Handeln leiten (Sparrow 2006)
– Journalisten erlernen diese Regeln über professionelle Sozialisation und
demonstrieren dieses Lernen, indem sie immer wieder „das Richtige tun“
– Der Schlüssel zum individuellen Handeln ist die „Logik der Angemessenheit

Journalismusforschung 4-5

Wie wird journalistische Autorität konstruiert? 

– Wird konstruiert über professionelle Diskurse in Reaktion auf die sich stetig Wandelnden Bedingungen von Journalismus ausgeübt wird (Carlson 2017)

Journalismusforschung 4-5

Was zeichnet Boundary Work aus? 

– Professionelles Bewusstsein entsteht durch kritische Momente, in denen die
Grenzen angemessener Praxis neu verhandelt werden müssen (BSP. Tod von Diana, Abgrenzung von Papparazzi; Relotius)
– Dieses Bewusstsein stützt sich auf kollektive Erzählungen und Mythen über „guten Journalismus“, womit „definitorische Kontrolle“ über die Grenzen von Journalismus ausgeübt wird

Journalismusforschung 4-5

Was zeichnet Interpretive Communities aus? 

– Journalisten bilden eine Werte-Gemeinschaft über kollektive Diskurse, in denen professionelle Identitäten und wünschenswerte berufliche Standards verhandelt werden (Zelizer 1993)

Journalismusforschung 4-5

Welche Ebenen sind Bestandteil von Prestons Mehrebenenmodell? 

1. Organisational Influences

2. Political-Economic Factors

3. Cultural and Ideological Power

4. Media Routines and Norms

5. Individual Influences

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Journalismusforschung 4-5 an der LMU München zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang an der LMU München gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur LMU München Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Journalismusforschung 4-5 an der LMU München oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback